ForumProblemfälle
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Wie entferne ich winzige Kratzer im Lack?

Wie entferne ich winzige Kratzer im Lack?

Themenstarteram 12. Januar 2020 um 8:13

Ich habe heute schon wieder einen kleinen, etwa fünf Zentimeter langen Kratzer an der Heckklappe entdeckt. In der Vergangenheit habe ich schadhafte Stellen mit einem Original-Lack-Kit (Farbe und Klarlack) von VW ausgebessert. Dazu nehme ich einen sehr dünnen Künstlerpinsel, trage erst die Farbe und dann den Lack auf, natürlich mit angemessener Trockenzeit.

Leider wird die ausgebesserte Stelle nicht perfekt glatt, es bleiben immer überstehende Stellen zurück. Ich habe schon versucht, diese mit sehr feinem Schleifpapier einzuebenen und anschließend mit Polierpaste zu glätten, aber die umliegenden Stellen bekommen halt auch immer was mit ab, sodass die Stellen trotzdem sichtbar bleiben.

Der neue Kratzer ist nun sehr fein, aber trotzdem sichtbar. Ich habe heute erst mal versucht, ihn wegzupolieren, was aber nicht klappte, weil er zu tief ist. Wenn ich nun noch Farbe drüberschmiere, befürchte ich, dass er anschließend noch viel mehr sichtbar ist.

Also wie macht man es richtig? Wie bekommt man die Ausbesserung so hin, dass hinterher nichts mehr sichtbar ist, aber ohne die ganze Klappe für viel Geld lackieren zu lassen? Die entsprechenden Youtube-Videos waren leider nicht sehr erhellend.

Da es mir nicht nur speziell um diesen Kratzer geht, sondern allgemein um die richtige Vorgehensweise, damit lackierte Stellen nicht mehr sichtbar sind, verzichte ich auf das Einstellen eines Fotos.

Ähnliche Themen
20 Antworten

So halte ich meine Antwort auch allgemein weil ich eine gezielte Antwort ohne den Schaden gesehen zu haben nicht beurteilen kann.

Es gibt 2 Möglichkeiten Kratzer zu entfernen, A.man füllt das verloren gegangene Material durch Lackieren wieder auf ( auch hier gibt es 2 Möglichkeiten, eine Pinsel Lackierung (diese sieht man immer,egal wie fein der Pinsel ist) oder eine Sprühlackierung,eine Prof.Sprühlackierung kann man auch sehen, wenn der Lackierer nicht gut/sauber arbeitet, sei es durch einen Farbunterschied oder die Lackoberfläche nicht zu unlackierten Flächen passt.

Die beste, völlig unsichtbare Kratzer Entfernung ist (sofern der Kratzer nicht zu tief ist !) den Kratzer durch "Schleifen"Polieren bis zum tiefsten Punkt des Kratzers herunter zu schleifen, hier wird nicht der Kratzer sondern das Umliegende Material geschliffen/Poliert !

Themenstarteram 12. Januar 2020 um 11:52

Okay, also eine Pinsellackierung sieht man immer, auch wenn man hinterher irgendwie versucht, das Ganze planzuschleifen? Mhm …

Das Material um den Kratzer herum bis zum tiefsten Punkt abzuschleifen, stelle ich mir bedenklich vor, denn damit verschwindet ja ein größerer Teil der Lackierung, die ja auch eine Art Schutzfunktion hat, oder?

Nur kurz...

Es kommt drauf an, wie tief der Kratzer ist!

Wenn er nicht durch den Klarlack durch ist, braucht es eigentlich den Basislack nicht, sondern nur einen Klotz und mindestens P2000 Nassschleifpapier.

Geringfügig um den Kratzer solange vorsichtig schleifen....immer reichlich nass halten!...bis das Umgebungsmaterial auf die Höhe des Kratzers "runtergeschliffen" ist...aber noch genügend Klarlack Material vorhanden ist, um bei der nachfolgenden "Aufpolierung" der Stelle nicht durchzukommen.

Ohne Bild können wir hier nicht sagen, ob das Projekt erfolgreich enden kann...

Gruß

PS. Besser noch , den Kratzer mit einer Schleifblüte bearbeiten... Vorteil: die Blüte ist nicht so groß, wie der Schleifklotz.

Eigentlich nimmt man die Schleifblüte dazu her, um Staubeinschlüsse nach einer Lackierung zu entfernen.

Zitat:

@Sunlion schrieb am 12. Januar 2020 um 11:52:43 Uhr:

Okay, also eine Pinsellackierung sieht man immer, auch wenn man hinterher irgendwie versucht, das Ganze planzuschleifen? Mhm …

Das Material um den Kratzer herum bis zum tiefsten Punkt abzuschleifen, stelle ich mir bedenklich vor, denn damit verschwindet ja ein größerer Teil der Lackierung, die ja auch eine Art Schutzfunktion hat, oder?

Mein Fehler, ich vergesse immer das hier auch Laien unterwegs sind :(, mit "Scheifen" meine ich Polieren ! ;).

Polieren ist IMMER polieren ;).

Meine ich Schleifen mit Schleifpapier nass oder trocken schreibe ich es dazu ;), so wie @lausitzerMB320 ;)

Sorry, "Schleifen ist IMMER polieren" sollte es heißen ! ;)

Zitat:

@Sunlion schrieb am 12. Januar 2020 um 11:52:43 Uhr:

Okay, also eine Pinsellackierung sieht man immer, auch wenn man hinterher irgendwie versucht, das Ganze planzuschleifen? Mhm …

Das Material um den Kratzer herum bis zum tiefsten Punkt abzuschleifen, stelle ich mir bedenklich vor, denn damit verschwindet ja ein größerer Teil der Lackierung, die ja auch eine Art Schutzfunktion hat, oder?

Eine "Lackierung" ob Pinsel oder Sprühlackierung bildet einen Übergang weil die neue Lackierung sichsich nicht mit der alten verbindet, liegt quasi auf der alten Lackierung auf, hier kann man "schleifen oder polieren bis die neue Lackierung wieder abgeschliffen ist.

Der Übergang entsteht weil keine "Verschmelzung" mit dem alten Lack statt findet aus diesem Grund sieht man Übergänge immer !

Themenstarteram 14. Januar 2020 um 22:04

Zitat:

Sorry, "Schleifen ist IMMER polieren" sollte es heißen ! ;)

Zuuu spääät! Der Lack ist ab! :D

Zitat:

@Sunlion schrieb am 14. Januar 2020 um 22:04:43 Uhr:

Zitat:

Sorry, "Schleifen ist IMMER polieren" sollte es heißen ! ;)

Zuuu spääät! Der Lack ist ab! :D

Bei Kratzern ist der Lack immer "ab" oder meist du du hast es "verschlimmbessert" :o?!

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 7:46

Zitat:

Bei Kratzern ist der Lack immer "ab" oder meist du du hast es "verschlimmbessert" :o?!

Na, ich bin Deinem ersten Rat gefolgt und hab alles abgeschliffen, statt nur zu polieren. ;)

@Sunlion

...laß mich raten, es wurde mit "relativ" groben Papier Recht großflächig geschliffen...hart gesagt, ohne Sinn und Verstand...nicht wahr?

Wie du nun selber mitbekommen hast, braucht es wirklich nicht viel, bis man den Klarlack durchgeschliffen hat und einem der Basislack "anlacht"...

Tja, nun ist das volle Programm fällig, und aus der Kratzerentfernung mindestens eine Teillackierung geworden.

Viel Erfolg beim beseitigen...

Gruß

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 13:39

Inzwischen habe ich das komplette Auto bis aufs blanke Metall abgeschliffen, mit Rauhfasertapete beklebt und Alpinaweiß gestrichen. Auch innen. Seitdem fühle ich mich auch unterwegs wie zu Hause.

Da ja weder ein Bild von der Ausgangssituation vorhanden ist, noch nicht mal Angaben zum verwendeten Schleifpapier... wenigstens die Körnung... gemacht werden und nur "saugute" Sprüche ala Rauhfasertapete und Alpinaweis rüber kommen, ist für mich die Ernsthaftigkeit verloren gegangen...

Bleibt nur zu sagen...Kümmer dich mit deiner grobmotorischen Instandsetzung...Pinsel...egal in welcher Form auch immer...haben an einer Lackierung nichts zu suchen!...

Bin raus hier...

Zitat:

@Sunlion schrieb am 15. Januar 2020 um 13:39:07 Uhr:

Inzwischen habe ich das komplette Auto bis aufs blanke Metall abgeschliffen, mit Rauhfasertapete beklebt und Alpinaweiß gestrichen. Auch innen. Seitdem fühle ich mich auch unterwegs wie zu Hause.

Kann es sein das du zumindest versuchst das Forum hier auf den Arm zu nehmen :o?.

Netter Versuch !, ich denke, nicht nur @lausitzerMB320 ist hier raus, du auch !!

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 23:12

Zitat:

@carkosmetik schrieb am 15. Januar 2020 um 15:33:37 Uhr:

Kann es sein das du zumindest versuchst das Forum hier auf den Arm zu nehmen :o?.

Netter Versuch !, ich denke, nicht nur @lausitzerMB320 ist hier raus, du auch !!

Warum sind nur immer alle so humorlos? Du hattest Dich verschrieben: „Sorry, "Schleifen ist IMMER polieren" sollte es heißen ! ;)“, und ich habe die hypothetische Folge davon humorvoll überspitzt: „Zuuu spääät! Der Lack ist ab!“. Und daraus wurde dann die Tapetennummer.

Nein, momentan habe ich noch nichts unternommen, außer Pinsel zu kaufen. Zum Lackieren ist es noch zu kalt, auf der Packung steht ab 15°C. Wenn es etwas wärmer ist, werde ich mir den Kratzer vorknöpfen, also Farbe, Lack, trocknen lassen und dann polieren.

Ich wollte wissen, ob es noch einen besseren Weg gibt, aber dank Eurer Hinweise weiß ich nun, dass die Herangehensweise anscheinend richtig ist.

Zitat:

@carkosmetik schrieb am 14. Januar 2020 um 17:38:30 Uhr:

Eine "Lackierung" ob Pinsel oder Sprühlackierung bildet einen Übergang weil die neue Lackierung sichsich nicht mit der alten verbindet, liegt quasi auf der alten Lackierung auf, hier kann man "schleifen oder polieren bis die neue Lackierung wieder abgeschliffen ist. Der Übergang entsteht weil keine "Verschmelzung" mit dem alten Lack statt findet aus diesem Grund sieht man Übergänge immer !

Die Reparatur einer Delle in meiner Fahrertür wurde ganz gut hinbekommen, sie ist nur dann zu sehen, wenn die Sonne direkt draufscheint, dann sieht man einen leichten rosafarbenen Schleier über dem Blau. Vielleicht wurde da die Farbe nicht exakt getroffen.

Eine weitere Delle über dem linken Radkasten wurde auch gut bearbeitet, dass ich dort zumindest mit meinem laienhaften Blick nichts erkennen kann, also keine Übergänge.

Allerdings haben beide Reparaturen auch um die 1000 Euro gekostet, das würde ich für den Kratzer nicht ausgeben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Wie entferne ich winzige Kratzer im Lack?