ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. wie eine "was kann der verkäufer verlangen"-preisermittlung machen?

wie eine "was kann der verkäufer verlangen"-preisermittlung machen?

Themenstarteram 14. Oktober 2012 um 16:40

da ich mir in naher zukunft wieder ein pkw anschaffen möchte hätte ich die genannte frage.

auf der seite von dat.de kann man ja bekanntlich eine grobe wertermittlung vornehmen. wie realistisch die ist würde mich jetzt interessieren.

was es in der praxis für unterschiede gibt musste ich selber schmerzlich beim verkauf eines zweirades erfahren, zwischen der schwacke-bewertung die ein bekannter für mich gemacht hat und dem letztendlichem verkaufspreis gab es eine differenz von 65%.:eek:

mein wunschpreis, die dat-ermittlung, der mobile.de-durchschnittpreis lagen alle irgentwo dazwischen.

was tun? dat.de-preis als anfangsgebot nehmen und dann verhandeln?

Ähnliche Themen
17 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

was tun? dat.de-preis als anfangsgebot nehmen und dann verhandeln?

Das halte ich immer noch für die sinnvollste Lösung.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

was tun? dat.de-preis als anfangsgebot nehmen und dann verhandeln?

Das halte ich immer noch für die sinnvollste Lösung.

Ich würde mich an den Preisen der vergleichbaren Fahrzeuge im Netz orientieren. Einfach mal etwas beobachten und dann einen Preis festsetzen (ruhig mal etwas mehr zu Beginn, runtergehen kann man immer noch).

Themenstarteram 14. Oktober 2012 um 17:58

die preise der privatanbieter sind erfahrungsgemäß etwas bis deutlich höher. ich möchte weder jemanden erpressen noch als "isch geb disch"-interessent dastehen.

also dat.de-preis als startgebot meiner persönlichen verhandlungsbasis.

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

die preise der privatanbieter sind erfahrungsgemäß etwas bis deutlich höher. ich möchte weder jemanden erpressen noch als "isch geb disch"-interessent dastehen. also dat.de-preis als start meiner persönlichen verhandlungsbasis nehmen?

Vergiss meinen Post, ich ging irgendwie davon aus, dass du Verkaufen möchtest.

Bin heute wohl nicht so auf der Höhe :D

Na dann kannst du ruhig den dat.de-Preis (oder auch darunter) als Startangebot nennen. Kommt eben darauf an wie das Auto da steht und was er dir wert ist.

Themenstarteram 14. Oktober 2012 um 18:02

ich möchte kaufen.

:D

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

ich möchte kaufen.

:D

Ja, gerade gesehen :D Habe meinen Beitrag entsprechend editiert. Tschuldigung ;)

Dat.de ermittelt Händler Einkaufswerte für Fahrzeuge mit serienmäßiger Ausstattung.

Wie schon erwähnt ist dat.de eine gute grobe Richtung an der man sich orientieren kann.

Es werden Fahrzeuge unterhalb des Dat.de HEW Preises bereits Angeboten genauso welche die deutlich darüber liegen.

Es hängt einiges davon ab um welches Fahrzeug es sich handelt, Angebot und Nachfrage regeln auch den Preis.

Habe selbst nie mehr und damals war es mit 700,- über Dat.de für einen 4 Jahre alten Prius2 in höchster Ausstattungslinie incl. Navi und Einpark-Assistenten mit 55 tkm incl. Garantie 1.Hd. usw. beim Vertragshändler bezahlt.

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

was tun? dat.de-preis als anfangsgebot nehmen und dann verhandeln?

Der (kostenlose) dat.de Preis liegt auch nicht immer richtig. Denn sonst würden selbst vom Vertragshändler nicht zum Teil junge KFZ günstiger angeboten, die müsste ja dann ein anderer Händler schon gekauft haben.

Andererseits wirst Du wenig Erfolg haben, wenn Du dem Verkäufer mit einem deutlich niedrigerem Gebot nach dat.de kommst.

Eine faire Bewertung muß sich daher auf mehrere Säulen stützen.

1. dat.de Preis

2. mobile.de / autoscout.de oder dgl. -Preis für vergleichbare Fahrzeuge

3. Verkaufspreise der Händlerseiten für vergleichbare Fahrzeuge

1. ist meines Wissens bereits ohne Sonderzubehör.

4. Aus 1 bis 3 ermittelst Du dir einen Durchschnittspreis zwischen Händlerein- und verkaufspreis für vergleichbare Modelle mit ihrem jeweiligen Sonderzubehör. Das erfordert natürlich etwas Abschätzung.

Dann geht es weiter:

5. Alte Preisliste besorgen, die für das Verkaufsjahr galt. (Im i-net oft irgendwie zu finden.)

6. Aus 4 und 5 berechnest Du den Wertverlust in % für die Vergleichsmodelle.

7. Jetzt ermittelst Du den Bruttolistenneupreis des konkreten Modells inkl. Sonderzubehör, das Du kaufen möchtest aus der Preisliste.

8. Aus 6 und 7 ergibt sich ein guter Anhaltspunkt für den Wert des konkreten Wagens.

9. Jetzt bewertest Du noch alle Mängel und machst Zu- oder Abschläge für wenig bzw. viel Verschleiß (zB Bremsen, Reifen).

Das Ergebnis ist der faire Preis. Diese Rechnung präsentierst Du dem Verkäufer und ein Handeln ist nicht mehr nötig (höchstens bzgl. 9).

----------

Praktische Anwendung:

Zu dem Modell A, das Du dir kaufen möchtest, bestimmst du den dat.de-Wert. Außerdem druckst Du zwei Angebote für Modelle X und Y aus, die nahe an deinem Modell A liegen und die dir günstig erscheinen.

Für X, Y bestimmst Du den Wertverlust in %. Für A (also den dat.de-Preis) bestimmst Du den Wertverlust in Bezug auf das Serienmodell ohne Sonderausstattung. Jetzt bestimmst Du einen Durschnitts-Wertverlust in %.

Telefonisch frägst Du das Sonderzubehör für A ab und Berechnest den Wert ohne Mängel und Verschleiß.

Dann fährst Du zum Verkäufer. Mit ihm diskutierst Du die Bewertung von Mängel und Verschleiß.

Das wars. So einfach.

Parallel zu DAT etc kannst du auch mal bei Autofokus24.de kostenlos berechnen und dir die Differenz anschauen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst könntest du dir überlegen, ob du vielleicht einen KFZ Sachverständiger mit zum Kauf/Besichtigung nimmst;)

https://www.diepruefer.de/kfz-gutachten-kosten-preise

Lohnt sich eventuell mal anzuschauen.

Wird aber ein teurer Spaß wenn man einen fremden Sachverständigen mitnimmt.... 120.- jedesmal ?! ...

Also die Preise bei DAT.de sind zwar eigentlich für gebrauchte mit Serienausstattung und ohne Mängel gedacht...

Leider ist Autoscout nicht wirklich eine brauchbare Preisinfo... denn die Autos sind immer in anderem Zustand als beschrieben...

Habe zwei Autos gehabt jetzt die 1A sein sollten mit kleinen Mängeln. Einer wurde sogar beworben mit "haben mir mehrere Mechaniker bestätigt".

Preis laut DAT 1.625,00 EUR ... Wunschpreis des Verkäufers... 2.500.-

Kosten für Mängelbeseitigung laut Gutachter von mir, um die 1.300.-

Ergibt einen Gesamtpreis von 3.800.- was weit über das doppelte vom DAT.de Preis wäre....leider sind scheinbar fast alle in derartigem Zustand in dieser Preisklasse. Kann bei neueren gebrauchten schon wieder besser ausschauen.

Zitat:

Original geschrieben von FoVITIS

Preis laut DAT 1.625,00 EUR ... Wunschpreis des Verkäufers... 2.500.-

Da brauchst nach meiner Meinung erst gar nicht hinfahren.

Falls der Wagen zu teuer ist, kann man höchstens beobachten, ob er günstiger wird. Besser nur die vernünftig eingepreisten Wägen in die engere Wahl aufnehmen.

Meist hat man nach kurzer Zeit ohnehin ein gutes Gefühl, was der Wagen kosten darf. Bei älteren Modellen kann man ruhig auch zu höheren Laufleistungen greifen, denn die stimmen vermutlich eher.

Im i-net wöchentlich reinschauen, was sich getan hat. Ist was in der Nähe dabei, dann noch mal bei dat.de gegenckecken und mit der Kohle hinfahren. Natürlich auch Küchenrolle und Erfrischungstuch mitnehmen. Zumindest in der genannten Preisklasse ist das die einfachste Methode, um mit geringem Aufwand zu einem Auto zu kommen.

Zitat:

Original geschrieben von Wanderbaer

Da brauchst nach meiner Meinung erst gar nicht hinfahren.

Da sich die Verkäufer oftmals am Wunsch oder anderen Preisen orientieren sind die Preise bei anderen nicht gerade angemessener sondern teilweise sogar noch höher ;)

 

PS: Bei dem Beispiel bin ich hin weil dachte ist wie beschrieben und handel noch etwas runter hauptsache endlich nen brauchbaren.... sah am ende nicht mehr so toll aus...alleine der neue Zahnriemen knallt ja gleich mit um die 400.- rein bei den Autos.

Zitat:

Original geschrieben von FoVITIS

Da sich die Verkäufer oftmals am Wunsch oder anderen Preisen orientieren sind die Preise bei anderen nicht gerade angemessener sondern teilweise sogar noch höher ;)

Ja stimmt, es kann etwas dauern, bis wieder ein Wagen mit einem guten Preis reinkommt.

Hilfreich ist es auch, wenn man sich nicht auf ein bestimmtes Modell festlegt. Also auch andere Hersteller in Betracht zieht. Manchmal wundert man sich, wie unterschiedlich der Wertverlust bei vergleichbaren Modellen ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. wie eine "was kann der verkäufer verlangen"-preisermittlung machen?