ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Welches Öl für Caprice.

Welches Öl für Caprice.

Chevrolet
Themenstarteram 13. Februar 2012 um 14:59

Hallo Leute.

Ich fahre einen 1991 Chevrolet Caprice mit 5,0 Liter V8. Also ganz normaler Motor.

Ich möchte jetzt einen Filterwechsel machen und da kommt die Frage auf welches Öl Ihr fahrt bzw. welches Öl da wirklich rein gehört.

 

Gewechselt werden soll:

Motoröl

Getriebeöl ( Also Automatikgetriebe )

Hinterachsöl

Was fahrt Ihr?

Denke mal bei dem Motoröl nen 15W-40 oder 10w-40 müßte ausreichen.

Danke im vorraus für eure Tipps.

Mfg

Urbi

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

.......mein Motorenbauer hat mir bei neuen Motor in meinem Caprice gesagt 15W40 und gut iss.

Ich verstehs einfach nicht. Früher waren 0Wxx oder auch 5Wxx sehr teuer. Klar hat man sich da für die einfach gestrickten Motoren mit einfachen, nicht ganz so leistungsfähigen Ölen begnügt. Mittlerweile sind die vollsynthetischen und erst Recht die HC Öle sehr gut bezahlbar, wenn man weiß was man kaufen sollte.

Was also spricht heute wirklich noch für den Einsatz von 15Wxx oder 10Wxx Ölen? Nichts, aber auch gar nichts. Außer man will wieder besseren Wissens seinem Motor schaden. Ist es so schwer zu begreifen das die erste Ziffer die KALTVISKOSITÄT angibt ? Und die liegt bekannterweise über der Warmviskosität. Das bedeutet im Klartext ein 5W40 ist kalt immer noch dicker als ein 20W30 warm. Nur das es kalt den Motor schneller durchölt, die Hydros schneller mit Öl befüllt, die Ölpumpe weniger belastet usw. Das scheint aber für einige Leute hier voll egal zu sein.......

 

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Hoi...

 

Auch noch meinen Senf zugeb...

Motoröl würd ich Normales Mineralisches oder wenn nich anders geht Teilsynthetik 10-w40 oder so rein tun, kann auch No-Name vom Baumarkt sein, wichtig immer Filter mitwechseln das dann bei Alten Ami´s alle 5000km manche haben nämlich 3000 Öl intevalle.

Warum kein 0w30 oder so.. dies sind meist immer Vollsynthetik Öle.

Die haben zuviele Adidive drin, die zum Teil den Alten Ölschlamm/ Ölkohle lösen und wenn dann ein schönes Stück abplatzt, verstopft es die kleinen Kanäle. ( evtl macht es sogar manche O-Ringe / Wellendichtringe Wabbelig und somit undicht.

Also kein Öl für 100 Euro und dann 15TKM drin lassen sondern lieber Filter und Öl für 25 Euro und alle 5TKM bei nem Alten Auto/ Oldtimer .. Du sparst und tust deinem - Alten - noch was gutes.

Also wenn manche sagen es Gint heut gutes zeug.. Leute die Alten Motoren sind nicht auf das Gute Zeug ausgelegt..

Und Hydros klappern auch bei 0w50 wenn es Zulange drin iss...

Abrieb..Ölkohle kommt in Jedes Öl rein und verunreinigt es, deshalb muss man das Öl nämlich wechseln und nicht weil es nimmer den Motor schmiert...

Deshalb kurze Intervalle langsam warmfahren und ein großer Ami Motor läuft ewig

Grüssle

Mein Motor lief seit 1991 mit mineralischem Öl, irgendwann 2010 und 150.000mls später musste er auf einmal mit 0W-40 klarkommen. Nach wie vor keine Öllecks, immernoch kein Nachfüllen zwischen den Ölwechseln erforderlich, das einzige was man im Motorraum neben dem Riementrieb und Lüfter hören kann ist das leise Schnattern der beiden Einspritzdüsen. Ich bleibe dabei. Das mit dem 3000mls Intervall scheint mir bei heutigen Ölen etwas überholt.

es ist wie überall... Es iss ja kein Muss was ich Vorschlage

An alle die Vollsyntetisch verherrlichen

Ein Motor läuft mit 15w40 ewig oder mit 0w50. Kannst das Öl auch

100000Km drin lassen ein Motor läuft deshalb immer noch.

hab nur gesagt wie es sein sollte, und warum es so ist.. was du machst iss egal, klar läuft dein Motor auch..

Schäden am Motor..Kompression..Dichtung ist ein Schleichender Prozess....

und wenn du dein Auto nicht 50 Jahre behalten möchtest, iss es egal was du damit machst...

´n Kumpel von mir Kauft sich alle 10 Jahre ein neuen 5ér BMW und macht nie Ölwechsel.. hatte noch nie Schäden... aber das Auto möchte ich nicht mit 350TKM haben...

so iss das gemeint....

Aber alte Motoren, da waren die Legierungen, die Technik noch nicht so wie heute, sind eben anfälliger, hab ca. 20 Oldtimer und baue auch im Auftrag um und auf...

Früher musste man Kontakte wechseln.. Zündung einstellen... Ventile einstellen, heute fährst 500Tkm ohne was am Motor zu machen.

Deshalb neue sachen-neue Autos.. altbewärtes für alte Autos...

An alten Autos musst das eben machen, oder machst das auch nicht mehr, weil man es ja bei den neuen nimmer muss?

Ich kann ein altes Auto auch Ohne Belizusatz fahren... das schafft auch 20TKM aber irgendwann macht es schlapp..

Also macht rein von was Ihr Überzeugt seid... eben je nachdem wie lange Ihr damit Fahren wollt...

Und nach euch die Sintflut :-)

Ich mach Regelmäßig billig-Ölwechsel, da ich meine Autos noch ca. 50 Jahre behalten möchte.. ohne Große Schäden :-)

Grüssle

 

Grüssle

Ich schieb mal wieder nen alten Fred hoch...............

Hat schon mal wer in seinem Caprice nen 0 W40 eingefüllt und über längere Zeit gefahren und etwas negatives festgestellt?

PS:Muss ja nicht unbedingt ein Caprice sein.

Zitat:

Original geschrieben von V_acht

Ich schieb mal wieder nen alten Fred hoch...............

Hat schon mal wer in seinem Caprice nen 0 W40 eingefüllt und über längere Zeit gefahren und etwas negatives festgestellt?

PS:Muss ja nicht unbedingt ein Caprice sein.

Hier ich - noch nie was anderes benutzt seit ich ihn hab. Kein Ölverbrauch, kein Rauch, kein Motorschaden, nix... die leichte Ölfeuchte an der Wanne von davor ist geblieben tropft aber net.

wie bei allen anderen Autos: Mobil1 0W40 selbst wenn ich den Wagen gar net im Winter fahr un n 5W40 auch voll ok wär.

 

mfg

Ich fahre im Caprice auch 5W40 vollsynt. Nur weil ein Motor mit einem minderwetigen Öl viele Jahre "überlebt" heist das noch lange nicht das das gut für ihn war...

Zitat:

Original geschrieben von Hellhound1979

Nur weil ein Motor mit einem minderwetigen Öl viele Jahre "überlebt" heist das noch lange nicht das das gut für ihn war...

Ja, und warum hält er nun so lange, wegen dem schlechten Öl. :D :confused:

Liegt es am Klima, Lobby der Ölmultis, Ökofraeks, Klugscheißer oder an was.

Heutzutage verrecken moderne Motoren mit ,,modernen Ölen,, reihenweise.

Gruß

 

 

Ich wollte jetzt auch nicht die große Öldiskussion lostreten, nur habe ich in letzter Zeit so viel über Öl gelesen, da frag ich doch einfach mal nach.

Übrigens konnte ich kaum was negatives zum Thema vollsynthetisches Öl und ältere Motoren lesen.

Meist sind die Negativinformationen aus 2. oder 3. Hand.

"Ich habe mal gehört...........von jemanden.........."

Jeder hat seine Favoriten. Mein Motorenbauer hat mir gesagt für den Standart 350er den ich habe reicht mineralisches vollkommen.

Ich fahr jetzt 10W40 weil ich es einfach günstig bekomme. Aber ich wechsel auch recht häufig. Mir ist es lieber ein frisches Öl drin zu haben als ein teures wo man meint dann das ewig drin lassen zu können. Und der Motor dann mit der dreckigen Plörre fährt.

 

Den alten 305er hab ich 90tkm damit gefahren und fährt der Kumpel immer noch damit rum. Der Motor müsste die 300tkm jetzt geknackt haben. Und läuft wie eine eins.

 

Mein neuer 350er hat glaub die 30tkm nun drauf und tut auch noch.

Zitat:

Original geschrieben von HUMMY

Abrieb..Ölkohle kommt in Jedes Öl rein und verunreinigt es, deshalb muss man das Öl nämlich wechseln und nicht weil es nimmer den Motor schmiert...

Was hier wieder aufgetischt wird...... Nach deiner Meinung würde eine ultrafeine Filtration den Ölwechsel also überflüssig machen?

Motoröle sind grundsätzlich mit Additiven versehen. Und diese Additive verbrauchen sich unter mechanischer, thermischer und chemischer Belastung. Sprich, die langkettigen Additivmoleküle (oft Polymere) werden in kürzere Ketten aufgebrochen. An einem bestimmten Punkt hat man dann nur noch eine undefinierte Molekülsuppe drin. Und damit werden die Eigenschaften des Öls eben schlechter. Ein Synthetiköl kann jetzt immer noch mit der höheren Qualität der Grundöle punkten, biete also mehr Reserven wenn das Öl an das Ende seiner Nutzungsdauer gerät.

Abgesehen von den vielen anderen Vorteilen die ein Synthetiköl bietet.

Und die Sache mit den unverträglichen Werkstoffen mag für echte Oldtimer, solche die noch um den II WK gebaut wurden zutreffen, ein Caprice o.ä. trifft das längst nicht mehr.

Ein klares no Go für synthetische gibt es nur wenn z.B. Motor und Getriebe sich eine Schmierung teilen. Denn die hohen Drücke wie sie z.B. zwischen Zahnflanken von Zahnrädern auftreten mögen die Additive gar nicht. Hier macht ein häufiger Wechsel mit niedriglegierten, mineralischen Ölen Sinn.

 

Zitat:

Original geschrieben von V8-Triker

Zitat:

Original geschrieben von Hellhound1979

Nur weil ein Motor mit einem minderwetigen Öl viele Jahre "überlebt" heist das noch lange nicht das das gut für ihn war...

Ja, und warum hält er nun so lange, wegen dem schlechten Öl. :D :confused:

Liegt es am Klima, Lobby der Ölmultis, Ökofraeks, Klugscheißer oder an was.

Woran es liegt kann ich dir nun letztendlich auch nicht sagen.

Zitat:

Original geschrieben von V8-Triker

Heutzutage verrecken moderne Motoren mit ,,modernen Ölen,, reihenweise.

Das liegt in erster Linie daran das heute, mehr den je, jedem Ingenieur ein Kaufmann in die Suppe spukt. Modernes Öl muß nicht gleichzeitig ein gutes sein und die Herstellervorgabe nicht das Beste für den Motor.

Beispiel aktueller Mustang: Vorgabe 5W20. Dieses nach Ford Spezifikation ist so eine Leichtlauf- Spritsparplörre mit abgesenkter Scherstabilität das ich maximal in den Rasenmäher füllen würde. Und, oh Wunder, wenn man das "Track Pack" mit ordert empfielt Ford plötzlich ein 5W50...

Ich bleibe dabei, wenn Chevrolet schon vor 35 Jahren 5W30 empfohlen hat, dann kippe ich heut nichts schlechteres rein...

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Welches Öl für Caprice.