ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Welches Motorenöl bei erhöhten Ölverbrauch verwenden?

Welches Motorenöl bei erhöhten Ölverbrauch verwenden?

Themenstarteram 5. Juni 2017 um 21:43

Hallo zusammen,

eine exakte Ölmessung gestaltet sich meiner Meinung nach etwas schwierig, meine jedoch bei meiner Mercedes E Klasse E200 (w211) Baujahr 2008 mit Kompressor Motor einen Ölverbrauch von ca. 0,75 bis 1 L auf 4000 - 5000 km festgestellt zu haben, unabhängig vom Fahrprofil ob Kurz- oder Langstrecke. Mir scheint der Verbrauch bei einem Motor das gerade mal 5,5 L Öl als Füllmenge hat doch etwas hoch. Laut Betriebsanleitung 0,75 L auf 1000 km sind drin, aber solche Werte schreiben ja Hersteller immer gerne. Stellen an dem das Öl austreten kann wurden bisher auch noch nicht am Motor gesichtet. Das Fahrzeug wurde immer mit einem 0W40 befüllt seit dem letzten Wechsel mit einem 5W40 von Liqui Moly, allerdings meine ich das Liqui Moly ja keine schlechten Öle herstellt. Ich lese das in verschiedenen Foren gerne auf ein 10W40 bei höherem Ölverbrauch verwiesen wird. Leider fehlen mir Erfahrungswerte mit dem 0W40 Öl da ich den Wagen gebraucht mit 90.000 km gekauft habe. Was sind hier die Meinungen der Experten wieder ein vollsynthetisches 0W40 befüllen oder auf 10W40 umsteigen? 10W40 bekomme ich bei meinem Freundlichen günstig und könnte bei dem billigen Preis sogar den Wechsel vorziehen von 20.000 km auf 15.000 km.

Gruß und Danke

Beste Antwort im Thema

Ohne das jetzt böse zu meinen, aber ein Ölverbrauch von 0.75l auf 5tkm halte ich eher für ein Luxusproblem als für ein ernstes. Das ziehen sich die TFSIs auf 1tkm durch ;)

Vllt könntest du mitm 5W50 etwas weniger Verbrauch haben.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

1 Liter auf 5.000 km = nach 27.500 km ist's 1x komplett durch . . .

---> gar keinen Ölwechsel mehr machen, nur noch nachfüllen und nach 'ner Weile mal den Filter wechseln.

Nachfüllen geht übrigens auch mit Gebrauchtöl aus anderen Motoren ---> kost dann nix ;-)

https://www.motor-talk.de/.../...l-fuer-den-318i-m40-t3331196.html?...

Krass. 0,75l Öl brauche ich in 2 Jahren auf ca. 20.000 - 30.000 km, eher weniger (V4, 1.2, BJ 1999). Ist das bei 'neueren Motoren' immer so (wg. Kompressor und Tüdelüt?)

O.k. Äpfel mit Birnen, aber das ist schon echt krass. Verbrauch wird ja auch nicht unter 5-6l/100km sein ...

@MB Spirit

Prinzipiell kann ein erhöhter Ölverbrauch viele Ursachen haben. Manchmal haben bestimmte Motorenreihen auch konstruktive Schwachstellen (z.B. falsch ausgelegte Ölabstreifringe am Kolben), die mit vorschreitendem Fahrzeugalter zum Problem werden. Manchmal liegt auch ein Defekt vor (z.B. defekte Dichtringe, defekte Ventilschaftdichtungen, verstopfte Ölrücklaufleitungen, verstopfte Entlüftungen usw.), aber das lässt sich aus der Ferne schlecht beurteilen.

Fakt ist eins: ein Umsteigen auf ein 10W-40 bringt dir nichts, außer eine schlechtere Durchölung des Motors nach dem Kaltstart.

Egal ob 0W-40 oder 10W-40, beide Öle haben bei Betriebstemperatur die gleiche Viskosität (sind beide ähnlich "dickflüssig").

Auf was du achten kannst:

=> Motoröl muss die für das Fahrzeug passende MB Spezifikation tragen (Freigabe und Viskositätsklase)

=> qualitativ hochwertiges Motoröl ist zu verwenden (von namenhaften Herstellern, z.B. Liqui-Moly, Shell, Fuchs, Valvoline, Motul usw.)

=> regelmäßiges Wechselintervall von 15-20tkm (vom LongLife Intervall würde ich absehen)

=> Ölverbrauch regelmäßig kontrollieren, Abschätzen der Nachfüllmenge

=> bei weiterer (stärkerer) Erhöhung des Ölverbrauchs Werkstatt zur Fehlersuche aufsuchen

@OO--II--OO

Ich habe deinen Post erst für Ironie gehalten, bis ich dem Link gefolgt bin.

Nimm es mir nicht krumm, aber wenn du das mit deinem Motor machst, ist das als Langzeittest OK und letztlich deine Sache. So ein Vorgehen weiterzuempfehlen, ist aber aus meiner Sicht problematisch.

In einen Motor gehört regelmäßig frisches Öl.

Man muss ja nicht so ein Fetischist sein und alle 10-12tkm das Öl wechseln, wie es viele Enthusiasten machen. Aber spätestens alle 20-25tkm hat sich ein moderner, aufgeladener Motor seine 5-7 Liter frisches Öl mit neuwertigem Additivpaket und unverbrauchtem Grundöl verdient.

@kraeMit

Um ehrlich zu sein:

Mein 2.0 Turbo braucht auch kaum bis kein Öl zwischen den Wechselintervallen. Es war zumindest noch nie so viel, als das ich hätte nachfüllen müssen.

Im Gegenteil, es ist eher so, dass es im Winter bei häufiger Kurzstrecke mit kaltem Motor ein klein wenig mehr wird.

Aber manche Motoren neigen konstruktionsbedingt zu einem merklichen Ölverbrauch (siehe VW/AUDI TSI/TFSI Motoren).

O.k., Danke.

Ohne das jetzt böse zu meinen, aber ein Ölverbrauch von 0.75l auf 5tkm halte ich eher für ein Luxusproblem als für ein ernstes. Das ziehen sich die TFSIs auf 1tkm durch ;)

Vllt könntest du mitm 5W50 etwas weniger Verbrauch haben.

Würde gar kein anderes Öl nehmen.

Der Motor geht doch nicht kaputt nur weil er Öl verbraucht.

Nachkippen und gut.

An den Gesamtkosten gemessen ist nen Liter Öl auf 6000 oder 7000 Kilometer so lächerlich billig von den Kosten, dass es auch von finanzieller Seite nichtmal im Ansatz einen Grund gibt dort was zu tun.

Hi,

wo liegt das Problem?

Die Jungs aus der Audi/VW Ecke wären froh, wenn sie so wenig Öl verbrauchen würden :D

am 6. Juni 2017 um 16:39

Zitat:

@De_Ke schrieb am 5. Juni 2017 um 23:02:38 Uhr:

Im Gegenteil, es ist eher so, dass es im Winter bei häufiger Kurzstrecke mit kaltem Motor ein klein wenig mehr wird.

Da wird aber nicht das Öl mehr...

...sondern das Öl wird durch Kraftstoffeintrag verdünnt und Kondenswasser sammelt sich zusätzlich an.

Zitat:

@Leon596 schrieb am 6. Juni 2017 um 14:10:17 Uhr:

Der Motor geht doch nicht kaputt nur weil er Öl verbraucht.

Mit solchen Aussagen solltest du dich lieber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen!

Je nach dem wo der Motor das Öl verliert, kann das durchaus schädigend sein - gerade in der Abgasnachbehandlung bzw. Rückführung kann das ganz schnell zu teuren Defekten führen!

Themenstarteram 6. Juni 2017 um 16:42

Hallo zusammen,

 

wo liegt das Problem? Ich bin mir bewusst dass das TFSI Lager froh über solche Verbrauchswerte wäre, allerdings hatte keiner meiner Mercedes Motoren auch nur annähernd einen solchen Verbrauch daher bei mir die Fragezeichen. Eine Werkstatt meinte einfach weiterfahren die Antwort ist zwar ehrlich aber nicht ganz zufriedenstellend. Habe für meinen Wagen auch gelesen das es Probleme mit der Kurbelgehäuseentlüftung geben soll. Allerdings weiß ich nicht mal wie dich eine Defekte bemerkbar macht. Dann stelle ich mir noch die Frage was ist mit Ventil sauber und Öl Stopp von Liqui Moly? Oder auch anders gefragt nach was könnte eine Fachwerkstatt schauen ?

am 6. Juni 2017 um 16:46

Zitat:

@MB Spirit schrieb am 6. Juni 2017 um 16:42:24 Uhr:

Dann stelle ich mir noch die Frage was ist mit Ventil sauber und Öl Stopp von Liqui Moly?

Ventil sauber bringt dir bei Ölverlust nichts...die Öl-Stopp Mittelchen bringen nur etwas wenn Gummidichtungen alt & spröde werden - allerdings auch nur in sehr begrenztem Umfang.

Zitat:

Oder auch anders gefragt nach was könnte eine Fachwerkstatt schauen ?

Was willst du nun hören? :confused:

Die Werkstatt kann natürlich den Motor komplett auf links drehen...das kostet allerdings deutlich mehr, wie wenn du dir nen 5L-Kanister Öl in den Keller zum nachkippen stellst!

Zitat:

@De_Ke schrieb am 5. Juni 2017 um 23:02:38 Uhr:

 

@OO--II--OO

Ich habe deinen Post erst für Ironie gehalten, bis ich dem Link gefolgt bin.

Nimm es mir nicht krumm, aber wenn du das mit deinem Motor machst, ist das als Langzeittest OK und letztlich deine Sache. So ein Vorgehen weiterzuempfehlen, ist aber aus meiner Sicht problematisch.

In einen Motor gehört regelmäßig frisches Öl.

Man muss ja nicht so ein Fetischist sein und alle 10-12tkm das Öl wechseln, wie es viele Enthusiasten machen. Aber spätestens alle 20-25tkm hat sich ein moderner, aufgeladener Motor seine 5-7 Liter frisches Öl mit neuwertigem Additivpaket und unverbrauchtem Grundöl verdient.

Na dann rechne doch mal nach ---> wenn er nur noch nachfüllt, hat er dem Motor doch das von dir geforderte regelmäßige unverbrauchte Frischöl spendiert ! (statt Ölwechsel nur noch Filterwechsel)

Das Öl selbst bekommt eine permanente Auffrischung und ist immer halb gebraucht/halb neu, also einfacher geht's doch gar nicht ;-)

Ok, das mit dem Gebrauchtöl nachfüllen kann er dann machen, wenn der Verbrauch mal in meine Größenordnungen (0,8 l/1.000 km)kommt. Da muß es dann aber auch gar nimmer soo lang drinbleiben (5.000 km bei meinem, als Beispiel, dann isses 1x durch, rein rechnerisch zumindest). Das ist so, als wenn jemand seinen Ölwechseltermin um 5.000 km überzieht, funtioniert ja auch problemlos.

@ MagirusDeutzUlm :

Zum Thema Ölverbrauch schädigt Abgasnachbehandlung :

Gibt's gaaanz große Unterschiede, die einen koken alles zu, andere eben nicht. Und mein Kat hat trotz 0,5 bis zuletzt jetzt 0,8 l Öl-Verbrauch auch 530.000 km durchgehalten.

https://www.motor-talk.de/.../...aelt-euer-kat-schon-t5960526.html?...

Zitat:

@MagirusDeutzUlm schrieb am 6. Juni 2017 um 16:39:08 Uhr:

Zitat:

@De_Ke schrieb am 5. Juni 2017 um 23:02:38 Uhr:

Im Gegenteil, es ist eher so, dass es im Winter bei häufiger Kurzstrecke mit kaltem Motor ein klein wenig mehr wird.

Da wird aber nicht das Öl mehr...

...sondern das Öl wird durch Kraftstoffeintrag verdünnt und Kondenswasser sammelt sich zusätzlich an.

Zitat:

@MagirusDeutzUlm schrieb am 6. Juni 2017 um 16:39:08 Uhr:

Zitat:

@Leon596 schrieb am 6. Juni 2017 um 14:10:17 Uhr:

Der Motor geht doch nicht kaputt nur weil er Öl verbraucht.

Mit solchen Aussagen solltest du dich lieber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen!

Je nach dem wo der Motor das Öl verliert, kann das durchaus schädigend sein - gerade in der Abgasnachbehandlung bzw. Rückführung kann das ganz schnell zu teuren Defekten führen!

Er hat aber erstens keinen Diesel wenn ich das richtig sehe.

Und wir sprechen zweitens von 0.75 auf 5000

Ich würde mal das Rückschlagventil der Teillastentlüftung püfen lassen samt Schläuche...wenn das Ventil defekt ist geht der Ladeduck ins Kurbelgehäuse und und führt zum erhöhten Ölverbrauch!

Zudem 0,75l auf 5tkm nicht der rede wert sind!

MfG

am 6. Juni 2017 um 17:15

Zitat:

@Leon596 schrieb am 6. Juni 2017 um 17:05:56 Uhr:

Er hat aber erstens keinen Diesel wenn ich das richtig sehe.

Was hat das mit einem Diesel zu tun? :confused:

Die meisten Benziner haben auch AGR's, die auf Ruß (und davon entsteht eine Menge beim Verbrennen von Motoröl) nicht gut zu sprechen sind...von den zusätzlichen Ablagerungen im Zylinder bzw. zwischen den Kolben/Ölabstreifringen mal ganz zu schweigen!

Zitat:

Und wir sprechen zweitens von 0.75 auf 5000

Die Menge ändert nichts daran, dass deine Aussage schlichtweg falsch ist!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Welches Motorenöl bei erhöhten Ölverbrauch verwenden?