ForumToyota
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Welchen Toyota Diesel würdet ihr empfehlen?

Welchen Toyota Diesel würdet ihr empfehlen?

Themenstarteram 7. Januar 2007 um 23:17

Hallo Toyota Gemeinde,

Fahre zur Zeit zwar nen 3-er BMW, aber nach ca. 2 Jahren wird geplant einen weiteren Nachwuchs auf die Welt zu bringen.

Hatte vor meinem BMW eine Toyota Carina II, 2.0 D, Bj. 86, mit dem war ich voll zufrieden. Bei 174 tkm gekauft und bis genau 300'500 km gefahren.

Musste bei 194 tkm Zahnriemen und bei 196 tkm Lichtmaschine wechseln, sonst KEINE Mängel trotz des Alters und Laufleistung.

Will mit dem BMW die nächsten paar Jahre noch fahren, danach wird die Familie 4-köpfig (also 2 Kinder).

Würde dann gern wieder nen TOP zuverlässiges und sparsames Auto kaufen, da fällt mir wieder ein Toyota ein.

Ich denke, mit Toyota kann man nicht viel falsch machen, egal welches Bj. und Laufleistung

Aber welches Modell? Am besten nen Diesel. Preislich sollte der nicht höher als 7000 Euro liegen.

Wie sind die Avensis 4-trg, 110 PS Diesel? Die müssten doch robust sein, also kaum reperaturanfällig, oder?

 

Danke für die Tipps!!

Greetz

2Fast

Ähnliche Themen
44 Antworten

Der Avensis Diesel ist wirklich nichts, für eine 4 Köpfige Familie...

Die Zuladung ist echt 'nen Witz in Tüten und dürft immer noch zwischen 300 und 400kg liegen...

Achso:

Für 7000€ bekommst keine vernünftigen Diesel!!

Zumal der D4D auch nicht gerade für seine Sparsamkeit bekannt ist (Verbrauch bei 7l)...

Dazu kommt, das sich ein Avensis T22 D4D nun wirklich NICHT lohnt, als Diesel, dafür ist die Versicherung viel zu hoch...

Lohnt sich erst so ab 30-40km/Jahr...

€dit:

Und nochetwas:

Die Benziner haben AFAIK durchgehend Steuerkette, beim T22, nur der Diesel hat Zahniremen.

Da kannst also nicht wirklich viel sparen...

Themenstarteram 8. Januar 2007 um 10:42

Hallo Stefan,

Danke für deine Info.

Also wenn, dann würde ich gern zu einem Diesel greifen, obwohl die, wie du schreibst, nur Zahnriemen haben.

Gut, ich meine, werden ja alle 80-90 tkm gewechselt, wenn man dann noch einen Mecha-Kollegen hat, geht's ja. Der macht mir das dann auch günstiger als in der Werkstatt.

Aber wie ist die Anfälligkeit?

Ich dachte an so etwas:

http://www.mobile.de/.../da.pl?...

Ich denke der Kofferraum, der würde mir schon genügen, mit 2 Kinder geht das schon ;)

Welchen würdest du denn empfehlen das als reperaturfreundlichen Toyota gilt, also kaum anfällig. Das sind sie doch generell alle, oder? Egal welches Modell, Bj. und KM-Laufleistung, würde ich sagen, oder?

Danke und Gruss

2fast

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

.... also kaum anfällig. Das sind sie doch generell alle, oder? Egal welches Modell, Bj. und KM-Laufleistung, würde ich sagen, oder?......

Tschuldigung dass ich mich einmische, aber das was Du dort beschreibst, nennt sich "W 124 Kombi" und hat einen Saugdiesel mit 3 l Hubraum ohne technischen Schnickschnack. Platzmangel = Fremdwort. Km-Leistung sollte jedoch nicht über 300.000 km sein, darüber könnte eventuell was kaputtgehen. Ich weiss, hier ist das Toyota-Forum....

Ach, übrigens habe ich einen Avensis Benziner mit Nockenwellensteuerung über Zahnriemen!

Moin,

Gehen wir doch mal sachlich und logisch an die Sache ran.

Wieviel km fährst du pro Jahr ?! Danach solltest du entscheiden ob Diesel oder Benziner. Denn bei zuwenig km Pro Jahr zahlst du beim Diesel drauf, bei zuviel km pro Jahr beim Benziner. Einfach mal rechnen ... und dann bist du schlauer.

Gruß Kester

Zitat:

Will mit dem BMW die nächsten paar Jahre noch fahren,

.. und jetzt schonmal nen Avensis Diesel vorbestellen :D

vg Steve

Themenstarteram 8. Januar 2007 um 21:57

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Moin,

Gehen wir doch mal sachlich und logisch an die Sache ran.

Wieviel km fährst du pro Jahr ?! Danach solltest du entscheiden ob Diesel oder Benziner. Denn bei zuwenig km Pro Jahr zahlst du beim Diesel drauf, bei zuviel km pro Jahr beim Benziner. Einfach mal rechnen ... und dann bist du schlauer.

Gruß Kester

Rotherbach,

Ich fahre ca. 18 tkm total im Jahr in etwa.

Das ist eigentlich die Grenze...Benziner od. Diesel?

 

Gruss

2Fast

Themenstarteram 8. Januar 2007 um 22:02

Zitat:

Original geschrieben von Audilenker

.. und jetzt schonmal nen Avensis Diesel vorbestellen :D

vg Steve

Audilenker,

Du hast es erfasst !!

Ja, möchte jetzt schon einen Avensis vorbestellen!!

Darf man denn keine Erfahrungen von Toyota Fahrern sammeln? In 2 Jahren ist der Avensis halt 2 Jahre älter, wo liegt das Problem?

Kann mir in 2 Jahren ja einen suchen, der zw. 100-130 tkm auf der Uhr hat, oder nicht?

Oder ich bleib bei der Marke BMW, mit der ich bis jetzt zufrieden sein kann, vorallem leistungsmässig, die Zukunft kann ich nicht sehen!

Es gibt aber jetzt schon bestimmt genug Erfahrungen, welche Mängel od. übliche Krankheiten der Avensis hat?

Genau die würde ich, wenn gegeben, hinterfragen.

 

Gruss

2fast

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

Hallo Stefan,

Danke für deine Info.

Also wenn, dann würde ich gern zu einem Diesel greifen, obwohl die, wie du schreibst, nur Zahnriemen haben.

Der Diesel ist eine ziemlich dumme Wahl, beim T22.

Tschuldigung, das ich dir das so direkt sage, ist aber so.

Zumal man ihn gebraucht eigentlich nur mit 200tkm+ bekommen kann, wenn überhaupt.

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

Gut, ich meine, werden ja alle 80-90 tkm gewechselt, wenn man dann noch einen Mecha-Kollegen hat, geht's ja. Der macht mir das dann auch günstiger als in der Werkstatt.

Alle 100.000, das macht den Kohl aber auch nicht fett.

Der Punkt ist, das der Diesel nur etwa einen Liter weniger säuft als ein Benziner...

Derüber hast den Haken, das die Versicherung um einiges teurer ist (VK nach meinem letzten Stand waren 4 KLassen!!), und so weiter...

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

Aber wie ist die Anfälligkeit?

Aufgrund der höheren bauteile und der größeren Anzahl an Bauteilen, höher.

Dazu kannst damit rechnen, das Reperaturen am Motor nicht ganz günstig sind, da man da wenig bis garkeinen Platz hat, der D4D passt auch nur so gerade eben in den Motorraum...

 

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

Ich denke der Kofferraum, der würde mir schon genügen, mit 2 Kinder geht das schon ;)

Es geht ja nicht nur um die größe des Kofferraums sondern auch um die maximale Zuladung!!

Der Witz ist ja gerad, das der Kofferraum des Avensis zwar deutlich größer ist als bei meinem RX7, mein RX7 aber mehr als 50kg mehr zuladen kann...

 

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

Welchen würdest du denn empfehlen das als reperaturfreundlichen Toyota gilt, also kaum anfällig. Das sind sie doch generell alle, oder? Egal welches Modell, Bj. und KM-Laufleistung, würde ich sagen, oder?

Ich würd auf jeden Fall einen facegelifteten T22 empfehlen, die schauen um einiges hübscher aus.

Siehst auch von weitem, obs 'nen Facelift ist oder nicht...

Und dann auf jeden Fall 'nen Benziner (nur nicht den 2.0, das ist ein D4 also Direkteinspritzer), die könnt man 'notfalls' auf Gas umrüsten...

Zitat:

Original geschrieben von TooFast1977

Ich fahre ca. 18 tkm total im Jahr in etwa.

Das ist eigentlich die Grenze...Benziner od. Diesel?

Das sagt die Automobilpresse...

Die Frage ist doch ob sie damit richtig liegen und nicht uns die Hucke voll lügen?!

Denn das der Diesel den meine Mutter hatte, überhaupt lohnt, darf bezweifelt werden, da Zahnriemen alle 60k erneuert werden musste...

Ich denke auch nicht, das sich der T22 für uns wirklich gelohnt hat, gekauft wurds nur, weil mein Tantchen 'nen Knoten im Hirn hatte, es musste also unbedingt ein Diesel sein...

 

Kurzum:

Ein Diesel ist anfälliger, da ist die Wahrscheinlichkeit, das die Kupplung, das Getriebe oder der Anlasser die Grätsche macht, viel höher, aufgrund der höheren Belastung...

"Lohnen" tut sich ein Diesel eigentlich bei der Laufleistung nicht. Ich bin mehrere Jahre Diesel und Benziner gefahren, zwischen 20 und 30000 km pro Jahr. Die Kostenunterschiede UNTERM Strich waren eher marginal.

Es geht eher darum, welche Motorcharakteristik man bevorzugt (angenehmer Dampf vom etwas lauteren Diesel untenrum oder gutdrehende Benziner) und wie man die Kosten verteilt haben mag. Erhöhter Wartungs/Versicherungs/Steuern-Aufwand (nach Modell) meinetwegen einmal im Jahr als Batzen und dafür an der Tankstelle sparen oder halt verschoben Richtung teurer und mehr Sprit.

Erstmal sehen, wie in 2-3 Jahren die Spritpreise aussehen und ob ein älteres Dieselmodell überhaupt in Frage kommt, wobei der Avensis von den Feinstaubdiskussionen verschont bleiben sollte.

Übrigens - die immer noch häufig anzutreffende Meinung "ein Diesel hält vieeeel länger als ein Benziner" ist längst nicht mehr aktuell. Moderne Diesel sind sehr aufwendig gebaut und nicht mehr unbedingt verschleißfester als vergleichbare Benziner. Ich gehe sogar soweit zu sagen, ein etwas kräftigerer Benziner hält länger und schont das Auto drumrum wesentlich besser.

vg Steve

Moin,

Ab wieviel km sich ein Diesel lohnt oder nicht, ist bei JEDEM Auto individuell auszurechnen.

Zum einen die Steuer ... z.B. ist bei 110 PS beim Avensis Diesel ja der 1.6 Liter Motor Leistungsmäßig vergleichbar. Das heißt ... die Steuer spricht MASSIV für den Benziner (niedrigerer Steuersatz, zusätzlich weniger Hubraum). Dann die Versicherungseinstufungen ... die auch bei jedem Autohersteller unterschiedlich sind. Der dritte Punkt sind die fixen Betriebskosten für Wartungen und Ersatzteilvorsorge, die bei Dieseln in der Regel höher sind, weil entweder häufigere Wartungen nötig sind, oder aber teurere Materialien verwendet werden.

Auf der Gegenseite stehen die Verbräuche der entsprechenden Fahrzeuge in Kombination mit der Preisdifferenz der Kraftstoffe, welche diese so entstehenden Fixkostenunterschiede dann wieder reinholen müssen. Derjenige der sagt ... das es da eine fixe Grenze gibt, der macht es sich SEHR einfach. Der Punkt ist, die Medien sagen ... ab 15.000 km sollte man RECHNEN ob sich der Diesel lohnt. Er muss es aber nicht zwangsläufig machen.

So lohnt sich der Diesel beim BMW 740d im Vergleich zum 745i nach einer Modellrechnung erst ab einer jährlichen Laufstrecke von ca. 45.000 km, die man auch im 7er BMW eher selten erreichen wird. Ähnlich krass fällt der Vergleich beim Micra aus, da müßte man im Jahr mehr als 35.000 km fahren damit der 1.5 Liter Diesel dem gleichstarken Benziner Kostenmäßig übertrumpft. Im Gegenzug dazu ist ein E320 CDI dem E350 Benziner nach bereits 5000 km kostenseitig "über" ...

Du wirst kaum drum rumkommen, dich mit den Kostenaspekten personalisiert für dich selbst zu beschäftigen. Und dann musst du dich noch damit beschäftigen, das wenn du ein Fahrzeug OHNE Partikelfilter kaufst, ob du mit den lustigen Umweltzonen und den entsprechenden Fahrverbotszonen in Konflikt gerätst. Denn was hast du von einem Auto, wenn du z.B. die letzten 10 km zur Arbeit oder zur Wohnung laufen musst ?

Wenn du da irgendwo kostenmäßig in einen Bereich kommst, wo der Unterschied unwesentlich ist. Ist der Kostenunterschied im Monat 20 oder 30 Euro ...oder auch 50 Euro ... und es kommt da nicht so drauf an (kenn ja deine finanziellen Spielräume nicht) dann kann man den Geschmack entscheiden lassen, wobei ich davon ausgehe ... das auch der 2.0 D4D im Vergleich zum 325i eine Kostenersparnis bringen wird.

Sehr einfach solltest Du es dir nicht machen, und ich denke schon, das es sinnvoll und vertretbar ist, sich die ersten Informationen auch gut und gerne ein Jahr vor einem geplanten Autokauf zu holen. So sammelt man mehr Infos und hat auch mehr Zeit zum Nachdenken.

MFG Kester

Guten Tag,

Sehr treffend formuliert und erklärt durch den Post von Rotherbach. Wer hingegen einfach nur eine Daumenregel aufstellt, ab wann sich ein Diesel lohnt, ist zu bequem das Ganze zu rechnen und wird wahrscheinlich eine Überraschung erleben. Eine Gesamtrechnung über die Nutzungsdauer inklusive dem Wiederverkaufswert kann ich nur empfehlen.

Anbei eine CH-Website bezüglich Fahrzeugkosten. Auch wenn in Deutschland die Anteile bezüglich Versicherung etc. anderst sind, das Beispiel gibt vielleicht eine Vorstellung, wie man selber rechnen kann. In Deutschland gibt es sicher ähnliche Webseiten, eine Suche im Internet lohnt sich sicherlich.

Wurde die Rechnung gemacht, dann würde ich zusätzlich folgendes miteinbeziehen:

1.) Die Preisunterschiede Diesel-Benzin werden sich wohl eher angleichen als zugunsten des Diesels ausschlagen ?

2.) Wird der Diesel-Antrieb zukünftig eher "gebannt", kann sich das in ein paar Jahren wiederum negativ auf den Wiederverkaufswert des Fahrzeuges auswirken (speziell für Fahrzeuge ohne PF)

Wer ein Gefühl für den Gesamtkostenverlauf entwickeln möchte, kann sich vorallem mit einer Tabellenkalkulation und den Parametern Laufleistung pro Jahr und verschiedenen Nutzungsdauern eine gute Übersicht verschaffen. Ist der Unterscheid der Rechnung eher gering, entscheidet der Bauch - ansonsten wahrscheinlich die Geldbörse. Ausser man hat etwas gegen Russpartikel, dann wird man freiwillig auf den Diesel verzichten..

Gruss,

LexPacis

P.S: http://www.fahrzeugmarkt.ch/cgi/kosten.pl

P.S: Bei vorliegen einer Website zur Berechnung, würde ich separat mal von"Hand" rechnen und anschliessend vergleichen..

Themenstarteram 9. Januar 2007 um 11:23

@ Rotherbach, Audilenker & Stefan Payne,

Danke für die ausführlichen Informationen. Ihr scheint in diesem Forum die Infogeber zu sein.

Ich bin aus Oesterreich, hatte ich noch gar nicht erwähnt.

Bei uns hier sind die Kosten für Steuer und Versicherung nach PS-Anzahl eingestuft, da spielt es keine Rolle, ob das Auto ein Benziner od. Diesel ist.

Ok, ich glaube für die ganz alten Diesel wird ein Tick mehr bezahlt, aber das macht den Braten auch nicht fett (so sagt man das doch, oder :D)

Für mich wäre auch ein Benziner ok, denn ich fahre ca. 30 km zur Arbeit und 30 km wieder zurück.

Also in der Woche sind es dann total etwa 550-600 km mit sonstigen Kilometern.

Gestern in www.ciao.de habe ich einige Erfahrungsberichte zu den Corolla E10? mit 1.3 und 1.4 L gelesen, kenn mich bei Toyota mit den Bezeichnungen noch nicht so aus! Hatte bis jetzt nur einen Toyota Carina II 2.0 D, Bj. 86, der bis 300 tkm mein treuer Begleiter war, den hatte ich 4 Jahre oder so?

Bei 174 tkm gekauft, bei 194 tkm einmal Lichtmaschine gewechselt, bei 196 tkm Zahnriemen und sonst nur üblicher Verschleiss.

Mit dem war ich sowas von zufrieden. Keine ausertürlichen Reperaturen trotz des Alters! Der lief einfach!! Ich musste ihn nur wegtun wegen dem Rost, der Motor war aber bestens im Zustand trotz der 300 tkm Laufleistung!

Würde halt später gerne wieder einen Toyota haben, der mich problemlos, wie mein alter Toyota, täglich zur Arbeit und auch sonst begleitet. Als ich meinen alten Toyota wegtun musste, das hat mir schon weh getan, der war wie ein Freund ohne Sorgen und Problemen. Das mag vllt etwas blöd klingen, war aber so ;)

Würde den BMW auch gern weiterhin behalten, mit dem habe ich nämlich auch meinen Spass! Habe vor, die beiden auf ein Kennzeichen anzumelden und im Wechsel fahren, sollte mein BMW die nächsten 1-2 Jahre noch fahrbereit sein, denn auch hier habe ich die 200 tkm Marke letzte Woche überschritten, läuft aber auch noch einwandfrei die Maschine!

Danke nochmal für die Info's, die ich von euch bis dato erhalten habe.

Danke und Gruss

2Fast

Moin,

Ahh ... da sieht es logischerweise ein Stück anders aus. Du solltest uns schon ein wenig mit solch wesentlichen Informationen füttern ;)

Aber auch da gilt ... vergleich die Kosten, so wie ich es gesagt habe. Die Steuern, die Versicherung und die Erhaltungskosten des Fahrzeugs. Dann kennst du die Differenz im Kraftstoffpreis. Dann kannst du die Kosten auch schnell gegen rechnen und bist auch ganz schnell im Klaren darüber, welche Kosten zu erwarten sind.

Und vorm Benziner musst du was die km-Leistung angeht auch keine Sorgen machen. Gut gepflegt rennen die auch 300.000 km ;)

MFG Kester

Themenstarteram 9. Januar 2007 um 20:48

@Rotherbach,

Ich schätze deine Informationen.

Aber für mich gibt es punkto Treibstoffkosten auch nicht viel auszurechnen, denn hier in Oesterreich liegen die Spritkosten für Diesel und Benzin gleichauf ;)

Gestern hab ich meinen BMW vollgetankt Oktan 95, der Preis lag bei € 1,013 / Liter :D Auch der Diesel kostet in etwa gleich, meist ist der Diesel sogar paar Cent billiger!

In DE sind die Spritkosten viel höher, oder?

Deswegen denke ich an einen Diesel, denn wenn ich um den gleichen Preis tanken kann und wir in AT die Versicherung und Steuer sowieso nach PS-Anzahl zahlen, spricht doch für nen Diesel nichts dagegen?

Aber wenn ihr hier sagt, dass die Benziner gleich wenig anfälliger sind, da die Pannen am Diesel evtl mit höheren Kosten verbunden sein können, dann werde ich natürlich unter anderem auch ein Auge auf die Benziner werfen!

Wie gesagt, möchte nicht zig Tausend Euros ausgeben, möchte lediglich einen gebrauchten, günstigen, sparsamen und mich treu begleitenden Toyota, der wie eine Schweizer Rolex Uhr tickt :D

Denn jedes von mir gekauftes Auto wird gehegt und geplegt. Nach dem Kauf wechsle ich meistens den Luftfilter, mache nen Oelwechsel, denn dann weiss ich genau, wann der nächste Intervall ist, prüfe den Siedepunkt der Bremsflüssigkeit, ggf wird der auch erneuert, wenn's nen Benziner ist prüfe ich die Zündkerzen.

Das sind mal die ersten Schritte, die ich nach kurzer Zeit vornehme, wenn ich ein gebrauchtes Auto kaufe. Alles andere lässt sich ja beim täglichen Fahren feststellen.

Mir geht es hier lediglich um Einholung von Erfahrungen, mit welchen Modellen man nichts verkehrt machen kann und welche erfahrungsgemäss etwas anfällig sind?

 

Greetz

2Fast

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Welchen Toyota Diesel würdet ihr empfehlen?