ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Welche Felgen sind erlaubt bei Angabe 14x5J ET 45 im Brief ?

Welche Felgen sind erlaubt bei Angabe 14x5J ET 45 im Brief ?

Themenstarteram 17. April 2019 um 23:35

Hallo Forum,

wenn im KFZ-Schein nur die Reifengröße (165/65 R14 79S) angegeben ist und nichts zur Felge und im Brief nur die Felgengröße 14x5J ET 45 vermerkt ist, darf und sollte ich dann genau diese Felgengröße/Art kaufen?

Oder darf davon was abweichen, z.B. der Wert für die Einpresstiefe (ET) oder kann ich eine 5,5 Felge nehmen statt der angegebenen 5?

Dürfte ich alle Felgen 14x5J ET 45 fahren oder muss da jede Felge für mein Auto freigegeben sein?

Ich fahre einen Suzuki Celerio Bj. 2016, HSN/TSN 1688/AAA, Lochkreis 4x100

Gibt es bei Alufelgen große Qualitätsunterschiede zwischen Original-Suzuki oder Fremdherstellern?

Gibt es besonderst empfehlenswerte / günstige Online Händler für Auto-Felgen?

Danke für jede Aufschlauung.

Ähnliche Themen
11 Antworten

Moin

Die Felge muss für das Fahrzeug freigegeben sein. Andererseits Einzelgutachten beim TüV.

G

Gut gemeinter Rat: Fahr zu einem Reifenfachhändler in deiner Nähe und lasse dich beraten. Kostet wenn überhaupt nur minimal mehr als wenn du online kaufst, und du hast einen Ansprechpartner der dich gut beraten kann.

Ja, du darfst auch andere Größen fahren sofern es für die Räder ein Teilegutachten oder eine ABE für dein Auto gibt. Kann halt sein dass das ganze dann eingetragen werden muss, was kein Problem ist sofern die Auflagen im Gutachten beachtet werden. Daher mein Rat: Fahr zum Fachhändler, der hat Erfahrung mit sowas.

Die Frage ist ja erst einmal,

willst Du optisch annähernd bei Deiner Standardgröße bleiben und dafür preiswerte Räder/Reifen nutzen oder willst Du optisch deutlich größere Räder montieren.

Bei ersterem würde ich mich auf die eingetragene Standardgröße beschränken und nicht auf etwas anderes aber Optisch kaum zu unterscheidendes setzen was womöglich Abnahmen oder Gutachten verursacht.

Willst Du sozusagen „aufrüsten“ dann hilft Dir ein Fachmann vor Ort sicher gerne weiter was genau Du fahren darfst, was an Deinen Fahrzeug Sinn macht und was das ganze dann kostet.

Vielleicht hast Du ja auch die EU Konformitätserklärung für Dein Fahrzeug zur Hand, darin sollten alle zugelassenen Rad/Reifenkombinationen enthalten sein. In den Fahrzeugpapieren sind heute nicht mehr alle zugelassenen Größen eingetragen sondern meist nur eine Größe.

Ansonsten gibt’s im Netz bei vielen Felgenanbietern auch Onlinekonfiguratoren bei denen Du nach Eingabe der Fahrzeugdaten Dir passende Felgen und die Gutachten sowie mögliche Auflagen darin, dazu auswählen kannst.

Wie schon beschrieben

Radgrößen die ein Gutachten für Dein Fahrzeug mitbringen brauchst Du nicht beim TÜV vorführen (Gutachten mitführen) andere Mögliche Größen müssen per Einzelabnahme eines TÜV Prüfers in die Fahrzeugpapiere kostenpflichtig eingetragen werden.

Zur Farbe der Qualitätsunterschiede man wohl soviel sagen, auch Suzuki kauft von einem Felgenhersteller zu und produziert nicht selbst, von daher gibt es auch Im Zubehör Felgen die gut sind.

Ich fahre schon seit Jahren auf verschiedenen Fahrzeugen im Winter Alus aus den Zubehör und habe auch nach Jahren nich nie Qualitätsprobleme gehabt.

Auch dazu kann Dich ein Reifenfachbetrieb mit seinen Erfahrungen beraten.

Zitat:

@kasemattenede schrieb am 18. April 2019 um 10:05:25 Uhr:

 

Radgrößen die ein Gutachten für Dein Fahrzeug mitbringen brauchst Du nicht beim TÜV vorführen (Gutachten mitführen) andere Mögliche Größen müssen per Einzelabnahme eines TÜV Prüfers in die Fahrzeugpapiere kostenpflichtig eingetragen werden.

Das mit dem nicht eintragen trifft nur zu, wenn eine ABE vorhanden ist - ein einfaches Gutachten reicht da nicht. ;)

Zitat:

@kine050683 schrieb am 18. April 2019 um 10:19:25 Uhr:

Zitat:

@kasemattenede schrieb am 18. April 2019 um 10:05:25 Uhr:

 

Radgrößen die ein Gutachten für Dein Fahrzeug mitbringen brauchst Du nicht beim TÜV vorführen (Gutachten mitführen) andere Mögliche Größen müssen per Einzelabnahme eines TÜV Prüfers in die Fahrzeugpapiere kostenpflichtig eingetragen werden.

Das mit dem nicht eintragen trifft nur zu, wenn eine ABE vorhanden ist - ein einfaches Gutachten reicht da nicht. ;)

Richtig, das meinte ich auch damit. Die ABE gehört natürlich dazu.

Hab mal ein Beispiel bei Felgenoutlett rausgesucht

Danach dürftest Du mit Auflagen sogar 195/45/15 auf dieser Felge fahren.

A
B
C
Themenstarteram 18. April 2019 um 15:17

Danke euch für die Infos!

Nein, tunen wollte ich meinen kleinen Celerio nicht :-)

Ich hatte mich nur gewundert, dass bei vielen Online Felgenshops bei der Suche für mein Auto oft andere Felgenbreiten (z.B. 5,5) und Einpresstiefen angezeigt werden im Vergleich zur Angabe im Brief ( 14x5J ET 45)

Felgenoutlet hat jetzt zumindest welche in 14x5J ET 45, ich denke es macht wohl Sinn, genau diese Größe zu nehmen.

Wenn es nicht zu weit führt:

Falls ich mir einfache Stahlfelgen zulegen möchte (für Winterreifen) : Kann es sein, dass Alufelgen andere Radschrauben (Länge Konisch, rund, ...) benötigen als Stahlfelgen? Ich kann mich erinnern, dass das mal bei einem Bekannten so war. Bei meinem alten Zafira waren die Radschrauben wieder dieselben für Stahl und Alu.

Abgesehen vom schlechten Aussehen und rosten:

Haben Stahlfelgen irgendwelche fahrtechnisch relevanten Nachteile gegenüber Alufelgen auf einem Kleinwagen wie dem Suzuki Celerio? Sie hätten halt der Vorteil, sehr günstig zu sein (für 27€/Stück aktuell zu kaufen).

Zu den Radschrauben für Alu/Stahlfelgen.

Ja.... die können unterschiedlich sein. Das ist individuell für jeden Fall zu prüfen.

Von m Fahrverhalten wirst Du bei Deinem Auto keinen Unterschied zwischen Alu und Stahlfelgen feststellen.

Theoretisch könnte die kleinere „ungefederte Maße“ einer Alufelge Fahrdynamisch kleine Vorteile bringen, aber sicher nicht in Deiner Größe und an Deinem Fahrzeug

Und zur Optik, ordentlich lackierte Stahlfelgen rosten auch erst nach vielen Jahren zumal...es gibt schöne Radblenden für die Stahlfelgen, allerdings gibts ordentliche nicht zum Nulltarif. Man geht ja auch im Winter einige Monate auf sein Auto zu und......diese schwarzen „Kinderwagenfelgen“ finde ich nicht besonders hübsch.

Empfehlenswert Blenden sind immer die originalen vom Hersteller. Die halten auch mal einige Winter durch. Ist eben ein anderer Kunststoff und die Spannringe sind aus ordentlichem Stahl. Die Baumarkt Dinger fliegen oft schon nach einem Winter von alleine ab.

Die Radschrauben können theoretisch auch zwischen den Alus unterschiedlich sein, meine Zubehörfelgen brauchen laut ABE eine andere Länge als die Felgen ab Werk. Muss man also immer im Gutachten genau nachschauen :)

Sofern überhaupt andere Radbefestigungen notwendig sind, gehören diese immer zum Lieferumfang von „Sonderrädern“.

Wenn diese also unter Angabe des Fahrzeugs bestellt werden, liegen Radschrauben/-Muttern, ebenso wie die entsprechenden Prüfzeugnisse (ABE und/oder Gutachten) immer den Rädern bei.

Hinsichtlich der Verwendung und Zulässigkeit, sind einzig die Angaben aus den betreffenden Rädergutachten rechtlich relevant.

Angaben aus Konfiguratoren oder von Verkäufern haben keinerlei Verbindlichkeit.

Zitat:

Felgenoutlet hat jetzt zumindest welche in 14x5J ET 45, ich denke es macht wohl Sinn, genau diese Größe zu nehmen.

Wie schon gesagt, man kann auch andere Größen nehmen, entsprechendes Gutachten oder ABE vorausgesetzt.

 

Zitat:

@kasemattenede schrieb am 18. April 2019 um 15:40:07 Uhr:

 

Theoretisch könnte die kleinere „ungefederte Maße“ einer Alufelge Fahrdynamisch kleine Vorteile bringen, aber sicher nicht in Deiner Größe und an Deinem Fahrzeug

Wobei die meisten preisgünstigen Alufelgen eher schwerer sind, als eine Stahlfelge gleicher Größe. Ansonsten stimme ich dir zu.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Welche Felgen sind erlaubt bei Angabe 14x5J ET 45 im Brief ?