ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welche Diesel-Motorisierung hier vorteilhaft?

Welche Diesel-Motorisierung hier vorteilhaft?

Hallo.

Ich habe bisher nur PKWs gefahren,

die max. bis ca. 100 PS hatten und zu dem Benziner, keine Diesel.

Jetzt befasse ich mich mit dem Gedanken mir einen Gebrauchten Diesel ab ca. BJ.2002 zu zulegen.

„Früher“ wurde gesagt, Diesel sind zwar langlebiger, aber etwas „träger“

Kann man von diesen Diesel-PKW’s ab BJ. ca. 2000 auch davon ausgehen?

Wie hoch sollte man bei einer Diesel-Motorisierung gehen, um auch ein bisschen Fahrspaß zu haben?

Ich meine damit keine Rennen und auch keine Diesel-„Schlucker“

(sondern Durchschnittsverbrauch bis ca. 8 Liter/100 Km).

Ich gehe bei meiner Frage von max. 4 Türern aus, also keine "Riesen"-Kombis, oder Multi-Vans, etc.

Ich denke z.B. ca. 140 PS bei ca. 2000 cm³ wären da vorteilhaft?

ODER bräuchte man gar NICHT SO HOCH greifen,

bzw. WELCHE Diesel-Motorisierung DARUNTER wäre für meine Wünsche auch okay?

BEISPIELE:

Toyota Corolla 1.4 D-4D Luna:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Renault Clio 1.5 dci:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Seat Ibiza 1.9 TDI:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Grüße

Beste Antwort im Thema

Bei der geringen Jahresfahrleistung und dem vielen Stadtverkehr zahlst du bei einem Diesel nur drauf und kriegst eher Probleme mit Motorölverdünnung und verstopften Partikelfiltern.

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Zitat:

@sunfun schrieb am 12. September 2015 um 10:36:23 Uhr:

 

Jetzt befasse ich mich mit dem Gedanken mir einen Gebrauchten Diesel ab ca. BJ.2002 zu zulegen.

„Früher“ wurde gesagt, Diesel sind zwar langlebiger, aber etwas „träger“

Kann man von diesen Diesel-PKW’s ab BJ. ca. 2000 auch davon ausgehen?

Davon würde ich ganz und gar nicht ausgehen. Dieselmotoren haben mehr teure Anbauteile als Ottomotoren aus diesen Baujahren. Da wären die Hochdruckpumpe, Einspritzdüsen, Dieselpartikelfilter und Turbolader. Wenn so etwas hopps geht, wird die Rechnung schnell 4-stellig.

An Saugbenzinern mit Saugrohreinspritzung kann einfach weniger kaputt gehen.

Wenn du mehr Fahrspaß im Sinne von Längsdynamik haben willst, wirst du mehr Leistung brauchen. Ein Diesel mit 100 PS geht auch nicht besser als ein Benziner mit 100 PS. Rechne dir aus, wie dein Leistungsgewicht bei deinen früheren Autos war. Es wird dir wenig bringen nun einen Diesel mit 140 PS zu kaufen, wenn der 1,6 Tonnen wiegt und damit auch nicht besser geht als dein vorheriger 100 PS Benziner, welcher nur knapp 1200 kg zu schleppen hatte.

Wenn du vorher z. B. 12 kg/PS hattest, such dir ein Autos, dass auf ~9 kg/PS kommt. Den Sprung solltest du deutlich merken.

WIe sieht denn dein Fahrprofil (Kilometer Stadt/Autobahn/Landstraße/Standardstrecke) aus? Das ist nämlich das Entscheidende bei der Wahl des richtigen Motors.

ca. 60 % Stadt

ca. 25 % Landstraße

ca. 15 % Autobahn

Ich fahre eben auch mal gern spontan übers Land und natürlich Urlaub bzw. Autobahn,

und will da nicht permanent eine „Seifenschale festhalten“

Ich weiß fahren muss und WILL ich selbst, aber ich hatte Z.B. mal einen „Toyota-Paseo“, den musste ich fast „unter den Arm nehmen“…. (damit wir nicht unkontrolliert wegdriften)

Ich suche was „Knackiges“, und was in jeder Jahreszeit gut auf der Straße liegt,

aber ohne „Größenwahn“ wie übertriebenes Tuning, übertriebenes Styling…

und vor allem ZUVERLÄSSIG und mit MODERATEN Unterhaltskosten.

Bin offen für Benzin, LPG, Diesel (aber NICHT CNG und Elektro…)

...auch sehr gern "ältere Semester"..!

Noch ein Beispiel (in meinen Gedanken):

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Danke mit Grüßen!

Wieviele km fährst du im Jahr? Bei so alten Autos würde ich grundsätzlich auch eher zum Benziner raten.

Zitat:

@kine050683 schrieb am 12. September 2015 um 21:30:05 Uhr:

Wieviele km fährst du im Jahr? Bei so alten Autos würde ich grundsätzlich auch eher zum Benziner raten.

... ja bestimmt wegen der Steuern ...

ca. 12.000 KM

bei "mehr Auto-Fun" vielleicht max. 15.000 KM

(aber mehr wirklich derzeit nicht)

Grüße

Bei der geringen Jahresfahrleistung und dem vielen Stadtverkehr zahlst du bei einem Diesel nur drauf und kriegst eher Probleme mit Motorölverdünnung und verstopften Partikelfiltern.

Zitat:

@Mr. Moe schrieb am 12. September 2015 um 21:47:30 Uhr:

Bei der geringen Jahresfahrleistung und dem vielen Stadtverkehr zahlst du bei einem Diesel nur drauf und kriegst eher Probleme mit Motorölverdünnung und verstopften Partikelfiltern.

Okay, klingt logisch.

Was wäre denn für meine Vorstellungen empfehlenswert?

Z. B. was für die Vernunft oder was fürs Herz

Beim Mazda nach Rost suchen und beim Alfa mal erkundigen wie das Wechselintervall des Zahnriemens ist und wann er wieder fällig ist. Ich meine das Intervall war recht kurz, die Wechselkosten aber noch überschaubar.

Zitat:

@Mr. Moe schrieb am 12. September 2015 um 22:04:16 Uhr:

Z. B. was für die Vernunft oder was fürs Herz

Beim Mazda nach Rost suchen und beim Alfa mal erkundigen wie das Wechselintervall des Zahnriemens ist und wann er wieder fällig ist. Ich meine das Intervall war recht kurz, die Wechselkosten aber noch überschaubar.

COOL (der Alfa ist geil ...), aber der TREIBSTOFF-Verbrauch!?

Na ja, ich wohne auf dem Land, aber deshalb auch cool...!

Beim Mazda ca. 9 l und der Alfa wird sich ca. 10 genemigen. Bei viel Stadtverkehr und kurzen Strecken ist kein Auto wirklich sparsam. Bei deinen Jahreskilometern macht 1 l mehr oder weniger ca 170 € oder 15 € pro Monat aus. Wer mehr Fahrspaß will, muss auch etwas mehr bezahlen.

Hauptsache ist doch, du kaufst kein Auto, das typische teure Serienfehler hat. Bei einer dicken Reparatur kannst du einige Jahre ruhig mehr verbrauchen, wenn das Auto dafür relativ problemlos ist.

Zitat:

@Mr. Moe schrieb am 12. September 2015 um 22:35:05 Uhr:

Bei viel Stadtverkehr und kurzen Strecken ist kein Auto wirklich sparsam.

Hauptsache ist doch, du kaufst kein Auto, das typische teure Serienfehler hat. Bei einer dicken Reparatur kannst du einige Jahre ruhig mehr verbrauchen, wenn das Auto dafür relativ problemlos ist.

Was hälst Du /Ihr diesbezüglich von LPG-Autogas ?

mit Grüßen

Ich habe nichts von einem Budget gelesen aber den verlinkten Fahrzeugen des TE nach zu urteilen, ist er im Bereich um 3.000 - 6.000 €uro.

Hier mal 2 Kandidaten die in Frage kommen, beide gasfest.

Opel Vectra

Bei dem muss man auf die Steuerkette achten.

Skoda Octavia

Ansonsten gibt es in der Preisklasse viele Fahrzeuge mit Gasumbau welche aber nicht gasfest sind.

Mein Favorit wäre ein Opel Astra H zum selber umrüsten (lassen). Es muss aber genau dieser Motor (1.8, 125 PS) sein im H, alles Andere ist Müll (nicht gasfest).

Die Frage ist, ob sich ein selbst bezahlter Umbau bei 60% Stadtfahrten lohnt, bzw. nach wieviel KM er sich lohnt.

Bei älteren Dieselfahrzeugen solltest du auf eine grüne Plakette achten falls du in eine Umweltzone fahren möchtest oder du davon betroffen bist.

Moin,

Es gibt KEINE Dieselmotorisierung die vorteilhaft wäre, sie kann bestenfalls vernünftig sein.

Fahrspaß ist an Leistung und Gewicht gekoppelt, Diesel sind schwerer als Benziner, daher werden sie hart gefahren immer einen Nachteil haben, trotz ihrer offensichtlichen Leistungsfähigkeit - Leistung und Kraft sind nicht automatisch Fahrspaß.

Beispiel - ein Mazda MX5 mit 1.6L Motor wird dich fahrdynamisch glücklicher machen als eine Luxuslimo mit Dieselmotor mit mehr Leistung und höherer Endgeschwindigkeit.

MfG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welche Diesel-Motorisierung hier vorteilhaft?