ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. welche autoklasse verliert am schnellsten am wert

welche autoklasse verliert am schnellsten am wert

Themenstarteram 7. April 2010 um 15:48

Hallo,

ist es richtig das die Oberklasse am meisten Wert verliert nach dem sie neu erworben wurde? Audi A6 , 5er BMW etc.

lg

Ähnliche Themen
21 Antworten

Logisch, denn die kosten in der Anschaffung ja auch mehr.

Nach 3-4 Jahren sind meist 50-60% weg.

Je höher der Kaufpreis, desto höher der Verlust.

Themenstarteram 7. April 2010 um 16:20

also haben Golf etc. kein so hohen verlust?

dann müsste es sich ja lohnen ein gebrauchten A6 zu kaufen?

In Prozent ist der Wertverlust fast immer gleich. 50% nach 3 Jahren Restwert. Aussreisser nach oben, z.b. MINI oder Porsche und nach unten möglich, z.B. Renault....

Aber bei nem Kaufpreis von 80.000,- sind es halt 40.000,- Verlust, wo bei 10.000,- nur 5.000,- weg sind....

Benziner in dem Oberklasse Segment haben aufgrund der Trinksitten auch einen höheren Verlust, als ein großer Diesel.

 

BEN

Machen wir doch mal eine kleine Rechnung auf

Neupreis 3 Jahre Am Ende

A6 = 50000 25000 0 dein Wertverlust 25000€

Golf = 25000 13000 0 dein Wertverlust 12000€

Die Zahlen oben sind nur ausgedacht, könnten aber reel sein. Das soll heiße, dass du bei einen A6 schon mehr Wertverlust hast, weil das Auto einfach mehr Wert ist. Du solltest dir überlegen, was du für ein Auto brauchst und danach entscheiden, was für dich sinnvoll ist udn nciht davon ausgehen,:

A6, da hat schon jemand 25000€ Wertverlust getragen, da kaufe ich lieber den, anstatt einen Golf, wo der Vorbesitzer erst 12000€ Wertverlust auf sich genommen hat.

Richtig. Außerdem sollte man bedenken, dass der Wertverlust je nach Angebot und Nachfrage des Gebrauchtwagenmarkts prozentual gesehen gleich bleibt. Will heißen, der A6, der nach 3 Jahren nur noch 25.000€ bringt, verliert nach weiteren 3 Jahren nochmals die Hälfte. Nach 6 Jahre bringt er also nur noch 12.500€. Grob ausgedrückt, Streuung unberücksichtigt. Die Faustregel "50% Wertverlust nach 3 Jahren" kann langsam aber sicher getrost Richtung 60% korrigieren. Manche Fahrzeuge streben bereits nach 2 Jahren deutlich Richtung 50%. Lustig wird's, wenn in 2-3 Jahren die ganzen Neu-Fahrzeuge des Abwrack-Wahnsinns zurück auf den Markt kommen. Dadurch wird der Markt noch mehr verzerrt. Für Käufer von Gebrauchtfahrzeugen ist das natürlich paradisisch, für Neuwagenkäufer und vor allem Verkäufer (gewerblich als auch privat) ist das super bescheiden. Denn die Fahrzeuge bringen kaum noch Geld. Eigentlich ist es totaler Irrsinn, momentan ein Neu-Fahrzeug zu kaufen...

Themenstarteram 7. April 2010 um 17:55

Zitat:

A6, da hat schon jemand 25000€ Wertverlust getragen, da kaufe ich lieber den, anstatt einen Golf, wo der Vorbesitzer erst 12000€ Wertverlust auf sich genommen hat.

:D Jetzt bin ich auch schlauer, ich dachte halt nur das bei bestimmten Klassen , der wertverlust (%ual) höher ist als bei anderen.

Naja, da musst du wohl in die Luxusklasse, in die der Supersportwagen oder zu bestimmten Exoten wechseln.

Denn wer, kauft schon einen Rolls Royce oder Ferrari, der schon 2 Jahre alt ist.

Entweder man kann sich so ein Auto leisten, doch dann bitte neu.

Genauso wird das der Händler sehen und bevor er 100k€ aufn Hof parkt lieber für etwas weniger verkaufen. Wie oft ein solches Auto zum Verkauf steht, ist eine andere Frage...

Zitat:

Original geschrieben von CLAMG

Zitat:

A6, da hat schon jemand 25000€ Wertverlust getragen, da kaufe ich lieber den, anstatt einen Golf, wo der Vorbesitzer erst 12000€ Wertverlust auf sich genommen hat.

:D Jetzt bin ich auch schlauer, ich dachte halt nur das bei bestimmten Klassen , der wertverlust (%ual) höher ist als bei anderen.

Nimm den VW Phaeton.

Der ist zwar keine Klasse für sich, hat aber im Vergleich zu A8 oder 7ner BMW einen viel höheren Wertverlust.

Am besten einen Oldi, der legt noch an Wert zu :)

Das richtige Modell und Zustand vorrausgesetzt ;)

Allerdings kostet die Instandhaltung auch einiges....

Auslaufmodelle mit höherem Verbrauch und kein Image. Zb Opel Signum 2.8 V6 Neupreis mit Extras um die 45 k zu bekommen als Jahreswagen so ab 20 k

Themenstarteram 7. April 2010 um 22:53

Zitat:

Nimm den VW Phaeton.

Der ist zwar keine Klasse für sich, hat aber im Vergleich zu A8 oder 7ner BMW einen viel höheren Wertverlust.

soweit ich weiß gilt der als luxusklasse.

Luxusklasse???

Also nix gegen den Phaeton.Wenn ich den Unterhalt finanzieren könnte, wäre er meine erste Wahl.

Aber Luxusklasse?

Was ist dann ein Bentley, Rolls oder Maibach?

Der Phaeton genießt einen eigenen Service und unterdrückten Käuferanreiz auf Basis des A8.

Ihm fehlt allerdings das Image und durch das VW Emblem als Pseudoreicher verpöhnt.

Im Aftermarkt keine Chance, daher die derzeitigen Sonderkonditionen.

Es ist ein gutes Auto, allerdings erst nach 3 Jahren und als verwendung für Baustelleneinsatz oder Kinderschaukel.

Bei der Einstellung und Kundenbetreuung von VW werden die nie einen Fuß im Luxussegment reinbekommen ( sollen die auch nicht, siehe Firmenbezeichnung )

Für VW war es einen Versuch wert, aber der wird eh bald eingestellt.

Daher derr hohe Wertverlust.

Gerade dadurch aber für etliche Interessenten unheimlich interessant und in ein paar Jahren ggf. ein

beliebtes Fahrzeug.

Themenstarteram 8. April 2010 um 1:03

Zitat:

Also nix gegen den Phaeton.Wenn ich den Unterhalt finanzieren könnte, wäre er meine erste Wahl.

Aber Luxusklasse?

Was ist dann ein Bentley, Rolls oder Maibach?

bei sixt und europcar zumindestens:)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. welche autoklasse verliert am schnellsten am wert