ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Wer von euch macht Leasing?

Wer von euch macht Leasing?

Themenstarteram 19. März 2018 um 22:55

Ich schaue mich derzeit für einen Firmenwagen um und wollte eigentlich kaufen, aber ein Freund von mir hat gesagt, er würde an meiner Stelle lieber leasen, weil das cleverer ist. Ich hab mich mit dem Thema bisher noch nicht auseinandergesetzt. Kommt mich das günstiger? Und wie rechnet man Leasing ab? Bestimmt weiß hier der eine oder andere dazu Bescheid. Wer von euch least und ist mit der Variante zufrieden?

Beste Antwort im Thema

Der Unsinn ist mir exakt so widerfahren. Ich wollte es nur anbringen, weil ich im Gegensatz zu vielen wirklich selbst geleast habe und auch tatsächlich Erfahrungen habe.

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten
am 20. März 2018 um 9:59

Ich nehme an du bist selbstständig, dann solltest du mal deinen Steuerberater fragen welche Variante für dich letztendlich sinnvoller ist.

Hängt letztendlich vom konkreten Leasingangebot und dem Leasingfaktor ab. Bei einem Leasingfaktor deutlich unter 1 kann Leasing durchaus günstiger sein. Aber zu sagen, dass Leasing per se cleverer ist, ist Quatsch

Mein Macan ist auch ein Firmenwagen, aber Porsche ist beim Leasing teuer (Faktor deutlich über 1) und überschüssige Liquidität war auch da, also gekauft.

XF-Coupe

Als Selbständiger hat Leasing einen kleinen Pferdefuß: Du musst im Vorhinein abschätzen, welche jährliche Fahrleistung du haben wirst. Ändert sich das drastisch aufgrund eines Auftrags, wo du sehr oft hin musst, wird die Nachzahlung recht heftig ausfallen. Anders herum verschenkst du Geld, wenn die deutlich weniger gefahren bist, weil oft nur bis zu 2.500 Minderkilometer berechnet werden.

Auch kann es problematisch werden, wenn dir ein Kunde ein Angebot für eine Festanstellung macht. Dann ist dein geleastes Auto u. U. übrig und du kannst es nicht einfach so beim Autohaus wieder abgeben.

Und es kommt meiner Meinung nach darauf an, wie lange man ein Fahrzeug fahren will. Ich zum Beispiel habe immer so nach drei bis vier Jahren den Drang etwas Neues fahren zu wollen. Habe bis jetzt auch immer gekauft, teilweise neu, teilweise Jahreswagen. Der Verlust war natürlich dementsprechend hoch. Mein jetziges Fahrzeug habe ich zu, für diese Klasse günstigen Konditionen geleast. (LF ca. 0,7 ) Habe drei Jahre Garantie, dementsprechend keinerlei Risiken hinsichtlich Reparaturen, die bei einem Jahreswagen nach Ablauf der Garantie vorhanden sind. Und der Wertverlust, den ich beim Kaufen hatte, war teilweise höher, als meine jetzigen Leasingraten.

Ich lease übrigens privat.

@Goify: Es könnte auch der 3. Weltkrieg ausbrechen oder ein Meteorit aufs Dach fallen.....

Selten mehr Unsinn in einem einzigen Beitrag gelesen.

@MarkPo: XF-Coupe hat in Kurzform alles wichtige geschrieben. Leasing ist per se nicht "besser" als Barkauf oder Finanzierung. Es kommt einfach auf die Konditionen an (die bei Gewerbeleasing tatsächlich oft sehr, sehr attraktiv sind). Und ganz wichtig: Leasing bedeutet nicht, dass man die Raten einfach von der Steuer absetzen kann. Die steuerliche Seite ist tricky, deshalb auch von mir der Tipp: rede mit einem (guten, ich kenne auch andere) Steuerberater!

Du kannst auch mal schreiben, was du machst und was dir vorschwebt (Fahrzeug, betriebliche Nutzung, Privatnutzung), dann kann man zumindest grob einschätzen, wohin die Reise steuerlich geht.

Edit: ja, ich lease. Allerdings "privat", obwohl ich auch als Freiberufler tätig bin.

Der Unsinn ist mir exakt so widerfahren. Ich wollte es nur anbringen, weil ich im Gegensatz zu vielen wirklich selbst geleast habe und auch tatsächlich Erfahrungen habe.

Das mit dem Meteoriten ist vermutlich auch schon mal jemandem widerfahren. Es soll auch schon Leute während der Leasingzeit der Schlag getroffen haben. Trotzdem laufen vermutlich 99% der Leasingverträge ohne nennenswerte Zwischenfälle ab.

Wenn man keine Ahnung hat, kann man natürlich alles ins Lächerliche ziehen. Hast du toll gemacht.

BTT: Am sinnvollsten wird es sein, die möglichen Varianten (Leasing, Finanzierung Barzahlung) mal durchzurechnen und mit dem Steuerberater zu besprechen.

Genau das geht aber - deiner Logik folgend - gar nicht.

Die Tatsache, dass niemand laut deines vorherigen Postings 3 Jahre im Voraus planen kann, führt ja jeglichen Preisvergleich vor Ablauf dieser Zeit ad absurdum.

Zitat:

@Goify schrieb am 22. März 2018 um 11:39:07 Uhr:

Wenn man keine Ahnung hat, kann man natürlich alles ins Lächerliche ziehen.

Ich für meinen Teil habe Ahnung, sprich ausreichend Lebens- und Berufserfahrung. Und wenn mich nicht der Blitz erschlägt oder besagter Meteorit einen Treffer landet, kann ich mit meinen beiden aktuellen Leasingverträgen ruhig schlafen, da die Rahmenbedingungen genauso seriös gewählt wurden, wie bei dem jetzt auslaufenden Vertrag.

Und nochmal: genau das ist die Regel, nicht die Ausnahme!

Zitat:

@lemonshark schrieb am 22. März 2018 um 11:25:16 Uhr:

...

Die steuerliche Seite ist tricky, deshalb auch von mir der Tipp: rede mit einem (guten, ich kenne auch andere) Steuerberater!

...

Woher weiß man bei der Wahl des Steuerberaters eigentlich, ob der gut ist oder nicht? :confused:

Zitat:

@Goify schrieb am 22. März 2018 um 11:39:07 Uhr:

Wenn man keine Ahnung hat, kann man natürlich alles ins Lächerliche ziehen. Hast du toll gemacht.

BTT: Am sinnvollsten wird es sein, die möglichen Varianten (Leasing, Finanzierung Barzahlung) mal durchzurechnen und mit dem Steuerberater zu besprechen.

Also ich lease selbst privat und bin damit sehr zufrieden und werde vermutlich weitere Leasings abschliessen.

Goify hat aber richtig bemerkt, dass der groesste Nachteil des Leasings der Mangel an Flexibilitaet ist. Wenn man das Auto nicht mehr braucht, aus welchem Grund auch immer, dann hat man einen Nachteil im Vergleich zu allen anderen Varianten der Fahrzeuganschaffung.

Und es gibt eine Menge Gruende die wahrscheinlicher als ein Meteoriteneinschlag sind. Ich hab z.B. auch das Problem, dass wenn ich fuer laengere Zeit in die USA muss, mein Leasing nicht stoppen kann. Fuer Beschaeftigte bei einem grossen Unternehmen ist das heutzutage fast schon 'normal', dass man ins Ausland geschickt werden kann.

@lemonshark, vielleicht gehoerst du schon zur aelteren Generation?

Zitat:

@JMB1990 schrieb am 22. März 2018 um 12:54:00 Uhr:

 

Und es gibt eine Menge Gruende die wahrscheinlicher als ein Meteoriteneinschlag sind. Ich hab z.B. auch das Problem, dass wenn ich fuer laengere Zeit in die USA muss, mein Leasing nicht stoppen kann. Fuer Beschaeftigte bei einem grossen Unternehmen ist das heutzutage fast schon 'normal', dass man ins Ausland geschickt werden kann.

Das ist nachvollziehbar.

Aber was machst Du bei einem gekauften Auto?

Stehen lassen und den Wertverlust weiter (er)tragen?

Bei Abreise verkaufen und nach Rückkehr ein neues kaufen?

Ist das dann billiger?

 

P.S: Ich arbeite in einem deutschen Unternehmen mit 140.000 Angestellten.

Länger ins Ausland "geschickt" wird bei uns niemand (mal von den üblichen Geschäftsreisen abgesehen).

Es gibt allerdings durchaus die Möglichkeit dazu, wenn man dies denn möchte.

Obs also "normal" ist weiß ich nicht.

Generell habe ich manchmal das Gefühl, wenn ich hier lese was manche User als AN schlucken müssen, ich arbeite im einzigen "nicht normalen" Betrieb Deutschlands.

am 22. März 2018 um 14:09

Zitat:

@Matsches schrieb am 22. März 2018 um 13:14:21 Uhr:

Bei Abreise verkaufen und nach Rückkehr ein neues kaufen?

Ist das dann billiger?

Billiger als ein Leasingauto rum stehen zu lassen und die Leasingraten weiter zu zahlen?

Ja, in der Regel schon und genau deshalb in einem solchen Fall empfehlenswerter.

Am Ende ist Goify Beitrag doch nur ein Hinweis, dass man das betrachten sollte.

Solch ein Ereignis zu vergleichen mit etwas, auf das man eh keinen Einfluss hat und/oder wesentlich unwahrscheinlicher ist, ist doch vollkommen sinnbefreit.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Wer von euch macht Leasing?