ForumWoWa und WoMo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. WoWa und WoMo
  6. Was ist wichtig beim Kauf eines gebrauchten Wohnmobils?

Was ist wichtig beim Kauf eines gebrauchten Wohnmobils?

Themenstarteram 19. Oktober 2016 um 16:42

Hallo an alle!

ich möchte mir einen gebrauchten Wohnmobil kaufen und dadrin richtig wohnen, bin aber ein Neuling, ein Mädel und technisch unbegabt. ich (und vlt auch ein paar andere Forumbesucher) würde mich sehr über jegliche Art der Information zu den Fragen unten und grundsätzliche Tipps freuen.

- wie wichtig ist eine Umweltplakette und wie teuer ist eine Anschaffung?

- stimmt das dass man im Baumarkt einen absaugding kaufen kann, das die Luftfeuchtigkeit aufnimmt und so den Schimmel vermeidet?

- ist es grundsätzlich besser wenn das Ding viel gefahren wurde (200-300.000 km) oder wenn es etwas neuer ist aber viel rumstand?

- interessante Frage: wie soll man Probefahren und nach dem Kauf durch die Stadt fahren, wenn der Wagen keinen Nummernschild besitzt? (beim An und Verkauf ist es doch normal dass der Wagen abgemeldet wurde..)

- hat jemand Vergleichswerte was letztlich günstiger wird: ein gebrauchter Wohnmobil samt Anmeldung, Versicherung, Benzin und Campingplatzgebühren oder ein gebrauchter Wagen und Wohnwagen hinten dran- verbraucht der Wagen dann ca. so viel Benzin wie ein Wohnmobil? ich würde monatelang auf einem Fleck stehen, dann wieder häufiger Position wechseln und auch damit reisen- ungeplant und sporadisch

- was verursacht tendenziell mehr Ärger mit dem Ordnungsamt, Wohnwagen oder Wohnmobil, wenn man damit auf der Straße steht?

- Ist der Umbau zu einer Dieselheizung für ein paar Jahre Nutzung sehr lohnenswert? was kann so ein Umbau ca. kosten?

- wenn man in der Halle einen Standplatz mit Stromzugang mietet, darf man dann rechtlich gesehen immer zur Halle fahren und dort wohnen?

- wenn der Strom sich vom Motor speist und der Kühlschrank andauernd an ist, frisst er sehr viel Strom? wie oft muss die Baterie dann geladen werden?

- was ist grundsätzlich zu beachten, damit man nicht halbes Jahr nach dem Kauf sich in Reparaturkosten ohne Ende stürzt und sich im nachhinein ärgert, warum man nicht einen neueren Wagen für 16000 EUR gekauft hat?

vielen Dank schonmal im Voraus!

lg Olga

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@ChrisCRI schrieb am 19. Oktober 2016 um 20:06:23 Uhr:

Ja klar, die Olga reisst dann den verschimmelten Aufbau ab und fährt so herum. Da könnte sie aber auch gleich einen Pritschenwagen kaufen. Bei einem gebrauchten Womo muss man sich sehr gut auskennen um das zu vermeiden bzw kannst du bei so alten Schätzchen für 16k davon ausgehen, dass die vermodert sind und das ist nicht mit 5k Euros repariert, da kauft man besser neu. Der Markt ist halt überkauft, es wollen eben so ziemlich alle Olgas dieser Welt gerade ein Womo, da wird auch das letzte Feuchtbiotop ohne Plakette noch vergoldet.

Klaus: dann kannst du dir eben kein Womo zulegen, wenn du so blöd wohnst und eine Plakette brauchst und dir ein Mobil mit Plakette nicht leisten kannst oder musst umziehen. Manche Leute wollen da ja noch nicht mal tot überm Zaun hängen.

Ein paar Fragen von Olga kann ich sogar beantworten:

- eine Umweltplakette kostet fast überall Eur 5,--, sie ist wichtig, wenn man in Umweltzonen einfahren möchte, daran sollte man also nicht sparen.

- ein Wohnanhänger macht tendenziell mehr Probleme beim Parken, da er ununterbrochen nur maximal zwei Wochen ohne Zugfahrzeug öffentlich geparkt werden darf, ein zugelassenes Wohnmobil (da ist das Zugfahrzeug integriert) hingegen ewig und drei Tage.

- Dieselheizung lohnt nicht, schon gar nicht beim Anhänger. Man lässt die Gasheizung drin (weniger Stromverbrauch, weniger Betriebsgeräusche) und rüstet auf selbst auftankbare Gasflaschen für kleines Geld um.

Olga, rate woher ich das weiß? Ich habe mich im Internet eingelesen, weil ich mir ein Womo kaufen möchte, das hättest du sogar als Mädel wahrscheinlich auch gekonnt.

Du laberst aber auch in jedem Punkt am Thema völlig vorbei. Eine Umweltplakette kostet 5 Euro. Ja iss klar, aber ohne Partikelfilter wirst Du arge Probleme bekommen wenn Du dir diese Plakette dann auf die Scheibe klebst. Wenn Du dir ein nach deinen "angelesenen" Kriterien ein WoMo kaufst, möchte ich die Schüssel nicht sehen. Tschuldige, aber für mich hast Du sie nicht mehr alle.

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

- Umweltplakette wird für die Fahrt in einigen Städten benötigt. Kosten dürften je nach Motor variieren, Partikelfilter hat bei unserem z.B. 945,- plus Einbau gekostet.

- ein "Absaugdingen" für Luftfeuchtigkeit hab ich noch nie gebraucht. Vernünftig lüften reicht.

- ich würde auf wenig KM achten

- bei Kauf von privat sind die Fahrzeuge meist angemeldet und ein Händler dürfte Kurzkennzeichen für solche Zwecke haben.

- mit Wohnwagen dürfte ein PKW mehr Sprit verbrauchen als ein Wohnmobil

- mit einem Wohnwagen darfst du überall stehen, wo du auch mit einem PKW stehen darfst, es sei denn es ist explizit verboten. Ein Wohnwagen ohne Zugfahrzeug am Strassenrand abgestellt, dürfte Probleme machen.

- zur Dieselheizung kann ich nix sagen

- in einer Halle wohnen... ok. :-)

- einen Kühlschrank saugt dir die Batterie leer. Auf 12V ist in der Regel auch nur der Betrieb während der Fahrt möglich. Hier hilft unter Umständen eine ausreichend grosse Solaranlage.

- für 16.000,- bekommst Du wohl nur eine ältere Schüssel und das kann unter Umständen dann schon mit Reparaturen teuer werden

Das ist doch alles Wumpe, weil alles reparierbar (Motor mit 300 tkm platt -> AT rein), keine Plakette -> keine Innenstadt, eh egal mit Womo.

Das einzige Kriterium ist: ist das Mobil trocken und nicht innerlich verschimmelt. Für nur 16k kriegt man wohl schon schöne Feuchtbiotope.

Zitat:

@ChrisCRI schrieb am 19. Oktober 2016 um 18:53:46 Uhr:

Das ist doch alles Wumpe, weil alles reparierbar (Motor mit 300 tkm platt -> AT rein), keine Plakette -> keine Innenstadt, eh egal mit Womo.

Das einzige Kriterium ist: ist das Mobil trocken und nicht innerlich verschimmelt. Für nur 16k kriegt man wohl schon schöne Feuchtbiotope.

Du bist schon ein Held :-(

Wenn Olga nur 16K zum Kauf zur Verfügung hat, will sie die bestimmt nicht in den Sand setzen und nach 3 Wochen 5K für nen neuen Motor ausgeben.

Ich wohne z.B. mitten im Ruhrgebiet -> Umweltzone! Wo soll ich denn bitteschön mein WoMo parken, ohne jedes mal 50€ für´s Taxi ausgeben zu müssen?

Ja klar, die Olga reisst dann den verschimmelten Aufbau ab und fährt so herum. Da könnte sie aber auch gleich einen Pritschenwagen kaufen. Bei einem gebrauchten Womo muss man sich sehr gut auskennen um das zu vermeiden bzw kannst du bei so alten Schätzchen für 16k davon ausgehen, dass die vermodert sind und das ist nicht mit 5k Euros repariert, da kauft man besser neu. Der Markt ist halt überkauft, es wollen eben so ziemlich alle Olgas dieser Welt gerade ein Womo, da wird auch das letzte Feuchtbiotop ohne Plakette noch vergoldet.

Klaus: dann kannst du dir eben kein Womo zulegen, wenn du so blöd wohnst und eine Plakette brauchst und dir ein Mobil mit Plakette nicht leisten kannst oder musst umziehen. Manche Leute wollen da ja noch nicht mal tot überm Zaun hängen.

Ein paar Fragen von Olga kann ich sogar beantworten:

- eine Umweltplakette kostet fast überall Eur 5,--, sie ist wichtig, wenn man in Umweltzonen einfahren möchte, daran sollte man also nicht sparen.

- ein Wohnanhänger macht tendenziell mehr Probleme beim Parken, da er ununterbrochen nur maximal zwei Wochen ohne Zugfahrzeug öffentlich geparkt werden darf, ein zugelassenes Wohnmobil (da ist das Zugfahrzeug integriert) hingegen ewig und drei Tage.

- Dieselheizung lohnt nicht, schon gar nicht beim Anhänger. Man lässt die Gasheizung drin (weniger Stromverbrauch, weniger Betriebsgeräusche) und rüstet auf selbst auftankbare Gasflaschen für kleines Geld um.

Olga, rate woher ich das weiß? Ich habe mich im Internet eingelesen, weil ich mir ein Womo kaufen möchte, das hättest du sogar als Mädel wahrscheinlich auch gekonnt.

Bei der Deutschqualität wage ich letzteres zu bezweifeln.

Ich würde erst mal testen, was für Dich sinnvoller und zweckmäßiger ist: ein Wohnmobil oder ein Wohnanhänger. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich habe alles getestet und bin beim Anhänger hängengeblieben, Günstiger im Unterhalt und man hat zu Hause und am Urlaubsort immer ein Fahrzeug zur Verfügung. Und mein Diesel schluckt mit WoWa nur 8 bis 9 ltr/100 km durchschnittlich.

Also mein Tipp: erst mal beide Varianten testen und Kosten vergleichen!

Ich möchte gar nicht an einem Urlaubsort mobil sein, sondern bin mit dem Wohnmobil auf reisen. Das heist, ich fahre jeden oder spätestens jeden zweiten Tag weiter und genau da hin, wo ich hin will, und schon garnicht auf Campingplätze. Dafür taugt ein Wohnwagen recht wenig, wenn er auch erheblich günstiger ist.

Die Idee in einem Wohnmobil zu leben, geht, aber Wohnmobile haben idr. recht begrenze Resourcen. Strom ist nicht einmal das riesen Problem, aber Gas, Wasser, Abwasser, etc. machen doch allle paar Tage eine Versorgung durch normale Infrastruktur nötig. Das heist, man wohnt dann schlussendlich doch nur auf nem Campingplatz, wenn das lange an einem Ort sein soll, oder ist durchgehend auf Reisen, was natürlich auch Geld kostet.

Ich denke aber, das wir Olga hier eh nicht wieder sehen...

Zitat:

@ChrisCRI schrieb am 19. Oktober 2016 um 20:06:23 Uhr:

Ja klar, die Olga reisst dann den verschimmelten Aufbau ab und fährt so herum. Da könnte sie aber auch gleich einen Pritschenwagen kaufen. Bei einem gebrauchten Womo muss man sich sehr gut auskennen um das zu vermeiden bzw kannst du bei so alten Schätzchen für 16k davon ausgehen, dass die vermodert sind und das ist nicht mit 5k Euros repariert, da kauft man besser neu. Der Markt ist halt überkauft, es wollen eben so ziemlich alle Olgas dieser Welt gerade ein Womo, da wird auch das letzte Feuchtbiotop ohne Plakette noch vergoldet.

Klaus: dann kannst du dir eben kein Womo zulegen, wenn du so blöd wohnst und eine Plakette brauchst und dir ein Mobil mit Plakette nicht leisten kannst oder musst umziehen. Manche Leute wollen da ja noch nicht mal tot überm Zaun hängen.

Ein paar Fragen von Olga kann ich sogar beantworten:

- eine Umweltplakette kostet fast überall Eur 5,--, sie ist wichtig, wenn man in Umweltzonen einfahren möchte, daran sollte man also nicht sparen.

- ein Wohnanhänger macht tendenziell mehr Probleme beim Parken, da er ununterbrochen nur maximal zwei Wochen ohne Zugfahrzeug öffentlich geparkt werden darf, ein zugelassenes Wohnmobil (da ist das Zugfahrzeug integriert) hingegen ewig und drei Tage.

- Dieselheizung lohnt nicht, schon gar nicht beim Anhänger. Man lässt die Gasheizung drin (weniger Stromverbrauch, weniger Betriebsgeräusche) und rüstet auf selbst auftankbare Gasflaschen für kleines Geld um.

Olga, rate woher ich das weiß? Ich habe mich im Internet eingelesen, weil ich mir ein Womo kaufen möchte, das hättest du sogar als Mädel wahrscheinlich auch gekonnt.

Du laberst aber auch in jedem Punkt am Thema völlig vorbei. Eine Umweltplakette kostet 5 Euro. Ja iss klar, aber ohne Partikelfilter wirst Du arge Probleme bekommen wenn Du dir diese Plakette dann auf die Scheibe klebst. Wenn Du dir ein nach deinen "angelesenen" Kriterien ein WoMo kaufst, möchte ich die Schüssel nicht sehen. Tschuldige, aber für mich hast Du sie nicht mehr alle.

Ich habe mir nach einigen Besichtigungen und Recherche ein Wohnmobil gekauft: einfach ein Neufahrzeug, da mir das Risiko eines Gebrauchtkaufs zu groß ist. Ich kann es mir halt leisten.

Woher weisst du, dass Olga unbedingt eine grüne Plakette und eine Partikelfilternachrüstung meinte? Davon war nie die Rede. Wenn Olga das hätte wissen wollen, hätte sie bestimmt danach gefragt.

Du bist echt ein repräsentativer Vertreter der Bevölkerung deiner Gegend: ihr habt so ein tolles Humorverständnis.

Ich bin überrascht.

Eine Vielzahl ernsthafter Antworten auf nicht ernst zunehmende Fragen.

Es gibt Wohnmobile auch für kleines Geld, älter und auch Top in Ordnung wie manche Neueren, es hat nicht jeder Geld da liegen um sich was neues zu gönnen

Ja, eine nicht ernst zu nehmende Frage, aber wahrscheinlich haben wir alle Langeweile :D

Die Dame gehört für mich nach Trollatan...

Ich kauf kein Neufahrzeug, dafür ist mir der Wertverlust zu hoch.

Aber wenn ich ein Gebrauchtfahrzeug kaufe und da geht was kaputt, wird es halt repariert.

So knapp ist meine Kassenlage auch nicht und wenn dann mal der ein oder andere tausender fällig wird, ist das halt so, habe ich Pech gehabt... Aber sowas muss man halt mit einrechnen...

(Getriebeschaden an meinem Ducato waren knapp über 1000€ nur Teile)

Ich habe ja noch nie so viel Fachmänner auf einen Haufen gehabt, 16000 € da muss das Ding verschimmelt sein, ist doch klar und der Motor ist auch im Arsch, weil der ja schon 300000 runter hat oder wir spekulieren noch was dazu. Meine Eltern haben ein 7 Jahre altes Womo wo die komplette Rückwand durchgegammelt ist. Sie sind jedes Jahr zu Feuchtigkeitsprüfung gefahren und es war immer alles in Ordnung (Ha Ha Ha) Das ganze geht jetzt vor Gericht weil knappe 10000 € Schaden.Ich fahre einen Bj 93 Hymer mit 170000 km und der ist furtz trocken. Für 9000 +3000 noch mal reingesteckt. Grüne Plakette hat er nicht, stehe immer auf Supermarkt Parkplätzen oder außerhalb mit Öffi Anbindung. Wenn man will, kann man auch und Olga nimm dir immer jemanden mit der Ahnung hat, gibt so viele Schwarze Schafe.

Olga nix nur will wohnen drin, sondern Fahrzeug vieleicht mit rote Herz drin gewerblich nutzen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. WoWa und WoMo
  6. Was ist wichtig beim Kauf eines gebrauchten Wohnmobils?