ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum ist die Zylinderkopfdichtung Reparatur so Teuer?

Warum ist die Zylinderkopfdichtung Reparatur so Teuer?

Themenstarteram 25. August 2012 um 10:56

Hi Leute,

man sagt ja wenn die Kopfdichtung hin sind (erkennbar am Weißen Qualm aus dem Auspuff) ist es Wirtschaftlich gesehen bei einem günstigen Gebrauchten eigentlich ein Totalverlust.

Wie kommt das? Habe mal beschaut und die Zylinderkopfdichtungen gibt es ja schon um die 50.-EUR

Scheinbar nur eine Art Dichtring-Platte.

Selbst Kolbenringe kosten nicht so viel und soll sehr teuer sein zu reparieren.

Beste Antwort im Thema

Man kann von den Teilekosten nicht auf die Höhe der Reparatur schließen. Dort gibt es keinen Zusammenhang.

 

 

57 weitere Antworten
Ähnliche Themen
57 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

Nein ist nicht der Technik geschuldet, da gehts einfach drum das die Werkstätten Geld verdienen.

Nö, da wurde bei der Entwicklung rein auf einfache Montage am Band geachtet und keine Sau hatte den Aufwand für den Wechsel  der Lampen auf dem Bildschirm, schlicht gedankenlose Konstruktion. In der Regel fällt Das erst dann auf wenn es für größere Änderungen zu spät ist.

 

Die meisten Werkstätten verdienen an solchen Lampenwechseln gar nichts sondern kalkulieren bestenfalls Kostendeckend da Sie die Kunden nicht noch mehr verärgern wollen als Sie es eh schon sind.

Strikt nach Vorgabe wird in der Regel nur bei Kunden berechnet die sonst nie was machen lassen oder grundsätzlich Teile und Öl selbst anliefern. Oder es eine Werkstatt ist die konsequent nach den Vorgaben des Herstellers abrechnet.

 

Aber letztlich ist es halt unmöglich alle Teile so zu verbauen das man Sie einfach wechseln kann. Was die Hersteller machen können ist an schwer zugänglichen Stellen zB nicht die billigste Dichtung die Sie finden können zu verbauen sondern Hochwertige.

Bei uns haben viele Werkstätten stehen mitgebrachte Ersatzteile und Öle werden nicht verbaut.

Klar, weil im Schadensfall gibt es nur Zoff... war das Öl minderwertig? War der Mechaniker Schuld?

War das Teil aus China einfach Mist oder wurde es falsch eingebaut?

Die Werkstätten sagen klar keine Haftung auf mitgebrachte Teile.

Nur auf die Arbeitsleistung. Ich Kauf doch nicht ein neues Lenkgetriebe was soviel kostet wie das ganze Auto, wenn ich ein überholtes für einen Bruchteil haben kann. Das nennt man Restwertgerechte Reparatur, wenn sie den Auftrag nicht wollen gehe ich wo anders hin.

Ja Gottseidank gibt es noch drei kleine Werkstätten die es bei uns noch so handhaben.

An unserem SJ Samurai kann ich gottseidank fast alles selber machen.

Ich hab das beim Vertragshändler so gemacht, der hat mir sogar zugestimmt das sich ein Neuteil nicht mehr lohnt.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Die Werkstätten sagen klar keine Haftung auf mitgebrachte Teile.

Nur auf die Arbeitsleistung.

Das blöde ist das Sie im Gewährleistungsrecht die Gewährleistung für die Teile an der Backe haben wenn Sie das Teil einbauen. Um Das zu vermeiden müßten Sie das Teil auf Herz und Nieren prüfen und dann kann man Neu kaufen.

 

Das Problem ist das viele Werkstätten die mal angelieferte Teile verbauten damit auf die Schnauze fielen und die komplette Reparatur inklusive Teilen blechen durften wenn das Teil nicht zumindest 6 Monate durchhält. Denn nur auf die Arbeit Gewährleistung geben geht laut EU- Recht nicht.

 

Unterm Strich wird es auf den Kunden ankommen ob Sie dabei eine Ausnahme machen. Bei Fremden Fremdteile rigoros ausgeschlossen und bei den Stammkunden kommt es darauf an ob mit Ärger zu rechnen ist wenn das Teil sich als Schrott erweist oder nicht.

Ich war da zu ersten mal, also als Stammkunde kann ich nicht gezählt haben.

Vllt kommt es auch auf die Kommunikation mit den Mitarbeitern an. Wenn ich von vornherein auf das billigste aus bin denken sie sich schon welche Teile ich anschleppe.

Das sie auch für das Teil haften müssen war mir bisher nicht bekannt.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Die Werkstätten sagen klar keine Haftung auf mitgebrachte Teile.

Nur auf die Arbeitsleistung. Ich Kauf doch nicht ein neues Lenkgetriebe was soviel kostet wie das ganze Auto, wenn ich ein überholtes für einen Bruchteil haben kann. Das nennt man Restwertgerechte Reparatur, wenn sie den Auftrag nicht wollen gehe ich wo anders hin.

Genau so mach ich das auch. Dabei hat mir sogar eine Vertragswerkstatt schon mal, von sich aus, ein gutes Gebrauchtteil in ein altes Auto eingebaut. Und ja auch drauf hingewiesen und kein Neues berechnet. :)

Zitat:

Original geschrieben von Hellhound1979

Genau so mach ich das auch. Dabei hat mir sogar eine Vertragswerkstatt schon mal, von sich aus, ein gutes Gebrauchtteil in ein altes Auto eingebaut. Und ja auch drauf hingewiesen und kein Neues berechnet. :)

Wobei allerdings ein gewaltiger Unterschied besteht zwischen einem Ersatzteil, das die Werkstatt selbst aus preiswerten, aber vertrauenswürdigen Quellen besorgt (z.B. aus eigenen Teilespender-Fahrzeugen, deren Historie sie kennen), und einem Teil, das der Kunde irgendwo im Internet aufgegabelt hat, bei einer Quelle, wo man es schon als positive Überraschung werden muss, wenn doch nicht nur Backsteine im Paket waren.

Zitat:

Das Problem ist das viele Werkstätten die mal angelieferte Teile verbauten damit auf die Schnauze fielen und die komplette Reparatur inklusive Teilen blechen durften wenn das Teil nicht zumindest 6 Monate durchhält. Denn nur auf die Arbeit Gewährleistung geben geht laut EU- Recht nicht.

Also EU Recht gilt in Deutschland schonmal nix.

In Deutschland ist der Einbau eines selbst mitgebrachten Ersatzteils ein Werkvertrag über den Einbau dieses Teils. Ist das Teil Fehlerhaft, haftet dafür der der es mitgebracht hat.

Ist der Einbau nicht möglich, ist dass das Verschulden von demjenigen, der es mitgebracht hat.

Für selbst mitgebrachte Ersatzteile muss keine Werkstatt eine Gewährleistung übernehmen.

Ich würde allerdings auch keine selbstmitgebrachten Ersatzteile, bzw. nur in besonderen Ausnahmefällen, verbauen, da die Leute oft den billigsten Müll im Internet kaufen und man dann schon beim Einbau oft Probleme hat, z.B. wegen falscher Teile, usw. und wenn das nicht mal vom Hof kommt oder ne Woche später wieder kaputt ist, hat man immer nur Theater.

Wenn jemand ein Teil erheblich günstiger auf E-Bay kaufen kann, kann ich das auch. Dann mache ich das auch als Werkstatt, nur ich kaufe sowas mit nem anderen Sachverstand und bin auch anders in der Lage, die Nummern usw. zu prüfen als der Laie.

Grundsätzlich gild aber, das ich selbst mitgebrachte Ersatzteile nicht einbaue.

Der Ersatzteilaufschlag ist Teil des Kostendeckungsbeitrages und das Geld muss mit verdient werden. Vom Stundenlohn alleine kann man nicht leben, weil das Ersatzteil selbst auch Kosten verursacht. Das muss ausgepackt werden, die Verpackung muss entsorgt werden, das Altteil muss entsorgt werden, es muss begutachtet werden, es muss bestellt werden, es muss verbucht werden, es muss geprüft werden und für die Gewährleistungsfälle muss auch ein Aufschlag drin sein, weil da oft Kosten bei der Werkstatt hängen bleiben.

Das verursacht alles Kosten, die gedeckt werden müssen, also muss die Werkstatt an den Teilen Geld verdienen.

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

Zitat:

Original geschrieben von Hellhound1979

Genau so mach ich das auch. Dabei hat mir sogar eine Vertragswerkstatt schon mal, von sich aus, ein gutes Gebrauchtteil in ein altes Auto eingebaut. Und ja auch drauf hingewiesen und kein Neues berechnet. :)

Wobei allerdings ein gewaltiger Unterschied besteht zwischen einem Ersatzteil, das die Werkstatt selbst aus preiswerten, aber vertrauenswürdigen Quellen besorgt (z.B. aus eigenen Teilespender-Fahrzeugen, deren Historie sie kennen), und einem Teil, das der Kunde irgendwo im Internet aufgegabelt hat, bei einer Quelle, wo man es schon als positive Überraschung werden muss, wenn doch nicht nur Backsteine im Paket waren.

Unbestritten, da ist was dran.

Vielleicht kommt es auch etwas aufs Verhältnis zur Werkstatt und die Umstände an. Ich bin seit einigen Jahren in einer kleinen (3 Mann), freien, Werstatt Stammkunde, bringe die meisten Teile mit und die wurden bisher immer ohne Probleme eingebaut.

 

na toll, danke da weiss ich ja, was mich erwartet. Wahrscheinlich hab ich die Temperaturanzeige nciht beachtet. Bin nachdem die Kontrolleuchte aufleuchtete noch ca 400 mtr. gefahren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum ist die Zylinderkopfdichtung Reparatur so Teuer?