ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum brauch die Ladekontrollleuchte eine Leistung von mind 2 Watt?

Warum brauch die Ladekontrollleuchte eine Leistung von mind 2 Watt?

Themenstarteram 15. Mai 2020 um 21:14

Guten Abend,

Ich musste mich heute mit dem Thema Generator befassen. Da bin ich außerdem auf die Frage gestoßen warum die Ladekontrollleuchte eine Leistung von mind. 2 Watt benötigt... Ich selbst hatte keine plausible Antwort darauf. Auch im Netz gab's keine vernünftigen Antworten.

Vielleicht habt ihr ja eine Antwort für mich, danke im voraus.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@rpalmer schrieb am 15. Mai 2020 um 23:23:01 Uhr:

Warum muss das so sein? Gibt es eine Quelle für diese 2 Watt? Oder ist das eher ein "Daumenwert"?

Beim Golf 1 bspw. hat die Kontrollleuchte nur 1,2 W. Und der hat die "klassische" Schaltung, sprich durchs Lämpchen fließt der Erregerstrom.

Beim Golf 3 sinds 1,1 W, beim 2er Golf eine LED mit Widerstand (Mir nicht bekannt wie groß). Also unbedingt mindestens 2 Watt... ist fraglich, wenn ich diese Autos ansehe.

Bei den genannten Golf-Modellen hat man sich des Ohmschen Gesetzes bedient und zur Kontrollampe parallel einen Widerstand eingesetzt, um den notwendigen Stromfluß zu erreichen. Der Vorteil dieser Methode ist die Tatsache, daß man in der Produktion der Fahrzeuge 1. ein billigeres Lämpchen verbauen kann, und 2. die Lima immer noch Strom produzieren kann, auch wenn das Glühlämpchen mal kaputt ist.

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Das war früher mal so, als der Strom für die Erregerwicklung von der Batterie durch diese Lampe mußte, bis der Generator genug eigenen Strom für das Erregerfeld produzierte. Nimmt man da eine zu kleine Lampe, reicht die Leistung für den Zweck vielleicht nicht aus.

Das ist aber längst mit den Multifunktions/IC-Reglern überholt, die dort auch mit einer LED laufen.

Da heute kein Laderegler mehr über die Glühlampe gesteuert wird sondern über das Steuergerät ist die Frage noch aus der Zeit als Smart Charge noch kein Thema war.

Themenstarteram 15. Mai 2020 um 21:44

Okay Dankeschön,

Soso da ist ja die Berufsschule also auf den neusten Stand

Das Problem sind die Lehrmittel. Die Schulbuchverlage machen nicht immer neue Bücher. Das kostet ja Geld. Dazu musst du auch nen Fachmann haben der auf dem aktuellen Stand ist. Lehrbücher werden meist von älteren Semestern erstellt, teilweise Leute die aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden sind. Dazu will auch die Schule nicht immer neue Bücher kaufen nur weil sich etwas ändert.

Dein Lehrer hat auch keine Lust seine Material immer wieder anzupassen. Vor allem nicht die Papier Generation. Viele Verläge machen dem Lehrer fertige Kopiervorlagen. Wenn er die verwendet ist er schnell fertig ;)

Nehmen wir mal an der Lehrer wäre jemand der ne Powerpoint hätte, der könnte noch in der Stunde ein fehler auf der Folie verbessern und später die neuen Folien verteilen. Dazu müsste man aber nen Server haben wo die Materialien liegen und ein Beamer in allen Räumen. Weiß nicht ob die Berufsschule schon so weit ist ;)

Ansonsten die Europa (Tabellen)Bücher waren immer ganz gut. Später im Beruf musst dich auch selber schlau machen. Deswegen gibt es ja SSP von den Hersteller in denen neue Technik erklärt wird.

Warum muss das so sein? Gibt es eine Quelle für diese 2 Watt? Oder ist das eher ein "Daumenwert"?

Beim Golf 1 bspw. hat die Kontrollleuchte nur 1,2 W. Und der hat die "klassische" Schaltung, sprich durchs Lämpchen fließt der Erregerstrom.

Beim Golf 3 sinds 1,1 W, beim 2er Golf eine LED mit Widerstand (Mir nicht bekannt wie groß). Also unbedingt mindestens 2 Watt... ist fraglich, wenn ich diese Autos ansehe.

Es geht doch erstmal darum das Prinzip dieser Schaltung zu verstehen.

Ob das jetzt eine 2W Lampe ist oder nur 1,2W spielt da keine Rolle.

Auch nicht ob man das heutzutage elektronisch umsetzt.

Es geht um Grundlagenwissen.

2W waren z.B. bei den Trabbis die ab Mitte der 80er gebaut wurden (also mit 42A 12v Drehstromlima) Standard. Wie das früher funktioniert hat, ist hier sehr gut beschreiben

https://trabitechnik.com/index.php?page=22&lang=de&page_number=62

Bildschirmfoto-zu-2020-05-16-07-24

Zitat:

@rpalmer schrieb am 15. Mai 2020 um 23:23:01 Uhr:

Warum muss das so sein? Gibt es eine Quelle für diese 2 Watt? Oder ist das eher ein "Daumenwert"?

Beim Golf 1 bspw. hat die Kontrollleuchte nur 1,2 W. Und der hat die "klassische" Schaltung, sprich durchs Lämpchen fließt der Erregerstrom.

Beim Golf 3 sinds 1,1 W, beim 2er Golf eine LED mit Widerstand (Mir nicht bekannt wie groß). Also unbedingt mindestens 2 Watt... ist fraglich, wenn ich diese Autos ansehe.

Bei den genannten Golf-Modellen hat man sich des Ohmschen Gesetzes bedient und zur Kontrollampe parallel einen Widerstand eingesetzt, um den notwendigen Stromfluß zu erreichen. Der Vorteil dieser Methode ist die Tatsache, daß man in der Produktion der Fahrzeuge 1. ein billigeres Lämpchen verbauen kann, und 2. die Lima immer noch Strom produzieren kann, auch wenn das Glühlämpchen mal kaputt ist.

Zu den 2 Watt gibt es eine Quelle.

Als Bosch damals mit der K1 Lima mit 35 und 55 A auf den Markt gekommen ist stand dieser Wert in den internen Schulungsunterlagen.Die wurde dann auch in den meisten Fachbüchern übernommen.

Bei diesem Wert war mann sich sicher ,dass die erforderliche Durchbruchsspannung der Dioden von 2-3 Volt erreicht wurde.

Im laufe der Zeit wurden die Dioden aber immer weiter verbessert,sprich die erforderliche Durchbruchsspannung wurde geringer.

Um noch mal auf den Golf 1 zu kommen,hier hatte ja VW damals nicht ganz unerhebliche Probleme mit seiner 1,2 Glassockellampe-

AEG

Zitat:

@Provaider schrieb am 15. Mai 2020 um 22:01:16 Uhr:

Das Problem sind die Lehrmittel. Die Schulbuchverlage machen nicht immer neue Bücher.

Kann ich voll und ganz bestätigen. Vor nicht mal 3 Jahren stand folgende Mathe-Aufgabe in einem aktuellen Schulbuch: "Paul zahlt das Geld, das er zu seinem Geburtstag geschenkt bekommen hat, in der Sparkasse ein. Das Geld wird mit 7% verzinst. Wieviel hat Paul nach einem Jahr auf seinem Konto, wenn

er 150 € eingezahlt hat?"

Als Erstauflage für das Buch stand das Jahr 1988 drin......

Gruß

electroman

Zitat:

@electroman schrieb am 16. Mai 2020 um 11:30:07 Uhr:

..Als Erstauflage für das Buch stand das Jahr 1988 drin..

Naja, aber das macht doch zumindest diese Rechenaufgabe nicht schlechter oder?

Ich liebe alte Fachbücher,hier war es doch noch deutlich erklärt-

aeg

Aber halt völlig an der Realität vorbei.

Sonst könnte man heute noch Aufgaben aus der Kaiserzeit stellen, wieviele Dosen Schuhwichse die Hausmamsell im Offiziershaushalt im Monat braucht und wieviele Groschen das kostet.:D

Gruß

electroman

Der Rechenweg ist aber dersselbe, wie heute.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum brauch die Ladekontrollleuchte eine Leistung von mind 2 Watt?