ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Warnblinker vor Stauende - wer machts, wer nicht?

Warnblinker vor Stauende - wer machts, wer nicht?

Themenstarteram 10. Dezember 2009 um 1:20

Da ich keinen Thread mit diesem Titel gefunden habe, mache ich aus neugier mal einen neuen auf.

Auf der A52 zwischen Essen-Kettwig und Essen-Huttrop entsteht täglich im Berufsverkehr ein Stau. Teils ist das still stehende Stauende genau hinter einer Kurve, während der Verkehr mit 80-140km/h von hinten angeschossen kommt.

Ich habe es mir angewöhnt, auch bedingt durch meine Hausstrecke, das ich vor Kurven oder steilen Kuppen sofort den Finger am Warnblinkschalter habe, sobald ich vor mir ein stehendes Stauende(z.B. bei fast allen Fahrzeugen leuchtende Bremslichter) sehe. Die Warnblinkanlage bleibt auch solange eingeschaltet bis der hintere es auch als Warnsignal weiter nach hinten durchreicht... wenn nicht, bleibt es solange an bis der jenige hinter mir ebenfalls zum Stillstand gekommen ist.

Im Schnitt reagieren 8 von 10 Brummi-Fahrern genauso, aber viele Autofahrer interessiert es nicht oder (vor allem Raser) pennen und verstehen erst im letzten Moment worauf sie da eigentlich zu rasen...

Also wer schaltet die Warnblinker ein? Wer nicht? Aber mit Begründung bitte.

Zitat:

Strassenverkehrsordnung

§16 Warnzeichen

(2) Der Führer eines Omnibusses des Linienverkehrs oder eines gekennzeichneten Schulbusses muß Warnblinklicht einschalten, wenn er sich einer Haltestelle nähert und solange Fahrgäste ein- oder aussteigen, soweit die Straßenverkehrsbehörde für bestimmte Haltestellen ein solches Verhalten angeordnet hat. Im übrigen darf außer beim Liegenbleiben (§ 15) und beim Abschleppen von Fahrzeugen (§ 15a) Warnblinklicht nur einschalten, wer andere durch sein Fahrzeug gefährdet oder andere vor Gefahren warnen will, zum Beispiel bei Annäherung an einen Stau oder bei besonders langsamer Fahrgeschwindigkeit auf Autobahnen und anderen schnell befahrenen Straßen.

Beste Antwort im Thema

Soll mir doch einer der Warnblinkverweigerer bitte mal auch nur eine Situation schildern in der es von Nachteil ist den nachfolgenden Verkehr auf eine mögliche Gefahrensituation hinzuweisen.

Manche hier scheinen ja übermenschliche Reaktionen und Wahrnehmung zu besitzen aber wenn ich mit 200+ um die kurve geprescht komme, dann dauert es schon mal eine gute Sekunde bis ich die Geschwindigkeit der Fahrzeuge vor mir richtig einschätzen kann. Sehe ich Warnblinker kann ich auf jeden Fall schon mal Tempo rausnehmen und manchmal ist es halt gerade diese Sekunde die noch gefehlt hätte.

270 weitere Antworten
Ähnliche Themen
270 Antworten

Ich machs nicht, oder wenn überhaupt nur kurz mal anblinken und wieer aus...so klug wie die Leute heutzutage sind, denken die ja ich hab ne Panne und versuchen die Spur zu wechseln:D

Also ich mach das schon, aber nur so lange bis ich mir denke, dass der hinter mir das eigentlich gesehen haben müsste - also schon deutlich im Rückspiegel zu sehen ist.

Das mit der Kurve kenne ich ...

Besonders fies ist die A52 kurz vor der Ausfahrt Essen-Bergerhausen (diese Kurve da an der Unterführung wo einfach IMMER Stau ist :D)

Was ich sogar an kurven mache ist schon vor dem Stauende stark zu bremsen, und nur ganz langsam zu rollen, auch wenn das Stauende noch 300 Meter entfernt ist. Einfach nur deshalb damit andere ankommende schon früh genug im Kurvenradius den Warnblinker sehen!

Hi,

ich machs schon. Weil ich keinen Bock hab, dass mir einer ungebremst ins Heck rauscht... Nicht dauerhaft, aber zumindest mal so lange, bis ich merke, die hinter mir habens verstanden und geben das "Zeichen" idealerweise weiter und machen auch den Warnblinker an.

Wer regelmäßig Autobahn fährt, kann dieses Blinken normalerweise auch sehr wohl als Warnzeichen für einen Stau deuten.

Ich find das Prozedere nicht schlecht. Hat mit Sicherheit schon den einen oder anderen Folgeunfall am Stauende verhindert.

Gruß cocker

Ich mach es nicht und finde es albern. Rote Bremsleuchten müßten an und für sich ausreichen. Zu dieser Blinkeblinkefraktion gehören meist eh die, denen der Gebrauch des Fahrrichtungsanzeigers normal vollkommen unbekannt ist. Besonders nervig sind die Chaoten die mit dem Zauber schon bei Kolonnenbildung anfangen.

Zitat:

Original geschrieben von Juline2009

Also ich mach das schon, aber nur so lange bis ich mir denke, dass der hinter mir das eigentlich gesehen haben müsste

dito!

allerdings auch nur in kurven bzw. unübersichtlichen strecken....

Ich mach das nur, wenn ich wirklich auf den letzten Drücker runterbremsen muss, ansonsten sehe ich eigentlich keinen Bedarf. Es fällt auf, wenn plötzlich die ganze Ab vor einem in hellem rot strahlt (die Blinker erkennt man mM. nach oftgar nicht so gut), wenn man das nicht sieht, dann die Blinker auch nicht. Was ich ab und an mache, ist das Bremslicht pulsieren zu lassen.

Bei LKWs die ja gerne angesprochen werden dieht die Sache meiner meinung nach ein wenig anders aus, da der Hintermann nicht erkennen kann was vorne passiert und die Bremslichter anscheinend oft nicht so auffälllig sind (es gibt schonmal keine dritte Bremsleuchte...)

Zitat:

Original geschrieben von R 129 Fan

Ich mach es nicht und finde es albern. Rote Bremsleuchten müßten an und für sich ausreichen. Zu dieser Blinkeblinkefraktion gehören meist eh die, denen der Gebrauch des Fahrrichtungsanzeigers normal vollkommen unbekannt ist. Besonders nervig sind die Chaoten die mit dem Zauber schon bei Kolonnenbildung anfangen.

Der Sinn ist ja schon viel früher mit dem Blinken anzufangen als man Bremsen würde.

Also wenn ich z.B. 200 in eine langgezogene Kurve fahre, wäre ich schon sehr dankbar wenn die Verkehrsteilnehmer bei einem Stau schon früh früh Blinken ... noch bevor sie bremsen ... damit ich genug Zeit zum runterbremsen habe.

Ausserdem wird eine Bremsleuchte nicht weitergereicht. Beim Blinken - wenn natürlich der Hintermann das Blinken nach Hinten gibt - erkennt man schon weit weit vor dem Stau, noch bevor die Leute bremsen, dass es einen Stau gibt.

 

Ach ja: Auch bei Kolonnenbildung ist das sinnvoll. Wenn jemand mit 200 auf eine 80k/h Kolonne auffährt ist das vergleichbar mit jemandem, der mit 120 km/h auf ein Stauende auffährt.

 

Juline

Ich schalte auch die Warnblinkanlage ein, wenn ich auf ein Stauende auffahre und lasse sich auch so lange an, bis entweder mein Hintermann steht oder seinerseits blinkt.

Auch aus Grund, den nachfolgenden Verkehr zu warnen und Auffahrunfälle ins Stauende zu vermeiden.

Ich bin der Meinung die Bremslichter reichen nicht aus, um ein Stauende anzuzeigen, da niemand anhand der Bremslichter sagen kann, wie stark der Vordermann bremst, beziehungsweise geht nahezu niemand am Stauende derart stark in die Eisen, dass das Fahrzeug die Warnblinkanlage selbst auslöst.

Daher Warnblinkanlage.

Zitat:

Original geschrieben von R 129 Fan

Besonders nervig sind die Chaoten die mit dem Zauber schon bei Kolonnenbildung anfangen.

Volle Zustimmung, kaum bremst mal irgendwo einer verkehrsbedingt ab und es bremsen 5 weitere fahrzeuge deswegen kurzzeitig, schmeißt unter garantie mindestens einer hinten schon die Warnblinkanlage an. :rolleyes:

ich machs ebenfalls nicht.

Begründung: ich fahre meist gemütliche 120km/h auf der rechten spur....da taucht auf einer AB nicht mal so aus heiterem himmel ein stauende auf, sondern ich kann mich langsam runterbremsen und ans stauende ranrollen lassen.

Jedoch was ich tue, ist den rückwärtigen verkehr so lange im spiegel im auge zu behalten, bis mind. noch 2 weitere fahrzeuge hinter mir komplett stehen.

Zitat:

Original geschrieben von Juline2009

Zitat:

Original geschrieben von R 129 Fan

Ich mach es nicht und finde es albern. Rote Bremsleuchten müßten an und für sich ausreichen. Zu dieser Blinkeblinkefraktion gehören meist eh die, denen der Gebrauch des Fahrrichtungsanzeigers normal vollkommen unbekannt ist. Besonders nervig sind die Chaoten die mit dem Zauber schon bei Kolonnenbildung anfangen.

Der Sinn ist ja schon viel früher mit dem Blinken anzufangen als man Bremsen würde.

 

Juline

Und das ist für mich Unsinn. Wenn ich bremsen muss, dann tue ich das, und schalte nicht vorher den Warnblinker an. Der Vordermann kann ja auch wegen nem Mittelspurpenner gebremst haben und ich mache nur Panik mit dem Warnblinker.

Ich mache es schon.

ich hab einfach keinen bock das mir einer hinter drauf rennt und ich mach es solange bis ich die hinter mir sehe, dass sie Warnblinktlicht anhaben.

Ich bin auch immer froh wenn ich auf ein Stauende komme und andere haben es an.

Wenn man nur die Bremslichter sieht, denkt man sich die könnten auch nur so ein wenig runter bremsen, aber mit Warnblinklicht bin ich mir sicher, dass da ein Stau ist (war bis jetzt immer so).

Sobald ich sehe, dass einer vor mir es an hat, schalte ich es auch ein um andere zu warnen.

 

am 10. Dezember 2009 um 11:54

Hallo,

die Warnblinkanlage betätige ich nur, wenn ich an einer unübersichtlichen Stelle zum Stehen komme und keinen unmittelbaren Hintermann habe. Sobald ein Hintermann auftaucht und bremst, schalte ich die Anlage aus.

Wenn dauernd "blinkende Kolonnen" umherirren, nimmt irgendwann niemand Warnblinker mehr ernst.

Grüße von N.N.

Ich mache es an.

Seit mir mal so ein Hirnschiss, der in einer 80er Zone mit - lt. Gutachter - mind. 130 km/h unterwegs war und von der Umwelt nix wahrgenommen hat, die Karre deutlich verkürzt hat und mein Vordermann auch noch was davon hatte, ist das für mich ein "MUSS" geworden.

ich mach es. natürlich situationsabhängig

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Warnblinker vor Stauende - wer machts, wer nicht?