ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wann beginnt untertouriges Fahren? Schädlich?

Wann beginnt untertouriges Fahren? Schädlich?

Themenstarteram 23. Juni 2014 um 20:24

N'Abend,

mich würde interessieren wann Eurer Meinung nach "untertouriges Fahren" beginnt. Ich fahre einen Benziner und versuche, möglichst nicht weit unter 1.800 Umdrehungen zu fahren, in der Stadt also in meinem Fall im 3., 4. Gang. Könnte ich dem Verbrauch zugunsten auf noch weniger Drehzahl fahren, oder wäre das bereits auf Dauer schädlich?

Gruß

Beste Antwort im Thema

Turbodieselmotoren haben bei niedertouriger und höherlastigerer Fahrweise ein zusätzliches Problem: Vermehrte Rußproduktion aufgrund zu geringem Ladedruck. Sieht man schön bei Motoren ohne DPF, da kommt eine deutliche Rußfahne raus, die dann plötzlich, sobald das Laderpfeifen wahrnehmbar ist (der Turbolader also richtig auf Touren kommt) verschwindet. Deswegen ist es für Bauteile wie Rußfilter, der VTG - Verstelleinheit und AGR - Ventil (können dadurch schneller verkoken) eher kontraproduktiv, zu viel Last bei zu geringer Drehzahl zu fahren. Viele Dieselmotoren verrußen u.a. dadurch auch ihren Oxidationskatalysator, man bemerkt die dann nur noch eingeschränkte Reinigungswirkung am sehr strengen Abgasgeruch, welcher nicht von einer Regeneration stammt, tritt auch bei Fahrzeugen ohne DPF auf. Besonders Kurierfahrzeuge (Motor an, ein paar Meter Fahrt, Motor aus) haben dieses Problem oft.

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

Hall,

Für mich und meinen Volvo C30 sind 1000 bis 1200 umdrehungen Umdrehungen in Ordnung.

Unter 800 U/min fängt er an zu ruckeln.

Seelze 01

Zitat:

Original geschrieben von Mr.Blade

mich würde interessieren wann Eurer Meinung nach "untertouriges Fahren" beginnt.

Unter der Leerlaufdrehzahl - was du meinst ist niedertouriges Fahren ;)

1800 drehe ich in der Stadt nur zum Beschleunigen - normales im Verkehr mitschwimmen bei 1200 bis 1400 U/min im 5. Gang.

Schädlich ist fahren unter 1800/min grundsätzlich nicht, aber Du kommst halt kaum vorwärts.

Bei den ganzen tollen Vorschlägen sollte man auch berücksichtigen, um welche Art von Motor es sich handelt. Ein Diesel oder ein Turbo-Benziner verhalten sich anders als ein Saug-Benziner.

Solange man nicht beschleunigen muss oder es nicht bergauf geht darf man aber durchaus im höchsten Gang mitrollen.

Unter 1800u/min ist kein Problem. Sollte halt nicht stottern/ruckeln beim fahren. Fahre mein fiesta 5ten gang, bei 1400-1600u/min ca

Sobald der Motor zu knurrig wird ist die Drehzahl zu tief. Wenn man mit dem Verkehr mitschwimmt ist das quasi nie der Fall, aber beim Beschleunigen merkt man das ja. ;)

Problem: Mangelschmierung (hydrodynamischer Schmierfilm wird nicht richtig ausgebaut) und fallender Öldruck, dadurch höherer Lagerverschleiß. Jeder Motor hat allerdings seine "eigene" Drehzahl, ab welcher das auftritt.

Zitat:

Original geschrieben von kerberos

Bei den ganzen tollen Vorschlägen sollte man auch berücksichtigen, um welche Art von Motor es sich handelt. Ein Diesel oder ein Turbo-Benziner verhalten sich anders als ein Saug-Benziner.

Yep, genauso wie ein 3-Zylinder und ein V12. :D

Gruß Metalhead

Ich denk mal es kommt auch immer ganz auf die Fahrsituation an. Wenn man im Ort auf der Ebene einfach nur im Verkehr bei Tempo 50 mitschwimmt und dem Motor kaum Leistung abverlangt wird schadet es dem Motor nichts bei knapp über 1000 zu fahren, ich mach dann auch immer den 5. Gang rein. Man sollte das Auto aber auch nicht den Berg hoch quälen, dann lieber einen zurückschalten. Aber ich bin der meinung man hört es dem Motor deutlich an (gerade bei Kleinwagen) wenn er sich quält.

Gruß Tobias

Hi

beim meinen V50 D5A schaltet die GT bei 30 Km/h automatisch in den 4. Gang und tuckert mit 1100 daher.

Bei 50 in den 5.Gang mit ca 1300 Umdrehungen. Wenn ich ich die manuelle Schaltgasse benutze und bewußt bei niedriegen Umdrehungen absichtlich in einen höheren Gang schalten möchte , macht dies die GT NICHT. Sei weiß also was schlecht ist für den Motor.

In der Stadt und über Land sehe ich immer zu, dass etwa 2000U/min anliegen.

Das ist eine gute Wahl.

Auch über Land (100km/h) kann ich daher nur im 5. Gang fahren, im 6. liegen nur 1800U/min an.

Besonders dann, wenn offt Kurzstrecken niedertourig gefahren wird, sollte mindestens 1x im Monat auf der BAB der Motor frei gefahren werden, damit sich die Ablagerungen (z.B. Ventile, Einspritzdüsen usw) lösen bzw verbrennen.

Bei 180km/h liegen im 6. Gang ca. 3500U/min an.

Ach ja, Dieselmotor 1900ccm und 120PS.

 

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

In der Stadt und über Land sehe ich immer zu, dass etwa 2000U/min anliegen.

Das ist eine gute Wahl.

Und weshalb nicht 2200 oder 3000 1/min?

Zitat:

Auch über Land (100km/h) kann ich daher nur im 5. Gang fahren, im 6. liegen nur 1800U/min an.

Das könnte den Motor ruinieren.

Zitat:

Besonders dann, wenn offt Kurzstrecken niedertourig gefahren wird, sollte mindestens 1x im Monat auf der BAB der Motor frei gefahren werden, damit sich die Ablagerungen (z.B. Ventile, Einspritzdüsen usw) lösen bzw verbrennen.

Und woher weisst Du, dass das nötig ist, dass einmal pro Monat reicht und wann die Ablagerungen (woher kommen die eigentlich bei < 2000 1/min?) weg sind?

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Problem: Mangelschmierung (hydrodynamischer Schmierfilm wird nicht richtig ausgebaut) und fallender Öldruck, dadurch höherer Lagerverschleiß. Jeder Motor hat allerdings seine "eigene" Drehzahl, ab welcher das auftritt.

Weswegen man mit diesem technischen Detailinfo genauso schlau wie vorher ist, weil letztlich bauartbedingt, wie viel respektive wie wenig Drehzahl der Motor unter Last schadensfrei verträgt.

Die "Erfahrungswerte" irgendwelcher Teilnehmer hier sind daher auch etwas witzlos, insbesondere wenn ohne Angabe der konkreten Motorisierung.

"Knurrig". wie irgendwo oben geschrieben, ist da auch kein Kriterium, weil bei heutzutage gängigen 1200 U/min ist man bei Vierzylinder mit 40Hz immer im besten Brummfrequenz-Bereich. Auch bei 1500 U/min sind es erst 50Hz.

Wieweit das "Knurren" zum Fahrer durchdringt hängt an konstruktiven Maßnahmen wie ZMS, Motoraufhängung, Dämmung etc., sagt als solches nichts aus.

2000 U/min als untere Richtdrehzahl ist - insbesondere beim Diesel - allerdings Steinzeit-Fahrweise. Wird ne Menge ökonomisches Potential verschenkt.

Zitat:

Original geschrieben von Rael_Imperial

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

In der Stadt und über Land sehe ich immer zu, dass etwa 2000U/min anliegen.

Das ist eine gute Wahl [...]

[...]

Und woher weisst Du, dass das nötig ist, dass einmal pro Monat reicht und wann die Ablagerungen (woher kommen die eigentlich bei < 2000 1/min?) weg sind?

Sicher, weil's schon immer so war. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

In der Stadt und über Land sehe ich immer zu, dass etwa 2000U/min anliegen.

Das ist eine gute Wahl.

Gute Wahl für was? Bei einem Diesel ist das schon unnötig hoch.

Zitat:

Auch über Land (100km/h) kann ich daher nur im 5. Gang fahren, im 6. liegen nur 1800U/min an.

Warum kannst Du nur im 5. fahren? Findest du den 6. Gang nicht? 1800/min sind für einen Diesel schon die "Wohlfühldrehzahl", da er da bereits in der Regel sein max. Drehmoment entfaltet.

Zitat:

Besonders dann, wenn offt Kurzstrecken niedertourig gefahren wird, sollte mindestens 1x im Monat auf der BAB der Motor frei gefahren werden, damit sich die Ablagerungen (z.B. Ventile, Einspritzdüsen usw) lösen bzw verbrennen.

Vor allem der Dieselpartikelfilter wird es Dir danken. Hat aber mit der Drehzahl nichts zu tun.

Zitat:

Bei 180km/h liegen im 6. Gang ca. 3500U/min an.

schön, und was möchtest Du uns damit sagen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wann beginnt untertouriges Fahren? Schädlich?