ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. W210 E220 CDI Mopf Schaltknauf einstellen

W210 E220 CDI Mopf Schaltknauf einstellen

Mercedes E-Klasse W210
Themenstarteram 29. Juni 2018 um 12:04

Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem einen W210 E220 CDI Mopf gekauft mit Automatikgetriebe. Das Problem ist, beim Gang einlegen ist es schwergängig und macht auch ein Ruck. Heute werde ich das Automatikgetriebeöl + Getriebelager wechseln. Gibt es ein Trick wie ich den Schaltknauf einstellen kann das es leichter geht.

Vielen Dank im Vorfeld für die Antworten.

 

Freundliche Grüße

akutun

Ähnliche Themen
8 Antworten

Habe ich das jetzt richtig verstanden dass du etwas „Gewalt“ brauchst um von P runter auf D zu schalten?

Themenstarteram 29. Juni 2018 um 16:09

Zitat:

@Glitti schrieb am 29. Juni 2018 um 15:48:50 Uhr:

Habe ich das jetzt richtig verstanden dass du etwas „Gewalt“ brauchst um von P runter auf D zu schalten?

Ja aber nicht viel oder kommt es mir so vor weil ich vorher W210 E230 Benziner mit Automatikgetriebe gefahren bin?

Themenstarteram 30. Juni 2018 um 1:36

Automatikgetriebeölwechsel ist durchgeführt wurden. Es waren Späne ( besser gesagt wie Schamm am Magnet sichtbar. Jetzt lässt sich der Schaltknauf besser bedienen aber trotzdem spüre ich von R nach N oder D ein Ruck am Differenzial. Ist das normal oder ist am Differenzial viel Spiel vorhanden? Das Auto besitzt eine Anhängervorrichtung und ist EZ 07/2001 mit 105.000 Km. Ist mehr in der Garage gestanden wie gefahren. Vielleicht ist dieser Ruck ja normal ich weiß es nicht.

Scheint etwas zuviel Spiel im Antriebsstrang zu sein. Das Diff. würde ich erstmal nicht verdächtigen, schau dir aber mal die Hardyscheiben (vo.+hi.) an. Vielleicht sind sie verschlissen.

https://www.youtube.com/watch?v=BDfcu9_0lQw

Themenstarteram 30. Juni 2018 um 11:07

Zitat:

@austriabenz schrieb am 30. Juni 2018 um 08:18:39 Uhr:

Scheint etwas zuviel Spiel im Antriebsstrang zu sein. Das Diff. würde ich erstmal nicht verdächtigen, schau dir aber mal die Hardyscheiben (vo.+hi.) an. Vielleicht sind sie verschlissen.

https://www.youtube.com/watch?v=BDfcu9_0lQw

Vielen Dank für die Antwort und das Video.

Meine Hardyscheiben sehen optisch sehr gut aus, aber wenn ich die Kardanwelle bewege hat es auch Spiel. Wie schon erwähnt das Auto ist mehr in der Garage gestanden wie gefahren. Gummi wird ja hart und porös. Demnächst werde ich die 4 Stoßdämpfer wechseln. Aber es kommt nicht immer vor das die Gänge sich schwergängig einlegen lassen. Ist schon komisch. Ich glaube hat auch was mit der Neigung des Fahrzeuges zu tun. Aber nach dem Getriebeölwechsel fäht sich der Dieselbomber ganz anders. Sooo wieviele "aber" habe ich insgesamt geschrieben. :D

Themenstarteram 30. Juni 2018 um 11:22

Oder es ist das Mittellager/Gelenk der Kardanwelle.

Zitat:

@akutun schrieb am 30. Juni 2018 um 01:36:51 Uhr:

Automatikgetriebeölwechsel ist durchgeführt wurden. Es waren Späne ( besser gesagt wie Schamm am Magnet sichtbar. Jetzt lässt sich der Schaltknauf besser bedienen aber trotzdem spüre ich von R nach N oder D ein Ruck am Differenzial. Ist das normal oder ist am Differenzial viel Spiel vorhanden? Das Auto besitzt eine Anhängervorrichtung und ist EZ 07/2001 mit 105.000 Km. Ist mehr in der Garage gestanden wie gefahren. Vielleicht ist dieser Ruck ja normal ich weiß es nicht.

Wenn es beim Einschalten von N > D im Stand mit getretener Betriebsbremse oder Feststellbremse einruckt, dann ist das ein Zeichen für verschlissene Freiläufe im Automatikgetriebe. Nach deinem Zustandsbericht über das abgelassene Getriebeöl dürften auch die Kupplungen im AG an der Verschleißgrenze sein. Am Ende steht eine Getriebeüberholung an.

Baumusterbeschreibung:

https://www.motor-talk.de/faq/mercedes-e-klasse-w210-q89.html#Q3222105

Deine "To-do-Liste" wird also immer länger, der Aufwand übersteigt ggfs. eine Rentabilitätsgrenze, die womöglich den Vorbesitzer dazu bewogen hat, das Auto abzustoßen.

Es mag zwar hart klingen, aber die jetzt einzusetzenden Kosten zzgl. Anschaffungspreis rechtfertigen sich m. E. nur dann, wenn das Auto danach pro 500 € 1 Jahr problemlos durchhält.

LG, Walter

 

Themenstarteram 30. Juni 2018 um 13:55

Zitat:

@WalterE200-97 schrieb am 30. Juni 2018 um 13:23:17 Uhr:

Zitat:

@akutun schrieb am 30. Juni 2018 um 01:36:51 Uhr:

Automatikgetriebeölwechsel ist durchgeführt wurden. Es waren Späne ( besser gesagt wie Schamm am Magnet sichtbar. Jetzt lässt sich der Schaltknauf besser bedienen aber trotzdem spüre ich von R nach N oder D ein Ruck am Differenzial. Ist das normal oder ist am Differenzial viel Spiel vorhanden? Das Auto besitzt eine Anhängervorrichtung und ist EZ 07/2001 mit 105.000 Km. Ist mehr in der Garage gestanden wie gefahren. Vielleicht ist dieser Ruck ja normal ich weiß es nicht.

Wenn es beim Einschalten von N > D im Stand mit getretener Betriebsbremse oder Feststellbremse einruckt, dann ist das ein Zeichen für verschlissene Freiläufe im Automatikgetriebe. Nach deinem Zustandsbericht über das abgelassene Getriebeöl dürften auch die Kupplungen im AG an der Verschleißgrenze sein. Am Ende steht eine Getriebeüberholung an.

Baumusterbeschreibung:

https://www.motor-talk.de/faq/mercedes-e-klasse-w210-q89.html#Q3222105

Deine "To-do-Liste" wird also immer länger, der Aufwand übersteigt ggfs. eine Rentabilitätsgrenze, die womöglich den Vorbesitzer dazu bewogen hat, das Auto abzustoßen.

Es mag zwar hart klingen, aber die jetzt einzusetzenden Kosten zzgl. Anschaffungspreis rechtfertigen sich m. E. nur dann, wenn das Auto danach pro 500 € 1 Jahr problemlos durchhält.

LG, Walter

Das will ich nicht hoffen. Hoffen wir mal das er länger durchhält.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. W210 E220 CDI Mopf Schaltknauf einstellen