ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203 Anschaffung

W203 Anschaffung

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 6. Juli 2018 um 15:45

Hallo allerseits,

ich war die letzten Wochen auf der Suche nach einem neuen Wagen hier und da unterwegs. Jetzt habe ich einen gut erhaltenen, scheckheftgepflegten W203 C180K Mopf mit Garantie, neuer HU, frischem A-Service vor Übergabe uvm. gefunden.

Zwei Dinge sind mir aber deutlich aufgefallen:

Nach dem Fahren (vor der Fahrt wars trocken) suppte es unter dem Stern ziemlich. In der Mitte, etwas hinterm Motor, also relativ mittig vom Fahrzeug tropfte es doch ganz schön stark. 23 Grad sind jetzt nicht so warm, dass sich da Kondenswasser bilden sollte oder? Was könnte das sein?

Und zweitens: Das Auto ist fast komplett rostfrei, nur unten an der Heckklappe (Innenseite, sieht man nur bei offener Klappe) kommt der Lack hoch. Nicht sehr großflächig, aber trotzdem schon relativ breit über die Klappe. Was würde mich dort erwarten, wenn ich den Gammel selbst wegmachen (lassen) würde? :)

Wenn mir ein MB-versierter Mitforumist helfen könnte, wäre ich echt dankbar. :)

Liebe Grüße

Justus

Ähnliche Themen
15 Antworten

Zitat:

@JustusRS schrieb am 6. Juli 2018 um 15:45:15 Uhr:

Nach dem Fahren (vor der Fahrt wars trocken) suppte es unter dem Stern ziemlich. In der Mitte, etwas hinterm Motor, also relativ mittig vom Fahrzeug tropfte es doch ganz schön stark. 23 Grad sind jetzt nicht so warm, dass sich da Kondenswasser bilden sollte oder? Was könnte das sein?

Vielleicht doch Kondensat, da die Klima wenn du sie nicht explizit ausschaltest immer läuft

Zitat:

@JustusRS schrieb am 6. Juli 2018 um 15:45:15 Uhr:

...Was würde mich dort erwarten, wenn ich den Gammel selbst wegmachen (lassen) würde? :)

Wahrscheinlich Rost

Themenstarteram 6. Juli 2018 um 15:58

Hallo,

danke erstmal für die schnelle Antwort.

Ja die Klima hab ich explizit laufen lassen, auch um die Kühlleistung zu testen. Trotzdem erschiens mir bisschen viel, soviel wars bisher noch bei keinem Auto, was ich gefahren bin.

Und zu dem zweiten: Dass mich Rost erwartet ist klar. ;) Gibts da ungefähre Anhaltspunkte, was Rostentfernung finanziell dort noch kommen würde? Wie gesagt: Noch kein Lack abgeplatzt, kommt halt "nur" hoch. Je nachdem wie schlimm es ist.

Viele Grüße :)

Kofferraumverkleidung abmachen, wenn nötig.

Bis aufs blanke Metall schleifen, abkleben und entfetten, Grundierung drüber, Farblack + Klarlack drüber, fertig.

Kosten: Ca. 20 Euro :D

Wenn der Rost schon stark in die Substanz gegangen ist: vorher Füllern

Das wird Kondenswasser sein, meiner schwitzt da gefühlt einen Ozean :D

Willst du den Rost für ein paar Jahre oder für immer weghaben? Da ist der Aufwand durchaus unterschiedlich. Meiner Erfahrung nach kommt der Gammel irgendwann wieder durch, wenn du nur drüber schleifst.

Aber dafür gibt es unter Zuhilfenahme der Suchfunktion einige Anleitungen als Nachtlektüre.

Themenstarteram 6. Juli 2018 um 17:16

Hallo ihr zwei,

naja Verkleidung geht schlecht ab, es ist ja genau in der Kante, wo das Metall frei ist, nirgends sonst. Quasi direkt gegenüber der Dichtung von der Ladekante. Von daher hätte Verkleidung ab keinen besonderen Mehrwert :p

Wenn der Rost 2-3 Jahre wegbleibt und mir dann nicht innerhalb von 3 Monaten die ganze Karre zerfrisst, wäre ich schon zufrieden. :)

Aber dass schonmal das Schwitz-Problem klar ist, ist gut, danke dafür :)

Dann reicht die hier stehende Anleitung vollkommen aus. 2-3 Jahre sollte wohl halten, wenn du regelm. kontrollierst und bei Bedarf nochmal drübergehst, wird das schon halten. Der Mopf ist ja sowieso (generell) nicht so anfällig für das gute Opelgold.

Themenstarteram 6. Juli 2018 um 17:29

Ich meld mich nochmal. Hab die SuFu mal bemüht. Bezieht sich zumeist alles auf VorMopfs. Da die Mopfs vollverzinkt sind, sollte das doch eigentlich nur oberflächlich sein und nicht die ganze Klappe oder?

Hab mal ein Bild aus nem entsprechenden Thread angehängt. Da sieht man ja schon richtig den Rost kommen, bei meinem Kaufkandidaten ist es nur, dass der Lack eben schon nicht mehr "haftet", sondern eher locker ist. Aber so extrem gebirgsartige Stellen sinds noch nicht. Eher nur wie eine lockere "Falte" im Lack :)

Ich frag den Händler eh nochmal, ob ers vor Kauf noch macht, wollte nur wissen, wieviel ich zusätzlich abschlagen müsste, wenn ichs selber machen lassen würde ;)

LG

Rostbeispiel
Themenstarteram 8. Juli 2018 um 16:10

Ich bins nochmal. Ich hatte zusätzlich mal die schlechte Idee, zum Thema Fahrradkette bei M271 die verschieden DB-Foren querzulesen. :D

Trotz der Vielzahl an Foren gabs da keine wirkliche Antwort drauf, was so ein vorsorglicher Wechsel der Kette bzw. des Kettentriebs (Also Räder, Spanner etc.) kosten würde, damit man auf jeden Fall für die nächsten 3-4 Jahre auf der sicheren Seite ist.

Kann mich dahingehend vielleicht jemand erleuchten?

VG

Ich habe 1600 bezahlt, ist aber auch der günstigste mögliche Preis (abgesehen vom Selbstmachen), da Nockenwellenversteller von Flexrohr24 und ein Febi Kettensatz verwendet wurden.

Wenn ich das nochmal machen würde, dann würde ich den Kettenspanner auf jeden Fall original von MB nehmen, die Kette von Febi ist hergestellt von IWIS (also Originalersatzteil)

Irgendwo zwischen 2000-3000 Euro, je nach Aufwand, mit Originalersatzteilen

Themenstarteram 8. Juli 2018 um 21:03

Hm man liest streckenweise was von 5-800€ bzw. dass es ganz gut hält, wenn man denn alle 12 Monate Öl wechselt und und auch sonst bisschen mit Sachverstand fährt. (Also nicht für jede 200m das Ding anmachen, lieber erst ab 2000m :D)

 

Wie schauts mit diesen Weisheiten aus?

 

VG Justus

Was willste denn für 500-800 Euro kaufen, geschweige denn einbauen lassen?

Ein orignaler NW-Vesteller kostet schon 500 Euro und man braucht zwei Stück :D

Ich habe meinen W203 strikt nach Wartungsplan gewartet, dennoch konnte das nicht den Verschleiß eindämmen.

Themenstarteram 8. Juli 2018 um 21:36

Streng nach der Bibel: Liebe deinen Nächsten. :D

Gut, ich hätte hier auch erstmal 12 Monate Garantie auf den Motor seitens des Verkäufers. Und bis dahin muss ich eben eine praktikable Lösung finden, bei der ich nicht gleich Privatinsolvenz anmelden kann. Ideal wäre natürlich, die Kette geht während der Garantiezeit auf Kosten des Verkäufers den Bach runter. Mal sehen. ;)

Zum Thema Ölstoppkabel: Ist das Problem gegenüber dem M111 beim 271 zumindest etwas eingedämmt worden? Zumal das Kabel nicht die Welt kostet im Vergleich zum Stern an der Front und ich es deswegen ohnehin einbauen lassen würde, wenns der Vorbesitzer (Angestellter bei MB) nicht ohnehin schon gemacht hat.

Aber ist das Problem wie gesagt schon eingedämmt oder immernoch fast genauso akut wie beim M111?

Btw: Der Kaufkandidat hat aktuell 118k auf der Uhr stehen, wenn das irgendetwas hilft.

VG /)

Problem besteht beim M271 nach wie vor und kann allerhand Probleme schaffen. Ölstoppkabel und evtl. neue Verstellermagnete sind bei Ölverlust an selbigen sofort anzubringen.

Wenn du den Ventildeckel abnimmst kannst du sehr gut einsehen, ob die Versteller beschädigt sind oder nicht. Mit einer Endoskopkamera durch den Öleinfüller geht es auch, aber man sieht nicht allzu viel.

118tkm ist je nach Fahrweise genau der Zeitpunkt, wo man Probleme mit der Kette bekommen kann :D

Die Probleme bei meinem M271 (Mopf, EZ 07/2005) begannen bei Tkm 130, undichte Teillastschläuche mit Kompressor aus- und einbauen, Kosten insgesamt ca. 850 €, Ölstoppkabel habe ich damals vorsorglich mit einbauen lassen; bei Tkm 140 Nockenwellenversteller, Steuerkette, Kettenspanner, etc., Kosten insgesamt ca. 2.500 €. Seit dem läuft der Motor wie ein Jungbrunnen, bis jetzt Tkm 165.

Deine Antwort
Ähnliche Themen