ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203 180K Fahrzeugveränderung Kraftstofffilter Baujahr 2006 bis Modellende Baujahr 2007

W203 180K Fahrzeugveränderung Kraftstofffilter Baujahr 2006 bis Modellende Baujahr 2007

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 31. Januar 2021 um 21:03

Hallo, ich bin neu hier und eröffne meinen ersten Beitrag, weil ich in den FAQ und auch über die Suche nicht so ganz eindeutig fündig geworden bin.  

Ich kann in Bezug zu Mercedes auf 30 Jahre Schrauberdasein zurückblicken, was aber nicht heißt uneingeschränkt alles zu können und zu wissen. Ich muß wie alle anderen Schrauber auch mit Neuerungen und Fortschreiten der Technik ebenso Infos, Dokumente und Wissen mit eigener Erfahrung zusammentragen und mit jedem Jahr auch immer wieder hinzulernen. Meine Erfahrungen liegen überwiegend bei W115, W123, W201, W124, W126, W107, W140, W168, W169, W210, W245 und W203. Das heißt, unzählige Reparaturen, Wartungen, Restaurationen, Aufbau von Unfallfahrzeugen, Umbauten, Neuaufbauten und vieles mehr.

 

Es geht um nachfolgendes Fahrzeug, ein S203 180K Baujahr 09.2006, M271

Ich hatte am vergangenen Montagvormittag einige Termine und Erledigungen geplant, setz mich ins Auto, starte und er sprang auch sofort an .. nur lief er dabei spürbar unrund und die Motorkontrolleuchte war an. Nach etwa 5 sec. hatte ich ihn abgestellt, kurz gewartet und erneut gestartet. Wieder der gleiche Zustand und er war noch einen Tick schlechter im Lauf.

Dem empfinden nach erinnerte es an einen Lauf auf drei Zylindern, defekte Zündspule, Zündkerzen, fehlende Benzinversorgung oder irgendwas im Zusammenspiel mit Zündaussetzern. Da ich in Eile war und auf ein anderes Fahrzeug zugreifen konnte, hat es auf die Schnelle nur noch für einen groben Blick in den Motorraum gereicht .. ob denn optisch irgendwas ungewöhnliches auffällt, die Motorabdeckung noch abgezogen und kurz die Kabel/Steckverbindungen zu den Zündspulen etc. überflogen. Aber nichts auffälliges entdeckt.

Ich bin nach etwa 3 Stunden zurück und will mir den Wagen genauer ansehen. Mach nochmals aus reiner Neugier einen Startversuch. Er sprang wesentlich beschwerlicher an und der Lauf glich schüttelnd dem eines Traktor.

Der Fehlerspeicher warf nachfolgendes aus:

P201A-008

Zündaussetzer des Zylinders 2. KAT schädigend (P0302)

DTC Status, Störungsanzeigelampe an

P201A-004

Zündaussetzer des Zylinders 4. KAT schädigend (P0304)

DTC Status, Störungsanzeigelampe an

Also die Zündspulen 2 und 4 gegen 1 und 3 ausgetauscht bzw. montiert. Weiterhin beschwerlicheres anspringen, sehr schüttelnder Lauf und unveränderter Fehlerspeicher auf Zylinder 2 und 4.  Für noch einen weiteren Startvorgang kam er dann gar nicht mehr. Er orgelt seither, springt aber nicht mehr an .. so als wäre an diesem Tag vom ersten bis zum letzten möglichen Startversuch, die Benzinversorgung jedesmal ein Stück mehr zugedreht worden. Weil der Start jedes mal etwas beschwerlicher und der Lauf immer schlechter wurde. Das Relais für die Förderpumpe habe ich überprüft. Die Förderpumpe selbst erscheint intakt und ist in Zündstellung für wenige Sekunden der Förderung zu hören. Also so wie es im Grund eigentlich sein soll.

Zu den beiden vorhandenen Fehlern kam nun hinzu:

P203A-008: M16/7 Luftaustauschventil-Einstellungsteil, Signalspannung des praktischen Potentiometers 2 zu niedrig.

(Bei der M16/7 müßte es sich um eine weitere Drosselklappe bzw. um des Umluftventil/Umluftsteller direkt am Kompressor handeln, vermutlich aber baugleich mit der Drosselklappe)

Da ich eher die Kraftstoffversorgung in Verdacht hatte und um nach dem Ausschlußprinzip vorzugehen, habe ich den Kraftstoffdruck am Prüfpunkt der Benzinrail kontrolliert. Die Prüfmöglichkeit ist ohne größeren Aufwand und in weniger als 5 Minuten durchgeführt.

- In Zündstellung geht der Druck kurz nach oben bis auf oder knapp über 4 bar und fällt mit erreichen und gleichzeitigem abschalten der Fördereinheit auch genau so schnell wieder auf 0 bar runter.

- In Startstellung (solang georgelt wird und die Förderpumpe läuft) pendelt/vibriert der Druck sehr schnell zwischen 3 bar und knapp über 4 bar hin und her .. fällt dann auch direkt wieder auf 0 bar, sobald mit orgeln aufgehört wird.

Das würde vermutlich bedeuten, es kann kein dauerhafter Druck vor den Einspritzventilen aufgebaut bzw. gehalten werden, weil z.B. ein Rückschlagventil defekt und der Kraftstoff direkt wieder in den Kraftstofftank zurückfließt. Mir ist bekannt, dass sich bei den W203 ein Rückschlagventil im Kraftstofffilter befindet. Da ich im Bekanntenkreis bereits öfters an zwei S203er 180K (Baujahr 2004 und 2006) und an einem cl203 180K (Baujahr 2005) Reparaturen und Wartungen durchführe, kenne ich Aussehen und Position des Kraftstoffilter. Da sich im Laufe von 30 Jahren Schrauberei ein Ersatzteilelager aus Reparaturen, Wartungen, Umbauten, Schlachtfahrzeugen und Neuaufbauten zusammengetragen hat, hatte ich den passenden Filter bereits auf Lager.

Beim Wechselversuch mußte ich feststellen, mein S203 hat an üblich bekannter Stelle keinen Kraftstoffilter und diesen anscheinend im Kraftstofftank bzw hat einen "lebenslangen" Filter für 250.000km in der Fördereinheit integriert. Diese Eigenheit ist im Forum wenn es um Infos bzgl. Kraftstoffilterwechsel ging an verschiedenen Stellen schon mal aufgetaucht, aber auch genauso wieder untergegangen. Also das mal hier und da ein Forumsmitglied festgestellt hat, da ist kein Kraftstofffilter an besagter Stelle und die Mehrheit ging aus Erfahrung und Gewohnheit aber davon aus, da muß einer sein.

Was mich etwas irritiert, dass diese Änderung (Kraftstofffilter, Fördereinheit, Tankform, Halterungen, Schläuche, Leitungen) in einer Vielzahl von Dokumenten gar nicht festgehalten oder bekannt ist und als eine alleinstehende Änderung/Überarbeitung auch völlig unabhängig von Mopf und Vormopf steht.

Das beginnt bereits bei der Bestellung des Kraftstoffilter in diversen Onlineshops und bei Ersatzteillieferanten. Mit meinen Schlüsselnummern, was ich zur Vergewisserung einfach einmal nachprüfen wollte, erhalte ich ganz normal den Verweis zum allseits bekannten außen am Kraftstofftank angebrachten Kraftstoffilter .. nach dem Motto, der Filter paßt ohne Einschränkungen beim S203 180K Motor von Baujahr 2002 durchgehend bis zur Einstellung des Modells Baujahr 2007.

Das kann nach meinen nun gemachten Erfahrungen aber nicht sein, weil:

Kombi S203 mit Baujahr 20.06.2006 hat den Kraftstofffilter am Tank außen. 

Kombi S203 mit Baujahr 08.09.2006 hat den Kraftstofffilter bereits nicht mehr außen.

Demnach müßten zumindest alle Folgefahrzeuge bis August 2007 Modellende, diese Änderung dann irgendwie in der zugehörigen Fördereinheit besitzen.

A2034702394 Förderpumpe (Einbauort unter Rückbank Beifahrerseite)

A2034706694 Saugstrahlpumpe/Zusatzpumpe (Einbauort unter Rückbank Fahrerseite)

 

Deshalb meine Frage an Euch, ob jemand ein genaues Datum/Vermerk über die Veränderung des Kraftstofffilter von Tank außen nach Tank innen aus irgendwelchen Dokumenten bekannt ist?

Entspricht es der Richtigkeit, dass der Filter und das Rückschlagventil ab diesem Datum dann in der Fördereinheit integriert wurde und bei defekt (Filter, Rückschlagventil, Pumpe) immer die gesamte Einheit ausgetauscht werden muß? Weil ein MB-Mitarbeiter mir gegenüber am Telefon nachgrübeld meinte, es wäre ja immer noch der "gleiche" Filter, er würde aber aufgrund Montagefreundlichkeit nun innen im Kraftstofftank liegen.

Ich will es nicht bestreiten, da ich noch nicht dazu gekommen bin die Fördereinheit auszubauen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der außen allseits bekannte Kraftstofffilter (also das gleiche Bauteil) nun einfach innen im Tank rumliegen soll .. evtl. besteht auch nur ein Mißverständnis und ich lass mich gern von anderen Erfahrungen belehren, die an den Modellen ab 3. Quartal 2006 bereits einen Wechsel der Fördereinheit oder Arbeiten am Tank vorgenommen haben. 

Hat außerdem zufällig jemand ein Kraftstoffdruck-Diagramm vorliegen, aus dem bei Leerlauf, Teillast, Vollast etc. die unterschiedlichen Kraftstoffdrücke zu entnehmen sind? 

Danke an alle die mit Wissen oder Infos etwas Licht zu dieser Sache beitragen können.

Ähnliche Themen
9 Antworten

Sind die Zündkerzen 2-4 Nass?

Unbenannt-scannen

Oben ist das Alte System gezeigt für das neu (In Tankfilter) gibts(Außer das https://www.youtube.com/watch?v=Gp1yZQIKz0A) nix Wechsel erst nach 12 Jahren

Zitat:

@Maltimen schrieb am 31. Januar 2021 um 21:03:41 Uhr:

 

Ich will es nicht bestreiten, da ich noch nicht dazu gekommen bin die Fördereinheit auszubauen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der außen allseits bekannte Kraftstofffilter (also das gleiche Bauteil) nun einfach innen im Tank rumliegen soll .. evtl. besteht auch nur ein Mißverständnis und ich lass mich gern von anderen Erfahrungen belehren, die an den Modellen ab 3. Quartal 2006 bereits einen Wechsel der Fördereinheit oder Arbeiten am Tank vorgenommen haben. 

Hat außerdem zufällig jemand ein Kraftstoffdruck-Diagramm vorliegen, aus dem bei Leerlauf, Teillast, Vollast etc. die unterschiedlichen Kraftstoffdrücke zu entnehmen sind? 

Danke an alle die mit Wissen oder Infos etwas Licht zu dieser Sache beitragen können.

Doch, ich hatte ähnliches Problem 2020 und hab mich halb tot gesucht. Die Fördereinheit enthält auch den Filter. Musste das ganze Modul tauschen, danach lief der Wagen wieder ordentlich. Keine Ahnung ab welchem Zeitpunkt genau der Filter vom Unterboden in die Fördereinheit verlagert wurde aber es ist so.

Servus,

das Tankmodul war beim 203er schon immer im Tank.

gruß Franke

nicht das Modul, der Filter. Der saß immer am Unterboden hinten und wurde dann in das Modul integriert, sodaß man den nicht mehr separat wechseln kann.

Themenstarteram 5. Februar 2021 um 12:33

Wie Eingangs bei meiner Themeneröffnung erwähnt, war ein Defekt in der Kraftstoffversorgung durch Kraftstoffdruckabfall. Was zur Folge die Zündaussetzer, den schlechten unrunden Lauf nach Startvorgang und nach weiteren Startvorgangen dann das Startversagen mit sich brachte. Das Fahrzeug startet und fährt nun wieder völlig normal.

Die Ursache bezieht sich hierbei auf die Fahrzeugveränderung mit dem Wegfall des Kraftstofffilter Benzinermodelle ab ca 3. Quartal 2006 (genaues Datum ist nicht bekannt) bis Modellende bzw. bezieht sich auf die Fahrzeuge, bei denen sich der Kraftstofffilter nicht mehr unter dem Fahrzeug an der Außenseite des Kraftstofftank befindet. Da ich es an zwei S203 180k Baujahr 2006 festgestellt habe (mit und ohne Kraftstofffilter), kann ich auch nur für diese Modelle sprechen. Es wird im Zuge der Veränderung aber wahrscheinlich auch alle ähnlichen Modelle und Varianten auf Benzinerebene betreffen.

Dem einen oder anderen ist sicherlich bekannt, das sich in dem bisherigen Kraftstofffilter ein Regelventil befindet, welches den Kraftstoffrückfluß in den Kraftstofftank verhindert. Somit von der Tankseite den Druck im Leitungsabschnitt bis zur Einspritzleiste aufrecht erhält. Der Kraftstofffilter ist ab 3. Quartal 2006 bei diesen Modellen entfernt worden. Er sitzt also an keiner anderen Stelle des Fahrzeugs und auch nicht im Tankinnenraum - dieses Bauteil ist aus dem Bereich der Kraftstoffversorgung komplett rausgefallen. Das heißt, bei diesen Modellen ist der Tank ist an jener Stelle etwas anders geformt, Schläuche und Halterung für den Kraftstofffilter gibt es verständlicher Weise dort auch nicht mehr. Gelöst wurde es wie nachfolgend.

In der Baugruppe A2034702394 Förderpumpe (Einbauort unter Rückbank Beifahrerseite), befindet sich im innern lediglich noch ein ca. 10cm langer fexibler Filterstrumpf und ersetzt somit die Wechselintervalle des bisherigen Kraftstofffilter. Das Kunststoffgehäuse der Förderpumpe besteht aus einem Gehäusebehälter und Oberteil, dass an drei Stellen zusammengeklipst ist. Wer also unbedingt diesen Filterstrumpf ansehen oder reinigen will, kann das Gehäuse durchaus öffnen. Da die Haltenasen und Laschen stramm sitzen und der Kunststoff im Laufe der Zeit auch spröde wird, ist die Gefahr aber relativ hoch, das diese abbrechen und das Gehäuse nicht mehr zusammenhalten.

In der Baugruppe A2034706694 Saugstrahlpumpe/Zusatzpumpe (Einbauort unter Rückbank Fahrerseite), befindet sich an der Unterseite ein Kraftstoffregelventil, dass dem Kraftstoffdruckregelventil im Motorraum an der Einspritzleiste mit den Einspritzdüsen sehr ähnelt. Es sieht wie ein kleiner metallischer Zylinderhut aus. Was vorher das integrierte Ventil im Benzinfilter außen am Kraftstofftank übernommen hat, führt nun dieses  Kraftststoffregelventil an der Zusatzpumpe im Tankinnenraum aus.

Wie in der Themeneröffnung erklärt, wurde der zur Einspritzleiste geförderte Kraftstoff/Kraftstoffdruck nicht gleichbleibend aufrecht gehalten. Sobald die Förderpumpe aus war, fiel der Kraftstoffdruck außerdem direkt wieder auf 0 bar runter, weil der Kraftstoff in den Tank zurück lief. Die Ursache hierfür war das Kraftstoffegelventil an der Zusatzpumpe, welches defekt gegangen war. Dieses Bauteil wird durch eine Halteklammer fixiert und kann ausgetauscht werden. Es ist aber kein eigenständiges Mercedes Bauteil bzw. es wird mit keiner mir bekannten Ersatzteilnummer gelistet und fließt mit ein in die Baugruppe A2034706694 der Saugstrahlpumpe/Zusatzpumpe.

Der Kunde/Mechaniker muß diese Einheit bei Defekten komplett wechseln. Gleiches gilt für die Baugruppe A2034702394 Förderpumpe, sollte dort ein Defekt auftauchen. Es läßt sich zwar vorsichtig alles zerlegen, öffnen und man findet über Google oder Ebay auch all die Einzelteile der Einheiten, aber dies ist letztlich nur für den Privatschrauber interressant. Da ihn privat der Arbeitsaufwand und die Zeit im Normalfall nichts kostet (manchmal Nerven) und so nebenbei auch etwas über die Funktionsweise und den Aufbau der Teile dazulernt. 

Generell unterscheidet es sich zu den Vorgängerfahrzeugen mit wechselbaren Kraftstofffilter durch zwei weitere Schläuche im Tank, das Kraftstoffregelventil, den Filterstrumpf und das die Einheit auf der Fahrerseite außerhalb des Tank nur an einem Kraftstoffschlauch angebunden ist.

Für alle die es interessiert, das gleiche Problem bekommen sollten und eine DIY-Reparatur durchführen wollen, das Kraftstoffregelventil in der Einheit hat die Artikelnummer 2970 600 3800  / Druck 380kPa und kann durch googlen im In wie auch Ausland gefunden werden. Wird auch bei Fiat, Ford, Opel und weitere verwendet. Preislich schwankt es bei knapp unter 20 - 40 Euro als Neuteil. Das Bauteil wird durch eine Bügelklammer fixiert und sitz aufgrund seiner Abdichtung mit O-Ringen etwas stramm. Durch drehende Ziehbewegung kann es rausgeholt werden.

Weitere Vergleichsnummern sind auch :

BOSCH: F000DR0218, F000DR0217, F000DR0216, F000DR0215

FIAT: 93328341, 93300564, 93308886

VDO: 412202010R

Zeit oder Reparaturaufwand, sobald die die Diagnose für diesen Defekt eindeutig feststeht, liegt bei 30-60min. Wobei solche Schrauberangaben immer sehr relativ zu sehen sind. Mal öffnet sich bei Reparaturen etwas nicht, mal kracht etwas ab, irgendwas will sich nicht öffen lassen oder auseinandergehen und man kommt eben angenervt erst über Umwege ans Ziel. Wer also Erfahrung hat, das Werkzeug ohnehin schon in greifbarer Nähe und sich nicht groß einrichten muß, der macht das natürlich flott. Wer sich erst einlesen, noch keine Erfahrung an der Kraftstoffanlage gesammelt, Werkzeug hersuchen und sich Stückweise herantraut, der sollte sich auch entsprechend die Zeit in seinem eigenen Tempo lassen und besonders auch die Sicherheitshinweise bei Arbeiten an der Kraftstoffanlage beachten.

Danke für die bisherigen Beiträge

20210205
20210205
20210205
+3

Kurzfassung der Läuft wieder?

Danke !!!!

 

Ich wollte Kraftstofffilter machen und habe mich tot gesucht ! Tot gesucht !!! W203er aus dem Jahre 2007. Danke ! Dann wird das wohl nichts mit tauschen haha

Super erklärt, genau so isses.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203 180K Fahrzeugveränderung Kraftstofffilter Baujahr 2006 bis Modellende Baujahr 2007