ForumProblemfälle
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Vom Rost Tränen wie geht das weg

Vom Rost Tränen wie geht das weg

Themenstarteram 25. Juli 2015 um 17:17

Hallo mein golf gti hat leider ein Problem mit Rost an der Fahrertür. Heute hatte es geregnet und als ich runter kam bemerkte ich diese bunten Farben auf dem Lack. Wie bekomme ich sie weg? Beim drüber wischen bleiben sie. Welchen Reiniger muss man nehmen.

Ähnliche Themen
10 Antworten
Themenstarteram 25. Juli 2015 um 17:18

Achja hier ein foto

das ganze kann sich schon in den lack gebrannt/geätzt haben. Würde es mit Lackknete und/oder Flugrostentferner versuchen.

Tipp etwas Caramba, WD 40 auf den Lack, etwas einwirken lassen und dann mit Polierwatte entfernen...

Zitat:

@toni111 schrieb am 26. Juli 2015 um 13:32:05 Uhr:

Tipp etwas Caramba, WD 40 auf den Lack, etwas einwirken lassen und dann mit Polierwatte entfernen...

lieber bei so einem Versuch ein geeignetes Microfasertuch nehmen, sonst gibts Swirls etc.......

Hallo Styex,

bin kein Fachmann für Golf, kenne mich nur mir Rost aus.

Die Flecken sehen mir definitiv wie Rost aus.

Der Rost muss irgendwoher kommen - von deiner Seitenspiegelhalterung ans sich wahrscheinlich eher nicht, diese sollte aus "0ben = Abdeckung = Kunststoff und darunter WAHRSCHEINLCH " Alu- oder Zink-Druckguss sein (Korrosion ist da "weiß"...).

Also woher?:

a. Halterung der Spiegel direkt an der Tür (Um die Bohrungen herum hat sich evtl. Rost ausgebreitet)

b. Direkt nach der Halterung im Bereich der äußeren Scheidendichtung (auf Deinem Foto nicht klar erkennbar..).

Grüße aus Nürnberg

Hallo,

das ist ein typisches Bild, wenn eisenhaltiges Wasser aus einer sauerstoffarmen Stelle zu einer belüfteten Stelle fließt. Da verändert sich bei den Eisenionen etwas und es enstehen diese Rostniederschläge.

Die Rostspuren auf dem Lack solltest Du abpolieren können.Vorher aber die Quelle beseitigen also Spiegel runter etc. Zeig uns mal ein Photo wie es unter dem Spiegel/ unter der Scheibendichtung aussieht.

Gruß

OK,

hab´ anscheinend heute keinen spaßfreien Tag.

is´wirklich cool, wie manche Leute mit einer soliden ("ich hab da malwas gelöösen".. -Ahnung )sich trauen zu posten.

Klugscheisser-Extrem-Modus an

Korrekt ist:

Die Oxidation von Eisen (Fe) findet nur statt, wenn

a. Bei sehr hohen Temperaturen (sog. Hochtemperaturkorrosion) NUR O2 zur Verfügung steht (Abgaskrümmer, T-Lader).

-> Ist hier stochastisch eher unzutreffend (es sei denn, es werden jeden Tag Creme-Brulee auf der

Spiegelhalterung gebrutzelt ;) )

b. bei RT: O2 UND H2O zur Verfügung stehen (Rost ist kristallines Gemisch aus FexOy und Kristall-H2O).

Deine Aussage stammt möglicherweise aus einem Schiffs-Forum oder eher vielleicht aus einem Heizungsbauer-Forum:

a. In größeren Wassertiefen kann Mann / Frau auch nach Jahrhunderten in normalerweise extrem aggressivem Meerwasser (zusätzlich Cl-Ionen-induzierte Loch-und Spaltkorrosion) Eisen-Gegenstände finden.

Warum: Weil dort kein O2 mehr vorhanden ist -> dort herrscht O2 arme Umgebung.

-> Deine Aussage ist korrekt ab großen Wassertiefen (dat Auto taucht ja nix ..)

b. Heizungsanlagen im Idealfall mit Oxygen-Abstinenz arbeiten [wobei das Gleichgewichts-Verhältnis dieses REDOX-Vorgangs (Fe-Metallmatrix zu Fe-OH-Aquo-Matrix zu Fe-Oxy-Matrix und zurück] extrem stark unidirektional in Richtung Fe-Metall-Gitter verschoben ist].

OK, gebe zu , ist nich´mein Tag...

Zitat:

@Oxifanatiker schrieb am 3. August 2015 um 10:33:00 Uhr:

OK,

hab´ anscheinend heute keinen spaßfreien Tag.

is´wirklich cool, wie manche Leute mit einer soliden ("ich hab da malwas gelöösen".. -Ahnung )sich trauen zu posten.

Klugscheisser-Extrem-Modus an

Korrekt ist:

Die Oxidation von Eisen (Fe) findet nur statt, wenn

a. Bei sehr hohen Temperaturen (sog. Hochtemperaturkorrosion) NUR O2 zur Verfügung steht (Abgaskrümmer, T-Lader).

-> Ist hier stochastisch eher unzutreffend (es sei denn, es werden jeden Tag Creme-Brulee auf der

Spiegelhalterung gebrutzelt ;) )

b. bei RT: O2 UND H2O zur Verfügung stehen (Rost ist kristallines Gemisch aus FexOy und Kristall-H2O).

Deine Aussage stammt möglicherweise aus einem Schiffs-Forum oder eher vielleicht aus einem Heizungsbauer-Forum:

a. In größeren Wassertiefen kann Mann / Frau auch nach Jahrhunderten in normalerweise extrem aggressivem Meerwasser (zusätzlich Cl-Ionen-induzierte Loch-und Spaltkorrosion) Eisen-Gegenstände finden.

Warum: Weil dort kein O2 mehr vorhanden ist -> dort herrscht O2 arme Umgebung.

-> Deine Aussage ist korrekt ab großen Wassertiefen (dat Auto taucht ja nix ..)

b. Heizungsanlagen im Idealfall mit Oxygen-Abstinenz arbeiten [wobei das Gleichgewichts-Verhältnis dieses REDOX-Vorgangs (Fe-Metallmatrix zu Fe-OH-Aquo-Matrix zu Fe-Oxy-Matrix und zurück] extrem stark unidirektional in Richtung Fe-Metall-Gitter verschoben ist].

OK, gebe zu , ist nich´mein Tag...

Die Variante b ist für den Klugscheißer-Extrem-Modus völlig unzureichend beschrieben. Da fehlen solche Sachen wie Austauschstromdichte, Katodenreaktion, Überspannung, Wasserstoffkorrosion usw.....

cut!

ich habs so beschrieben, daß auch jemand der nicht vom Fach ist etwas versteht und entsprechend darauf reagieren kann.

Dazu ist eigentlich solch ein Forum da!

Nochmal zurück zum Thema:

Am Auto haben wir immer einen Überschuß an Sauerstoff.

Also somit keine sauerstoffarmen Stellen (is nun mal so), es sei denn, Du setzt einen Schweller komplett dauerhaft unter Wasser.

Für weitere Literatur empfehle ich das Lehrbuch der Korrosion von Prof. Käsche.

Bitte schmeiß nicht mit Fachbegriffen um Dich, wie Katodenreaktion, wenn dann schon korrespondierende Anoden- und Kathoden-Reaktionen. OH- katalysierte Korrosion etc.

Die Austauschstromdichte, Überspannung (z.B. an Chrom) ist vornemlich wichtig bei forcierten galvanischen Prozessen in Bädern, genauso wie "Wasserstoffkorrosion" (Verchromen, Vernickeln)-

Es gibt keine Wasserstoffkorrosion, sehr wohl aber eine durch galvanische Bäder hervorgerufene "wasserstoff-induzierte" Spannungsrißkorrosion (= interkristalline Wanderung des sich durch die galvanischen Überspannungen bildenden "nascierenden" Wasserstoffes entlang der Korngrenzen des Metalls und somit eine Versprödung des Metalls.

In der Praxis ist das vornemlich wichtig beim Verchromen von Speichen, die brechen dann nämlich bei Belastung, haben aber keine Korrosionserscheinungen.

Im KFZ-Bereich sind wichtigere Begriffe: Chloridionen-induzierter Lochfraß an Stählen bzw. Al-Legierungen.

Auf Deutsch: Streusalz ist gar nicht gut für Stahl und Aluminium.

Zu Oxifanatiker:

ist zwar o.t.

Ich glaube Du must in das Buch von Herrn Käsche (der sich übrigens Kaesche schreibt) noch ma reinschauen und dann vielleicht noch die Herren Vetter und Schwabe vertiefend lesen. Aktuelle Ergebnisse in z.B. der corrosion science.

o.T out

Solche Begrifflichkeiten helfen dem Thread-Eröffner kaum bei der Lösung seines Problems. Sicher sollte man bei dem falschen Gebrauch von Fachtermini einen dezenten Hinweis verfassen aber dann reicht es auch für solch ein Forum? Wir sind hier nicht bei der ISE oder der EFC

 

l

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Vom Rost Tränen wie geht das weg