ForumVolvo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Volvo schafft sich ab

Volvo schafft sich ab

Volvo
Themenstarteram 24. Februar 2013 um 12:48

Artikel

Nach einem Artikel im Focus plant Volvo, zukünftig nur noch einen (!) Vierzylinder-Motor sowohl als Benziner oder Diesel, jeweils in verschiedenen Leistungsstufen einzusetzen, die 5- und 6-Zylinder entfallen.

Man verspricht sich davon wohl Vorteile bei den Produktionskosten, nach meiner Meinung schießt Volvo damit ein Eigentor - was ist Eure Meinung? Sind Euch Zylinder und Hubraum egal?

Beste Antwort im Thema

Das mag sein. Wenn aber 98% der Kunden iPads und keine Schieferplatten kaufen wollen und bereit sind dafür auch noch das Dreifache auszugeben, wird es für einen Produzenten von Schieferplatten schwierig einen ähnlichen Gewinn wie der Obsthändler zu erzielen. Wenn dann auch noch der Gesetzgeber sagt, dass die Schieferplatten viel zu unsicher sind und das Beschriften zu viel Energie kostet, macht der Steinbruch zu.

Für mache ist Volvo nur echt mit Heckantrieb, für andere nur mit 5-Zylinder. Für die meisten ist Volvo allerdings nur echt mit dem "Iron Mark" im Kühlergrill. Ein C70I würde heute nicht mal mehr eine Betriebserlaubnis bekommen. 1. wegen der mangelnden Fußgängersicherheit, 2. wegen der Abgaswerte, 3. wegen des generell zu hohen Normverbrauchs und 4. wegen der fehlenden elektronischen Helfer wie ESP, Gurtstraffer, Sitzbelegungssensoren etc.

Was ist dir denn lieber? Volvo endet wie Saab, oder Volvo geht mit der Zeit und baut Autos, die eine Zulassung bekommen und sich verkaufen lassen?

Glücklich bin ich mit so viel Ford in den Autos auch nicht, aber manchmal muss man Maden essen für Schmetterlinge im Bauch.

Aber mal ehrlich: So viel haltbarer waren die älteren Volvos auch nicht. Reißende Armaturenbretter, defekte Allradantriebe, funktionsunfähige Tachometer, verschlissene Synchronringe, ausgeschlagene Spurstangenköpfe, sich lösende Bezüge in den Türpappen, verfärbte Schaltsäcke, verblichene Kunststoffteile, erblindende Rücklichter, Luftmengenmesser ohne Funktion usw. Ja, die Karosserien und Motoren waren für den technischen Stand der 80er und 90er ziemlich robust, der Rest zeigte aber teils auch schon recht Früh deutliche Schwachstellen.

Warum du dich so auf die P2x eingeschossen hast, ist auch eher unverständlich. Seit 1990 gab und gibt es in der Familie mehr als 20 Volvos. Darunter waren auch unser XC70 (MJ2005), ein V70 (MJ2003), drei XC90 (MJ2005, MJ2007, MJ2009) als P2xer. Vorher gabs unseren 745, einen 940 Softturbo, einen V90 2,5, zwei V70 2.4t AWD (1997er), danach mehrere auf der P1 Platform und einige auf der EUCD. Unter allen gab und gibt es genau drei Ausreißer: Beide V70 2.4t AWD und meinen ersten C30. Alle drei sind durch massive Probleme in allen Bereichen aufgefallen, der Rest ist aber auffällig unauffällig.

Der XC60 als aktueller Volvo mit vielen Fordteilen belegt Spitzenplätze in der Zuverlässigkeit. Ein verschwindend geringer Anteil besteht die HU nicht - und dabei sind die ältesten auch "schon" mehr als 6 Jahre alt.

Jemandem, der für sich im heutigen, unübersichtlichen Fahrzeugmarkt mit dem V40 den richtigen Wagen gefunden hat, auf die Füße zu treten, weil der eigene Fahrzeughorizont 1998 mit dem S80I aufhört, ist leider der einzige armselige Standpunkt in diesem Thema.

77 weitere Antworten
Ähnliche Themen
77 Antworten

Bin ganz Deiner Meinung! Wie nicht anders zu erwarten müssen die Chinesen irgendwann eingreifen, um die Wirtschaftlichkeitskurve zu kriegen. Nun fangen sie eben mit einem (in China zu bauenden!) modellübergreifenden Vierzylindermotor an, der leistungsbedarfsgerecht an die verschiedenen Modelle "aufgepumpt" werden soll......

Diesen Trend finden wir auch bei anderen Herstellern und dient nur dazu, die Kosten der Motorisierung für den Hersteller zu minimieren, weil viele Synergie Effekte greifen können.

Weil wir aber die schädlichen Effekte der hoch gezüchteten Turbomotoren kennen, wenn "ausnahmsweise" überwiegend Kurz- und Mittelstrecken gefahren werden, wird sich auch hier ein "gewisses Problem" mit der Haltbarkeit der Maschinen ergeben, die dann wieder wir Kunden, weil nach der Gewähleistungsphase, zu zahlen haben!

Oder, wie Du schreibst, haben dann evtl. wir Volvo Freunde das Problem gar nicht mehr, wenn wir nämlich leider nicht mehr Volvo fahren sollten! Zumindest wir V70 Fahrer können uns doch einen Zweiliter Vierzylinder aus China unter der Haube kaum vorstellen, oder?!

Ich gehe aber davon aus, dass da das letzte Wort schon endgültig gefallen ist!

Hallo,

Mir ist es egal wie viele Zylinder der Motor in meinem Auto hat.

Auch ich habe schon 6 Zylindermotoren gehabt.

Ich glaube nicht das Volvo sich dadurch abschafft.

Seelze 01

Zitat:

Original geschrieben von Hartmut_Global

(...) Sind Euch Zylinder und Hubraum egal?

Ja! Ich möchte sicher, bequem und effizient von A nach B kommen. Ein 3- oder 4-Zylindermotor (zumal mit > 80kW!) ist dafür mehr als ausreichend.

Da zudem in 10 Jahren die Bedeutung von Verbrennungsmotoren anfangen wird abzunehmen, ist dieser Schritt jetzt vermutlich genau der Richtige! So gibt es jetzt (bzw. ab Ende 2013) eine moderne (EU-6-konforme) Motorengeneration, mit der Volvo gegenüber anderen Herstellern evtl. sogar einen kleinen Vorteil hat. Diese kann über die Laufzeit weiterentwickelt werden und bis zum Ende der klassischen Verbrennungsmotoren ist keine weitere Neuentwicklung mehr notwendig.

Dass Volvo durch diese Strategie in der Produktion auch noch Kosten spart, ist betriebswirtschaftlich natürlich ohnehin sinnvoll.

Grüße, südwikinger

P.S.: Soweit ich weiß, sollen die VEA-Motoren für den europäischen Markt auch in Schweden produziert werden:

In parallel with SPA, Volvo Car Group is also developing an all-new four-cylinder fuel-efficient engine family known as VEA (Volvo Engine Architecture). These engines will be built in Skövde and assembly of all drivelines, including hybrid drivelines, will be integrated in the Torslanda plant in Gothenburg.

Und ein Problem mit der Haltbarkeit der Motoren über die durchschnittliche und ökonomisch und ökologisch sinnvolle "Lebensdauer" eines PKW von 15 - 20 Jahren bzw. 200 - 300.000 km sehe ich auch nicht.

Was GM bei Saab geschaft hat,müßte bei Volvo doch mit dem neuen Eigner auch problemlos möglich sein...

Seit Volvo die sogenannten Welt-Motoren mit 4-Zylindern mit 1600 ccm aufpumpt,die 5 Zylinder abzuschaffen dedenkt,gibt es immer weniger Gründe diese ehemals famose Marke weiterhin zu kaufen.Nachdem das Design mittlerweile auch nur einseitig auf die Bedürfnisse der heranwachsenden neuen Yuppie-Generation zugeschnitten wird,gehen zumindest mir die Argumente pro Volvo leider aus :(

Ich habe nichts gegen kleinvolumige Maschinen-von mir aus auch 3-Zylindermotoren-,aber bitte nicht im Volvo.

Einer derartigen Kombination bin ich prinzipiell nicht grundsätzlich abgeneigt.Gewisse Alleinstellungsmerkmale sollten dennoch beibehalten werden.Beim Kauf eines Kia,Mazda,Hyndai oder eines Toyota,mache zumindest ich,nicht einmal die Motorhaube auf....

Lege ich die Verkaufszahlen der beiden letzten Jahre zugrunde,sehe ich mich in meiner These bestätigt.

 

 

 

Ich bin PRO Fünfzylinder, eindeutig!

Ehrlich gesagt ist der Motor (2.0 120kW Diesel, Schaltgetriebe) in unserem XC60 der entscheidende Grund, warum wir seit kurzem bei Volvo sind.

Meine Frau und ich haben einfach gern Spaß am Fahren (auch wenn der Slogan geklaut ist ;-) und der Durchzug (zumindest im unteren Geschwindigkeitsbereich) ist trotz der 1840 kg Fahrzeugmasse sehr ordentlich. Einziges Manko ist für uns nur die "Turbogedenksekunde", wenn man mal schnell noch um die Ecke huschen will. Das ist etwas gewöhnungsbedürfig, doch die dann folgende, sehr konstante Drehmomententfaltung und der spezielle 5-Zylindersound entschädigen für das kurze Warten.

Weiter zur Kaufentscheidung beigetragen haben Verbrauch, Verarbeitung und die erhoffte Zuverlässigkeit dieser Marke. Schließlich wollen wir unseren Elch mindestens die nächsten 15 Jahre fahren. Einen "Downsize-experimental-motor" halte ich, diesem Zweck entsprechend, für denkbar ungeeignet.

Zuvor waren wir seit Jahren auf VW fixiert, aus genau diesen Gründen und wegen der durchweg positiven Erfahrungen (diverse "Dienst-Passats" und privat Golf4 TDI, EZ 2000, 81kW, noch VEP, mit inzwischen 230 Tkm).

Doch was wir im Dezember bei den Probefahrten von Tiguan und Sharan erlebt haben, war mehr als enttäuschend: kein Durchzug mehr > der Motor "hängt überhaut nicht mehr am Gas", wie man so schön sagt und werkelt "umwelt und verbrauchsorientiert" vor sich hin, dabei Fahrerwünsche nur unwillig umsetzend.

Dienstlich fahre ich fast 40Tkm im Jahr Passat. Dabei abwechselnd zwei Fahrzeuge ohne- und eines mit BlueMotion (jeweils die 2.0 Diesel mit 103kW). Fazit: ohne BlueMotion super Autos, die Spaß machen > mit BlueMotion ein Krampf!

Kein Vergleich mit meinem 13 Jahre alten TDI mit Verteilereinspritzpumpe, der im Vergleich trotz kleiner Leistung, noch richtig "spritzig" ist und auch nur 5,1 l/100km braucht.

Für mich jedenfalls hat sich VW mit seiner Motorenpolitik schon abgeschafft - ich hoffe Volvo macht nicht den gleichen Fehler.

Fahre derzeit einen S60 D5 120 kW von 2005 und einen V70 D5 von 2010. Beides 5 Zylinder Automatik Wagen, völlig unterschiedlicher Motor trotz gleicher Basisidee.

Der S60 noch mit älterer 5 Gang Geartronik, weiches , schönes Fahrgeräusch und immer präsent, aber ein toller Sound eben - überhaupt nicht knurrig. Dafür aber die hohe Steuerbelastung mit 199 gr CO...

Der V70 dagegen - O.K. viel mehr Kraft , 420 Nm , und durch die 6 Gang Automatik spritziger, vor allem im Sportmodus.

Aber: zur Reduktion der Abgaswerte im Stadtverkehr schalten die Gänge so früh hoch elektronisch, daß man ein ungutes Knurren empfindet beim Stadtcruisen. Der Motor scheint auch insgesamt beim Start eher brummig und Treckerhaft, überhaupt nicht vergleichbar zum S60, der eher summt als dieselig klickert- dafür ist er aber lauter innen zu hören, das mag an der dünneren Isolation des S60 liegen - ein älterer V70 D5 von 2003war besser isoliert , aber auch teurer im Kaufpreis.

Da schaltet man den neuen V70 gern mal in den Sportmodus in der Stadt um die Drehzahl bei 50 km/h vom 5. auf den 4. zu legen, was leider aber zusätzlich nervöses Schalten zur Folge hat - aber man hat dann wieder bei 50 km/h die 1600 u/min anliegen und nicht nur 1200 u/min (und natürlich einen höheren Verbrauch) .

Der Sound beim Landstrassen- und Autobahnfahren im neuen V70 ist dagegen brutal gut, klingt fast wie ein 8 Zylinder und dabei absolut kultiviert.

Mein Fazit: Moderne Motoren könne durch eine kastrative Getriebeabstufung Sprit sparen aber auch in einigen Bereichen mies klingen.

Anders herum: Durch aktives Sound-Design im (Doppel-) Auspuff kann man auch manchen 4 Zylinder vielleicht gut hinbekommen.

Volvo hat durch sein bisheriges Festhalten am 5 Zylinder ein 'Fast-' Alleinstellungsmerkmal in Sound und Leistung. Das Geräusch und die Leistung gefällt mir und hält mich neben den guten Alltagseigenschaften bei der Marke!

Ein Vierzylinder bringt das Image-Niveau deutlich auf Familienkutschen -Status herunter (Ford, Opel, VW und Audi / BMW-Vertreter-Kutschen) Da muß der Restwagen dann schon etwas besonderes bieten (Design, Luxus, Preiswertigkeit...) und das wird schwierig werden mit dem derzeitigen Spar Trend bei Volvo zu tiefergelegten Sport Flitschen. Hoffen wir , daß auch das anstehende Facelift zum Modelljahr 2014 eher Qualität und Ausstattung anreichert als abbaut.

Bei den Motoren : ein klares Ja zum 5 Zylinder (aus Freude am...)

Zitat:

Original geschrieben von Togamobil

Ich bin PRO Fünfzylinder, eindeutig!

.............................

Kein Vergleich mit meinem 13 Jahre alten TDI mit Verteilereinspritzpumpe, der im Vergleich trotz kleiner Leistung, noch richtig "spritzig" ist und auch nur 5,1 l/100km braucht.

Dann wäre doch der alte TDI so wie ich den hab die beste Variante für dich ;)

 

Was das Thema angeht - ich bin gespannt, was VOLVO in US machen wird, US hat war 2012 das erste mal mehr 6Zyl als 8Zyl verkauft - aber 4Zyl in US ?

hmm

gruß

@ roorback

Nun ja, wir wollen ja nicht übertreiben ;-)

ABER wenn der TDI denn mal endgültig kaputt gänge ... so ein nett ausgestatteter V60 D4 wäre wohl das nächste Auto. Aber eben nur mit mehr (!) als 4Zylindern.

Ich hab übrigens letztens den S60 mit dem kleinen 4-zylinder als Leihwagen gefahren: der hat auf mich einen ganz guten Eindruck gemacht. Super Fahrverhalten auf winterlich glatten Fahrbahnen ... würd ich gern noch mal im Sommer testen ... natürlich mit ... :-)))

Ich tue mir immens schwer, mich bei den ganzen Volvo Plänen und neuen Strategien noch irgendwie in der Zukunft zu finden. Mir ist schon klar, dass der Markt verstärkt diese neue Richtung verlangt und Volvo mit muss, um zu überleben. Es war allerdings noch nie und nirgends eine gute Entscheidung, seine eigenen Stärken (Volvo 5 Zylinder Benziner) gänzlich über Bord zu werfen. Ein bisschen Individualität erwarte ich mir von der höherpreisigen Mittelklassemarke Volvo schon. WARUM sollte ich mir in Zukunft noch einen Volvo kaufen? Just das selbe Thema mit meinem :-) diskutiert mit einhelligem Tenor...

Also den 5-Zylinder sollten sie wirklich lassen. Audi hat es ja auch wieder gemacht und deren 5-Zylinder ist ein Erfolg. Einzig das Problem mit der Haltbarkeit sollte man in den Griff bekommen (So redet man, wenn man schon nen Zylinderwandriss hatte). Da es von Volvo keinen richtigen R und schon gar kein Topmodell als Handschalter mehr gibt, ist die Marke für mich sowieso abgeschrieben.

Da ich mit meinem R bisher nur Probleme hatte, wird es aber wohl sowieso mein letzer Volvo gewesen sein:-/

Mir gefällt das Antriebsprinzip nicht, bin kein Befürworter von Downsizing und Turboaufladung. Für mich kommen sowieso nur ECHTE Volvos, also mit Heckantrieb und Saugmotor in Frage. Auch das Design find ich grauenhaft, was zur Hölle ist der neue V40?! Sind nun auf Benz umgestiegen, bessere Motoren und ansprechenderes Design, und und und

Abschaffen wird sich Volvo nicht. Downsizing und sportliches Design ist Trend, gibt ja kaum einen Hersteller der noch unsportliche Fahrzeuge produziert. Sogar der Range Rover ist jetzt so verunstaltet worden...

Wir sind hier außerdem in einem Forum das Menschen betreten die eine Leidenschaft für Autos haben, deswegen ist das Urteilsvermögen leicht getrübt was die Kaufkraft in Abhängigkeit der Motorengröße betrifft :D

Nichts ist durch Hubraum und Zylinder zu ersetzen. Das ist meine gefühlte Meinung.:D

Technisch kann ich wahrscheinlich aus einen Liter Hubraum und 3 Zylinder bestimmt 200 PS und mehr rausholen. Ob die Motoren haltbar sind oder sein sollen, bezweifle ich stark. Kein Motor soll mehr ewig halten und nach 150.000 km soll ein PKW durch ein neues ersetzt werden. Die geplante Obsoleszenz ist bestimmt nicht am PKW-Bereich vorbeigegangen. So gesehen kommt das Downsizing und mangelnde Typenvielfalt dem Hersteller natürlich entgegen.

Ich persönlich als fossiler Fahrertyp kenne noch Zeiten, da war technisch aus 1,3 Liter nicht mehr als 60 PS rauszuholen. Die Technik und Materialien ist natürlich nicht mit heutigem Stand vergleichbar.

Volvo kann sich diesen Weg nicht verschliessen. Der Preisdruck lastet auf Volvo genauso. Vor 20 Jahren gabs noch wirklich Leute, die Qualität haben wollten und dafür auch tiefer in die Tasche griffen. Diese Käuferschicht existiert aber kaum noch. Geiz ist auch beim PKW geil.

Ich jedenfalls möchte meinen Steinzeit-TDI (5Zyl., 2,5 L, 140PS mit 420.000 km) mit keinem anderen Motor tauschen. Und sei es nur aus sentimentalen Gründen.

Das warte ich lieber noch 10 Jahre auf Wasserstoff- oder Warp-Antrieb.

Hallo,

Ich bin erst durch den C30 zu Volvo gekommen.

Das hatte aber nichts mit der Größe der Autos zu tun.

Hatte vorher Mondeo Kombi, Mitsubischi Galant und Mazda 626.

Da hätte auch ein großer Volvo reingepasst.

Da ich aber ein kleineres Auto suchte kam mir der C30 genau zur rechten Zeit.

Es wird immer ein pro und contra geben.

Seelze 01

 

Zitat:

Original geschrieben von Holger-TDI

 

Ich jedenfalls möchte meinen Steinzeit-TDI (5Zyl., 2,5 L, 140PS mit 420.000 km) mit keinem anderen Motor tauschen. Und sei es nur aus sentimentalen Gründen.

Mir geht es ja bekanntlich genauso. Hab gerade am Wochenende meinen 500000km Motor zerlegt - ey, das kann man sich nicht vorstellen.. der sieht aus wie NEU. Gut - ich hab keine Messinstrumente oder so - aber alleine optisch ist das echt extrem. Den baust genau so wieder zusammen, der ist für nochmal halbe MIO gut..

Ich kenne viele Zylinder von meinen Motorradmotoren, die haben ja auch 500/600ccm - die sehen meist nach 10-20t km schlimmer aus, als der TDI nach 500000.

Im Zylinder kann man die Hohnspuren noch erkennen...

Ich bin mir ja nicht sicher, wie das generell so mit den neuen Autos ist - aber was man so von direktem Umfeld hört ist es da draußen momentan echt sehr schlimm.... ich denke, die Hersteller haben da zu viel interveniert - die Autos sollen ja anscheinend garnicht mehr halten !? anders kann ich mir das nicht erklären...

Sogesehen - es bleibt wie es ist - und ich bleib mit den TDI´s sicher noch ne Zeit glücklich...

Img-2373
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Volvo schafft sich ab