ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Vollkasko für 10 Jahre altes Auto empfehlenswert?

Vollkasko für 10 Jahre altes Auto empfehlenswert?

Themenstarteram 23. Juli 2020 um 12:24

Hallo allseits,

würdet ihr Vollkasko für folgendes Auto empfehlen oder ich sollte mich lieber auf Teilkasko bleiben?

Auto: Opel Zafira B 1.6

EZ: 07/2010

Km: 112,000

Fahrleistung: ca. 5,000 km/Jahr (fast nur in der Stadt und kurz strecken)

Bei Mobile.de ist das Auto im Moment mit ca. 4,300 Euro bewertet und bei Autoscout zwischen 4,500 (Mindestens) und 5,400 (Durchschnitt) bewertet. Im Moment zahle ich ca. 805 Euro/ Jahr für Haftpflicht und Teilkasko (SF 1/2). Ich überlege aber am kommenden Jahr den Versicherer zu wechseln. Dann würde ich für den neuen Versicherer ca. 545 Euro für Haftpflicht und Teilkasko (SF 1) zahlen oder ca. 754 Euro für Haftpflicht und Vollkasko. Würde also ein Vollkasko für so ein 10 Jahre altes Auto lohnen?

Wenn man irgendwann den Vollkasko in Anspruch nimmt, wird dann man sowieso rückgestuft und auf dieser wiese wird die Versicherung das Geld wieder andersherum zurückholen.

Danke für jeder Tipp bzw. Rat

Ähnliche Themen
38 Antworten

Wenn du das Auto schrottest, so lohnt sich die Vollkasko.

Wenn nicht, dann wäre es besser gewesen sie wegzulassen.

Das kannst nur du selbst entscheiden.

Bei so geringem SF-Rabatt, und so altem Auto, nehmen nur wenige noch Vollkasko.

Meine beiden viel älteren Autos sind aber beide noch VK versichert, weil bei den hohen SF-Rabatten die ich habe, der Unterschied zwischen VK und TK sehr gering ist.

Zitat:

@Magnon_ schrieb am 23. Juli 2020 um 12:24:14 Uhr:

Haftpflicht und Teilkasko (SF 1/2). [...] Dann würde ich für den neuen Versicherer ca. 545 Euro für Haftpflicht und Teilkasko (SF 1) zahlen oder ca. 754 Euro für Haftpflicht und Vollkasko.

Mit welcher Selbstbeteiligung? Denk daran, dass Dich der erste "Unfall" nicht nur 200€ TK->VK Aufpreis, sondern Aufpreis + SB kosten würde.

Hm...

Hat zwar mit VK nichts zu tun, man kann auch bei der TK sich einiges überlegen. Ich habe für mein altes Auto TK mit 0€ SB genommen, was sich schon bei dem ersten Steinschlag auf die Windschutzscheibe "refinanziert" hat.

Themenstarteram 23. Juli 2020 um 13:25

Zitat:

@Kappa13 schrieb am 23. Juli 2020 um 13:14:45 Uhr:

Mit welcher Selbstbeteiligung?

150 SB TK

VK hängt immer vom eigenen Geldbeutel ab.

Man muss sich fragen ob man einen Schaden, der das Auto zb unfahrbar macht, selber abfedern kann oder eben nicht. Dabei muss man sich die Prämie natürlich auch leisten können.

 

Grüße

Steini

Zitat:

@Magnon_ schrieb am 23. Juli 2020 um 13:25:46 Uhr:

Zitat:

@Kappa13 schrieb am 23. Juli 2020 um 13:14:45 Uhr:

Mit welcher Selbstbeteiligung?

150 SB TK

Und SB bei (hypotheischer) VK gegen nur 200€ Aufpreis?

Themenstarteram 23. Juli 2020 um 16:03

Zitat:

@Kappa13 schrieb am 23. Juli 2020 um 15:26:02 Uhr:

Zitat:

@Magnon_ schrieb am 23. Juli 2020 um 13:25:46 Uhr:

 

150 SB TK

Und SB bei (hypotheischer) VK gegen nur 200€ Aufpreis?

Nein, bei VK mindestens 300 SB...

Ich hatte meinen letzten (Seat Alhambra Bj 2003) bis vor zwei Jahre noch VK versichert.

Grund war, wie schon einer vorher angeführt hat, der geringe Unterschied von VK zu TK und ich bin inzwischen bei der SF Klasse auch schon sehr weit oben, was den Beitrag enorm drückt.

Zusätzlich habe ich bei meiner Versicherung keine SB bei TK und VK, und drei Schäden im Jahr habe ich frei.

Ich würde empfehlen unbedingt schauen und Versicherungen vergleichen.

Themenstarteram 23. Juli 2020 um 17:34

Zitat:

@haritoba schrieb am 23. Juli 2020 um 17:16:53 Uhr:

Ich hatte meinen letzten (Seat Alhambra Bj 2003) bis vor zwei Jahre noch VK versichert.

Grund war, wie schon einer vorher angeführt hat, der geringe Unterschied von VK zu TK und ich bin inzwischen bei der SF Klasse auch schon sehr weit oben, was den Beitrag enorm drückt.

Zusätzlich habe ich bei meiner Versicherung keine SB bei TK und VK, und drei Schäden im Jahr habe ich frei.

Ich würde empfehlen unbedingt schauen und Versicherungen vergleichen.

Ja, danke das ist sehr lohnenswert bei Ihnen. Aber ich bin leider blutiger Fahranfänger. Daher muss sehr hohe Versicherungsprämie bezahlen. Versicherungen habe ich schon eine Weile beschäftigt und auch verglichen. Der günstigste wäre dann wie oben beschrieben cs. 545 für TK mit 150 SB oder ca. 755 für Vollkasko mit 300 Euro SB.

Also vielleicht würde es ein VK in meiner Stelle nicht lohnen, wegen zu geringe SF und zu hohe Versicherungsprämie. Aber ich werde mich weiterhin ausschau halten.

Für 200€ im Jahr, die Sicherheit zu haben dass ich nächstes Jahr noch ein Auto habe, selbst wenn ich einen Unfall gebaut habe oder wenn es eine Aufteilung der Schuld gibt (das kommt sehr häufig vor) wäre mir die 18 Euro im Monat wert.

 

Aber wie oben schon geschrieben. Es muss für den eigenen Geldbeutel passen.

Themenstarteram 23. Juli 2020 um 18:44

Zitat:

@steini111 schrieb am 23. Juli 2020 um 18:21:38 Uhr:

Für 200€ im Jahr, die Sicherheit zu haben dass ich nächstes Jahr noch ein Auto habe, selbst wenn ich einen Unfall gebaut habe oder wenn es eine Aufteilung der Schuld gibt (das kommt sehr häufig vor) wäre mir die 18 Euro im Monat wert.

 

Aber wie oben schon geschrieben. Es muss für den eigenen Geldbeutel passen.

Wenn es so bleiben würde, wäre es interessant. Aber beim ersten Unfall (wenn selber schuld) wird man dann Rückeingestuft oder? Dann wird der Betrug zum Himmel schießen... Lohnt es dann? Und wenn ja, wie?

Jede Versicherung stuft dich nach ihren eigenen Bedingungen zurück. Von daher gilt auch hier, nicht nur Preise vergleichen. Auch die Rückstufungstabelle ist wichtig.

 

Die Prämie sinkt ja auch wenn du keine Schäden hattest.

 

Im übrigen muss man nicht jeden Schaden auch über die Versicherung regeln und man kann nach jedem Schaden auch kündigen.

 

Der Rest ist halt immer eine persönliche Einstellung zu Versicherungen.

Ich zb ärgere mich jedes Jahr über die VK Prämie, hab aber dann doch lieber im Zweifelsfall den Schutz.

Nun, wenn Du Dir ohne Probleme ein neues Auto im Bereich des Wiedebeschaffungswert zulegen kannst, dann wäre die VK nicht notwendig. Das musst Du halt abwägen.

Wenn Du Fahranfänger bist, dann gäbe es noch die Möglichkeit der Rabattübertragung.

Z. Bsp. wenn einer Deiner Elternteile selbst kein Auto mehr, aber inzwischen schon Rabatte angesammelt hat können diese auf Dich übertragen werden.

Bei einem Freund von mir war das so. Seine Frau fuhr schon seit Jahren nicht mehr Auto, hatte aber inzwischen SF 21 und die Rabatte waren auch nicht verfallen da die Versicherung wo sie früher war, Rabatte ein Leben lang speichert (normal sind sie nach 7 Jahren verfallen).

Dessen Sohn der gerade seinen FS gemacht hatte konnte somit mit den übertragenen Rabatten der Mutter fahren. Das merkt man dann schon gewaltig im Geldbeutel

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Vollkasko für 10 Jahre altes Auto empfehlenswert?