ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Vermutlich in der Schweiz geblitzt worden - wie lange dauert es bis der Bußgeldbescheid eintrifft?

Vermutlich in der Schweiz geblitzt worden - wie lange dauert es bis der Bußgeldbescheid eintrifft?

Themenstarteram 13. März 2020 um 13:35

Hallo,

ich wurde vermutlich gestern mit dem Firmenwagen in der Schweiz innerorts geblitzt.

Es war ein stationärer Blitzer mit Induktionsschleifen, welcher nur von hinten blitzt.

Ich bin mir nicht zu 100% sicher ob ich tatsächlich geblitzt wurde.

Wie lange dauert es denn ungefähr bis ein Bußgeldbescheid aus der Schweiz in Deutschland eintrifft?

Vielen Dank

-janosch128

Ähnliche Themen
38 Antworten

Zitat:

@ZiKla schrieb am 16. März 2020 um 04:35:54 Uhr:

Hi!

Zitat:

@ZiKla schrieb am 16. März 2020 um 04:35:54 Uhr:

Zitat:

@Rainy01 schrieb am 15. März 2020 um 08:26:48 Uhr:

 

Das sehe ich anders.

Das ist ein ganz normaler Autobahntunnel in dem man ganz locker 180 fahren kann.

Die 200 des "Täters" waren ja offenbar auch kein Problem, schließlich gab es keinen Unfall.

Insofern traf hier ein großer Spoortsgeist im öffentlichen Straßenverkehr auf schwachsinnig niedrige Limitierung.

Mehr aber auch nicht.

ZK

@ZK: Du kannst Dir hier

https://www.welt.de/.../...-muss-nun-doch-ein-Jahr-ins-Gefaengnis.html

mal ein Bild vom Sachverhalt machen...

Für alle Schweizer die hier mitlesen, sorry wir sind nicht alle so.

Zitat:

@HansiDampfi2 schrieb am 15. März 2020 um 23:48:34 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 15. März 2020 um 19:35:46 Uhr:

Das müssen sie nicht beweisen, da in der Schweiz die Halterhaftung gilt.

Ja aber das gilt ja nicht für mich als Deutschen!

Deine Staatsangehörigkeit ist dabei vollkommen irrelevant, solange du dich auf dem Staatsgebiet der Schweiz aufhälst.

Also da hab ich aber was anderes gelesen. Vielleicht hat es sich geändert in den letzten Jahren aber als Deutscher muss man mir erstmal beweisen dass ich gefahren wäre, bzw beweisen anhand des Blitzerfotos wer gefahren ist.

Zitat:

@HansiDampfi2 schrieb am 16. März 2020 um 20:39:51 Uhr:

Also da hab ich aber was anderes gelesen. Vielleicht hat es sich geändert in den letzten Jahren aber als Deutscher muss man mir erstmal beweisen dass ich gefahren wäre, bzw beweisen anhand des Blitzerfotos wer gefahren ist.

Seit der Einführung der Halterhaftung muß man dir nur noch beweisen, daß du der Halter des Fahrzeugs bist. Willst du die Strafe abwenden, hast du als Halter natürlich auch jetzt noch die Möglichkeit, den Fahrer zum Tatzeitpunkt zu benennen.

Hi!

Zitat:

@Stormie96 schrieb am 16. März 2020 um 06:34:23 Uhr:

Du als Deutscher musst dich also nicht an die Gesetze des Landes halten, in dem du dich befindest?

Interessant.

Was sagst du denn dazu, wenn diese Einstellung alle Nicht-Deutschen hier bei uns haben?

Nun mal ganz locker durch die Hose atmen.

Ich habe niemals behauptet, man solle sich nicht an geltende Gesetze halten.

Wenn Gesetze jedoch objektiv Unsinn sind, wie z.B. ein Speedlimit von <160 Km/h auf europ. Autobahnen, sollten wenigstens die Strafen niedriger sein als in CH üblich.

Klar darf es Geld kosten, offensichtlich angezeigte Speedlimits zu übertreten. Aber eine Existenzgefährdung durch horrende Strafsummen oder gar Gefängnis sind völlig überzogen, zumal wenn kein Unfall passiert ist.

ZK

Hi!

Zitat:

@Rainy01 schrieb am 16. März 2020 um 07:54:21 Uhr:

Zitat:

@ZiKla schrieb am 16. März 2020 um 04:35:54 Uhr:

Das sehe ich anders.

Das ist ein ganz normaler Autobahntunnel in dem man ganz locker 180 fahren kann.

Die 200 des "Täters" waren ja offenbar auch kein Problem, schließlich gab es keinen Unfall.

Insofern traf hier ein großer Spoortsgeist im öffentlichen Straßenverkehr auf schwachsinnig niedrige Limitierung.

Mehr aber auch nicht.

ZK

Dazu verkneife ich mir jetzt, das zu schreiben, was ich denke. Nur soviel: Ich schließe daraus, dass du weder je in deinem Leben durch den Gotthardtunnel gefahren bist noch dass du dich über den Gotthardtunnel informiert hast.

Ich fahre dort im Schnitt 2x pro Monat.

Des Weiteren darfst Du von mir aus gerne schreiben, was Du denkst.

ZK

Zitat:

@ZiKla schrieb am 17. März 2020 um 05:06:22 Uhr:

Ich fahre dort im Schnitt 2x pro Monat.

Des Weiteren darfst Du von mir aus gerne schreiben, was Du denkst.

Und dann siehst du trotzdem keinen Sinn im Überholverbot und einem Tempolimit?! Weißt du wie schnell Unfälle in Tunneln gefährlich werden?

Zitat:

@ZiKla schrieb am 17. März 2020 um 05:05:09 Uhr:

Wenn Gesetze jedoch objektiv Unsinn sind, wie z.B. ein Speedlimit von <160 Km/h auf europ. Autobahnen, sollten wenigstens die Strafen niedriger sein als in CH üblich.

Klar darf es Geld kosten, offensichtlich angezeigte Speedlimits zu übertreten. Aber eine Existenzgefährdung durch horrende Strafsummen oder gar Gefängnis sind völlig überzogen, zumal wenn kein Unfall passiert ist.

Du bist die Instanz um zu entscheiden was "objektiv" Unsinn ist?

Warum sollten Ausländer weniger zahlen? Du begehst das gleiche Vergehen im gleichen Land also bezahlst jeder das Gleiche. Ganz simpel.

Und nur weil nichts passiert ist heißt das nicht dass es ok war.

Zitat:

@ZiKla schrieb am 17. März 2020 um 05:06:22 Uhr:

Des Weiteren darfst Du von mir aus gerne schreiben, was Du denkst.

Das werde ich erstens nicht, weil ich dann möglichweise Forenverbot erhalte und zweitens, weil ich davon ausgehe, dass du das, was du geschrieben hast, nicht ernst meinst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Vermutlich in der Schweiz geblitzt worden - wie lange dauert es bis der Bußgeldbescheid eintrifft?