ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. vectra c gts dti 2.2

vectra c gts dti 2.2

Opel Vectra C, Opel Vectra
Themenstarteram 16. November 2012 um 22:38

Hallo Opel-Freunde.

Ich bin neu hier und finde es super was man hier über Autos lernen kann. Nach einem Corsa A, Corsa B, Kadet E, Vectra A und B, 2x Calibra habe ich mir vor 3 Monaten ein Vectra C GTS DTI 2.2 gekauft.

166000km

Einspritzpumpe wurde vor 1 Jahr erneuert, 1 Woche nach dem ich das Auto hatte ist der Turbo kaputt gegangen. Ich weis auch nicht ob das jetzt ein Fehler ist oder nicht, wenn ich Gas gebe kommt im ersten Moment nichts, wenn ich mein Fuß ganz kleines bisschen zurück nehme (vielleicht nur 1cm) und dann nochmal trete dann fliegt das Auto. Das stört mich auch wirklich nur wenn ich auf eine Hauptstraße (Landstraße) drauf fahre und von hinten kommt einer. Damit der dann nicht bei mir im Kofferraum landet muss ich immer kurz runter vom Gas und sofort wieder durchtreten. Das ist auch mein erstes Auto mit Diesel und weis auch nicht ob das normal ist oder nicht. Mein 2. Problem ist der Spritverbrauch. Wenn ich für 80€ voll tanke komme ich etwas über 700Km BC zeigt mir 7,5L Durchschnitt an momentan. Der geht auch mal hoch bis 9L obwohl ich wirklich kein Raser bin. Ich fahre hauptsächlich nur Kurzstrecken, ist der Verbrauch vielleicht deswegen so hoch? Laut BC ist meine Durchschnittsgeschwindigkeit 50kmh.

Ich bin für jede Hilfe Dankbar

Ähnliche Themen
16 Antworten

Zum ersten Punkt kann ich nichts sagen, aber bezüglich der zweiten Frage, solltest du erst mal den tatsächlichen Spritverbrauch anhand der Tankquittung und dem Kilometerstand ermitteln.

Ich weiß nicht, was bei dir der Liter Diesel gekostet hat, aber wenn man mal von 1,469 Euro/Liter ausgeht entspräche das einem Durchschnittsverbrauch von etwa 7,8 Litern/100 km. Das ist bei (häufigen) Kurzstreckenbetrieb noch im Rahmen - der 2.2 DTI nimmt sich dabei gern mal ein Schlückchen mehr - ein halber Liter ließe sich jedoch bestimmt noch einparen (je nachdem, welcher Art die Kurzstrecken sind).

normalerweise sollte der vtg-lader recht verzögerungsfrei ansprechen.

in welchem drehzahlbereich fährst du normalerweise?

Diese beschriebene Verhalten mit der Gasannahme (ich nenne es mal "aufschnappen") ist nicht normal.

Die Beschreibung passt zu einem zögerlich schließenden AGR-Ventil.

Noch ein Tipp: Weil es ja ach so toll abwärtskompatibel ist, wird von vielen Werkstätten gerne (wohl auch um nicht viele Sorten vorrätig haben zu müssen) 5W30 Motoröl verwendet (dexos2)

Der Motor hat eine Steuerkette, nimm lieber ein hochwertiges 5W40, oder 0W40 OHNE lowSAPS Technologie, denn die bringt Deinem keine Vorteile.

Themenstarteram 18. November 2012 um 17:07

danke erstmal für eure Antworten.

monza3cdti: ich habe hier eine Rechnung von März 2012 von Opel wo folgende sachen aufgelistet sind:

Ansauganlage überprüfen

Ladeluftkühler aus und einbauen/überprüfen

AGR-Ventil aus und einbauen/prüfen

Ladedruck einstellen.

Kann dann trotzdem das AGR-Ventil schuld dran haben?

Themenstarteram 18. November 2012 um 17:12

Zitat:

Original geschrieben von Kawaman1974

normalerweise sollte der vtg-lader recht verzögerungsfrei ansprechen.

in welchem drehzahlbereich fährst du normalerweise?

Hallo kawamann1974

bei dem Drehzahlmesser würde ich sagen so um die 2000. Ich weis auch nicht wie die richtige Fahrweise bei so einem Auto ist. Wenn ich 50kmh fahre habe ich oft den vierten Gang schon drin. Wie gesagt,das ist mein erster Diesel und ich weis nicht worauf ich achten muss und was gut für das Auto ist.

mfg kazi

Zitat:

Original geschrieben von callisahin

 

Kann dann trotzdem das AGR-Ventil schuld dran haben?

Ja, zumal wenn es nur "geprüft" wurde...das ist ja ein dehnbarer Begriff. Wenn der 2,2dti ein elektrisch gesteuertes Ventil hat, so wie ich das von meinem kenne, so kannst Du es recht leicht selbst testen, in dem Du mal den Stecker ab ziehst und dann mal auf das Fahrverhalten achtest. (Es bleibt dann geschlossen). Auch wenn es Unterdruck gesteuert sein sollte, lässt sich das normalerweise kurzfristig deaktivieren. (Schlauch ab ziehen)

Die MKL ginge durch diese Maßnahme an, nicht irritieren lassen, schließlich wäre es ja ein gezielter "Fehler", um einen Fehler weiter einzukreisen.

Zitat:

Original geschrieben von callisahin

bei dem Drehzahlmesser würde ich sagen so um die 2000. Ich weis auch nicht wie die richtige Fahrweise bei so einem Auto ist. Wenn ich 50kmh fahre habe ich oft den vierten Gang schon drin. Wie gesagt,das ist mein erster Diesel und ich weis nicht worauf ich achten muss und was gut für das Auto ist.

Beim DTI kann man auch problemlos mit 1500 U/Min dahinrollen, sofern es keine oder nur sehr leichte Steigungen gibt. Ab und zu sollte man ihm aber mal die Sporen geben.

Themenstarteram 18. November 2012 um 17:20

Zitat:

Original geschrieben von aequalis

Zum ersten Punkt kann ich nichts sagen, aber bezüglich der zweiten Frage, solltest du erst mal den tatsächlichen Spritverbrauch anhand der Tankquittung und dem Kilometerstand ermitteln.

Ich weiß nicht, was bei dir der Liter Diesel gekostet hat, aber wenn man mal von 1,469 Euro/Liter ausgeht entspräche das einem Durchschnittsverbrauch von etwa 7,8 Litern/100 km. Das ist bei (häufigen) Kurzstreckenbetrieb noch im Rahmen - der 2.2 DTI nimmt sich dabei gern mal ein Schlückchen mehr - ein halber Liter ließe sich jedoch bestimmt noch einparen (je nachdem, welcher Art die Kurzstrecken sind).

Ich habe das Auto auch wirklich geholt, weil ich keine Steuern zahlen muss.Sonst lohnt sich Diesel nicht für mich bei den Strecken die ich fahre. Das sind bei mir Täglich 10Km hin und Rückfahrt und 2 mal die Woche 50km hin und zurück. Ich will nicht wissen wieviel das Auto auf Autobahn verbraucht, wenn man mal etwas Gas gibt.

Wenn der technisch in Ordnung ist, so ist er sehr sparsam. Ich weiß das aus eigener Erfahrung.

Zitat:

Original geschrieben von callisahin

Ich will nicht wissen wieviel das Auto auf Autobahn verbraucht, wenn man mal etwas Gas gibt.

Sieben bis acht Liter auf 100 km sind ohne Probleme zu erreichen. Bei konstantem Dahingleiten ist er aber sehr genügsam.

Hohe Durchschnittsverbräuche sind auf häufiges Beschleunigen (sei es nun durch Stadtverkehr, Kurven oder Steigungen) zurückzuführen, da der Vectra recht schwer ist.

scherzkeks.

auf der autobahn brauchst du weniger sprit als auf kurzstrecken und im stadtverkehr.

es sei den du bretterst mich 180+ über die bahn.

Themenstarteram 18. November 2012 um 17:32

Zitat:

Original geschrieben von monza3cdti

Wenn der technisch in Ordnung ist, so ist er sehr sparsam. Ich weiß das aus eigener Erfahrung.

Ich werde morgen das mit dem Schlauch ausprobieren, und dann melde ich mich hier wieder. Mal sehen ob sich etwas ändert. Also schlauch und Stecker abziehen? Danke erstmal.

Zitat:

Original geschrieben von monza3cdti

Ja, zumal wenn es nur "geprüft" wurde...das ist ja ein dehnbarer Begriff. Wenn der 2,2dti ein elektrisch gesteuertes Ventil hat, so wie ich das von meinem kenne, so kannst Du es recht leicht selbst testen, in dem Du mal den Stecker ab ziehst und dann mal auf das Fahrverhalten achtest. (Es bleibt dann geschlossen). Auch wenn es Unterdruck gesteuert sein sollte, lässt sich das normalerweise kurzfristig deaktivieren. (Schlauch ab ziehen)

Die MKL ginge durch diese Maßnahme an, nicht irritieren lassen, schließlich wäre es ja ein gezielter "Fehler", um einen Fehler weiter einzukreisen.

Normalerweise hat der 2.2 DTi ein elektrisches AGR, aber wenn dies einen Fehler setzt, dann kann man nicht durch "Gas lupfen" wieder voll beschleunigen. Ich hatte öfter mal den AGR Fehler und dabei fährt der Vectra so, dass du einen 20PS Fiat ziehen lassen musst :rolleyes: Ich kam nicht mehr über 1.500U/min und an Beschleunigung war nicht zu denken. Bin mal mit 20Km/h zum FOH gekrochen :eek:

Sparsam kann der DTi sein, aber auch ein Säufer. Bei mir stand auf Kurzstrecke eine 10 vor dem Komma, auf Langstrecke war eine 4 durchaus möglich, ohne zu schleichen...

Evtl. weiß hier jemand auswendig, ob das AGR bei dem Unterdruck,

oder elektrisch gesteuert ist. Eins von beiden reicht.

Das Ventil bleibt dann zu, somit als Fehlerquelle ausgeschaltet.

Der Versuch ist sehr sinnvoll, da sich so die Fehlerquelle besser einkreisen lässt.

 

EDIT: Also elektrisch, das hatte sich jetzt überschnitten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen