ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Vario Finanzierung / privat Leasing oder ganz lassen

Vario Finanzierung / privat Leasing oder ganz lassen

Hallo zusammen,

ich wende mich an euch bezüglich eines Rates.

Zu meiner Person:

Ich bin fast 30, steh sicher im Job (IT-Branche) und hab eine fast abgezahlte kleine Eigentumswohnung.

Momentan fahre ich einen VW Eos BJ2007. Ich habe ihn jetzt 5 Jahre und insgesamt 92000 KM drauf. Wobei ich im Jahr knapp 6.000 KM fahre. In den 5 Jahren hatte ich ungefähr einen Wertverlust von 10.000€ + 2.000€ Getriebeschaden den ich zahlen musste beim EOS.

Geschäftlich komme ich momentan noch nicht an einen Dienstwagen, allerdings habe ich ab und zu ein Pool Fahrzeug aus unserer Flotte, daher kommt vermutlich auch mein Wunsch nach etwas Neuem/anderen. Ich bin nicht der große Auto Fan, eher der Technik Fan an einem Auto.

Ich habe mir in den Kopf gesetzt über ein neues Auto nachzudenken. Ich suche einfach den günstigsten Weg, alle 3-4 Jahre ein neues Auto fahren zu können. Ich hab eine TG und wohne in einer Kleinstadt (ca 70.000 Einwohner). Mit 6.000km komme ich jährlich hin. Bei meine Arbeitgeber habe ich auch eine. Großen, geräumigen Parkpkatz.

Mir gefallen die Dienst Audis von uns sehr gut, Vorallem mit Automatik. Sehe mich dahe gerade bei den A4's um, da es hier schon das virtuelle Cockpit gibt. Bei sixt-Neuwagen komme ich auf einen Endpris von ca 45.000

Was wär die beste Möglichkeit für mich

- Vario Finanzierung

- privat Leasing

- vernünftig sein und das jetzige Auto behalten

Danke für eure Tipps/Kommentare

Beste Antwort im Thema

Guten Abend zusammen,

Vielen Dank für eure Kommentare und Einschätzungen.

Meine Freundin bekommt ihr grinsen garnicht mehr aus dem Gesicht "hab ich dir doch gleich gesagt" usw :)

Dann siegt wohl die Vernunft... Bis das Auto mal kaputt geht oder so :)

Ich bin ca 1/6 des Jahres auf Geschäftsreise, allerdings meist in Europa mit dem Flugzeug. Hier fahre ich mit Pool Fahrzugen oder Mietwagen zum Flughafen.

Arbeitsplatz Wechsel kommt nicht in Frage weil ich mit meinem Job/Aufgaben aber auch mit meiner Firma wirklich sehr glücklich bin. Hoffe ich einfach das es in den nächsten Jahren Richtung Firmenwagen geht.

Danke nochmals das ihr mich vor einer "Dummheit" (falls man das so nennen mag) bewahrt habt

Schönen Abend zusammen

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten

Vernünftig sein. Dein aktuelles Auto kostet doch aktuell nichts.

Also ich bin auch Auto- und Technikfan, aber bei 6.000km/Jahr wäre es mir nie und nimmer wert so viel Geld zu verbrennen.

Da ist Taxifahren ja billiger ;) (ohne nachgerechnet zu haben).

Zitat:

@Jupp78 schrieb am 28. November 2015 um 18:34:25 Uhr:

Also ich bin auch Auto- und Technikfan, aber bei 6.000km/Jahr wäre es mir nie und nimmer wert so viel Geld zu verbrennen.

Da ist Taxifahren ja billiger ;) (ohne nachgerechnet zu haben).

Oder Mietwage bzw Carsharing.

MfG aus Bremen

mit 6000 km pro Jahr lohnt sich kein Auto und schon gar nicht alle 3 Jahre ein neues. Wenn du pro Jahr 30.000 KM oder mehr fahren würdest dann wäre es wohl eine gute Lösung aber nicht mit nur 6000 km. Behalte dein altes Auto so fährst du am günstigsten. Zahl lieber schneller deine Wohnung ab das ist sinnvoller.

Zitat:

@Xylon schrieb am 28. November 2015 um 16:27:38 Uhr:

Geschäftlich komme ich momentan noch nicht an einen Dienstwagen...

Da wären Überlegungen zum Wechsel des Arbeitgebers der sinnvollere Ansatz, falls sich der Aktuelle in diesem Punkt nicht bewegt.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 28. November 2015 um 21:55:33 Uhr:

Zitat:

@Xylon schrieb am 28. November 2015 um 16:27:38 Uhr:

Geschäftlich komme ich momentan noch nicht an einen Dienstwagen...

Da wären Überlegungen zum Wechsel des Arbeitgebers der sinnvollere Ansatz, falls sich der Aktuelle in diesem Punkt nicht bewegt.

Wie kommst du denn darauf? Ich werde auch niemals einen diesntwagwn bekommen ( bei 2-3 Dienstreisen im Jahr nehme ich dann den Dienst-Passat) und bin sejr glücklich darüber. Ein Dienstwagen würde mehr Dienstreisen bedeuten und wer möchte das schon...

Zitat:

@thps schrieb am 29. November 2015 um 11:23:57 Uhr:

Ein Dienstwagen würde mehr Dienstreisen bedeuten...

Das kann man nicht pauschalisieren, da vom jeweiligen Job abhängig.

Auch so würde es für viele keinen Sinn ergeben. Dann doch lieber die Leasingrate als Gehaltserhöhung. Aber auch das fällt bei mir komplett aus, da ich im ÖD arbeite und somit die geplanten Gehaltserhöhungen nach Tarif und den jeweiligen Tarifverhandlungen bekomme.

am 29. November 2015 um 16:41

Zitat:

@Drahkke schrieb am 28. November 2015 um 21:55:33 Uhr:

Zitat:

@Xylon schrieb am 28. November 2015 um 16:27:38 Uhr:

Geschäftlich komme ich momentan noch nicht an einen Dienstwagen...

Da wären Überlegungen zum Wechsel des Arbeitgebers der sinnvollere Ansatz, falls sich der Aktuelle in diesem Punkt nicht bewegt.

Na ja, ob der Dienstwagen allein die Attraktivität eines Arbeitsplatzes ausmacht (abgesehen davon, dass auch ein Dienstwagen den AN etwas kostet)?

Gruß

Der Chaosmanager

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 29. November 2015 um 16:41:41 Uhr:

Na ja, ob der Dienstwagen allein die Attraktivität eines Arbeitsplatzes ausmacht...

Bei der Beantwortung dieser Frage können wir dem TE leider nicht helfen. Diesen Punkt muß er schon selbst beurteilen.

Guten Abend zusammen,

Vielen Dank für eure Kommentare und Einschätzungen.

Meine Freundin bekommt ihr grinsen garnicht mehr aus dem Gesicht "hab ich dir doch gleich gesagt" usw :)

Dann siegt wohl die Vernunft... Bis das Auto mal kaputt geht oder so :)

Ich bin ca 1/6 des Jahres auf Geschäftsreise, allerdings meist in Europa mit dem Flugzeug. Hier fahre ich mit Pool Fahrzugen oder Mietwagen zum Flughafen.

Arbeitsplatz Wechsel kommt nicht in Frage weil ich mit meinem Job/Aufgaben aber auch mit meiner Firma wirklich sehr glücklich bin. Hoffe ich einfach das es in den nächsten Jahren Richtung Firmenwagen geht.

Danke nochmals das ihr mich vor einer "Dummheit" (falls man das so nennen mag) bewahrt habt

Schönen Abend zusammen

Zitat:

@Spatenpauli schrieb am 28. November 2015 um 21:07:45 Uhr:

Zitat:

@Jupp78 schrieb am 28. November 2015 um 18:34:25 Uhr:

Also ich bin auch Auto- und Technikfan, aber bei 6.000km/Jahr wäre es mir nie und nimmer wert so viel Geld zu verbrennen.

Da ist Taxifahren ja billiger, als die Finanzierung ;) (ohne nachgerechnet zu haben).

Oder Mietwage bzw Carsharing.

MfG aus Bremen

So habe ich es auch gemacht! Obwohl man sich die Idee gar nicht so aufgedrängt hat, weil man in Deutschland ja quasi ein Auto haben muss... sonst stimmt ja irgendwas nicht. ;)

Ich nutze nun seit 2 Jahren Carsharing und bin absolut zufrieden. Total einfach zu handhaben und man hat immer mal neue Autos zum fahren. :) Vor allem ist es auch günstiger und man muss sich über Winderreifen und Co. nicht mehr kümmern. :)

Weiterhin gute Fahrt!

Meiner Meinung nach gibt es verschiedene Arten von Menschen, denen das Fahren eines tollen Fahrzeugs unterschiedlich viel Wert ist. Da gibt es die für die ein Auto ein reiner Gebrauchsgegenstand ist. Diese Menschen verzichten in der Regel auf den großen Schnickschnack und auch auf viel Ausstattung. Dann gibt es noch diejenigen für die ein Auto etwas besonderes ist, die sich jedes mal beim Einsteigen daran freuen in ihren Wagen steigen zu dürfen. Der zweite Typ ist sicherlich auch der, der bereit ist mehr für ein Fahrzeug auszugeben. Diejenigen, die Ihr Fahrzeug vom Arbeitgeber gestellt bekommen, lasse ich nun bewusst außen vor, denn einige von denen würden sich privat niemals in die Klasse 3er, 5er, C-Klasse, E-Klasse A4 oder A6 wagen. Stattdessen sind sie auch mit einem Ford, Opel, VW, Mazda oder was der Teufel was zufrieden.

Von daher musst allein du entscheiden zu welchen Menschen du dich zählst. Was ist die ein Auto Wert?

Wenn du dir diese Frage beantworten kannst, ist deine Entscheidung auch relativ einfach.

Einen Tipp noch. Wenn du finanzieren solltest.

Mein Großvater hat einmal gesagt: Ein neuer Wagen, darf niemlas mehr Kosten, als ein (1) Jahresnetto gehalt.

Bezahlt muss dieser spätestens mit Ablauf der Garantie sein.

Irgendwie ist da etwas Wahres drann. Nach Ablauf der Garantie(erweiterung) können böse teure Reperaturen kommen. Gerade im Premiumsegement. Vieles geht zwar dann doch auf Kulanz, aber es hat auch schon User hier im Forum gegeben, die ein neues Multitronicgetriebe (eine der Audi Automatiken, CVT) aus eigener Tasche bezahlen mussten. Dass kann in einem solchen Fall schon mal mit 5.000 - 8.000€ zu Buche schlagen. Andere Menschen Kaufen sich dafür einen Opel Corsa.

Ich persönlich würde maximal 0,75 Jahresnettogehälter für einen Wagen ausgeben wenn er mir sehr gut gefällt. An die Regel wann ein Auto bezahlt sein muss halte ich mich penibel. Ich bin aber auch eher der vorsichtige Typ.

Was eine mögliche Finanzierung angeht. Ich bin persönlich kein strikter Gegner wie mancher Forenkollege hier. Zwar muss sichergestellt sein, das man jederzeit in der Lage ist seine Raten zu bedienen, ggf. durch KSB, allerdings habe ich das Geld lieber auf meinem Konto, als beim Autohersteller. Gibt es ein gutes Angebot unter 2%, sehe ich kein Thema. Die zwei Prozent hole ich mir jedes Jahr locker durch meine Tarifabschlüsse wieder. Aber das muss jeder mit sich ausmachen und vor allem mit seiner Einkommenssituation.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Vario Finanzierung / privat Leasing oder ganz lassen