ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. USA after sales market für Bremsen

USA after sales market für Bremsen

Themenstarteram 22. Dezember 2020 um 14:26

Hi,

Ich versuche rauszufinden, wie der Markt von Bremsscheiben in den USA aussieht.

Werden die hauptsächlich beim Händler gekauft oder eher bei den kleinen Werkstätten?

Wer sind da die Top-Anbieter und wie oft werden sie gewechselt?

---Kennt sich hier jemand aus?

Danke für die Hilfe!

Ähnliche Themen
16 Antworten

Schau bei Rockauto

https://www.rockauto.com/.../...8,1041411,brake+&+wheel+hub,rotor,1896

die Preise finde ich unschlagbar....nur der Versand ist natürlich teuer

Nahezu alle heutigen Bremsenteile und -Scheiben kommen aus China oder Mexiko. Ich habe vor einigen Jahren dazu hier mal einen Test im Foum gepostet und drei verschiedene Bremsscheiben verschiedener Hersteller getestet.

Am auffälligsten waren Höhen- und Seitenschlag bei den Scheiben. Getestet wurden Centric, ACDelco und Ford Originale von 1971. Die Delcoscheiben wurden nach der ersten Reklamation noch mal vom Händler getauscht. Das Ergebnis verbesserte sich allerdings nicht. Das Ergebnis war nämlich, dass alle Fabrikate außer der Altware von 1971 außerhalb der Toleranzen lagen, die Ford für Seiten- und Höhenschlag angibt, lagen.

Originalware von 1971 läuft absolut rund und hält alle Spezifikationen locker ein. Daher werde ich nie wieder alte Scheiben wegschmeißen, sondern diese nachdrehen und planen lassen solange sie noch in der Stärkentoleranz liegen. Auch auf meinem Lincoln sind noch Scheiben von 1972, die absolut sauber laufen.

Wenn man neue Scheiben verwendet, sollte man UNBEDINGT alle vor dem Einbau auf Schlag vermessen und sofort reklamieren wenn sie krumm sind. Manchmal bekommt man welche, die etwas gerader sind...

Auch europäische Hersteller wie ATE haben teilweise arg krumme Scheiben.

Die billigen Scheiben haben eine spezielle Eigenheit: sie bremsen wunderbar sanft ...... bis sie das erste mal so richtig betriebswarm werden. D.h. ab der ersten Notbremsung hat man so richtig schönes rüttteln und schütteln. Geht durch alle Hersteller.

RA hat die mieseste Ware von allen, dafür auch die *besten* Preise. Also fürs Pickerl (=TÜV) und anschliessendes Verkaufen reicht es, der nächste Fahrer kann wieder von vorne beginnen.

Auch AC Delco bzw. GM haben mehrere Linien, von ganz schlimm bis halbwegs gut.

Wie schon oben geschrieben, eine original Scheibe aus den 70ern, ist vermutlich besser als der beste neue Nachbau. Gilt genauso für Spurstangeköpfe, Traggelenke, Federn etc.

Auch das OEM-Material der Amis ist nicht automatisch gut. Ich habe inzwischen 2 Sätze BAER-Scheiben an meiner Schlange gekillt und danach entnervt auf ein deutsches Fabrikat gewechselt. Meine Erfahrungen damit sind noch nicht aussagekräftig, da ich noch nicht hinreichend km damit gemacht habe. Bin gespannt, ob sich ein Unterschied zeigt.

Zitat:

@mc.drive schrieb am 22. Dezember 2020 um 17:58:25 Uhr:

Die billigen Scheiben haben eine spezielle Eigenheit: sie bremsen wunderbar sanft ...... bis sie das erste mal so richtig betriebswarm werden. D.h. ab der ersten Notbremsung hat man so richtig schönes rüttteln und schütteln. Geht durch alle Hersteller.

RA hat die mieseste Ware von allen, dafür auch die *besten* Preise. Also fürs Pickerl (=TÜV) und anschliessendes Verkaufen reicht es, der nächste Fahrer kann wieder von vorne beginnen.

Auch AC Delco bzw. GM haben mehrere Linien, von ganz schlimm bis halbwegs gut.

Wie schon oben geschrieben, eine original Scheibe aus den 70ern, ist vermutlich besser als der beste neue Nachbau. Gilt genauso für Spurstangeköpfe, Traggelenke, Federn etc.

Das liegt tatsächlich an mangelhafter oder fehlender Wärmebehandlung.

Ich kann nur für folgende Marken und für das Truck-Segment bzw Corvette sprechen:

- ACDelco (unter "für Alltagsfahrzeuge" bei RA, nicht die Linie "Preiswert"): konnte bei der C6 keinen Unterschied zum "Original" erkennen. Hab später auf EBC Black umgerüstet, die haben kalt mehr gequietscht, aber kamen mir bissiger vor (höherer y zwischen Belägen und Scheibe). Hatte mit beiden keinerlei Probleme auf der Autobahn.

- Motorcraft: auf dem E350 kein Unterschied zu den "originalen" festgestellt.

Raybestos: die Schläuche und Scheiben der Element3-Serie sind den Originalen ebenfalls ebenbürtig. Gute Zink-Beschichtung.

Also ich glaub, wenn man die Nabe vor der Montage richtig schön reinigt und (bei mir ist das Radlager auf dem Achsstumpf mit drauf) das RL gleich be Tausch der Scheiben miterledigt oder zumindest nachfettet und man vor allem nicht den dubiosen Kram unter "Preiswert" links liegen lässt, kriegt man völlig angemessene Bremsen.

Just my €0,02 :)

 

Wenn es gibt, bevorzuge ich immer Textar Beläge und Scheiben.

Aus den USA habe ich schon alles mögliche verbaut, die Powerstop waren nicht schlecht, Akebono und Hawk gingen auch, Centric gibt es mehrere Linien, mit der mittleren war es auch ok.

Aber den Biß einer Textar-Bremse haben die alle nicht.

Ich find auf jeden Fall super, dass es zumeist eine große Auswahl unterschiedlicher Belagmischungen gibt.

Mit Scheiben habe ich keine Erfahrung immer Orig genommen, dafür mit Belägen. Alles was "staubarm" oder "ceramic" in der Beschreibung hat links liegen lassen. Bei denen braucht man deutlich höhere Beinkraft um die gleiche Wirkung zu bekommen und die haben enormes Fading. Hab jetzt EBC gelb, nehme ich auch nicht mehr, bremsen zwar gut aber verschleissen die TRW Scheibe aussen mehr wie innen. Schlag messen ist übrigens auch nicht so trivial. Min 3 der 5 Radschrauben rein drehen, sonst kannst du auch würfeln. ;)

Hat Jemand Carbotech probiert?

Ach ja, "transfer film" ist auch ein Schlüsselwort für besser nicht. Der Scheibenverschleiss ist da zwar viel geringer aber die neigen zum Rubbeln. An Bremsen wie Reifen spar ich nicht.

Zitat:

@DonC schrieb am 23. Dezember 2020 um 21:09:13 Uhr:

Wenn es gibt, bevorzuge ich immer Textar Beläge und Scheiben.

Aus den USA habe ich schon alles mögliche verbaut, die Powerstop waren nicht schlecht, Akebono und Hawk gingen auch, Centric gibt es mehrere Linien, mit der mittleren war es auch ok.

Aber den Biß einer Textar-Bremse haben die alle nicht.

Texter ist oder war auch erstausrüster von etlichen BMW Modellen, kann also nicht schlecht sein

Textar fahre ich seit ca. 6 Jahren - bestimmt in über 10 verschiedene Fahrzeuge eingebaut -

und seitdem keine andere Marke mehr.

Sogar bei den Toyota Hybridbremsen, die vor lauter Nichtnutzung gammeln und die OEM Toyota extreme Riefenbildung zeigen und bereits nach 3 Jahren vom Tüv bemängelt werden, sind die Textar Scheiben und Beläge völlig unauffällig.

Das einzige was stören kann: Sind die Beläge nicht gängig und hängen fest, quietscht die Bremse, andererseits hat man so gleich einen Indikator - reagieren wäre dann angesagt.

Bei allen US cars die wir hatten und haben, haben wir wenn es nix mehr von Delco oder motorcraft gab, die besten Erfahrungen mit Wagner. Ausnahme der Chevrolet HHR, TRW Scheiben sonst nix, selbst die Werksscheiben waren nach einer Vollbremsung aus 180km/h hin.

Ich muss aber sagen das ich den Eindruck habe, dass die Delco Qualität im allgemeinen nachgelassen hat und das nicht nur bei den Bremsen.

TRW ist ZF, das spricht für Qualität wie auch andere ZF-Marken Sachs, Lemförder...

AC Delco hat eine OEM Schiene und eine Aftermarketschiene - die Aftermarketschiene ist mit den anderen Chinaprodukten vergleichbar - aber nicht mit OEM

Man sollte die Teile trotzdem vor dem Einbau mit einer Messuhr auf Schlag und Rundlauf testen. Auch renommierte Hersteller lassen mittlerweile beim Chinamann fertigen und die Qualität streut mächtig...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. USA after sales market für Bremsen