ForumWerkzeug
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Unbrauchbares Werkzeug

Unbrauchbares Werkzeug

Themenstarteram 6. Januar 2016 um 14:08

Ich habe mal die Rohrzange von Schwiegervater genutzt, um ein Rohr auseinander zu schrauben. Ich kann nur davon abraten billigwerkzeug zu kaufen, siehe Bilder. Gibt es noch mehr so Schrott zu kaufen?

Evtl. noch Bilder von Werkzeugen die man lieber nicht kaufen sollte.

Beste Antwort im Thema

Ach komm. Selbst wenn das stimmen sollte, was du gerade erzählst, sind Generationen von KFZ-Mechanikern mit den achso gefährlichen 230V Stablampen aufgewachsen, mich eingeschlossen.

Ich habe es bei den billigen Dingern zwar etliche Male gehabt, dass die nach einer halben Stunde aus waren und man sie nicht ohne Zerstörung öffnen konnte- also Müll.

Aber eine Feuersbrunst habe ich ich durch die schlimmste Lampe noch nicht erlebt. Selbst wenn die Röhre darin hochgeht, ist das ein Knall und fertig.

mfg

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Pauschal kann man wohl nicht sagen was taugt und was nicht ,bis auf federgewichtiges Chrom überzogenes Presspappen-Kirmeswerkzeug.

Ich habe auch schon gebrochenes Qualitäts-Markenwerkzeug wie z.B. Nüsse von Hazet gesehen.;)

Es hängt auch ne Menge davon ab ,wer für wen produziert ,und oft weniger ,wessen Name dann drauf steht.

 

 

 

 

 

Themenstarteram 6. Januar 2016 um 16:32

Zitat:

@Nebiru666 schrieb am 6. Januar 2016 um 16:15:46 Uhr:

 

Ich habe auch schon gebrochenes Qualitäts-Markenwerkzeug wie z.B. Nüsse von Hazet gesehen.;)


Schlagschrauber Nüsse von Hazet habe ich auch schon geschafft, die waren dann von oben bis unten geplatzt, aber das erst nach Jahrelanger Benutzung,. Da würde ich fast behaupten normaler Verschleiß.

 

Es hängt auch ne Menge davon ab ,wer für wen produziert ,und oft weniger ,wessen Name dann drauf steht.

Was ja bei vielen Werkzeugen zum Kauf verleitet, ist der Aufdruck Chrom Vanadium, das haben schon viele gehört wissen aber nicht das es nur eine Legierung ist, und meinen somit etwas tolles/gutes zu kaufen.

Natürlich liegt es auch an der Mischung ,und wie Du schon schreibst ,der Aufdruck "Chrom Vanadium" ist oftmals irreführend.

Aber auf der anderen Seite ,habe ich bis heute noch einige wirklich alte Chrom Vanadium Werkzeuge ,die von der Funktion her ,wie neu gehen.

Es kommt eben drauf an was drin steckt ,und nicht (immer) was drauf steht.

Zitat:

@corsa 3 schrieb am 6. Januar 2016 um 14:08:54 Uhr:

Ich kann nur davon abraten billigwerkzeug zu kaufen, siehe Bilder.

Wer Hazet-Nüsse kaputtmacht, für den ist solches Werkzeug in der Tat nicht geeignet. :rolleyes:

Ich habe zwei sehr ähnlich aussehende Rohrzangen und damit meine Heizung gebaut. Unter Anderem. Da ist nix kaputtgegangen ...

Also wohl ein Materialfehler, kommt tatsächlich auch bei Billigwerkzeug mal vor. :D

Nun, dann kauft man sich halt fünf andere Billigzangen und hat immer noch weit weniger ausgegeben als für eine von Hazet ...

Die Verallgemeinerung ist jedenfalls Quark.

Aber ja, auch ich hatte schon Billigwerkzeug, das sein Geld nicht wert war. Nur fotografiere ich das nicht und jammere drüber rum, denn es war halt billig ... ich kaufe mir einfach ein neues Billigwerkzeug ... :cool:

Also es gibt auch gefährliche Werkzeuge. ..falls man so eine Motorstableuchte mit neonröhre drinnen als Werkzeug gelten lassen kann. Aber zum Thema ich hab vor ca. 2 Jahren einen alten Kumpel besucht und der sagte mir das er ein Problem mit dem Auto hätte ob ich nicht mal gucken könnte. ..Ja klar mach ich das wir in seine Garage und mit seiner Deckenlampe konnte ich nichts sehen. Naja dachte ich, bei ihm gegenüber war einer von diesen sehr bekannten Billigmärkten, wir also schnell da rein und da gab es solche Stableuchten für 230v für 8.99 Euro mit GS Zeichen. ..ich dachte kann man ja nichts falsch machen. .wir das Ding angeschlossen und ich den Kopf drunter am arbeiten. ..auf einmal eine Explosion eine Stichflamme und heißes brennendes Plastik tropst auf mich und auf den Vergaser. ..dann wollte ich das Ding weg schlagen und dabei hat es dann richtig hell gebrannt. ..mit mühe und Not konnten wir schlimmeres gerade noch verhindern.

Das War mir eine absolute Lehre, nie mehr im Leben bekomme ich solche billig Dinger die mit 230v arbeiten. .lg Michael

Ach komm. Selbst wenn das stimmen sollte, was du gerade erzählst, sind Generationen von KFZ-Mechanikern mit den achso gefährlichen 230V Stablampen aufgewachsen, mich eingeschlossen.

Ich habe es bei den billigen Dingern zwar etliche Male gehabt, dass die nach einer halben Stunde aus waren und man sie nicht ohne Zerstörung öffnen konnte- also Müll.

Aber eine Feuersbrunst habe ich ich durch die schlimmste Lampe noch nicht erlebt. Selbst wenn die Röhre darin hochgeht, ist das ein Knall und fertig.

mfg

am 7. Januar 2016 um 1:18

Wenn ich es ...sage es war wirklich nicht lustig. ...ich hab die früher auch gehabt die waren da auch doppelt so schwer. ..keine Ahnung was der technische Unterschied ist. .die haben früher 2 Jahre gehalten und dann war dunkel. ..die wir hatten da war es wirklich extrem. ..

Diese Leuchten haben ein Widerstandskabel, zumindest die, die ich hatte ... von wegen 220/230 Volt ... aber natürlich trotzdem nicht lustig, wenn sowas vorkommt. Mir ging es ähnlich wie Go][esZorN, ich habe im Laufe der Jahre etliche von den Billigdingern verschlissen. Sie hielten zwar schon länger als eine halbe Stunde, aber von Haltbarkeit zu sprechen wäre übertrieben. :mad:

Andererseits wurden sie ja auch nicht wirklich pfleglich behandelt, sondern meist wild in der Gegend herumgeschmissen ...

Aber welche Alternativen hätte es damals gegeben? Die Glühlampe im Drahthalter (vom Vater "geerbt") war irgendwie auch nicht das Wahre ... mann, war ich froh, als die Werkstatt-LED-Lampen rauskamen ... vorher behalf ich mir oft mit Taschenlampen.

Themenstarteram 7. Januar 2016 um 6:39

Diese Lampen hatten wir in einer Fa. auch, sind zwar nicht in Rauch aufgegangen, hast du aber zu Feierabend vergessen den Stecker zu ziehen waren sie am nächsten Morgen sowieso aus.

Themenstarteram 7. Januar 2016 um 7:19

Zitat:

@Speedy_1304 schrieb am 6. Januar 2016 um 17:04:01 Uhr:

Zitat:

@corsa 3 schrieb am 6. Januar 2016 um 14:08:54 Uhr:

Ich kann nur davon abraten billigwerkzeug zu kaufen, siehe Bilder.

Wer Hazet-Nüsse kaputtmacht, für den ist solches Werkzeug in der Tat nicht geeignet.

Wenn z.b. Schrauben schon 10 Jahre und mehr fest sitzen und dann soll ein Teil erneuert werden, mit dem Brenner warm machen geht auch nicht immer, Also Luft Schrauber und hoffen das der das schafft. Dabei gehen auch schon mal 1 - 2 Schlagschrauber Nüsse drauf.

Ich habe zwei sehr ähnlich aussehende Rohrzangen und damit meine Heizung gebaut.

GEBAUT: also zusammengeschraubt, somit normaler Kraftaufwand.

Die Verallgemeinerung ist jedenfalls Quark.

Das sehe ich nicht so, wie du selber schreibst, kaufst du ja öfter den gleichen BILLIG Schrott. Außerdem ließt man immer wieder, WER BILLIG KAUFT; KAUFT ZWEI MAL.[

 

Aber ja, auch ich hatte schon Billigwerkzeug, das sein Geld nicht wert war. Nur fotografiere ich das nicht und jammere drüber rum, denn es war halt billig ... ich kaufe mir einfach ein neues Billigwerkzeug

Ich jammere nicht weil die Zange Schrott ist (war nicht meine), höchstens wie ich mir die Finger dabei geklemmt habe. Um Anderen sich das zu ersparen die Bilder.

Mimimimimimi ....

P.S.: Wäre nett, wenn Du das Zitieren lernst. Sonst ist das Wiederzitieren für die Anderen ne Menge Arbeit. :mad:

Zitat:

@corsa 3 schrieb am 6. Januar 2016 um 14:08:54 Uhr:

Ich habe mal die Rohrzange von Schwiegervater genutzt, um ein Rohr auseinander zu schrauben. Ich kann nur davon abraten billigwerkzeug zu kaufen, siehe Bilder. Gibt es noch mehr so Schrott zu kaufen?

Evtl. noch Bilder von Werkzeugen die man lieber nicht kaufen sollte.

Leute auf dieser Zange steht "Stahl geschmiedet". Es lässt sich mit bloßem Auge auf dem Foto erkennen das dieser Stahl kein sauberer nach DIN -Norm ist.Die Struktur erinnert eher an Spritzguss.

So wie es aussieht sieht ist die Zange definitiv nicht geschmiedet und der Stahl hat eine billige Struktur welches auf einen zu hohen Kohlenstoffanteil schließen lässt.

Beispiel; es gibt in der Gesenkschmiede Stahl geschmiedete Schraubstöcke die als UNKAPUTTBAR gelten.

Die sind so ausgelegt das die in der normalen Handhabung gar nicht abbrechen könnten.Das teure, welches den Unterschied ausmacht ist, wie "sauber"der Stahl ist, und vor allem der Schmiedeprozess.

Die Zange wurde wohl in eine Pressform mit billigem Rohstahl, möglicherweise Kohlenstoffanteil sogar über 2,06% gegossen und GEPRESST aber nicht geschmiedet.

Das erklärt dann auch die Preisdifferenz gegenüber einer zertifizierten Qualitätszange .

So ein Teil sollte gerade jeder der auf die volle Funktion seiner Finger täglich angewiesen ist ignorieren, insbesondere dann, wenn eine große mechanische Kraft angewendet werden soll.

Ich habe auch schon mit Zangen dieser Bauform gearbeitet, weiß aber mit Sicherheit zu behaupten das, wenn diese von einem Makenhersteller sind , solche Abbrüche nicht zu erwarten sind.Die verschleißen dann schlechtensten Falls im Gripp der Spannbacken oder an den Gelenken.

Ich würde eine verrostete, gebrauchte Markenzange vom Flohmarkt, bei gleichem Preis , einer solchen nagelneuen SCHEISSZANGE 1000 Mal vorziehen.

Aber das ist eine Sache die jeder für sich entscheiden muss.....

Die Zange wird gegossen sein! Nie im Leben ist die geschmiedet!

Na Senkgeschmiedet sind die normal....lg Michael

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Unbrauchbares Werkzeug