ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Über gelb/rot fahren um Auffahrunfall zu vermeiden?

Über gelb/rot fahren um Auffahrunfall zu vermeiden?

Themenstarteram 10. Juli 2019 um 16:28

Hallo zusammen,

auf meinem Heimweg ist mir heute etwas dummes passiert..

Beim zufahren auf eine Kreuzung sprang die Ampel dieser gerade von grün auf gelb um.

Als ich darauf hin abbremsen wollte, bemerkte ich im Rückspiegel einen PKW, welche mit überhöhter Geschwindigkeit näher kam. In Erinnerung an einen Unfall in einer ziemlich ähnlichen Situation vor ziemlich genau einem Jahr, lies ich mich dazu hinreißen die Kreuzung noch zu überfahren.

Der nachfolgende PKW kam noch mit quietschenden Reifen knapp vor der Haltelinie zum stehen.

Im Glauben noch bei gelb in die Kreuzung eingefahren zu sein, wurde ich von einem roten blitz, in der Mitte der Kreuzung, überrascht. Einen weiteren, vorhergehenden Blitz habe ich beim überfahren der Haltelinie nicht bemerkt.

Bei der Anlage handelt es sich um folgendes, erst vor wenigen Wochen installierte Modell:

https://media04.lokalkompass.de/.../10127844_L.jpg?1562765951

Es ist eine Kombianlage, also blitzt sie bei Rotlicht- als auch bei Geschwindigkeitsverstößen. Also bestünde ja auch Möglichkeit, dass ich beim Überfahren die Geschwindigkeit überschritten habe..

Nun zu meinen Fragen. Gibt es Anlagen bei denen die zweite Kontaktschleife für Rotlichtverstöße auslöst, obwohl die erste nicht angesteuert wurde?

Lösen die Anlagen teilweise auch aus um Gelblichtverstöße (10€) zu ahnden?

Hat dieses Modell überhaupt eine zweite Schleife oder wird das zweite Bild bei diesen Anlagen zeitgesteuert angefertigt?

Leider habe ich vom hinter mir fahrenden PKW das Kennzeichen bis auf die Ortskennung nicht erkennen können. Dazu fuhr ich leider alleine.

Hat jemand Erfahrungen mit der Festlegung der höhe der Strafe bei derartigen Ordnungswidrigkeiten in einer derartigen Situation? Schließlich wollte ich einen Unfall vermeiden?

Regelfall wären ja entweder 90€/P oder 200€/2P/1 Monat, je nachdem wie lange die Ampel schon Rot gewesen wäre..

Vielen Dank schon einmal für eure Antworten!

Beste Antwort im Thema

Dir wird nichts übrig bleiben, als auf die Post zu warten.

Allerdings wird hier im Thread noch reichlich philosophiert werden.

Dass du die Aktionen gemacht hast um, einen Unfall zu vermeiden, wird dir nichts nützen, wird als Ausrede gewertet.

Rein praktisch hättest du auch nur vorrücken können, wenn es knapp wird, du hast ja gesehen dass der andere noch zum stehen gekommen ist.

Meine subjektive Meinung ist, dass ihr wohl alle ganz schön auf die Ampel zugenagelt seid, ohne bremsbereit zu sein. So hört sich deine Schilderung letztendlich an.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten
am 10. Juli 2019 um 16:51

Im Falle eines drohenden Fahrverbots solltest Du das zu gegebener Zeit mit Hilfe eines Anwalts gerichtlich klären lassen. Abhängig von Deinem Punktekonto wird Dir der Richter das sogar glauben.

OpenAirFan

Dir wird nichts übrig bleiben, als auf die Post zu warten.

Allerdings wird hier im Thread noch reichlich philosophiert werden.

Dass du die Aktionen gemacht hast um, einen Unfall zu vermeiden, wird dir nichts nützen, wird als Ausrede gewertet.

Rein praktisch hättest du auch nur vorrücken können, wenn es knapp wird, du hast ja gesehen dass der andere noch zum stehen gekommen ist.

Meine subjektive Meinung ist, dass ihr wohl alle ganz schön auf die Ampel zugenagelt seid, ohne bremsbereit zu sein. So hört sich deine Schilderung letztendlich an.

Themenstarteram 10. Juli 2019 um 17:15

Zitat:

@manvo schrieb am 10. Juli 2019 um 16:55:00 Uhr:

Meine subjektive Meinung ist, dass ihr wohl alle ganz schön auf die Ampel zugenagelt seid, ohne bremsbereit zu sein. So hört sich deine Schilderung letztendlich an.

Ich war bremsbereit und hätte es auch locker geschafft. Nur als die Scheinwerfer meines Hintermannes im Rückspiegel immer größer wurden lies ich mich dazu hinreißen nicht zu bremsen..

Ich war kürzlich erst in der Fahrschule (zwar auf Motorrad, aber das spielt hier keine Rolle): demnach wäre es auf die Frage hin, wenn kurz vor einem die Ampel umschaltet, falsch zu antworten, dass man dann noch abbremst und anhält, sondern über dann Gelb über die Kreuzung zu fahren. Erst wenn man ohne Not anhalten kann, sprich einen ausreichenden Abstand vor der Ampel zum Anhalten hat, wird auch das gefordert. Das wird dir allerdings höchstwahrscheinlich alles nichts nützen, denn du kannst deine Aussage nicht beweisen. Noch dazu ist es nicht deine Aufgabe, einen Auffahrunfall zu vermeiden, indem du einen seitlichen riskierst. Natürlich macht man das durchaus mal, weil man Schäden vermeiden will, aber wenn man es drauf ankommen lassen würde, müsste man den Hintermann auffahren lassen, denn wenn er es nicht rechtzeitig schafft, hat er bekanntlich zu wenig Abstand gehalten.

sorry- überlesen!

Aber auch dann muss ja das Bild mit dem "querstehenden" auf dem Bild drauf sein - wo du geblitzt wurdest!

Soweit mir bekannt, lösen Ampelblitzer immer 2 mal aus - bitte um Korrektur, wenn das nicht mehr so sein sollte.

Von daher wird man auf dem 2. Foto sehen, dass der Wagen immer noch auf der Kreuzung steht.

Anders kann der Ampelblitzer überhaupt nicht zwischen einem qualifizierten und nicht qualifizierten Rotlichtverstoß unterscheiden. Falls es dich irgendwie beruhigt, tippe ich ebenfalls auf 10-15€ Verwarngeld.

Näheres wirst Du in einigen Wochen wissen, wenn Du Post vom Regierungspräsident bekommst.

Alles weiter ist nur mutmaßen und bringt dich nicht weiter.

Nicht zu vergessen, die üblichen "Selbst schuld, Mir wäre so etwas nie passiert, Überdenke deine Fahrweise, usw." - Antworten und Belehrungen, die hier jetzt die nächsten 4-5 Seiten füllen werden.

@Roadrunner2018

lesen....

Themenstarteram 10. Juli 2019 um 18:04

Zitat:

@AndyB71 schrieb am 10. Juli 2019 um 17:40:03 Uhr:

Soweit mir bekannt, lösen Ampelblitzer immer 2 mal aus - bitte um Korrektur, wenn das nicht mehr so sein sollte.

Von daher wird man auf dem 2. Foto sehen, dass der Wagen immer noch auf der Kreuzung steht.

 

Anders kann der Ampelblitzer überhaupt nicht zwischen einem qualifizierten und nicht qualifizierten Rotlichtverstoß unterscheiden. Falls es dich irgendwie beruhigt, tippe ich ebenfalls auf 10-15€ Verwarngeld.

Ich fuhr ja über die Kreuzung und stand nicht..

Zitat:

@AndyB71 schrieb am 10. Juli 2019 um 17:40:03 Uhr:

tippe ich ebenfalls auf 10-15€ Verwarngeld.

Bei Rot mit überhöhter Geschwindigkeit über die Kreuzung - wovon träumst du nachts?

Er stand da nicht auf der Kreuzung, er ist voll rüber genagelt.

" lies ich mich dazu hinreißen die Kreuzung noch zu überfahren."

Den Schilderungen nach gibt es 3 Möglichkeiten, die zum Auslösen geführt haben:

 

1. Es war nicht mehr gelb sondern schon rot. Wärst du bei gelb gefahren, hätte es nicht geblitzt, ansonsten würden die Dinger ja jeden blitzen, der es nicht mehr zwischen Umschalten von grün auf gelb schafft anzuhalten.

2. Du warst du schnell auf der Kreuzung

3. Der Hintermann hat die Haltelinie überfahren und du hast den Blitz gesehen, der ihm galt.

 

In den ersten beiden Fällen bekommst du Post, in dem dritten Fall kannst du lange warten und hoffen, dass du innerhalb der Frist keine Post bekommst. Gegen den ersten Fall spricht, dass du nur einen Blitz gesehen hast. Wie schnell du gefahren bist, solltest du selbst wissen. Wenn du bereits gebremst hattest und vorher nicht zu schnell unterwegs warst, dann dürftest du auch nicht zu schnell gewesen sein. Ich vermute den dritten Fall.

Themenstarteram 10. Juli 2019 um 19:23

Zitat:

@manvo schrieb am 10. Juli 2019 um 19:1:09 Uhr:

Bei Rot mit überhöhter Geschwindigkeit über die Kreuzung - wovon träumst du nachts?

Er stand da nicht auf der Kreuzung, er ist voll rüber genagelt.

Es war keine überhöhte Geschwindigkeit und ich kann nicht sagen, ob es zwei Blitze gab.. Ich hab nur den einen in der Mitte bemerkt..

 

Deshalb die Fragen im ersten Post..

Themenstarteram 10. Juli 2019 um 19:25

Zitat:

@Schubbie schrieb am 10. Juli 2019 um 19:21:53 Uhr:

Es war nicht mehr gelb sondern schon rot. Wärst du bei gelb gefahren, hätte es nicht geblitzt, ansonsten würden die Dinger ja jeden blitzen, der es nicht mehr zwischen Umschalten von grün auf gelb schafft anzuhalten.

Gibt es keine Rotlichtblitzer die auch Gelbverstöße erfassen?

Wäre mir nicht bekannt. Woher soll der Blitzer wissen, ob man schon stand und nochmals angefahren ist oder man nicht mehr halten konnte und deswegen drüber fahren musste. Es ist ausgeschlossen, dass man vorher weiß, wann die Ampel umspringt, dafür gibt es ja die Gelbphase, ansonsten könnte man sich die sparen.

Das kann man so nicht ganz stehen lassen @Schubbie

Man kann es sehr wohl wissen!

Wenn man in Österreich ist, blinkt die Ampel am Ende der Grünphase mit dem Grünen Licht!

Das bedeutet - ich schalte bald um!

Orange ist da schon "Strafbewährt!"

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Über gelb/rot fahren um Auffahrunfall zu vermeiden?