ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV nicht bestanden mit vielen Mängeln was nun?

TÜV nicht bestanden mit vielen Mängeln was nun?

Themenstarteram 14. Oktober 2020 um 17:06

Hallo zusammen, ich habe heute den TÜV nicht bestanden mit ganzen 16 Mängeln, die Reparatur soll über 1000€ kosten :( Und ich weiß jetzt nicht was ich nun tun soll...

Die Untersuchung wurde in einer Werkstatt gemacht.

Es geht im ein Opel Vectra C GTS Bj 2002 mit aktuell 187000KM

bei der letzten HU vor 2 Jahren waren nur die meine Scheinwerfer ''Blind'' die habe ich dann polieren lassen und bin dann problemlos durch den TÜV gekommen, aber heute wurden ganze 16 Mängeln festgestellt und ich bin schockiert, dass sie Liste so lang ist und die Rechnung so groß, obwohl ich kaum Auto fahre.

Die Reparatur lohnt sich wohl nicht für den Preis? Auto hat vor 5 Jahren beim Gebrauchtwagenhändler 2.800€ gekostet.

Besteht eine Möglichkeit das Auto zu verkaufen? Eine Privatperson wird das wohl nicht kaufen, könnte man das noch bei einem Händler verkaufen und was könnte man dafür noch bekommen?

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Ratschläge geben was ich nun tun könnte

Ich habe ein Bild hinzugefügt mit allem Mängeln am Auto vielleicht könnte jemand da mal drüber schauen und mir ein paar Ratschläge geben was ich tun soll...

TÜV Mängel
Beste Antwort im Thema

Bremsrohrleitungen alle aus Rollenware nachdengeln und austauschen, Bremsschläuche ersetzen, Bremsflüssigkeit neu, Scheiben und Beläge neu, Sättel reinigen und gängig machen. Ist ungefähr ein Tag Arbeit und ca. 450,- € Material.

Lenkgetriebe .... vermutlich nur die Schlauchschelle vom Hydraulikausgleichsbehälter nachziehen bzw. tauschen.

Folie vom Spiegel abziehen ... gähn ... notfalls Popeye um Hilfe bitten ;)

Lamdaregelung ... da müsste man mal den Motor warmfahren und mit dem OPcom in die Elektronik schauen was da sein soll. Müssten ja FC's abgelegt sein wenn was abgasseitig nicht passt. Braucht eine durchdachte Diagnose damit kein sinnloses Teiletauschen losgeht.

Für den Selbstschrauber ein nettes Wochenende Arbeit. In der Werkstatt sicherlich eher 1.500,- €. Es sind alles Arbeiten, die bei dem Fahrzeugalter einfach mal anstehen und auch keine Hürde darstellen. Das gehört zum Autofahren nunmal dazu. Wenn das erledigt ist, dann hat man damit auch in den kommenden Jahren seine Ruhe. Aber den Wagen muss man auch regelmäßig fahren und nicht nur rumstehen lassen.

Wäre es mein Fahrzeug, würde ich reparieren und den weiterfahren. Im unreparierten Zustand sind nur 300,-/500,- € erzielbar. Andererseits bekommt man für 1.000,- bis 1.500,- € kein anderes sorgenfreies Auto. Reparatur wäre also sinnvoller.

141 weitere Antworten
Ähnliche Themen
141 Antworten

Ich weiß jetzt nicht mehr alles was der te geschrieben hat, aber evtl. kann er bei einem fahrzeugwechsel das Budget erhöhen, so wie ich es verstanden habe, geht es ihm primär ob das Rep-Invest in den alten Wagen noch lohnt, er schrieb ja nicht das keine 10 000 oder 15 000 EUR für was Neues da wären ? oder doch?

Doch, schon irgendwie

Gruß Metalhead

Zitat:

@Ghettowiert schrieb am 20. Oktober 2020 um 19:34:32 Uhr:

Also wie gesagt die Werkstatt hat einen Kostenvoranschlag gemacht und will für alles zusammen 3758€! und das kann ich mir auf keinen Fall leisten nur um den TÜV zu bestehen

Themenstarteram 21. Oktober 2020 um 21:40

Voraussichtlich am Freitag werde ich wissen was das alles in einer kleinen Werkstatt beim Bekannten von meinem Bekannten kosten soll. Aber er hat mir schonmal gesagt, dass das viel billiger geht als 3760€...

Die wollen mich wohl komplett ausnehmen und wollen anscheinend alles so teuer wie möglich, so viel wie möglich und so unnötig wie möglich Reparieren lassen.

Alleine schon, dass die für einen neuen Spiegel 245€ wollen obwohl dieser vor 2 Jahren bei einer richtigen (TÜV Rheinland Prüfstelle) ohne Werkstatt nicht mal bemängelt wurde und jetzt soll das bei denen ein erheblicher Mängel sein welcher 245€ kostet??? Ist klar... Ich glaube die Liste wäre kürzer, wenn ich wieder zu der TÜV Rheinland stelle gefahren wäre wo ich vor 2 Jahren war -.-

Ich halte euch auf dem laufenden.

Ich hab ja weiter oben schon geschrieben:

Fahre nochmal zu einer größeren oder anderen Prüfstelle ohne angehängte Werkstatt und laß die HU nochmal komplett neu machen.

Aber jetzt gehst halt mal diesen Weg mit der Bekannten Werkstatt und selbst wenn das Dir immer noch zu teuer wird, könntest die 100 € für ne neue HU einfach mal investieren.

Aber dann wäre es sicher besser, evtl.feuchte Stellen oder Leckagen vorher zu beseitigen und auch den Spiegelfolie zu entfernen und das Auto unten zu waschen.

Am Ende hast Du dann womöglich nur geringe Mängel und Plakette.

Zitat:

@Kornpeter schrieb am 22. Oktober 2020 um 04:54:56 Uhr:

.

Aber dann wäre es sicher besser, evtl.feuchte Stellen oder Leckagen vorher zu beseitigen und auch den Spiegelfolie zu entfernen und das Auto unten zu waschen.

Am Ende hast Du dann womöglich nur geringe Mängel und Plakette.

Und immernoch kaputte Bremsen und eine öltropfende Lenkung.

Leutz, es ist schön, das Symptom (keine TÜV Plakette) irgendwie eliminieren zu können. Aber die Ursache (kaputte Bremsen) bleibt trotzdem.

Der ein oder andere kümmert sich jahrelang nicht um seine Technik , tut es erst wenn ihn der nicht bestandene TÜV dazu zwingt.

Tipps wie die nun zu einem „weiter so“ kommen, halte ich für wenig zweckmäßig.

Zitat:

@Ghettowiert schrieb am 21. Oktober 2020 um 21:40:30 Uhr:

Die wollen mich wohl komplett ausnehmen und wollen anscheinend alles so teuer wie möglich, so viel wie möglich und so unnötig wie möglich Reparieren lassen.

An sich ergibt das keinen Sinn, wenn man die Reparatur so teuer macht, dass keiner bei Verstand sie ernstlich in Betracht zieht, es sei den zu der Werkstatt gehört auch ein Gebrauchtwagenhandel ("Wir haben da gerade ein ganz tolles Schnäppchen hereinbekommen, da lohnt sich doch keine Reparatur ihres alten").

Die Kunst bei einer Werkstatt wäre, die Reparatur so teuer zu machen, dass sie mit Zähneknirschen so gerade akzeptiert wird.

Ich sehe auch nicht den Sinn darin, eine Reparatur "künstlich" so teuer anzubieten, daß sie dem zweifachen Fahrzeugwert entspricht im fsten Wissen, daß sie ser Besitzer für diesen Betrag ohnehin nicht durchführen lässt.

Ein listiger Werkstattinhaber würde viel eher versuchen, die Kuh so stark zu melken, daß sie gerade noch Milch gibt ohne davon zu laufen.

Scheint mir hier nicht so zu sein.

Wie gesagt, wir kennen nicht die Umstände.

Wenn das der KVA einer Opelwerkstatt ist, dann sind solche Preise eben nicht unnormal.

Opel würde normalerweise im KVA die Bremsflüssigkeit mit auflisten und auch die Arbeitswerte angegeben. Die Bremsschläuche hätten die dann wohl auch mit aufgeschrieben. Wird wohl eine Händlerwerkstatt sein.

Beim 2001'er Baujahr kann es gut sein, dass die Bremsrohrleitungen erneuert werden müssen. Da reicht eine Roststelle im Bereich der Clipse und das was manche als Flugrost bezeichnen, um im ausgebauten Zustand allein schon durch das Eigengewicht der Leitung abzuknicken. Immer schön dran denken, dass die Wandstärke dieser Bremsrohe sehr dünn ist.

Solche KVA bekommt man doch auch gerne mal bei den bekannten Ketten ... wenn man da als Ahnungsloser aufschlägt ...

Wenn man zu den Ketten geht, muss man schon selber ein wenig Ahnung haben und genau sagen was man möchte oder ebend nicht möchte... dann läuft es bei denen auch gut ...

Hatte mal einen Wagen zur HU gebracht inkl. Service davor, dann kam der Anruf ... Abgasanlage, Bremsen komplett, und einige Fahrwerksteile ... so ganz nebenbei wurden mir dann ~2000EUR Repkosten genannt, natürlich schon mit etlichen Rabatten ... Ganz klar von mir dann NEIN:D ... macht erstmal die HU ... 1 Tag später HU nicht bestanden, aber komischerweise waren nur noch das Tragbild Bremsscheiben hinten das Problem ... kosten ~200 EUR all inklu. + 15 EUR Nachprüfung HU und bestanden ... Bei Standardsachen gehe ich immer noch zu denen, halt mit klaren Ansagen ...

Zumindest die aufgeführten Artikelnummern sind originale Opel - Teilenummern, keine OEM - Nummern.

Ob sowas die "bekannten Ketten" verbauen weiß ich nicht.

Ist schlussendlich aber auch egal.

Wahnsinn, für 4.000 Eur habe ich damals meinen A8 reparieren lassen, bei dem der KV von Audi bei knapp 13.000 Eur lag...

Das sind 6-7.000 Eur brutto!

Keine Ahnung, was die Werkstatt sich dabei denkt.

Ich empfehle in Bayern immer gerne, sich mal mit den 1a-Kettenwerkstätten zu unterhalten. Das sind Selbständige in einem besseren Einkaufsverbund.

Es gibt bei mir und im Bekanntenkreis gute Erfahrungen damit.

Ob es die bei Euch auch gibt, weiß ich nicht.

700 - 1.500 Eur und der Obbel läuft wieder.

ZK

wird der kva einer opel vertragswerkstatt sein und sie haben dir halt alles aufgeschrieben was nur geht.

ob das wirklich alles nötig ist mal völlig aussen vorgelassen. auch die können es auf bitte sicherlich etwas günstiger (zb bremsättel gängig machen anstatt 2 neue zu verbauen).

vielleicht hoffen sie einfach dir ein neues oder gebrauchtes auto verkaufen zu können.....

an deiner stelle würd ich:

->die bremsleitungen mal mit einem öligen lappen abwischen und gucken ob sie wirklich irgendwo rostig sind

->die ölige stelle am lenkgetriebe abwischen

->die folie vom spiegelglas abziehen

->in einer freien werkstatt mal abklären lassen was für einen fehler es an abgasanlage oder motor gibt der dich durch die hu fallen läßt

->das thema bremse hinten abklären lassen

und nun entweder direkt auf eine prüfstelle oder in einer freien werkstatt durchsicht zur hu mit anschließender hu.

wenn es dann heißt: 4 neue bremsschläuche (die vorne sind ja auch schon so alt wie die hinten), ggf neue bremsbeläge oder scheibe, evtl sättel/führungen gängig machen und vielleicht auch neue führungsbolzen bist beim thema bremse mit 400-600€ dabei (je nach umfang).

wichtig ist die au - wenn der au fehler nicht beseitigt werden kann brauchst auch die bremse nicht anfassen. au macht die werkstatt das muß nicht der hu prüfer machen.

dann überlegen ob du komplett neu hu machst ->mit dem risiko dass sie weitere mängel finden.

wenn ja nimm eine andere prüforganisation denn deine hat die jetzigen mängel ja gespeichert.

oder nachprüfung

->entweder in der werkstatt wo du warst mit demselben prüfer (soern er in der werkstatt geprüft hat und nicht in der prüfhalle)

->oder mit dem selben prüfer bei seinem prüfstützpunkt

->oder mit einem anderem prüfer der selben prüforganisiation. sollte auch funktionieren. allerdings wird dieser dritte dann ggf bei der nachprüfung auch etwas genauer schauen eh eher die hu absegnet, ggf schreibt er weitere mängel

-----------------------------

idu hast grob gesagt also 5 mängel - die man halt einzelnt aufschlüsselt und somit dann 16 auf dem prüfbericht stehen. es sind in summe irgendwo kleinigkeiten für ein auto diesen alters. wilst das auto weiter fahren lohnt es sich also die 500-1500€ zu investieren. dann hast wieder 2 jahre hu. und kannst fahren. natürlich ist nicht gesagt dass auch während dieser zeit mal eine reperatur kommt.

bei einem 5000-10000t€ gebrauchten dieser fahrzeuggröße reden wir dann auch von einem alten auto (5-10 jahre alt. 100-200tkm gelaufen). das ist auch die katze im sack besonders wenn man keine ahnung hat von autos.

-------

soll das auto weg dann

1. anbieten solange es noch rest hu hat ->dann kann der käufer nämlich ummelden und die mängel quasi in ruhe beheben. klar die rest hu ist nun bald rum und termin zum ummelden gibt es je nach region auch nicht von heute auf morgen von daher ist das schon knapp

2. nicht abmelden (selbst wenn die hu rum ist) ->nur so ist legal probefahren möglich. der privatmann hat schließlich keine roten nummern und die kleinen handlanger der exporteure (aufkäufer) haben sowas oft auch nicht. willst du nicht, dass jemand auf deinem kennzeichen nach hause fährt dann stellst ihm nach kauf die karre vor dir tür oder ihr fahrt zur prüfstelle, du schraubst deine kennzeichen runter und meldest hab (er kann dann mit trailer weiter oder...sofern rest hu ummelden oder kurzkennzeichen)

3. ist die karre erstmal abgemeldet wirste vom exporter nur 200-400€ sehen. ist sie angemeldet und fahrbereit versuchs mit 1000 und wenn jemand freundlich ist und 600€ gibt dann weg damit.

->die exporteure sind geschickt im handeln. den preis den du geschrieben hast haben sie vor ort gar nicht mehr im kopf sondern behaupten oft dreist die hälfte (tun halt so als wissen sie gar nicht vor welchem inserat sie da nun gerade stehen). oft sagen sie auch ihr chef hätte ihnen einen ganz anderen (niedrigeren) preis gesagt und sie hätte daher auch nur summe xy dabei (geschickte masche. und es wird wohl so sein, dass die summe die sie auf diese art dann drücken ihr gewinn ist (sprich chef sieht das auto für 1000, gibt dem kollega die anweisung für 700 zu kaufen wenn er gut ist. kollega sagt dir vor ort er gibt 400. chef hat 500 gesehen und das hat hat lange mängelliste).....viel spaß mit den kollegen.... (und das ist nicht bös gemeint. die leben halt vom handel. "der gewinn liegt im einkauf" ist so eine alte händlerweisheit.

Zitat:

@Matsches schrieb am 22. Oktober 2020 um 05:51:11 Uhr:

Aber die Ursache (kaputte Bremsen) bleibt trotzdem.

Das glaub ich erst wenn ich es gesehen habe.

Da gehts 100%ig um das Tragbild der Scheiben die halt vom rumstehen runtergegammelt sind.

Gib mir den Hobel mal für meine nächste 750km-Autobahn-Etappe und evlt. hast du dann gar kein Bremsenproblem mehr. ;)

Da sind die Ansichten schon von Prüfer zu Prüfer (wenn da überhaupt ein Prüfer dran war) sehr unterschiedlich. Vom Kostenvoranschlag her würde ich auf "wollen wir eigentlich gar nicht machen, sondern lieber ein neues Auto verkaufen" tippen.

Gruß Metalhead

Themenstarteram 21. November 2020 um 13:31

Hat zwar länger gedauert, aber hab heute TÜV bekommen :) Das hat nur 200€ beim bekannten in der Werkstatt gekostet, er hat da alles schön saubergemacht, Spiegelglas erneuert und so Kleinigkeiten gemacht und vor der Untersuchung wurde der Wagen nochmal schön warmgefahren auf der Autobahn...

Ich habe keine Nachprüfung gemacht sondern nochmal komplett neu mit voller Gebühr von 115€ zu einer anderen Prüfstelle gefahren und bestanden :) Nur wurde mir gesagt, ich solle den Endschalldämpfer erneuern lassen, weil da ein kleines Loch ist und deswegen ist der Wagen etwas zu laut, aber sonst keine Probleme gehabt es läuft auch kein Öl aus und nix ist undicht...

Insgesamt also 200€ Werkstatt und 115€ neu HU kosten und die andere Werkstatt wo ich das erste mal zur HU war haben so viel bemängelt und wollten fast 4000€!!! Da fahre ich nicht mehr hin ;)

Erstmal herzlichen Glückwunsch an Dich und Dickes Eigenlob an mich! :) LoL.

Hab ich mir gleich gedacht, daß das so laufen könnte.

Überraschungsverein halt...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV nicht bestanden mit vielen Mängeln was nun?