ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Transistorzündung

Transistorzündung

Themenstarteram 23. Oktober 2010 um 18:58

Habe eine super Transistorzündanlage entwickelt. Diese Zündsteuerbox arbeitet folgendermaßen: Der Kontakt in dem Zündverteiler gibt der Box einen Impuls, worauf der Transistor durchschaltet zur Zündspule, dieser gibt dann einen Impuls auf den Zündverteiler der wiederum den Impuls weiterleitet zu den jeweiligen Zylindern. Vorteil dieser Box ist, dass der Kontakt im Zündverteiler verbleibt (kein großer Umbau) man braucht keinen Schließwinkel mehr einstellen, wenn mit dem Stropuskop oder mit Hilfe der eingebauten Leuchtdiode die Zündung einmal eingestellt ist, verändert sie sich nicht mehr. Der Kontakt brennt nicht mehr ab, weil er nur noch mit 400 milli Amp. belastet wird, anstatt mit 4-6 Amp, wie bei der herkömmlichen Art und Weise. Die Elektronik schaltet nach 3 Sek. die Versorgung zur Zündspule ab, sofern sie keine Signale mehr vom Kontakt bekommt. Es genügt aber 1 Umdrehung vom Motor um die Elektronik wieder in Gang zu setzen. Somit wird verhindert, dass bei eingeschalteter Zündung die Zündspule unter Spannung steht und sich erhitzt bzw durchbrennt. Im ganzen sind nur 4 Kabel anzuklemmen, der Kondensator am Zündverteiler ist abzuklemmen, er bleibt aber am oder im Verteilergehäuse montiert. Ich habe die gleiche Box bei meinem Ford Transit MK1 mit V4 Motor eingebaut, sie läuft jetzt schon gute 65.000 km ohne zu mucken. Der Kontakt sieht noch wie neu aus, er hält bestimmt noch weitere 50.000 km. Die Nocken im Verteiler schmiere ich mit ein wenig Fett bei jeden Ölwechsel alle 7.500 km, somit vermeide ich den vorzeitigen Verschleiß der Pertinaxstößel am Kontakt. Zirka 1 Liter Benzin konnte ich damit auf 100 km einsparen. Diese Box ist für jeden Motor, ob 1 Zylinder oder 12 Zylinder einsetzbar. Auch für ältere Mopets, Motorräder oder,oder,oder!!! kann man sie verwenden, wenn die originale Zündanlage nicht mehr zu reparieren ist. Sie ist aber nur für "Batteriezündung" verwendbar, da sie einen 12 Volt-Anschluß benötigt. Die Zündbox wird einfach zwischen Verteiler und Zündspule geklemmt. Eine ausführliche Einbauanleitung für die gängigsten Zündsysteme liegt bei. Vorteil dieser kontaktgesteuerten Box, sollte die Box aus irgend einen Grunde ausfallen, kann mit wenigen Handgriffen die originale Zündung wieder hergestellt werden. Zurückbau wie in der Anleitung beschrieben. Wer Interesse an dieser Box hat der melde sich bitte bei mir.

 

Mfg.

Karl

Ähnliche Themen
21 Antworten

Moin,

 

ich brauch zwar keine (mein FIAT hat schon eine ab Werk), aber das klingt nicht schlecht. Was soll denn das Teil kosten, mit Versand?

 

Gruß, Erik.

Dem TE gefällt es, in mehreren Foren von MT Crosspostings mit kommerziellem Hintergrund zu hinterlassen.

Ich wollte mal darauf hinweisen.

Sonst finden wir hier bald nur noch Werbung für irgendwelche Produkte.

@ Erik: Du findest das Teil auch im Marktplatz angeboten.

Kostenlos gibt es jede Menge Selbstbauanleitungen im Netz, die benötigten Teile kosten einen Bruchteil von diesem Modul

Zitat:

Original geschrieben von Diplomat28E

Dem TE gefällt es, in mehreren Foren von MT Cros spostings mit kommerziellem Hintergrund zu hinterlassen.

Ich wollte mal darauf hinweisen.

Sonst finden wir hier bald nur noch Werbung für irgendwelche Produkte.

@ Erik: Du findest das Teil auch im Marktplatz angeboten.

Kostenlos gibt es jede Menge Selbstbauanleitungen im Netz, die benötigten Teile kosten einen Bruchteil von diesem Modul

sorry

ich versteh nicht alle fremdworte(für mich fremd)

aber ich glaube den themenstarter zu kennen,er nannte sich mal skipper,

und der ist alles andere als komerziell

er hat das ding für sich endwickelt+gefahren

und bietet es jetzt auch anderen an,die ältere fhrz fahren+normale zündung

und damit probleme haben

kosten tut das um die 35,-€

gruß transe79

..vor allen Dingen ist diese "Inovation" ein alter Hut.

Wahrscheinlich spekuliert der TE mit der Dummheit/Vergesslichkeit der Leser. Wer aber über 40 ist, kennt diesen Dreh noch. Wurde vor dem Serieneinbau von Hall/Induktivgebern verbaut bzw. umgerüstet.

Ab in´s Nirvana damit :mad:

Gruß Moary

Zitat:

Original geschrieben von transe79

Zitat:

Original geschrieben von Diplomat28E

Dem TE gefällt es, in mehreren Foren von MT Cros spostings mit kommerziellem Hintergrund zu hinterlassen.

...

sorry

ich versteh nicht alle fremdworte(für mich fremd)

Na, dann will ich mal versuchen zu übersetzen:

TE ist allgemein gebräuchliches Kürzel für "Themenersteller"

Als Crossposting (kurz Crosspost, auch Multiposting) bezeichnet man das gleichzeitige Versenden eines Beitrags an mehrere Newsgroups oder Webforen.

(Information stammt aus dem Internet, die schweren Wörter "Newsgroups" lässt sich mit "Neuigkeitengruppe" übersetzen, ein Webforum ist ein Internetforum auf einer Website, also Teil des World Wide Web.)

- Tut mir leid, ich merke gerade, da sind ja noch schwerere Wörter drin - ich geb's auf. -

Aber: - Wenn ich zitiere, verändere ich den zitierten Text nicht. Ich hatte "Crosspostings" geschrieben und auch gemeint. -

Für Leute, die eine Ansage in einfacher Sprache brauchen:

Der Kollege "Dieselkocher" müllt das Forum hier und auch andere Bereiche auf "Motor-Gespräch" mit Werbung zu.

Er will etwas verkaufen und dafür kostenlos Werbung machen.

Es gibt auf der ganzen Seite über einen Zeitraum von über 7 Jahren (!) keinen einzigen Beitrag von ihm, wo er nicht entweder selbst Hilfe sucht oder etwas verkaufen will.

'Geben und Nehmen" - so sollte ein Forum funktionieren.

"Nehmen und Nehmen" brauche ich nicht und gestehe es auch Anderen nicht zu.

 

Derlei TSZ (Transistor-Spulen-Zündungen) gab's schon in den 60er Jahren, auch HKZ (Hochspannungs-Kondensator-Zündungen) wurden schon verwendet, weltweit zuerst beim NSU Wankel Spider, dort allerdings noch mit einer Thyratron-Schaltröhre an Stelle des späteren Thyristors, einem Halbleiter.

In vielen damaligen Ausgaben der Fachzeitschrift FUNKSCHAU wurden immer weiter vervollkommnete Bauanleitungen veröffentlicht, angesteuert mit Kontakten, Hall-Sensoren, Induktivgebern und sogar opto-elektronisch.

Hier wurde also vom TS (Themenstarter, wie hier im Forum stets automatisch bei Themen-Neueröffnung unter das Bildfeld des Autors hinzugefügt wird, und nicht TE ! ;) ) "das Rad nochmal erfunden".....

Zitat:

Original geschrieben von Prussiacus

...

Hier wurde also vom TS (Themenstarter, wie hier im Forum stets automatisch bei Themen-Neueröffnung unter das Bildfeld des Autors hinzugefügt wird, und nicht TE ! ;) ) "das Rad nochmal erfunden".....

Mit dir kann man immer so trefflich über sprachliche Dinge diskutieren.

Irgendwann werden wir sicher nochmal eine Mettwurst oder sowas ausdiskutieren...

Ich gucke immer gern bei Wikipedia nach. Die Abkürzung "TS" steht da für Vieles, u.a. Telefonsex, ein Motorradbaureihe der Marke MZ, das Tourette-Syndrom und noch so Einiges. "Themenstarter" ist nicht dabei.

Allerdings habe ich "TE" wohl falsch übersetzt. Es steht u.a. für "Threadersteller", nicht jedoch Themenersteller.

Ich sehe die Mettwurst dennoch als bisher nicht verloren an.;)

Zitat:

Original geschrieben von Prussiacus

Derlei TSZ (Transistor-Spulen-Zündungen) gab's schon in den 60er Jahren, auch HKZ (Hochspannungs-Kondensator-Zündungen) wurden schon verwendet, weltweit zuerst beim NSU Wankel Spider, dort allerdings noch mit einer Thyratron-Schaltröhre an Stelle des späteren Thyristors, einem Halbleiter.

In vielen damaligen Ausgaben der Fachzeitschrift FUNKSCHAU wurden immer weiter vervollkommnete Bauanleitungen veröffentlicht, angesteuert mit Kontakten, Hall-Sensoren, Induktivgebern und sogar opto-elektronisch.

Hier wurde also vom TS (Themenstarter, wie hier im Forum stets automatisch bei Themen-Neueröffnung unter das Bildfeld des Autors hinzugefügt wird, und nicht TE ! ;) ) "das Rad nochmal erfunden".....

Alles korrekt aber vergiss Porsche nicht die hatten die gleiche Zündanlage wie NSU

Nix vergessen.... ich kenne wohl die HKZ-Black Box links an der 911-Motorraumwand mit dem Warnhinweis ACHTUNG LEBENSGEFAHR (wegen des hohen Zündstroms), die tauchte aber erst 5(!) Jahre nach dem NSU Wankel Spider im Jahre 1969 nur an den Einspritzer-Typen 911 E und S auf, der T (Vergaser) kam noch nicht in den Genuß, NSU war somit zweifellos Pionier in Sachen HKZ .

Zitat:

@Dieselkocher schrieb am 23. Oktober 2010 um 18:58:18 Uhr:

Habe eine super Transistorzündanlage entwickelt. Diese Zündsteuerbox arbeitet folgendermaßen: Der Kontakt in dem Zündverteiler gibt der Box einen Impuls, worauf der Transistor durchschaltet zur Zündspule, dieser gibt dann einen Impuls auf den Zündverteiler der wiederum den Impuls weiterleitet zu den jeweiligen Zylindern. Vorteil dieser Box ist, dass der Kontakt im Zündverteiler verbleibt (kein großer Umbau) man braucht keinen Schließwinkel mehr einstellen, wenn mit dem Stropuskop oder mit Hilfe der eingebauten Leuchtdiode die Zündung einmal eingestellt ist, verändert sie sich nicht mehr. Der Kontakt brennt nicht mehr ab, weil er nur noch mit 400 milli Amp. belastet wird, anstatt mit 4-6 Amp, wie bei der herkömmlichen Art und Weise. Die Elektronik schaltet nach 3 Sek. die Versorgung zur Zündspule ab, sofern sie keine Signale mehr vom Kontakt bekommt. Es genügt aber 1 Umdrehung vom Motor um die Elektronik wieder in Gang zu setzen. Somit wird verhindert, dass bei eingeschalteter Zündung die Zündspule unter Spannung steht und sich erhitzt bzw durchbrennt. Im ganzen sind nur 4 Kabel anzuklemmen, der Kondensator am Zündverteiler ist abzuklemmen, er bleibt aber am oder im Verteilergehäuse montiert. Ich habe die gleiche Box bei meinem Ford Transit MK1 mit V4 Motor eingebaut, sie läuft jetzt schon gute 65.000 km ohne zu mucken. Der Kontakt sieht noch wie neu aus, er hält bestimmt noch weitere 50.000 km. Die Nocken im Verteiler schmiere ich mit ein wenig Fett bei jeden Ölwechsel alle 7.500 km, somit vermeide ich den vorzeitigen Verschleiß der Pertinaxstößel am Kontakt. Zirka 1 Liter Benzin konnte ich damit auf 100 km einsparen. Diese Box ist für jeden Motor, ob 1 Zylinder oder 12 Zylinder einsetzbar. Auch für ältere Mopets, Motorräder oder,oder,oder!!! kann man sie verwenden, wenn die originale Zündanlage nicht mehr zu reparieren ist. Sie ist aber nur für "Batteriezündung" verwendbar, da sie einen 12 Volt-Anschluß benötigt. Die Zündbox wird einfach zwischen Verteiler und Zündspule geklemmt. Eine ausführliche Einbauanleitung für die gängigsten Zündsysteme liegt bei. Vorteil dieser kontaktgesteuerten Box, sollte die Box aus irgend einen Grunde ausfallen, kann mit wenigen Handgriffen die originale Zündung wieder hergestellt werden. Zurückbau wie in der Anleitung beschrieben. Wer Interesse an dieser Box hat der melde sich bitte bei mir.

 

Mfg.

Karl

Quatsch ! Nicht nur der Kontakt verschleißt , sondern auch das Klötzchen , und das hebt sich teilweise auf.

Gruß Rostklopfer

"kann man sie verwenden, wenn die originale Zündanlage nicht mehr zu reparieren ist. "

Kann man nicht. Die braucht die normalen Steuersignale der bisherigen Zündanlage, welche dafür in einwandfreiem Zustand sein muss. Da neben dem Kontakt selbst auch das Klötzchen und der Rest der Verteilermachanik verschleißt muss der Kontakt trotzdem von Zeit zu Zeit erneuert werden, auch müssen die Einstellungen weiterhin geprüft werden und die Verteilermechanik weiterhin geölt werden und die Kappe kontrolliert werden. So richtig bringt einen so ne Box dann auch nicht nach vorne.

So eine kontaktgesteuerte Thyristorzündung hatte ich für meinen Polo 1981 auch gebastelt. Macht schon Sinn, auch bei einigen Oldies. Ist aber wirklich nix neues...

ist nur wirklich sinnvoll mit höherer Zündspannung (andere Zündspule):p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Transistorzündung