ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Autopilot vs. Systeme anderer Hersteller

Tesla Autopilot vs. Systeme anderer Hersteller

Tesla
Themenstarteram 28. Juli 2016 um 18:49

Sehr interessant: "The best or nothing" gegen den "Prügelknaben"

Klick

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@radio schrieb am 27. Februar 2020 um 06:51:50 Uhr:

............sei es durch Kinder, Ehefrau, mittleren Alterns oder mal wieder zu wenig geschlafen.

Dann solltest du dir eine Alternative zum fahren suchen.

Besonders wenn du zu wenig Schlaf hast. :)

3425 weitere Antworten
Ähnliche Themen
3425 Antworten

Eher sind die Kunden leidenswillig ... wird sicher eine Weile dauern, bis man wieder zum alten Stand mit Radar aufgeschlossen hat. Siehe AP1 und 2. Auch wenn der Hub diesmal kleiner ausfallen wird.

Aber was sind schon ein paar Jahre, wenn doch das Ziel der Mars ist. :p

Wegen Wegfall der Radarsensoren: Consumer Reports entzieht dem Model 3 die höchste Empfehlungsstufe "Top Pick".

Zitat:

@CruiserX schrieb am 1. Juni 2021 um 16:01:46 Uhr:

Zitat:

@Glyzard schrieb am 25. Mai 2021 um 11:09:52 Uhr:

Also rein auf Kamera finde ich nicht so toll. Hat bei unserem Ford gar nicht gut funktioniert.

Ja, sehr merkwürdig. Radar war so ein Fortschritt, gerade bei schlechten Sichtverhältnissen. Noch dazu, das man es hat und aktiv beseitigt, ist sehr merkwürdig.

Wie weiter vorne schon erwähnt: Ford, BMW, Mini und Co. nutzen bei den Modellen ohne Radar Monokameras, das ist schon nochmal etwas anderes als die drei Kameras die Tesla vorne nutzt. Und nur mit Radar kommt man bei schlechten Sichtverhältnissen auch nicht weit - da ist das Radar bei mir im Audi auch schon ausgestiegen obwohl beheizt (starker Schneefall mit wenig Sicht). Bei schlechten Wetterverhältnissen würde ich keinem aktuellen System voll vertrauen.

Zitat:

@Dr. Shiwago schrieb am 1. Juni 2021 um 17:56:00 Uhr:

Wegen Wegfall der Radarsensoren: Consumer Reports entzieht dem Model 3 die höchste Empfehlungsstufe "Top Pick".

Der Schritt ist ja auch logisch, wenn sich die bisher bewertete Assistenz-Hardware geändert hat. In den News dazu steht aber auch, dass sie das neue System wieder schnellstmöglich testen wollen um eine Neueinstufung vorzunehmen. Übrigens gab's so einen Hardwarewechsel mit anschließend kurzfristiger Nichtverfügbarkeit von Funktionen in 2017 schon mal (Bericht).

Und nochmal, weil es in den letzten Tagen immer wieder zu Nachfragen kam: Fahrzeuge für Märkte außerhalb Nordamerika haben bis auf weiteres weiterhin ein Radar verbaut. Dort soll die Umstellung erst später erfolgen - vermutlich wenn die entsprechenden Prüfinstitute grünes Licht gegeben haben. Dann wird wohl auch die Bestandsflotte geupdatet und das Radar deaktiviert - aber da sind wir noch nicht.

am 2. Juni 2021 um 4:24

Zitat:

@ballex schrieb am 2. Juni 2021 um 03:08:04 Uhr:

..Und nur mit Radar kommt man bei schlechten Sichtverhältnissen auch nicht weit (...)

Bei schlechten Wetterverhältnissen würde ich keinem aktuellen System voll vertrauen.

Zitat:

@Dr. Shiwago schrieb am 1. Juni 2021 um 17:56:00 Uhr:

Wegen Wegfall der Radarsensoren: Consumer Reports entzieht dem Model 3 die höchste Empfehlungsstufe "Top Pick".

Der Schritt ist ja auch logisch, wenn sich die bisher bewertete Assistenz-Hardware geändert hat....

Was irgendwie die Frage aufwirft wie qualifiziert die Bewertung von Consumer Reports ist. ;)

Wieso? Das Bewertungsobjekt hat sich in einer Art geändert, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Auswirkungen auf die bisherige Bewertung hat. Also muss man neu prüfen und kann das "Prüfsiegel" erst dann wieder vergeben.

AUf meiner Hin-/Rückfahrt zum SeC H bin ich mal wieder eine längere Strecke mit NoA gefahren. Es war normale Alltagsverkehr mit vielen LKW auf der meist 3-spurigen A2. Also durchaus eine Herausforderung für NoA. ;)

Dabei hatte ich 3 unnötige Bremsungen, die ich jetzt aber nicht zwingend als Phantombremsungen einordnen würde:

1. Tesla linke Spur 130 km/h, vor mir fährt ein PKW auf die mittlere Spur herüber. Dabei kommt gleichzeitig ein auffahrender LKW von rechts nach links auf die mittlere Spur. Obwohl ich quasi (noch) nicht direkt betroffen bin, bremst er leicht ein. Als ob er befürchten würde, dass der PKW vor mir gleich wieder nach links und vor mich zieht, um dem LKW auszuweichen. Was aber nicht der Fall war.

2. Tesla linke Spur 130 km/h, LKW rechte Spur (2-spurig an der Stelle). Beim Überholen des LKW bremst er ein, genau an der Stelle stehen mehrere Baufahrzeuge auf dem Standstreifen. Vielleicht "denkt" er auch dort, dass diese Baufahrzeuge im Begriff sind, nach links zu ziehen. Was ebenfalls nicht passiert.

3. Wieder 3-spurig, Tesla überholt wieder links einen LKW auf der mittleren Spur. Der fährt aber recht weit links und kommt fast zu mir in die Spur ... starke Bremsung, die ich per Gas überstimmt habe, um vorbeizukommen.

Zitat:

@autofrei schrieb am 23. März 2021 um 12:33:59 Uhr:

Aber die Frage ist wer sich denn L4 wirklich leisten möchte. Immerhin hat es die Industrie ja nun geschafft "Remote Fahrer" verpflichtend zu machen. Und die gibt es bestimmt nicht gratis. Die liebe Industrie sorgt schon dafür, dass es etwas zu tun gibt - wenn man schon nicht mehr so oft Öl wechseln kann. Und das was am problematischsten ist, ist natürlich, dass man dieser Pflicht als Hersteller auch nicht durch "sensationelle" Lösungen entgehen kann. Der technologische Wettbewerb wird also stark eingeschränkt. Aber das ist natürlich ganz gut, wenn man hinten liegt.

Einen besonders weitsichtigen Autor musste ich unbedingt mal zitieren.

https://www.welt.de/.../...-Fahren-so-will-VW-bald-Geld-verdienen.html

Der Aufwand nur für‘s bitcoin mining? :D

https://twitter.com/elonmusk/status/1407050578149183488?s=20

Looking at holding Tesla AI Day in about a month or so. Will go over progress with Tesla AI software & hardware, both training & inference. Purpose is recruiting.

Ob es da tiefere Einblicke geben wird? Wie lange wird "about a month" in Wirklichkeit dauern? Wird es nur eine Veranstaltung für die Personlsuche oder werden wir auch relevante Neuigkeiten erfahren? Kommt FSD zu Weihnachten?

Ich denke es wird der AP4 vorgestellt. Man munkelt, dass der FSD kann.

Zitat:

@MartinBru schrieb am 21. Juni 2021 um 21:37:37 Uhr:

Ob es da tiefere Einblicke geben wird? Wie lange wird "about a month" in Wirklichkeit dauern? Wird es nur eine Veranstaltung für die Personlsuche oder werden wir auch relevante Neuigkeiten erfahren? Kommt FSD zu Weihnachten?

Welches Jahr? :rolleyes:

Lese ich da jetzt auch bei Dir leichte Zweifel an Tesla heraus?

EM selbst dämpft ja schon die Erwartungen. Meiner Meinung nach wird man nicht viel mehr erfahren, als das was Karpathy auf dem CVPR 2021 Workshop erzählt hat. Vielleicht mehr für das gemeine Publikum aufbereitet.

Bei den ganzen Events geht es letztlich nur darum die Spannung bei Kunden und Investoren aufrecht zu erhalten.

 

 

Wie zu erwarten und angekündigt hat das IIHS nun die 2021er Hardware in den USA (also dort "vision-only" ohne Radar - in Europa und anderen Märkten ist bis auf weiteres noch Radar verbaut) einer neuen Testeinstufung unterzogen und dem Model 3 in der Gesamtwertung erneut die höchste Sicherheitseinstufung "Top Safety Pick +" bescheinigt.

https://electrek.co/.../

https://www.iihs.org/ratings/vehicle/tesla/model-3-4-door-sedan/2021

Damit entspricht das Rating nun wieder dem des Model 3 mit Radar. Tesla möchte allerdings in allen Kategorien die maximale Punktzahl erhalten, weshalb in ein paar Wochen erneut mit neuerer Software getestet werden soll.

Na ja, die werden wohl die Tests unter perfekten Bedingungen gemacht haben. Ich bin gestern im strömenden Regen an die Ostsee und wieder zurück gefahren. Stellenweise hat man z.B. beim Vorbeifahren an LKW oder Wohnmobilen nur 2 kleine, rote Punkte des Vorausfahrenden gesehen. Auf der Rücktour hat eine Frau in einem Citroen immer wieder in der Gischt direkt neben den LKWs von 140 auf 100 abgebremst, weil sie nichts mehr gesehen hat. Das Radar hat das korrekt angezeigt, mitgebremst und danach wieder beschleunigt. Das ACC mit Radar hat perfekt funktioniert.

Genau! Ich bin auch froh, das Radar zu haben: es sieht einfach manchmal besser als die Kameras. Superhuman vision, yeah! Car-path-y (der Name ist Programm, he he ;-) sagte in seinem Vortrag ja, dass Radar halt oft falsche Daten liefert, die dann zu Phantombremsungen führen und das beobachten wir ja auch täglich in der Praxis (z.B. wenn die Autobahn erst nach unten geht und dann gleich wieder nach oben: das Radar sieht dann kurz den Boden vor sich und löst die Phantombremsung aus). Ist es wirklich so kompliziert in so einem Moment sensor fusion zu machen und das Radar durch die Kameras zu überstimmen? Im Nebel oder starkem Regen, wenn die Kameras nichts mehr sehen, übernimmt aber dann das Radar und fährt einen sicher ans Ziel. Da nimmt man dann auch ein paar Phantombremsungen in Kauf.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Autopilot vs. Systeme anderer Hersteller