ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Technische Fragen zu Modifikationen an der Felge

Technische Fragen zu Modifikationen an der Felge

Themenstarteram 12. Febuar 2020 um 22:37

Hallo zusammen,

Vorab: Ich würde Euch bitten keine Beiträge á la "Das ist Illegal!", "Das ist lebensgefährlich!" oder "Frag einen Anwalt!" zu verfassen

Ich wurde auf einer bekannten Verkaufsplattform übers Ohr gehauen. Ich habe auf dieser Plattform 4 Felgen gekauft, die lt. Vorbesitzer auf das richtige Maß aufgebohrt wurden.

Bei den Felgen handelt es sich um BMW Felgen die von dem Grundmaß 72,9mm auf 74,1mm (fachmännisch) aufgebohrt wurden. Die Felgen wurden so auch eingetragen.

Leider musste ich feststellen, dass die Felgen nach dem Einbau ab einer gewissen Geschwindigkeit zu schlagen beginnen. Unwucht und unrunder Lauf sind auszuschließen, da ich dieses habe prüfen lassen.

Das vermessen der Zentrierbohrungen für die Nabe hat folgendes ergeben:

Felge 1: 74,9 mm

Felge 2: 75 mm

Felge 3: 74,6 mm

Felge 4: 74,8 mm

die angeblich fachmännisch ausgeführten Bohrungen sind also Murks. Keines der Löcher stimmt mit dem angestrebten Maß (74,1mm) überein.

Rechtliche Schritte gegen den Verkäufer sind ausgeschlossen oder zu teuer. Die Felgen haben aber ein Haufen Kohle gekostet und ich würde sie ungern einfach wegschmeissen.

Gibt es irgendeine Alternative die hier schonmal jemand angewendet hat?

ist irgendjemand der Meinung, dass die Abweichung von >0,5mm NICHT der Grund für das Schlagen sein könnte?

Grüße und danke vorab!

 

 

Ähnliche Themen
27 Antworten

Bohrungen sind also mittig, aber zu groß ?

Und auf der Wuchtmaschine läuft's rund ?

---> Sorgfältiger auf's Auto schrauben.

Schrauben sachte hinziehen und immer wieder an der Felge rütteln/auf den Reifen klopfen/"treten", und immer wieder Schrauben weiter hinziehen, damit die Schrauben die Felge zentrieren können. Vorn muß dann eben einer auf die Bremse treten dabei.

Ist beim VW-Bus T1, T2, T3 auch nicht anders, die haben auch keine Mittenzentrierung.

https://www.motor-talk.de/.../...e-ohne-zentrierring-t6436928.html?...

Größter Fehler ist da, die Schrauben leicht hinzuziehen . . . und dann das Auto abzulassen und das volle Fahrzeuggewicht draufstellen ---> dann verrutscht die Felge mangels Mittenzentrierung = Höhenschlag.

Oder noch weiter aufbohren (lassen) und einen Plastik- oder Metallzentrierring einsetzen.

Verrutschen ist bei Plastikzentrierringen aber auch etwas möglich, die quetscht's dann gern mal bissl.

---> Sorgfältig anschrauben eben ;-)

 

Hatte aber auch schon den Fall, da hatte einer mit 'nem kleinen Fräser freihändig E34-Felgen von 72,5 auf 74 für'n E39 gebracht . . . drüber gingen sie dann letztendlich schon . . . aber so richtig zentrisch und rund war das dann auch nicht.

Aaaaalso,

Nr.1 Felgen fangen nicht ab einer gewissen Geschwindigkeit das " schlagen " an...

das kann nur das Komplettrad ! Also könnte der Reifen die alleinige Schuld daran haben !

Nr.2 Die Felgengröße und die Reifengröße sind von hoher WICHTIGKEIT, also hier bitte angeben !

Nr.3 Es gibt billig Reifen die vom Aufbau her solche Probleme alleine schaffen ! :-)

Nr.4 Wenn nichts anderes hilft könnte man für jede Felge einen passenden Zentriering aud Alu drehen lassen.

Nr.5 Ab einer gewissen Größe sind immer noch die Mehrheit der Betriebe zu " doof " richtig auszuwuchten !!

So... bin gespannt auf die ganzen Reaktionen auf das was ich geschrieben habe ;-)

LG S.Bob

Zitat:

@Stuntman Bob schrieb am 12. Februar 2020 um 22:59:35 Uhr:

Aaaaalso,

Nr.1 Felgen fangen nicht ab einer gewissen Geschwindigkeit das " schlagen " an...

das kann nur das Komplettrad ! Also könnte der Reifen die alleinige Schuld daran haben !

Nr.2 Die Felgengröße und die Reifengröße sind von hoher WICHTIGKEIT, also hier bitte angeben !

Nr.3 Es gibt billig Reifen die vom Aufbau her solche Probleme alleine schaffen ! :-)

Nr.4 Wenn nichts anderes hilft könnte man für jede Felge einen passenden Zentriering aud Alu drehen lassen.

Nr.5 Ab einer gewissen Größe sind immer noch die Mehrheit der Betriebe zu " doof " richtig auszuwuchten !!

So... bin gespannt auf die ganzen Reaktionen auf das was ich geschrieben habe ;-)

LG S.Bob

Nr.5 kann ich definitiv bestätigen und habe dazu auch keine Lust mehr. Die Betriebe nutzen leider das übermäßige Flottengeschäft in Deutschland, und dem Flottenfahrer ist es egal wie oft er mit seinem Fahrzeug zur Reifenwerkstatt muss.

Ich kaufe seit jahrzehnten Reifen bei Händlern wo ich sehen kann wie und mit welchem Equipment gearbeitet wird.

Das hier nur am Rande.

Mit wirklichen Felgenproblemen und hier meine ich einzig nur die Felge also ohne Reifen, Höhenschlag etc. habe ich mit Aluklinik gute Erfahrungen.

Nicht günstig kriegen aber vieles gewupt.

Sind die aufgedrehten Innenmaße denn überhaupt rund - oder etwa auch oval? Dann werden sich die Felgen nämlich nie vernünftig wuchten lassen.

Wer auch immer das gemacht, dürfte im Normalfall keine Drehbank mit passender Betthöhe für Felgen bedienen geschweige denn sollte es tun.

Ich sehe da als einzige Möglichkeit, die Felgen auf Übermaß aufdrehen zu lassen und einen passenden Zentrierring aus Alu einschrumpfen zu lassen.

Themenstarteram 13. Febuar 2020 um 0:49

Vielen Dank für Eure Einschätzung!

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 12. Februar 2020 um 22:53:35 Uhr:

Bohrungen sind also mittig, aber zu groß ?

Und auf der Wuchtmaschine läuft's rund ?

Das stellt ebenfalls ein Problem dar: Ich weiß nicht ob es mittig ist und kann das auch absolut nicht einschätzen, aber Ja die Löcher haben definitiv Übermaß.

Zitat:

---> Sorgfältiger auf's Auto schrauben.

Schrauben sachte hinziehen und immer wieder an der Felge rütteln/auf den Reifen klopfen/"treten", und immer wieder Schrauben weiter hinziehen, damit die Schrauben die Felge zentrieren können. Vorn muß dann eben einer auf die Bremse treten dabei.

Ist beim VW-Bus T1, T2, T3 auch nicht anders, die haben auch keine Mittenzentrierung.

https://www.motor-talk.de/.../...e-ohne-zentrierring-t6436928.html?...

Größter Fehler ist da, die Schrauben leicht hinzuziehen . . . und dann das Auto abzulassen und das volle Fahrzeuggewicht draufstellen ---> dann verrutscht die Felge mangels Mittenzentrierung = Höhenschlag.

Oder noch weiter aufbohren (lassen) und einen Plastik- oder Metallzentrierring einsetzen.

Verrutschen ist bei Plastikzentrierringen aber auch etwas möglich, die quetscht's dann gern mal bissl.

---> Sorgfältig anschrauben eben ;-)

 

Hatte aber auch schon den Fall, da hatte einer mit 'nem kleinen Fräser freihändig E34-Felgen von 72,5 auf 74 für'n E39 gebracht . . . drüber gingen sie dann letztendlich schon . . . aber so richtig zentrisch und rund war das dann auch nicht.

Die Felgen wurden beim zweiten mal auf einer Bühne montiert und festgezogen. Ich befürchte dass ein noch sorgfältigeres Anziehen nicht zum Erfolg führt. Ich werde es aber definitv noch einmal ausprobieren!

Zum Thema Zentrierringe: Diese Idee schien mir auch gut, allerdings würde im "worst case" ein Zentrierring entstehen, der 0,5 mm überbrücken müsste, das würde eine Wandstärke von 0,2 mm des Zentrierringes bedeutet. Ist das überhaupt möglich so "dünn" zu drehen?

 

Zitat:

@Stuntman Bob schrieb am 12. Februar 2020 um 22:59:35 Uhr:

Aaaaalso,

Nr.1 Felgen fangen nicht ab einer gewissen Geschwindigkeit das " schlagen " an...

das kann nur das Komplettrad ! Also könnte der Reifen die alleinige Schuld daran haben !

Nr.2 Die Felgengröße und die Reifengröße sind von hoher WICHTIGKEIT, also hier bitte angeben !

Nr.3 Es gibt billig Reifen die vom Aufbau her solche Probleme alleine schaffen ! :-)

Nr.4 Wenn nichts anderes hilft könnte man für jede Felge einen passenden Zentriering aud Alu drehen lassen.

Nr.5 Ab einer gewissen Größe sind immer noch die Mehrheit der Betriebe zu " doof " richtig auszuwuchten !!

So... bin gespannt auf die ganzen Reaktionen auf das was ich geschrieben habe ;-)

LG S.Bob

zu 1) Vllt. ist aber auch die Frequenz der Unwucht bei geringer Geschwindigkeit nicht ausreichend um das Wackeln im Lenkrad zu erzeugen?

Bei den Reifen handelt es sich um Hankook Reifen, die zeigten auf der Wuchtmaschine keine besonderen Auffälligkeiten, keine Bremsplatten oder Standplatten. Die Reifen sind in einem guten Zustand, weder zu alt noch sehr abgefahren. Deshalb würde ich die Reifen als Ursache mal ganz vorsichtig ausschließen.

zu 4) s.o. Ich halte die Wandstärke der Zentrierringe für zu gering ( Verbessere mich wenn das nicht der Fall ist)

zu 5) 100% zustimmung!

Zitat:

@Vritten schrieb am 12. Februar 2020 um 23:59:09 Uhr:

Sind die aufgedrehten Innenmaße denn überhaupt rund - oder etwa auch oval? Dann werden sich die Felgen nämlich nie vernünftig wuchten lassen.

Wer auch immer das gemacht, dürfte im Normalfall keine Drehbank mit passender Betthöhe für Felgen bedienen geschweige denn sollte es tun.

Ich sehe da als einzige Möglichkeit, die Felgen auf Übermaß aufdrehen zu lassen und einen passenden Zentrierring aus Alu einschrumpfen zu lassen.

Mit dieser Möglichkeit könnte man ausschließen, dass die Bohrung nicht zentriert ist UND man würde die Wandstärke der Zentrierringe auf ein "angenehmeres" Maß vergrößern.

Ist dir denn bekannt was sowas kosten kann (Aufdrehen der Felgen + anfertigen der Zentrierringe) oder wer sowas kann?

Grüße

Ich würde da einige lagen Teflonband auf die Nabe wickeln, damit die Felgen satt sitzen.

 

Ich hatte mal spurverbreiterungen die hatten auch Spiel, da hat das geholfen.

 

Gruß

Das einzig sinnvolle, auch wenn du es nicht hören willst, ist das zurückgeben der Felgen..die Eintragung wird illegal sein. Frag doch Mal anonym beim TÜV nach ob sowas überhaupt eintragbar ist.

 

Die Felgen sind, mit den von dir beschriebenen Werten, leider eh nur noch schöne Schlauchhalter, Standfelgen oder Schrott. Die Unwucht wirst du nie rausbekommen.

Zitat:

@Stuntman Bob schrieb am 12. Februar 2020 um 22:59:35 Uhr:

Aaaaalso,

Nr.1 Felgen fangen nicht ab einer gewissen Geschwindigkeit das " schlagen " an...

das kann nur das Komplettrad ! Also könnte der Reifen die alleinige Schuld daran haben !

Nr.2 Die Felgengröße und die Reifengröße sind von hoher WICHTIGKEIT, also hier bitte angeben !

Nr.3 Es gibt billig Reifen die vom Aufbau her solche Probleme alleine schaffen ! :-)

Nr.4 Wenn nichts anderes hilft könnte man für jede Felge einen passenden Zentriering aud Alu drehen lassen.

Nr.5 Ab einer gewissen Größe sind immer noch die Mehrheit der Betriebe zu " doof " richtig auszuwuchten !!

So... bin gespannt auf die ganzen Reaktionen auf das was ich geschrieben habe ;-)

LG S.Bob

zu 1. : Doch, ist meist so, daß es erst bei bestimmten Geschwindigkeiten deutlich wird, auch wenn die Unwucht/Unrundsein natürlich immer da ist.

Bei meinem E30 318i mit 15" Rädern ist's z.B. vorn bei Tempo 80-90 am deutlichsten und hinten um die 135 deutlich spürbar (kommt's von hinten, vibriert dann da das ganze Auto, sogar das Armaturenbrett. Bei VA meist nur Lenkradzittern). Bist aber unter 80 oder ü 90 (VA) oder u 130 oder ü 140 (HA), ist der Spuk ziemlich vorbei ---> Resonanzfrequenz nennt sich das. Ist bei anderen ähnlich, evtl. eben dann bei bißchen anderen Geschwindigkeiten.

zu 2. : Ob 13" oder 19" usw. ist eher unwichtig ---> "sitzt schief" ist bei allen Größen "sitzt schief" und hoppert dann rum.

zu 4. : Bei einer ausgeschlagenen Radnabe (Radlager "hast reinlegen können und hatte bissl Spiel", anstatt "reinklopfen und sitzt stramm") haben wir schonmal das dünne Blech von Ventillehren passend rund gebogen und außenrum reingeklebt (Loctite Lager- und Buchsenbefestiger) und gleich auch das Lager mit reingeklopft ---> saß dann auch wie mit einem Zentrierring wieder mittig + stramm ;-) Vieleicht aus jeweils passend dickem Blech solche Ringe selberdengeln/maßanfertigen (und evtl. reinkleben, falls ok).

Zitat:

@Chaos1994 schrieb am 13. Februar 2020 um 07:00:22 Uhr:

Das einzig sinnvolle, auch wenn du es nicht hören willst, ist das zurückgeben der Felgen..die Eintragung wird illegal sein. Frag doch Mal anonym beim TÜV nach ob sowas überhaupt eintragbar ist.

Die Felgen sind, mit den von dir beschriebenen Werten, leider eh nur noch schöne Schlauchhalter, Standfelgen oder Schrott. Die Unwucht wirst du nie rausbekommen.

Schließe mich da absolut an.

Durch die Bearbeitung der Felge -ganz egal durch welches Qualitätsniveau- haben die Felgen ihre Zulassung verloren, und dürfen nicht mehr im Bereich der StVZO betrieben werden.

Auch völlig egal, wieviel Geld du dafür hingeblättert hast.

Wenn du diesen Murks in den öffentlichen Straßenverkehr bringst -und darum geht es in deinem Thread ja offensichtlich- bewegst du dich auf illegallem Terain und bist keinen Deut besser, als derjenige, der dir diesen Edelschrott verkauft hat.

Themenstarteram 13. Febuar 2020 um 14:17

Zitat:

@Chaos1994 schrieb am 13. Februar 2020 um 07:00:22 Uhr:

Das einzig sinnvolle, auch wenn du es nicht hören willst, ist das zurückgeben der Felgen..die Eintragung wird illegal sein. Frag doch Mal anonym beim TÜV nach ob sowas überhaupt eintragbar ist.

Die Felgen sind, mit den von dir beschriebenen Werten, leider eh nur noch schöne Schlauchhalter, Standfelgen oder Schrott. Die Unwucht wirst du nie rausbekommen.

Kannst du technisch Belegen, dass es nicht mehr möglich ist die Nabe Rund zu drehen? Hast du in diesem Bereich Erfahrung?

Ich will dir hier widersprechen: Die eigentlich Radnabe läuft bei den meisten Felgen nämlich auf einem kleinen eingearbeiteten Zentrierring innerhalb der Felge, Siehe Bild. Der darunter liegende Teil wurde überhaupt nicht mechanisch bearbeitet. Er besitzt also noch genau die geometrischen Eigenschaften, welche er bei Auslieferung hatte (-Verschleiss).

Besitz du jetzt die Erfahrung zu sagen, dass moderne Drehmaschinen nicht in der Lage sind den inneren Ring anzutasten und den Mittelpunkt der Nabe zu ermitteln?

Abgesehen davon, dass eine Felge nie 100% rund ist, kann man dieses Problem aus der Welt schaffen.

JA, die Felge verliert mit Bearbeitung ihre Zulassung. Trotzdem wurde sie eingetragen. Ob der TÜV Prüfer dafür ein Auge zugedrückt hat oder nicht lassen wir mal dahin gestellt, aber seien wir ehrlich, wegen 2mm Materialabtrag eines Zentrierringes, verliert die Felge nicht an Stabilität.

Ich nehme gerne FEM Simulationen entgegen die mir das Gegenteil beweisen.

PS: Das die Felgen im Straßenverkehr benutzt werden, steht nirgends.

Zitat:

@Schrauber-Jack schrieb am 13. Februar 2020 um 06:14:17 Uhr:

Ich würde da einige lagen Teflonband auf die Nabe wickeln, damit die Felgen satt sitzen.

Ich hatte mal spurverbreiterungen die hatten auch Spiel, da hat das geholfen.

Gruß

Wie sieht es denn mit Aluband aus? Müsste doch prinzipiell auch (für den Test) funktiorien?

Felge

Ich habe auch schon Felgen ganz ohne Zentrierring montiert, da hat auch nix geschlagen. Man muß da nur mit etwas Versand festziehen (durch den Kegel bzw. die Kugel am Bolzen zieht die sich ja auch richtig).

Wenn das bei dir nicht hilft, glaube ich nicht daß es an der Zentrierbohrung liegt.

Gruß Metalhead

Zitat:

@Sminta [url=https://www.motor-talk.de/.../...tionen-an-der-felge-t6799566.html?...]Zum Thema Zentrierringe: Diese Idee schien mir auch gut, allerdings würde im "worst case" ein Zentrierring entstehen, der 0,5 mm überbrücken müsste, das würde eine Wandstärke von 0,2 mm des Zentrierringes bedeutet. Ist das überhaupt möglich so "dünn" zu drehen?

Nein, nicht so, dass es mehrere Montagen überlebt. Die richtige Lösung wäre, alle Felgen auf das Maß des größten Lochs aufzudrehen und dann 4 identische Schrumpfringe anzufertigen. Ist im Endeffekt weniger Aufwand, als für jede Felge einen genau passenden zu machen.

Ansprechpartner dafür ist jeder Feinmechanikbetrieb mit Drehmaschine, der die Felgen spannen kann und Privataufträge annimmt. Alternativ ein Bekannter, der in so einem Betrieb arbeitet.

Du hast die Felgen aber doch bitte nicht mit der dreckigen und damit unebenen Auflagefläche wie auf dem Bild montiert? :(

Themenstarteram 13. Febuar 2020 um 14:55

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 13. Februar 2020 um 14:24:08 Uhr:

Ich habe auch schon Felgen ganz ohne Zentrierring montiert, da hat auch nix geschlagen. Man muß da nur mit etwas Versand festziehen (durch den Kegel bzw. die Kugel am Bolzen zieht die sich ja auch richtig).

Wenn das bei dir nicht hilft, glaube ich nicht daß es an der Zentrierbohrung liegt.

Gruß Metalhead

Irgendwie fange ich langsam auch an zu zweifeln, dass es an der Zentrierung liegt :D

Zitat:

@Vritten schrieb am 13. Februar 2020 um 14:29:42 Uhr:

Zitat:

@Sminta [url=https://www.motor-talk.de/.../...tionen-an-der-felge-t6799566.html?...] Zum Thema Zentrierringe: Diese Idee schien mir auch gut, allerdings würde im "worst case" ein Zentrierring entstehen, der 0,5 mm überbrücken müsste, das würde eine Wandstärke von 0,2 mm des Zentrierringes bedeutet. Ist das überhaupt möglich so "dünn" zu drehen?

Nein, nicht so, dass es mehrere Montagen überlebt. Die richtige Lösung wäre, alle Felgen auf das Maß des größten Lochs aufzudrehen und dann 4 identische Schrumpfringe anzufertigen. Ist im Endeffekt weniger Aufwand, als für jede Felge einen genau passenden zu machen.

Ansprechpartner dafür ist jeder Feinmechanikbetrieb mit Drehmaschine, der die Felgen spannen kann und Privataufträge annimmt. Alternativ ein Bekannter, der in so einem Betrieb arbeitet.

Vielen Dank!

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Technische Fragen zu Modifikationen an der Felge