ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. techn. zuverlässiger Familien-Kombi

techn. zuverlässiger Familien-Kombi

Themenstarteram 16. Juli 2019 um 8:04

Good Morning,

ich jongliere momentan mit dem Gedanken eines neuen Fahrzeugs. Kurz ein paar Vorab-Informationen:

Ich bin gelernter Kfz-Mechatroniker (Mercedes-Benz), habe seit kurzem mein Maschinenbau-Studium abgeschlossen und die erste Festanstellung als Ingenieur unterschrieben. Während meiner Studenten-Zeit hat mich mein sehr zuverlässiger Smart 44 ohne wenn und aber von A nach B befördert. Dieser wurde mir während meiner Ausbildung als ein technisches absolut zuverlässiges Fahrzeug empfohlen, was sich im Nachhinein als richtig erwiesen hat. Da dieser allerdings bald 200.000 km und 15 Jahre auf dem Buckel hat, spekuliere ich darauf, mir zeitnah ein neues Fahrzeug beschaffen zu müssen.

Meine Lebensgefährtin und ich planen in den nächsten 1-5 Jahren sowohl einen Haus-Bau bzw. Haus-Kauf und spielen ebenfalls mit dem Gedanken des Nachwuchses. Haus-Bau hängt so ein bisschen von der Erschließung neuer Baugebiete ab bzw. dem ergattern eines vergleichsweise günstigen Bauplatzes. Selbiges gilt für Haus-Kauf. Kinder-Planung soll dem eher nachgestellt werden, wobei es sowas auch mal ganz schnell ungeplant haben kann, aber das ist ein anderes Thema...

Der Auto-Kauf soll also eine langfristig sinnvolle Investition in die Zukunft sein. Für mich steht fest, es wird ein Kombi. Zudem besteht meine Frau wohl darauf, ab und an mit dem Wohnwagen an die Italienische Adria zu gondeln. Dementsprechend sollte eine AHK vorhanden sein und genügend Leistung um das Anhängsel zu ziehen.

Sonstige Anforderungen/Rahmenbedingungen:

- Preis sollte möglichst unter 25 T€ bleiben. Je weniger, desto besser

- geringe Unterhaltskosten. Wobei ich durch meine Ausbildung den Wechsel von Verschleißteilen wie z.B. Bremsen oder Öl-Wechsel (nach Garantie) selber erledigen könnte.

- technisch zuverlässig

- Laufleistung liegt bei ca. 15.000 km pro Jahr. Dementsprechend sollte ein Benziner die sinnvollere Variante sein. Einziger Grund für einen Diesel sehe ich im Zusammenhang mit dem Wohnwagen, oder?

Einer Hybrid-Variante bin ich grundsätzlich auch nicht abgeneigt.

- Fahrzeug mit viel Platz für 2 Erwachsene und 2 Kinder und genügend Stauraum um auch mal Kinderwagen und Kinder-Krams mitnehmen zu können.

- BMW fällt raus. Da haben wir extrem negative Erfahrungen bezüglich des Services gemacht, weshalb und diese Marke nicht mehr ins Haus kommt. Bitte diesbezüglich auch keine Grundsatzdiskussion anfangen!

- Ausstattungstechnisch wäre eine Klimaanlage und eine Sitzheizung toll, was aber denk ich mal fast zur Grundausstattung heute gehört. Sonstige Ausstattung nice to have...

 

Hiervon ausgehend, möchte ich gerne eure Empfehlungen, Meinungen, Anregungen hören:

1. Für mich stellt sich zunächst mal eine Grundsatzentscheidung. Kaufe ich mir einen neuen (bzw.

Tageszulassung) Kombi der Kompakt- bzw. Mittelklasse oder einen 3-5 Jahre alten Oberklasse-Kombi (z.B. E-Klasse, A6) mit +/- 50.000 km. Seit Beginn meiner Ausbildung liebäugle ich ja mit einer C-/E-Klasse Kombi (W204 bzw. W212, neue Baureihe kenne ich mich nicht mehr aus). Ich möchte mich hier aber ungern von persönlichen Vorlieben verleiten lassen. Was ist bei diesem Punkt die sinnvollere Entscheidung?

2. Welche Fzg. der Kompaktklasse könnt ihr mir empfehlen?

3. Welche Fzg. der Mittelklasse könnt ihr mir empfehlen?

 

Bin schon gespannt auf eure Meinungen und Empfehlungen.

Vielen Dank im Voraus

Beste Grüße

M.

Ähnliche Themen
16 Antworten

C Klasse ist ja nicht gerade ein Raumwunder. Was sagst Du zum neuen Kia ProCeed GT? Sollte neu knapp im Budget sein

Ich kann den Skoda Octavia empfehlen. Hat ein gutes Platzangebot. Habe selbst 2016 ein Haus gekauft und ihn für Umzug und Materialtransport genutzt. Lediglich durch den Umzug bin ich deutlich zu wenig km gefahren und habe den Wagen dann gegen einen jüngeren und besser ausgestatteten Seat Leon als Benziner preislich fast 1:1 durchgetauscht. Der Verkaufspreis war für einen 1 jährigen Gebrauchte beim Skoda noch recht hoch.

Den etwas kleineren Seat Leon kann ich auch empfehlen aus eigener Erfahrung. Den Leon als 1.4 TSI mit 125 PS fahre ich nun seit November 2016 und bin sehr zufrieden. Auch wir planen derzeit Nachwuchs und ich halte den Wagen für ausreichend auch bei 2 Kindern.

Beide sind für unter 25.000€ als Neuwagen auf jeden Fall zu bekommen. Kann hier auch als Alternative zur Tageszulassung einen Importwagen empfehlen. Habe damit bereits gute Erfahrung gemacht. Die Lieferzeiten sind vllt 2-3 Wochen länger als beim vergleichbaren "deutschen Neuwagen". Aber das lohnt sich preislich auf jeden Fall. Beim Verkauf des Octavia hat das auch niemanden interessiert das es ein Import ist.

Hi,

C-Klasse ist echt etwas knapp vom Platzangebot. Gilt auch für A4 und 3er als Familienkutsche fast schon grenzwertig.

Obwohl eine Klasse darunter bieten die Kompaktkombi oft mehr Platz. Ford Focus, Skoda Octavia, Golf jeweils als Kombi. Vor allem der Octavia soll viel Platz bieten. Bei Skoda ist vielleicht auch der Superb im Budget zu bekommen.

E-Klasse ist auf jeden Fall groß genug und selbst der Basismotor ist locker ausreichend.

Ford Mondeo bietet auch noch viel Auto fürs Geld.

Ford Mondeo MK V als 2.0 Ecoboost Benziner mit 203 oder 241 PS. Mit Wandlerautomatik zum Ziehen von Wohnwagen geeignet. Gibts als Jahreswagen knapp im Budget. Platz satt für eure Anforderungen. Die Motoren sind als sehr zuverlässig bekannt.

Themenstarteram 16. Juli 2019 um 8:58

Das die C-Klasse bzw. der A4 in Punkto Platz-Bedarf noch Luft nach oben haben, ist mir bewusst. Ist halt einfach ein Jugend-Traum, so ein Auto zu haben. Platztechnisch sinnvoller wäre sicherlich die E-Klasse bzw. ein A6. Allerdings muss man hier einfach bezüglich der Anschaffungs- und Unterhaltskosten realistisch bleiben.

Den ProCeed schau ich mir mal an, danke für den Tip.

 

Den Leon 1.4 FR hat meine Frau letztes Jahr ebenfalls als Import-Fzg mit Tageszulassung gekauft. An für sich tolles Fahrzeug, aber Platztechnisch möchte ich da noch ne Schippe drauf haben. Eine Überlegung wäre die ST Variante, wobei 2x das "gleiche" Fahrzeug zu haben ist auch nicht das gelbe vom Ei.

Zudem halte ich 125 PS Benziner zum ziehen eines vollbeladenen Wohnwagens schon für recht grenzwertig? Belehrt mich gerne eines Besseren.

Den Octavia und Superb, sowie den Mondeo setz ich mir mal auf die Liste. Danke für die Tips.

 

Wäre eigentlich ein Fahrzeug-Leasing eine sinnvolle Alternative? Prinzipiell fährt man damit doch immer (deutlich?) teurer, oder?

Zitat:

Wäre eigentlich ein Fahrzeug-Leasing eine sinnvolle Alternative? Prinzipiell fährt man damit doch immer (deutlich?) teurer, oder?

das lässt sich nicht generell sagen, wenn ihr die Fahrzeuge häufiger wechselt kann Leasing durchaus ne Option sein. Die Hersteller machen da oft sehr attraktive Angebote, ich persönlich mag es trotzdem nicht ist halt nicht mein Auto sondern nur ein Mietwagen. Und gerade mit Kindern kann es auch mal passieren das der Innenraum nach 3 Jahren nicht mehr so perfekt aussieht.

Ich werfe mal den Insignia ST mit 8-AT und 170PS Diesel in den Raum.

Der sollte mit dem Wohnwagen keine Probleme haben.

Moinsen!

Meine beiden Brüder haben sich ziemlich zeitgleich jeweils einen der letzten S212 (Produktion bis 2016) geholt.

Das Auto ist völlig ausgereift, sieht meiner Meinung nach sehr schick aus, bietet extrem viel Platz, fährt sich dabei gut, z.T. sogar sportlich. Solide sollte er ja auch sein. Gerade beim Diesel mit EUR6 kannst Du noch mal sparen was den Anschaffungspreis anbelangt (meine beiden Brüder haben unter 20t€ bezahlt, Avantgarde etc. ,aber auch knapp um die 100tkm!); mein kleiner Bruder fährt den kleinen Diesel (genug Power m.M.n.) sogar mit z.T unter 5l/100km, wenn er damit seeehr piano auf der BAB zur Arbeit fährt.

Unterhalt? Versicherungstechnisch macht es kaum einen Unterschied zur C-Klasse; alle anderen Sachen kannst Du als Mechatroniker/Ing. besser beurteilen...!

Falls es wider Erwarten keine E-Klasse werden sollte, würde ich einen EU-Neuwagen a la Skoda Octavia-Kombi empfehlen. Da bekommst Du ~30% Rabatt (solche Rabatte bekommt man bei dt. Premiummarken einfach nicht) und kommst mit Deinem Budget locker aus. Häufig haben diese Fahrzeuge auch noch 5 Jahre Garantie.

@ Ausstattungstechnisch wäre eine Klimaanlage und eine Sitzheizung toll, was aber denk ich mal fast zur Grundausstattung heute gehört

Das wäre schön,auch in der neuen E Klasse und Derivaten muss man da noch das Kreuz setzen.

Lg

Hybrid taugt iaR nicht zum ziehen, Ausnahmen bilden allenfalls SUVs (RAV4, Lexus).

 

Je nach Größe des WoWa kann auch Kompaktklasse knapp werden, zumindest die schwächeren Benziner haben da oft limitierte Anhängelasten. Wenn würde ich ehesten die stärkeren Turbomotoren evaluieren.

 

Mittelklasse, da von MB und BMW die Rede ist: vllt Volvo, die Benziner sind da meist mit Turbo (zumindest seit vielen Jahren), ein gebrauchter V70 mit 5-Zyl gilt als solid, geräumig sowieso. Der Nachfolger V90 rutscht auch schon langsam ins Budgetfenster. Kleiner wäre noch der "alte" V60 eine Option, platzmässig Kategorie C-Klasse.

 

Falls Ihr baut und den Wagen auch für entsprechende Transporte und Baustellenbesuche vorseht, würde ich klar einen Gebrauchten nehmen, ein Neuwagen wäre mir da zu schade.

Zitat:

@carlos4444 schrieb am 16. Juli 2019 um 14:11:24 Uhr:

@

Das wäre schön,auch in der neuen E Klasse und Derivaten muss man da noch das Kreuz setzen.

Lg

In der aktuellen E KLASSE sind Klima und Sitzheizung Serie.

Eine einfache Klimaanlage ist in der oberen Mittelklasse eigentlich schon seit Jahren Serie

Themenstarteram 18. Juli 2019 um 15:48

schon mal vielen Dank für den Input.

nach einiger Recherche habe ich folgendes festgestellt.

Superb:

schickes Fzg. viel Platz. Leider etwas teuer

Octavia:

platztechnisch und optisch gut. als Tageszulassung im Budget. Evtl etwas schwach auf der Brust. Schau ich live mal an und fahre Probe.

Ford Focus:

schick, im Budget, evtl auch zu wenig Leistung. Vermutlich ein Tick zu wenig Platz. Schaue ich mir aber auch an.

Ford Mondeo:

gefällt mir gut. Groß. 1.5L-EB vermutlich zu schwach. 2.0L-EB-Variante schwierig im Budget. Live anschauen werde ich ihn mir sicherlich

Seat Leon.

vermutlich zu klein

Inisgnia und astra sports tourer schaue ich mir auch live an.

Mazda 6:

Leider auch schwierig im Budget. Optisch toll.

Ebenfalls schwierig im Budget: Kia Optima und ProCeed. Premium-Segment á la MB, Audi und Volvo sowieso

 

Favorisiert wird Stand jetzt der Mondeo, Focus und Octavia

Muss bei Gelegenheit mal versch. Modelle in Natura ansehen und dann weiter aussortieren.

Mit kleinen Kindern sollte der Fokus MK III ausreichen. Der ist mit dem 1.6 Ecoboost und 150/182 PS vernünftig motorisiert. Den Motor habe ich mit 180 PS im deutlich schwereren Volvo und nutze die Leistung selten aus.

Der relativ neue Focus MK IV ist spürbar größer und sollte auch mit größeren Kinder völlig ausreichen. Die Benziner sind jetzt nur noch Dreizylinder, aber mit leicht schwächeren Fahrleistungen. Hier würde ich aber noch die Kinderkrankheiten abwarten.

Mondeo mit dem 2.0 Ecoboost habe ich auf den Autobörsen geparkt. Die liegen als Jahreswagen leicht über deinem Budget, stehen aber auch schon länger. Vielleicht geht bei denen was am Preis.

Themenstarteram 19. Juli 2019 um 7:28

soweit ich das sehe wurde der 1.6 EB Focus nur bis 2014 gebaut. EIn bald 6 jahre altes Auto zu kaufen geht mir eig. gegen den Strich. Neues generation ist immer schwierig mit Kinderkrankheiten, richtig.

Wäre die 2.0-EB -Variante mit 250 PS eine Alternative? Die wurde ja bis 2018 gebaut.

Ist der Mondeo mit 1.5 EB und 165 PS leistungstechnisch zu empfehlen oder eher zu schwach bei der Fahrzeuggröße bzw -gewicht. Der 2.0 EB des mondeo ist mit Kette ausgeführt. Gibt es damit bekannte Probleme?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. techn. zuverlässiger Familien-Kombi