ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Tank entrosten mit Hausmittelchen? Chemiker gefragt

Tank entrosten mit Hausmittelchen? Chemiker gefragt

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 8:42

Mein nicht Motorrad fahrender Göttergatte hat sich ein zweirädriges, motorisiertes fahrendes etwas ... siehe meine Sig. ( sowas darf ich ja hier nicht ausschreiben :D ) geholt.

Das Dingerle werden wir dann über den Winter restaurieren. Um nun aber fahren zu können, muss der Rost aus dem Tank weg.

Nun mal zu den verschiedenen mir bekannten Methoden:

1. Vom Fachmann machen lassen - Nö, keine Lust den Tank nun hin- und herzuschicken.

2. Kieselsteinchen und Nitro und dann schütteln - die Zeiten sind vorbei und die entstehende Mucke ist nicht mein Fall :D

3. Cola - na gut die trinken wir dann doch lieber - aber das Prinzip mit Phosphorsäure (eben stärker konzentriert - nur eben wie stark ?) - wäre auch eine Möglichkeit.

Nur im Tank ? Ich liege doch da richtig, dass sich der Rost nicht auflöst sondern nur oxidiert und man dann eigentlich alles runterkratzen muss, oder?

Nun hab ich nen Tipp zu Lösung Nr. 4 bekommen. Mich interessiert nun ob das schon jemand ausprobiert hat.

Und zwar:

Man nehme den Tank. Fülle ihn (natürlich ausgebaut) mit einer Mischung 3:1 mit Wasser/Natriumhypochlorit ... also Chlor ... nicht in reiner Form sondern den Kloreiniger :D (z. Bspd. das Klorix Zeugs).

Nun nehme man ein Ladegerät für Motorradbatterien und hängt den Pluspol des Ladegeräts in die Lösung im Tank, und fixiert die Klemme so, dass sie auf keinen Fall mit der Innenwand des Tanks in Berührung kommen kann (sonst gibt’s einen Kurzschluss!). Der Minuspol wird dann an eine unlackierte Stelle am Tank, z.B. an das Gewinde vom Benzinhahn geklemmt und das Wunder kann beginnen.

Nach 2 - 3 Std. soll der Rost weg sein. Vorteilhaft wäre ja schon mal die Entsorgung der Mischung.

Kennt das schon jemand? Lohnt der Versuch?

Beste Antwort im Thema
am 16. Mai 2013 um 7:56

Wer sich einen beliebten Oldie anschafft, signalisiert seiner Umwelt eine abnorme Zahlungsbereitschaft für Schrott aller Art.

Isebenso

74 weitere Antworten
Ähnliche Themen
74 Antworten
am 15. Mai 2013 um 8:53

Soll das ne Elektrolyse werden?

Der Gedanke hat was.:-) :-) Zur Kieselchengeschichte:

Nimm lieber Luftgewehrmunition ne Wolldecke und nen Zementmischer.

Es soll, so munkelt man, hier einen sehr begabten, semiprofessionellen Schrauber geben der so etwas weiß und sein Wissen via Internet teilt.

Den kennst du auch...

am 15. Mai 2013 um 8:53

Probiert habe ich es nicht - aber mich interessieren die Antworten :D

*michzudirsetzeundaufantwortenwarte*

Wäre ja super wenn das so "einfach" wäre...

Hallo Hexe

Ich würde da auch nicht schwer experimentieren.

Da gab's schon mal nen lustigen Fred dazu und letzendlich nur ein Ergebnis.

Machs richtig mit diesem Kreemzeugs.

Frag den Sammler, der kennt sich bestens damit aus.

Gruß

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 8:58

Zitat:

Soll das ne Elektrolyse werden?

Ja schon. Zum Reinigen von größeren Teilen nehmen wir Wasser/Soda/Ladegerät. Klappt wunderbar .

Mich interessiert eben diese Chlorgemisch und ob der Rost dadurch wirklich zersetzt wird - nicht wie beim Rostumwandler.

Ja der Stefan, keine Ahnung ob er schon nen Tank entrostet hat. Er wird sich dann schon melden :D. Der rennt sicher noch durch´n Wald.

 

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 9:01

@ timon

Na dann wart mal *Kaffeerüberschieb* :D

Ja wenn man mal 20 Jahre zurückdenkt, da hatten die Leut nicht so viel Chemiegedöns in Baumarktflaschen. Man wusste sich mit einfachen Mittelchen zu helfen.

@ Andy

Vllt. bin ich zu faul oder seh das Cremzeugs kritischer. Natürlich hab ich Rostumwandler im Hause. Natürlich schon beim restaurieren unseres /8 genutzt. Aber im Möpp Tank? Löst sich das nicht doch irgendwann, irgendwie durch das Benzin?

am 15. Mai 2013 um 9:05

Zitat:

Original geschrieben von Nette Hexe

Zitat:

Soll das ne Elektrolyse werden?

Ja schon. Zum Reinigen von größeren Teilen nehmen wir Wasser/Soda/Ladegerät. Klappt wunderbar .

Mich interessiert eben diese Chlorgemisch und ob der Rost dadurch wirklich zersetzt wird - nicht wie beim Rostumwandler.

Ja der Stefan, keine Ahnung ob er schon nen Tank entrostet hat. Er wird sich dann schon melden :D. Der rennt sicher noch durch´n Wald.

Kannst auch während seiner Abwesenheit in seinem Archiv rumschnüffeln

http://moppedsammler.de/page4.php. ist weiter unten

Ich favorisiere meine Methode u d hab mit Stefan schon ne heiße Debatte um dilletantischen Old-Style und Chemiebaukästen gehabt.

Da ist deine Idee erfrischen neu.:-)

Was rennt der denn im Wald rum?

Sicher hat unser Stefan sowas schon gemacht :D

Siehe hier Seite 3 http://www.motor-talk.de/.../...osten-und-versiegeln-t2498687.html?...

Gruß

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 9:08

Danke Dessie, kenn dem Stefan seine Seite schon ewig :D

Er hat doch Ischias, vllt. hofft er ihn beim rennen zu verlieren *erbringtmichumwennerdasliest*

edit: Schon logisch mit dem Entrosterzeugs (ich kenn Stefan´s Seite ) mir geht´s um die echt günstigen Hausmittelchen. Das Klorix steht im Klo :D.

am 15. Mai 2013 um 9:13

Au weia..

Nu hab ich ein Bild von einem 1,97 m großem Mann vor Augen, der etwas krumm mit nem hangeschnitzten Wanderstock durch den Schwarzwald hottet.

* Kopfkratz.... Gut dass er keine roten Haare hat.

Diesen Ischiasscheiß hat er nicht verdient, drücken wir ihm die Daumen!

am 15. Mai 2013 um 9:18

Nach kürzester Zeit hast Du wieder das selbe Problem.Die Frage ist, ob der Tank noch der Mühe wert ist, oder es nicht einfacher ist, einen gebrauchten zu kaufen, der noch i.O. ist.

'79er Baujahr und der damals von den Werken verwendete Stahl der gerne eine Verbindung mit Sauerstoff eingeht, wird ihm vermutlich nicht mehr viel Freude machen.

Ich würde in jedem Fall einen neuen gebrauchten kaufen, oder auf eine entsprechende Tankversiegelung zurückgreifen, welche beim Fachmann gemacht, vermutlich den Wert des Mopeds übersteigen wird und selbstgemacht, oft mit sehr viel Umstände verbunden ist und nicht immer zu einem durchschlagskräftigen Ergebnis führt.

Alles andere hat für mich jetzt, absolut keinen Wert.

Mit den aufgeführten Methoden erreicht man lediglich, dass die Beschichtung des Tanks zerstört wird, und der Oxidationsprozess anschließend, um ein vielfaches beschleunigt wird.

Vermutlich hat der Vergaser ebenfalls bereits Schaden genommen und benötigt eine Ultra Schall-Reinigung.

Dasselbe Problem hatte ich mit meiner RS 250 neulich ebenfalls, wobei möglicherweise hier Unterschiede sind, zwischen Vier und Zweitaktern.

Simson Mokicks sind Ersatzteiletechnisch zwar gut auf dem Markt bestückt, jedoch nicht gerade günstig, da die Karren sich äußerster Beliebtheit erfreuen, da sie, statt mit 45, bestandtstechnisch legal mit 60km/h bewegt werden dürfen.(+ 5% Toleranz gemäß polizeilicher Messgeräte:D)

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 9:25

@ kkg

Ach so würde ich das nicht sehen.

Das Chlorgemisch soll nicht so "aggresiv" wie die sonstigen Mittelchen sein. Und dann ist da ja noch die Sache mit dem Ergeiz ;). Klar könnt ich nen neueren holen oder machen lassen. Will ich aber nicht.

Ich mein ein 34 Jahre alter Tank wir noch ein paar Jährchen mehr aushalten.

Simson
am 15. Mai 2013 um 9:26

Entstehen bei dem vorgeschagenem Experiment nicht Sauerstoff und Wasserstoff - also Knallgas und man hat zum Schluß einen Kugeltank weil ''bumm''?

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 9:28

Huch, neeeeeeeeeeeeeee.

Der Tank muss natürlich auf bleiben. Vllt. bei geschlossenem, werde es aber nicht ausprobieren :p

Soooooooooo schlimm isser ja nicht, oder doch :eek:

Tank
am 15. Mai 2013 um 10:19

Zitat:

Original geschrieben von Nette Hexe

Soooooooooo schlimm isser ja nicht, oder doch :eek:

Uups, ich kann da drin nichts mehr blankes erkennen, das riecht nach viel Arbeit;)

 

Da wir schon mal bei Chemie sind, Chlorverbindungen mit entsprechenden Reinigungsmitteln haben in der Vergangenheit oft schon zur Bildung von Chlorgas geführt ( im ersten Weltkrieg verwendet als Massenvernichtungswaffe, namens Grünkreuz ):D

Versuchen kann man es, so auf den ersten Blick steht die Simson für ihr Alter doch noch recht gut da.

Ich habe schon neuere Modelle gesehen, im weitaus schlimmeren Zustand.

Vielleicht ein schwacher Trost:

Hier fährt jemand eine MZ ähnliches Baujahr, steht bei jeder Jahreszeit und Wind und Wetter ohne Plane im Freien und springt nach zwei drei Tritten erstaunlicherweise immer noch gut an.

Auf die dunkelblaue Qualmwolke, die er hinter sich herzieht, möchte ich jetzt keine genaueren Rückschlüsse ziehen, halt Zweitakter...ist eine Welt für sich;)

Dennoch hätte ich anstelle einer Simson mich lieber für eine Honda CB 50 j entschieden, gleiches Baujahr.Verarbeitungstechnisch besser und Viertakter, habe selbst zwei restauriert.

Leistung zwar nicht so, wie bei einer Simson, aber falls man unterhalb der 80km/h Grenze überhaupt noch von Leistung sprechen darf, ist das doch eher unrelevant:)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Tank entrosten mit Hausmittelchen? Chemiker gefragt