ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Suzuki Swift Baujahr 2015 Kaufberatung, typische Mängel/Krankheiten?

Suzuki Swift Baujahr 2015 Kaufberatung, typische Mängel/Krankheiten?

Suzuki Swift V (NZ)
Themenstarteram 17. Januar 2016 um 21:45

Guten Tag liebes Forum,

für mein Studium, welches 3,5 Jahre dauern wird, suche ich einen günstigen Gebrauchtwagen, der maximal 2 Jahre alt ist und allerhöchstens 20.000 km auf dem Tacho hat.

Ich habe mir bereits einige Exemplare angeschaut, VW Polo (Bin ich schon gefahren) und seat Ibiza sowie einen Skoda Fabia, alle sind ab Bj 2014. Bin einen Skoda mit 3 Zylindern gefahren, maximal 140 km/h und extrem hoher verbrauch. Auch die TSI Motoren im Polo und Seat sowie im Skoda 1,2 TSI sind nicht gerade für ihre zuverlässigkeit bekannt. Ich habe sehr viele schlechte sachen über den 1,2 tsi gehört und habe mich einfach noch umgeschaut, bevor ich ein fahrzeug aus dem vag konzern kaufe und siehe da , suzuki swift.

Silber metallic, verdunkelte scheiben, sieht sehr gut aus. 94 ps und der innenraum macht was her auf Bildern.

un die Frage, ist der suzuki swift wirklich so gut, wie er von allen gelobt wird? Ich kenne viele, die einen haben und in 10 jahren nur 1x eine glühbirne tauschen. Hat er einen Turbo verbaut?

Wie ist unterhalt, verbrauch, versicherung? Ich fahe gerne sportlich, schnell und mag es gerne mal kurvig ab und an, aber normalerweise fahre ich zurückhaltend. Naja, vw ist halt standard, nichts gutes aber auch nichts schlechtes.

Ich hatte einen Polo und nach 70 tkm stellten sich massive qualitätsmängel fest wie z. B. Sitze sind stark abgenutzt, trotz vorsichtigen einsteigen, automatik macht geräusche usw.

wie ist die qualität der sitze im swift? Mein momentaner bmw ist 12 jahre alt und die sitze sind echt noch wie neu.

Wie ist die generelle qualität der sitze und des innenraums? Kann man mit dem wagen auch mal weiter weg fahren z. B. ins ausland? Ist der motor zuverlässig?

Danke

Ähnliche Themen
17 Antworten

Fahrwerk und Lenkung sind schon sehr sportlich abgestimmt. Empfindliche Naturen noergeln ueber die zu harte Federung. Der 1.2er Vierzylinder ohne Turboaufladung ist bei zurueckhaltender Fahrweise fast unhoerbar, braucht aber hohe Drehzahlen, wenn man etwas von ihm will. Dann wird er auch laut. Er basiert auf den guten Erfahrungen mit dem Vorgaengermotor M13A, konnte aber deutlich sparsamer gemacht werden. Geblieben ist die Steuerkette, die im Gegensatz zu VW beim M13A nach meinem Wissen nie Probleme gemacht hat. Die Motoren haben zudem nur sehr selten Oelundichtigkeiten, weshalb modelluebergreifend nicht wenige Oelwannen an der steinschlaggefaehrdeten Vorderseite durchgerostet sind. Sollte man im Auge behalten und vorbeugend behandeln. Das gilt ansonsten auch fuer den m. E. etwas zu sparsam konservierten Fahrzeugboden einschliesslich seiner Verstaerkungen. Junge Swift nachkonservieren vermeidet spaeter viel Arbeit!

Bekannt ist, dass die 1.3er ueberdurchschnittlich oft Getriebeschaeden erlitten. Schonende Fahrweise und das unbedingte Einhalten der vorgeschriebenen Oelwechsel des Getriebes sind zu empfehlen. Ob mit dem Wechsel vom 1.3er zum 1.2er das Getriebeproblem Geschichte ist, das wird sich zeigen. An den Getrieben sollen Verbesserungsmassnahmen vorgenommen worden sein. Einige berichten von Ausfaellen des ESP/ABS-Ventilblocks, was ziemlich ins Geld gehen duerfte. Und dann ist noch die Katalysatorgeschichte der aelteren Generationen zu nennen, wovon ich beim 1.2er aber nichts mehr gehoert habe. Das alles waere Lesestoff fuer die Suzuki-Foren, wobei dort grundsaetzlich nur jene berichten, die diese Probleme hatten. Wer zufrieden ist, der schreibt davon eher selten.

Der Swift ist eben recht sportlich ausgelegt, was sich im Handling wie auch in der Fahrzeugaufmachung niederschlaegt. Mir gefaellt die Rundumsicht nach hinten und schraeg nach hinten nicht so gut, wobei es genuegend Fahrzeuge gibt, die deshalb deutlich schlechter zu handhaben sowie einzuparken sind. Gegen den 1.2er spricht nichts, wenn einem die Fahrleistungen reichen. Der 1.25er Turbodiesel birgt deutlich mehr Defektpotenzial. Bliebe noch der Swift Sport zu nennen, der etwas hoehere Anschaffungs- und Unterhaltskosten hat, fuer einen Kleinwagen aber teuflisch gut geht. Ohne ausgiebige Probefahrt wuerde ich mich noch nicht festlegen. In dem Anforderungsprofil gibt es zahlreiche Angebote, wenngleich die Preise doch ziemlich weit auseinander gehen. Der Swift ist da ein ehrliches Angebot mit gutem Verhaeltnis zwischen Preis und Leistung.

Warum soll der BMW weg? Gibt viele die viel älter sind ohne Probleme. Auch bei Fiesta oder Focus gibts kaum Probleme ausgereift und günstig

Themenstarteram 18. Januar 2016 um 8:36

Zitat:

@Bitboy schrieb am 18. Januar 2016 um 08:27:09 Uhr:

Warum soll der BMW weg? Gibt viele die viel älter sind ohne Probleme. Auch bei Fiesta oder Focus gibts kaum Probleme ausgereift und günstig

der bmw hat schon 200 tkm auf dem tacho und ist während dem studium sehr teuer. ich könnte den wagen nicht leisten und die reparaturkosten sind zu hoch.

daher die überlegung suzuki swift oder vw polo/Seat ibiza/ Skoda fabia. der swift macht ganz guten eindruck für mich. gute ausstattung und guter preis.

Der Swift 1.2 (Ab Ende 2010) ist sparsam und total unempfindlich. Da geht gefühlt nie was kaputt. Steuerkettenprobleme, Motorschäden, Elektronik-Aussetzer, alles Fehlanzeige!

Auch sind mir noch keine Getriebeschäden (gab es beim 1.3er, bis Ende 2010) bekannt.

Einzig der unflexible/unvariable Kofferraum (mit relativ hoher Ladekannte) stört etwas.

Und, wie schon geschrieben wurde, ist der Motor kein Drehmomentwunder, unter 4.000 U/min "schnurrt" er sparsam und unauffällig, aber auch etwas kraftlos vor sich hin.

Themenstarteram 18. Januar 2016 um 10:45

Zitat:

@sc100 schrieb am 18. Januar 2016 um 09:32:53 Uhr:

Der Swift 1.2 (Ab Ende 2010) ist sparsam und total unempfindlich. Da geht gefühlt nie was kaputt. Steuerkettenprobleme, Motorschäden, Elektronik-Aussetzer, alles Fehlanzeige!

Auch sind mir noch keine Getriebeschäden (gab es beim 1.3er, bis Ende 2010) bekannt.

Einzig der unflexible/unvariable Kofferraum (mit relativ hoher Ladekannte) stört etwas.

Und, wie schon geschrieben wurde, ist der Motor kein Drehmomentwunder, unter 4.000 U/min "schnurrt" er sparsam und unauffällig, aber auch etwas kraftlos vor sich hin.

ich brauche sowieso den koferraum sehr selten,da ich meistens alleine fahre. ich lege keinen großen wert auf einen großen koferraum, da wenn ich einen brauche, das auto der eltern nehmen kann.

ich lege wert auf gute verarbeitung der sitze und des innenraums, diese sollen nicht nach 50 tkm schon abgenutzt sein, wie löcher in seitenwangen. gute lackqualität und geringer vebrauch.

welche reichweite kann bei ruhiger fahrzweise auf der autobahn erzielen?

Bei einem selbst ermittelten Verbrauch von weniger als 6 L/100km (bei mir waren es immer so 5,5L bei ruhiger Fahrweise, aber mit Höhenunterschieden!) macht das bei 42 L Tankinhalt mind. 650 Km Reichweite.

 

Themenstarteram 18. Januar 2016 um 13:43

Zitat:

@sc100 schrieb am 18. Januar 2016 um 12:58:04 Uhr:

Bei einem selbst ermittelten Verbrauch von weniger als 6 L/100km (bei mir waren es immer so 5,5L bei ruhiger Fahrweise, aber mit Höhenunterschieden!) macht das bei 42 L Tankinhalt mind. 650 Km Reichweite.

Schafft denn der swift real unter 6 liter auf 100 km? Ich meine, ich hatte den polo 1.6 tdi bluemotion, lt. vw sollte der wagen rund 3.6 liter auf 100 km verbrauchen mit einem 7 gang doppelkupplungsgetriebe. egal wie ich auf der autobahn gefahren bin, unter 6 liter war es kaum machbar! wirklich! ich bin rund 700 km mit einer tankfüllung gekommen 45 liter. angepriesen von vw waren 1500. das ist aber eine sache des unmöglichen.

Mit ruhiger (verbrauchsoptimierter) Fahrweise meine ich: durchweg 115 - 130 Km/h (mögl. Tempomat), ohne unnötige Überholmanöver. Damit lassen sich Verbrauchswerte nahe der Werksvorgabe erreichen. Sogar ein Unterbieten ist möglich (je nach Rückenwind/Gegenwind).

Mit kleinen Änderungen der eigenen Fahrweise (es gibt auch Kurse dafür), lassen sich erstaunliche Ergebnisse erziehlen. Aber man muss auch dafür "geboren sein", und auch akzeptieren, dass es etwas langsamer voran geht. Meine Frau bekommt bei dieser gleichmäßigen Fahrweise immer die Krise und wenn sie am Steuer sitzt, dann braucht der Wagen gleich 1,5 - 2 Ltr. mehr! Wobei ihr Zeitvorteile meist durch die zusätzliche Tankpause (z.B. auf einer längeren Urlaubsfahrt) aufgehoben wird.

Schau' doch einfach mal deutlich aeltere Swift beim Gebrauchtwagenhaendler an! Zwar wurde der Swift NZ/FZ im Vergleich zum Vorgaenger MZ/EZ insbesondere im Innenraum deutlich aufgewertet, aber wirklich verwohnt sieht ein Swift selbst acht- oder gar zehnjaehrig mit 100 Tkm oder mehr noch nicht aus. Kleine Nachlaessigkeiten in der Verarbeitung des MZ/EZ wurden beim NZ/FZ weitgehend vermieden. Zieht man jetzt den zitierten achtjaehrigen Swift als Vergleich heran, dann sieht man, was man ungefaehr erwarten kann.

Im Gegensatz zum Renault Clio scheuern sich die Wangen der Sitze nicht auf. Dafuer muss man beim Swift etwas auf die Kunststoffe achten, besonders die Tuerverkleidungen sind kratzergefaehrdet. Rost obenrum wird sich abgesehen von unbeachtet gebliebenen Steinschlaegen selten finden. Lieber von unten genauer ansehen!

Der angefragte zweijaehrige Swift mit ~20 Tkm sollte von allen aufgezaehlten Sachen noch nichts haben. Innen wird er, je nach Aufbereitung, wie neu wirken. Aussen koennten allenfalls Schrammen, Dellen oder von Waschanlagen verursachte Hologramme im Lack das Bild trueben.

Gegen die unpraktisch hohe Ladekante gibt es was: Die als Zubehoer erhaeltliche "Cargobox" machte einen doppelten Boden daraus. Unter ihm laesst sich seltener benoetigtes Zeug verstauen, der Kofferraumboden hat dann ungefaehr die Hoehe der Ladekante.

Zitat:

@BMWR6Z schrieb am 18. Januar 2016 um 10:45:55 Uhr:

 

ich brauche sowieso den koferraum sehr selten,da ich meistens alleine fahre. ich lege keinen großen wert auf einen großen koferraum, da wenn ich einen brauche, das auto der eltern nehmen kann.

ich lege wert auf gute verarbeitung der sitze und des innenraums, diese sollen nicht nach 50 tkm schon abgenutzt sein, wie löcher in seitenwangen. gute lackqualität und geringer vebrauch.

welche reichweite kann bei ruhiger fahrzweise auf der autobahn erzielen?

Kofferraum ist somit nicht wichtig, die Verarbeitung ist für einen Wagen in dieser Preisklasse aus meinen Augen prima, die Sitze sind sehr straff und gut gepolstert, die Verarbeitung ist toll, wir haben schon den 4 Suzuki (Splash, SX4, Swift) im Haushalt und die Sitze waren immer gut und man sitzt sehr angenehm für mein Gefühl.

Lack ist quer durch die Palette sehr unempfindlich (hatten Bison Braun, Blue Pearl, Silber und Grau).

Wir hatten einen Splash mit dem 94 PS Motor, der lief so mit 6 Liter bei 140 AB Tempo, was ich für einen Sauger super finde, den SX4 (120 PS) hatte ich zum Ende hin bei 5,9 Liter im Schnitt der zweite Splash und der Swift waren/sind Diesel.

Moin, bzgl. Verbrauch kannst du die hier mal nen Überblick verschaffen.

 

http://www.spritmonitor.de/.../430-Swift.html?...

 

MFG

Themenstarteram 19. Januar 2016 um 10:36

Zitat:

@BoToX86 schrieb am 19. Januar 2016 um 08:42:08 Uhr:

Moin, bzgl. Verbrauch kannst du die hier mal nen Überblick verschaffen.

http://www.spritmonitor.de/.../430-Swift.html?...

MFG

vielen Dank für eure Rückmeldungen, ihr habt mir gut geholfen, sodass ich beim Händler gleich eine Probefahrt noch diese Woche machen werde. Ich saß bereits probe in dem Auto und der erste Eindruck war sehr gut.

Gut so! Ein Dankeschoen fuer die zahlreichen Beitraege waere ein mehr als ein paar Worte umfassender Bericht mit den Schilderungen deiner Eindruecke. Positives wie negatives, ich bin jedenfalls neugierig!

Themenstarteram 21. Januar 2016 um 9:56

Zitat:

@Suppentriesel schrieb am 20. Januar 2016 um 18:07:26 Uhr:

Gut so! Ein Dankeschoen fuer die zahlreichen Beitraege waere ein mehr als ein paar Worte umfassender Bericht mit den Schilderungen deiner Eindruecke. Positives wie negatives, ich bin jedenfalls neugierig!

Klar habe ihr auch ein Dankeschön verdient. Ja, auf den ersten Blick scheint der Swift gute Qualität zu haben. ich habe dieses auto für ca. 3, allerhöchstens 4 jahre. Wenn ich den als Jahreswagen mit 10-15 tkm kaufe, sollte er schon so lange halten. günstige reparatur und wartungskosten sind wichtig.

Momentan fahreich den bmw 530d. wenn ich mein studium antrete und der wagen hat wieder was, dann muss man schon mit 1.000 Euro rechnen, weil reparaturteile für den bmw sehr teuer sind. Deswegen suche ich etwas kleines und günstiges.

ein VW Polo hatte ich und er ist sehr gut, aber der polo ist um einiges teurer als der swift und ob er besser ist? - GLaube ich eher nicht. Swift hat eine ausgereifte technik.

Klar habe ich konforteinbußen - weil ich dann den 5er nicht hab, dafür aber einen bequemen kleinwagen.

Der Polo sieht gut aus und qualitativ hochwertig, allerdings im vergleich zu dem swift nicht so komfortabel, im swift sitzt man einfach besser, das armaturenbrett vermittelt den eindruck, als ob man schon ne gehobene klasse fährt - alles voll ok.

sagt mal, es gibt keinen unterfahrschutz beim swift. wird der motor unten dadurch nicht dreckig und gammelig? Danke

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Suzuki Swift Baujahr 2015 Kaufberatung, typische Mängel/Krankheiten?