ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Suzuki GSXR 750R Bj. 2001

Suzuki GSXR 750R Bj. 2001

Suzuki GSX-R 750
Themenstarteram 9. Mai 2020 um 10:41

Hallo zusammen,

Ich bräuchte mal eine Meinung von erfahrenen Suzuki Fahrern, wäre schön wenn mir jemand bei meiner Entscheidung helfen könnte.

Habe mir gestern eine Suzuki GSXR 750R Bj. 2001 beim Händler angesehen für einen Preis von 3000€.

Kilometerstand: 43.000

Im Preis enthalten: neuer TÜV und Batterie

Das Motorrad ist vom optischen wirklich im Top Zustand. Fährt sich auch schön!

Reifen kann man locker noch diese Saison fahren, bremsen noch gut, Kette passt!

Ich bin aber kein Profi - der Haken bei der Maschine:

Der Händler sagt der Vorbesitzer war irgendein Werkstattleiter und das Motorrad ist aufgrund

von Insolvenz dann bei Ihm gelandet. Laut Händler hat der Vorbesitzer die Maschine top gepflegt

Und jegliche Kundendienste gemacht.

Das Problem: es gibt keinen Nachweis dafür.

Ich weiß weder ob der große Kundendienst wirklich durchgeführt wurde oder beispielsweise die Ventile eingestellt wurden. Das ganze macht mich ein wenig stutzig.

Wie ist eure Meinung dazu? Ist es zu riskant auf das Wort des Händlers zu vertrauen?

Ich bin Student und mir ist bewusst, dass Kundendienste und Wartungen etc. Geld kosten.

Ist aber trotzdem für mich ein erheblicher Unterschied ob ich erstmal eine Saison Ruhe hab oder direkt nochmal 1000€ in die Maschine stecken muss.

Ich danke jetzt schonmal für eure Antworten!

Liebe Grüße,

Basti

Ähnliche Themen
8 Antworten

Also ich denke du hast da nichts falsch gemacht.

Kannst dir ja mal die Farbe von Motoröl und Bremsflüssigkeit anschauen. Wozu willst du denn die Ventile einstellen? Das ist nur Notwendig wenn es Probleme gibt oder du tunen willst.

Ich habe mir dieses Jahr auch eine neue/ gebrauchte gekauft. Habe für 10€ die Bremsflüssigkeit gewechselt und gut ist. Den Rest (Öl und div. Filter mache ich im Herbst) einfach nur damit ich weiß wo ich dran bin. Das kann von jedem Leihen selbst erledigt werden und kostet auch nicht viel. Anleitungen gibt's im Netz genug. Und vermutlich in deinem Handbuch auch Hinweise was wann zu erledigen ist. (Schau mal unter der Sitzbank was du so findest.

Gute Fahrt

Nachtrag:

Wenn mein Motorrad gepfändet wird weil ich die Rechnung nicht bezahlen kann würde ich mir auch keine Mühe geben Rechnungen raus zu suchen. Und in der Regel werden neue Motorräder immer gut gepflegt

Zitat:

@Suzuki-GSR schrieb am 9. Mai 2020 um 11:00:53 Uhr:

Wozu willst du denn die Ventile einstellen? Das ist nur Notwendig wenn es Probleme gibt oder du tunen willst.

Dir ist bewusst, dass Ventile einstellen zur regelmäßigen Wartung gehört. Oft auch erst nach 24.000 km.

Aber es gehört dazu.

Das erst zu Tun, wenn ein Problem besteht wäre Fatal. Das Ventilspiel wird grundsätzlich kleiner, weil die Ventile sich in ihren Sitz förmlich einhämmern.

Wenn kein Spiel mehr vorhanden ist, schließt das Ventil nicht mehr.

Jetzt hat der Motor weniger Leistung und gleichzeitig kühlt das Ventil nicht mehr ab, überhitzt, und landet als Metallklumpen auf dem Kolben.

Dann wars das mit dem Motor.

 

Soviel dazu..

Ich finde, es kommt drauf an was du willst, und wie schnell du es willst.

Für 3000 Euro bekommt man besseres als eine alte Gixxer.

Durchaus auch schon Gefährte mit ABS.

oder z.B. eine 1000er Fazer von Yamaha.

Da hast du auch ordentlich Power, gleichzeitig sitzt du aber recht gemütlich.

 

 

Dir ist bewusst, dass Ventile einstellen zur regelmäßigen Wartung gehört. Oft auch erst nach 24.000 km.

Aber es gehört dazu.

Nein das war mir ehrlich nicht bewusste. Aber ich lerne gerne dazu

3 Mille find ich zu happig für ne K 1 -siebenfuchser.

Dann lieber gleich ne Kilo-Gixxer.

Da muss es was vernünftiges geben für den Preis.

Wenn Du ne 1000er Probefahrt gemacht hast,nimmste eh keine 750er mehr.

Und Ventilspiel-Check ist kein Kaufkriterium.

Und mal ganz ehrlich :

Vollbestücktes lückenloses Checkheft erwarten ?

Das is ein Mopped und kein 911-Cabrio !

Fährst Du immer und zu jeder Inspektion in die Vertragswerkstatt ?

Wenn ja,dann kannste auch was verlangen und erwarten.

Wenn nein,...naja..was soll ich jetzt sagen ?

Wir warten einfach ab und ich kauf Dir die Mühle in 4 Jahren ab.

Dann sag ich : Zeig mal Checkheft,Kollege !!

Ich finde das kommt arg aufs Motorrad drauf an.

Auf den Allgemeinzustand und wie der Besitzer so drauf ist.

Wenn das ein Klischeetyp ist, der dir dann was von 300km/h auf der Autobahn erzählt, würde ich mich freundlich zurückziehen.

Checkheft ist durchaus ein Kaufgrund.

 

Genauso die Ventilspielkontrolle, wenn man es machen lässt, ist man denke ich grob mit 300-600 Euro dabei.

Je nach Motorrad und je nachdem ob die in der Toleranz sind oder nicht.

Bei meiner R6 kann ich da die Nockenwellen ausbauen, ist schon ein rechter aufwand.

Bei 3000 € Budget, sind das immerhin 10-20% des Kaufpreises.

Wenn ich nicht eh alles selbst machen würde und mir Persönlich! das egal wäre, ist das schon ein Entscheidender Kaufgrund ob das alles nachweislich! gemacht wurde.

Hm schwierig. Kommt darauf an wie man sich eben mit dem Thema auskennt. Mir persönlich wäre ein lückenloses Checkheft nicht so wichtig. Zumindest nicht bei einer älteren Maschine. Bin aber eben auch teilweise Selbstschrauber und mache die Inspektionen selber, abgesehen von Ventilspiel überprüfen. Auf was ich so beim Kauf zu achten habe, weiß ich auch. Aber gut, mal eben in den Motor reinschauen kann man wiederum nicht.

Generell hätte ich aber nichts gegen ein älteres Motorrad und das Checkheft wäre für mich eben auch nicht gleich ein K.O.-Kriterium. Ein Stempel muss nicht immer was heißen. Ich kenne Leute, die machen die Inspektionen auch selber und lassen sich bei Gelegenheit mal von einem befreundeten Händler oder einer befreundeten Werkstatt einen Stempel reinhauen. Ich kann aber auch verstehen warum dir lieber TE aufgrund des Fehlens des Checkheftes ein Stück Sicherheit fehlt.

Das Ventilspiel habe ich bei meiner 1000er K9 Gixxer dieses Jahr mit 45.000 km überprüfen lassen und es war alles noch in der Norm. Es musste somit nix nachgestellt werden. Kostete mich 246 Euro bei einer freien Werkstatt. Was das Thema angeht dass das Ventilspiel kleiner oder größer wird, scheiden sich die Geister. Sämtliche Werkstätte in meiner Umgebung sind sich sicher, dass das Spiel mit der Zeit eher größer wird. Das sei wiederum weniger tragisch als zu wenig Spiel. ich habe jetzt auch gerade die Werte nicht im Kopf (die Werkstatt trug sie in die Rechnung mit ein) aber ich meine dass das Ventilspiel eher größer als kleiner war, so als würden sie sich mit der Zeit eher in "zu viel Spiel" entwickeln.

Dennoch lasse ich das Ventilspiel tatsächlich alle 24.000 km überprüfen. Eine freie Werkstatt behauptete sogar mal dass es eigentlich erst so bei 80.000 km anfangen würde wichtig zu werden...diese Herstellervorgaben seien nur Methoden um die Fahrer regelmäßig in die Werkstatt zu locken damit sie eben Geld verdienen können. Dafür lege ich aber meine Hand nicht ins Feuer!

Wie gesagt, ich tendiere auch dazu sie regelmäßig prüfen zu lassen. 3000 Euro für eine 750er K1 finde ich auch noch ein wenig zu teuer...gleichzeitig aber nicht völlig überzogen. Letztendlich wäre es deine Entscheidung ob dir das Bike 3000 Euro wert ist oder nicht. Wenn ich mich jetzt im Internet umschaue, finde ich etwa 70 km entfernt eine 1000er Gixxer K2 mit 24.000 km für 3.200 Euro Verhandlungsbasis.

Die Schrauber, die ich kenne, schauen nach den Ventilen, wenn sie Gräusche verursachen. So halte ich es auch. Zu eng war bei mir noch kein Ventilspiel. Das heißt nicht, daß ich beim Kauf einer Maschine nicht zuerst nach dem Ventilspiel und nach den Nockenwellen schauen würde. Man weiß ja nie. Als wir uns eine günstige Maschine angeschaut haben, nagelte es im Kopf gewaltig. Da sei eine Rennnockenwelle drin, die bräuchte mehr Spiel. Ja ja, wir werden sehen. Schlepphebel und Nocken waren eingelaufen, das Ventilspiel war viel zu groß. Eine Kontrolle ist immer gut, zur Vorsicht. Daß das aber über 300 Euronen kostet, das ist heftig. Da habe ich schon manche Mark und Euro gespart. Für 100 Euronen habe ich einen Motor mit Getriebeschaden gekauft, Schleppphebel und Nockenwellen waren ok, umgebaut, dann war Ruhe.

Bei meiner GSR750 wurde die Ventile bisher 2 mal geprüft, hat jetzt 51.000km runter und ist. Baujahr 2014. Eingestellt werden musste da auch noch nix.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Suzuki GSXR 750R Bj. 2001