ForumCar Audio Einbau
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Einbau
  6. Subwoofer einbau

Subwoofer einbau

Themenstarteram 17. Dezember 2019 um 15:57

Hallo, ich hätte da eine sehr nervige Frage, und zwar: Subwoofer mit membranfront, oder anders herum mit Magnetseite in das Gehäuse reinbauen, was für vor/Nachteile gibt es ? Wann macht man was und was ist zu beachten? . Ich freue mich schon auf eure positiven Antworten. :)

Beste Antwort im Thema

Im Car Hifi Alltag ist es einfach vernachlässigbar.

Vielleicht kann man einen Effekt im Freifeld messen, aber im Auto ist es irrelevant. Die Membran bewegt sich in beide Richtungen, somit spielt immer ein Teil gegen den Magneten. Du hast dann im Gehäuse die Wände die Reflexionen verursachen, dann gibt es noch typische Ausrichtungen zum Heck oder zum Dach, wodurch ebenfalls Reflexionen entstehen. Bei der Menge an Störfaktoren ist der Korb/Magnet dahinter vernachlässigbar.

Und wie du schon richtig schreibst, dehnt sich der Schall in den tiefen Frequenzen kugelförmig aus, wodurch der Effekt nicht so stark ist wie bei Hochtönern.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Magnet nach innen ist in erster Linie praktischer.

Wenn möglich würde ich selbstverständlich den Magneten im Gehäuse "verschwinden" lassen, um Platz zu sparen und die Front besser aussehen zu lassen. Oder des Front-Aussehens wegen genau anders herum :)

Hörbare Unterschiede gibt es für das menschliche Ohr keine, denn die Membrafläche bewegt Luft und erzeugt Schall, so oder so in beide Richtungen. Evtl kann man die Spule einfach verpolen, um den Hub umzukehren.

Es ist Jacke wie Hose.

Die Hauptgründe zur Entscheidung sind m.E.

- Platz im Gehäuse (z.B. bei komplizierten Reflex/Bandpass-Labyrinten)

- Optik/Show

- evtl Verkabelung (Versiegelung des Gehäuses ohne Terminal oder zu kurze Leitungen, hehe)

Stellt sich wohl eher die Frage nach der Gehäuseart, dem verfügbaren Platz bei Bassreflex, Bandpass oder geschlossen und dem damit einher gehenden Volumen.

[ETS]

Zitat:

@[ETS] schrieb am 17. Dezember 2019 um 20:21:16 Uhr:

 

Stellt sich wohl eher die Frage nach der Gehäuseart, dem verfügbaren Platz bei Bassreflex, Bandpass oder geschlossen und dem damit einher gehenden Volumen.

Bei einem Direktstrahler dürfte der Magnet ein sehr effizienter Diffusor sein, was gerade beim Subwoofer wohl eher nicht gewollt ist.

Zitat:

@ixtra schrieb am 6. Februar 2020 um 16:40:17 Uhr:

Bei einem Direktstrahler dürfte der Magnet ein sehr effizienter Diffusor sein, was gerade beim Subwoofer wohl eher nicht gewollt ist.

Natürlich!

Meine vorherige Antwort würde selbstverständlich keine Meßtechnik überzeugen können :)

Aber in einem Auto (ich gehe mal von einem Serien-Fahrzeug aus) stellt sich die Frage nach Diffusion einfach nicht. Die ganze Karre ist ein willkürlicher Diffusor :D :D

[ETS]

Zitat:

 

Bei einem Direktstrahler dürfte der Magnet ein sehr effizienter Diffusor sein,

.

Sorry.....aber das is Quatsch :D

Zitat:

@zuckerbaecker schrieb am 8. Februar 2020 um 15:22:48 Uhr:

Zitat:

 

Bei einem Direktstrahler dürfte der Magnet ein sehr effizienter Diffusor sein,

.

Sorry.....aber das is Quatsch :D

OK, warum?

Weil's keine Rolle spielt.

So einfach.

Wie kommst denn drauf sonen Stuss zu schreiben?

Erklär uns das.

Kannst du Messungen darlegen?

Bin gespannt.

Zitat:

@zuckerbaecker schrieb am 9. Februar 2020 um 00:46:40 Uhr:

Kannst du Messungen darlegen?

Bin gespannt.

Ja,

ich habe gerade erst eine dreiwöchige Messreihe zur Diffusionswirkung bei falsch herum verbauten Lautsprechern gemacht. Ich rechne angesichts der Relevanz der Ergebnisse mit einem hohen Impact Faktor und drucke daher gerade eine 5-Stellige Anzahl des Papers. Wenn Du mir deine Anschrift gibst, lasse ich dir ein Exemplar zukommen damit wir in den wissenschaftlichen Diskurs eintreten können.

Nach meiner Kenntnis sorgt jeder Gegenstand im Weg der Schallausrichtung dafür, dass es zu Reflexionen und Umlenkungen kommt.

Insofern erscheint es mir logisch, dass ein "falsch" herum eingebauter Lautsprecher gegen den eigenen Korb und Magneten spielt, was zu einer anderen Verteilung des Schalls führt.

Das ist für mich zunächst einmal nichts, was man näher begründen muss.

Wenn Du mir erklären kannst, warum das nicht der Fall ist, bin ich interessiert. Ansonsten schlage ich vor, dass du aufhörst mich hier sinnlos anzupöbeln. Wenn ich falsch liege, ist da ja kein Thema, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Also...dann nochmal langsam für Dich zum mitlesen.....

E s s p i e l t k e i n e R o l l e

Zitat:

@zuckerbaecker schrieb am 9. Februar 2020 um 21:08:46 Uhr:

Also...dann nochmal langsam für Dich zum mitlesen.....

E s s p i e l t k e i n e R o l l e

Na dann. Deine Argumentation ist natürlich stichhaltig. Hast du was zu sagen, damit ich deinen Gedankengang nachvollziehen kann? Kommt da noch was?

also doch nur sinnloses anpöbeln? Unabhängig davon, ob Du @zuckerbaecker mit deiner Behauptung recht hast oder nicht, ist das meiner Meinung nach einfach ganz mieser Diskussionsstil. Ich dachte, ein Forum wäre zum Wissensaustausch da?

Schade, auch wenn das Thema wenig praxisrelevant erscheint, hätte mich eine sachliche Erläuterung, weshalb der Korb und der Magnet keine Auswirkung auf die Schallausbreitung haben, durchaus interessiert.

Das tiefe Frequenzen sich eher kugelförmig ausbreiten und der Effekt nicht so stark ist, wie bei Höchtönern... geschenkt.

Das aber ein Einfluss der Einbaurichtung nun "Stuss" wäre, da fehlt mit eine Erklärung.

Im Car Hifi Alltag ist es einfach vernachlässigbar.

Vielleicht kann man einen Effekt im Freifeld messen, aber im Auto ist es irrelevant. Die Membran bewegt sich in beide Richtungen, somit spielt immer ein Teil gegen den Magneten. Du hast dann im Gehäuse die Wände die Reflexionen verursachen, dann gibt es noch typische Ausrichtungen zum Heck oder zum Dach, wodurch ebenfalls Reflexionen entstehen. Bei der Menge an Störfaktoren ist der Korb/Magnet dahinter vernachlässigbar.

Und wie du schon richtig schreibst, dehnt sich der Schall in den tiefen Frequenzen kugelförmig aus, wodurch der Effekt nicht so stark ist wie bei Hochtönern.

Zitat:

Im Car Hifi Alltag ist es einfach vernachlässigbar.

Vielleicht kann man einen Effekt im Freifeld messen, aber im Auto ist es irrelevant.

Einverstanden.

Nun gibt es aber einen großen Unterschied zwischen "Das ist Stuss" und "dass ist in der Praxis i.d.R. zu vernachlässigen".

Wenn ich mir beispielsweise vorstelle, dass mein durch den Skisack spielender 12er andersherum eingebaut würde, wäre der Port dadurch doch nochmal arg verkleinert. Ich kann mir schon vorstellen, dass man das dann hört. Bei einem Einbau im Kombi spielt es hingegen keine Rolle.

Es bauen ja auch Hersteller (subgeheuse und Fahrzeughersteller) verkehrt rum die sub ein und wenn es so ein Unterschied machen würde sie es nicht tun

Deine Antwort
Ähnliche Themen