ForumVolkswagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Streik gegen die Benzinpreise?? Ja oder Nein

Streik gegen die Benzinpreise?? Ja oder Nein

Themenstarteram 11. Oktober 2002 um 11:25

So Leute,

nachdem ja schon kräftig in Bezug auf die Benzinpreise diskutiert wird, stellt sich die Frage ob man einfach nur weiter jammern und darüber diskutieren will, oder ob man was dagegen tut.

Es hat ja mehrere Vorschläge gegeben quasi einen mehrtätigen Tankstreik zu planen, der natürlich relativ gut organisiert sein will, um auch was zu bewirken.

Was haltet Ihr davon?? Ja oder Nein, oder lieber auf eine andere Weise?

Ich bin jedenfalls der Meinung, daß die Autofahrer (auch bekannt als die Melkkühe der Nation) endlich mal auf den Putz hauen sollten, denn die Polotiker können ja machen was sie wollen. Wenn man das groß genug aufzieht, denke ich auch, daß man ein bißchen Aufsehen erregen kann - ob´s was bringt oder nicht - einen Versuch ist es doch wert oder?

Oder habt ihr euch noch nie über die Spritpreise geärgert?? ALSO TUT WAS DAGEGEN !!

Jetzt gibt es sicherlich einige die sagen man muß sich einschränken...

Ich habe aus Kostengründen auch schon die Versicherung gewechselt, bin von 6 Zylinder auf 4 Zylinder umgesattelt (wegen dem Spritverbrauch) und versuche natürlich immer möglichst günstig zu tanken... aber trotz alledem steht die nächste Stufe Ökosteuer an (für Renten, die es nie geben wird...) und das Autofahren wird von Jahr zu Jahr teurer.

Oder sollen wir uns alle 3l Lupos kaufen?? Wie wird wohl die Automobilindustrie aussehen, wenn keine Luxusautos mehr verkauft werden??

Also bringt Eure Vorschläge!!

Was haltet Ihr davon, was würdet ihr dafür tun !!

Ähnliche Themen
23 Antworten

@ all,

Steiken gegen die hohen Spritpreise ist echt ne gute Idee, um vieleicht mal einen Ruck in der Politik zu erzeugen. Ob sich das ganze umsetzen lässt (Streik an einem Tag, wo alle mitmachen) und ob es was bringt ist erst mal noch nicht verhersehbar.

Es muss aber erst mal ein Anfang gemacht werden, um den Stein ins Rollen zu bringen. Was draus wird - mal sehn.

ich mache auf jedenfall mit. Und hoffe, dass sich viele dran beteiligen.

Grüsse von Sirko :):)

Hi

@Designs

Denkst du da an einen Deutschlandweiten Streik?

Sowas wir wohl niemals machbar sein!

@ captain future

aber man kann es wenigstens versuchen

Wie soll denn ein Streik etwas bewirken? Das Tanken kann ja nur verschoben werden; wenn, dann muss man erfolgreiche Konzepte aus der Vergangenheit aufgreifen. z.B. wurde in Frankreich Ende des 18 Jahrhunderts ein Konzept zur Revolution entwickelt, das man ja auch in Berlin anwenden könnte.

Damals gings um Brot, was natürlich wichtiger ist. Dennoch: gewirkt hats!

Themenstarteram 11. Oktober 2002 um 12:00

@Captain Future

Natürlich denke ich da an Deutschlandweit, eine regionaler Streik wird wohl kaum etwas bringen. Ich denke durch gezielte Veröffentlichung und Bekanntmachung im Bekanntenkreis aller User dieses und anderer Foren dürften schon etliche Leute davon Wind bekommen, es ist eben ein Versuch...

@Braunan

Mir ist klar, daß das Tanken damit nur verschoben wird. Ich denke der Hauptfaktor dieses Streiks ist es Aufsehen zu erregen, an einem oder evtl. mehreren Tagen drastische Umsatzeinbußen zu erreichen, um in den Medien zu erscheinen.

Es soll eben nur zeigen, daß die Autofahrer als Zusammenschluß was bewirken können. Und dann heißt es hoffen, daß was passiert.

Denn bis jetzt haben "die da oben" doch nie eine Rückmeldung von den Autofahrern bekommen, egal was die machen.

Eine Rückmeldeung haben sie schon bekommen !

Der Benzinkonsum ist schon stark zurück geganngen.

Deshalb sind die Preise auch nicht schon bei 3 EURO pro Liter.

Die Konzerne spüren schon die Umsatzeinbußen bei einem teuren Sprit,wenn die Leute dann weniger Tanken !

Ein Aufruf währe schon länngs fällig so wie es damals bei Shell war als sie ihre Ölplattform versenken wollten und die Autofahrer zum Boykot aufgerufen wurden.SHELL hat dann über 20% weniger eingenommen und schon haben sie eingelenkt die teure Entsorgung der Ölplattform durchzuführen.

Aber damals haben sich auch viele daran beteiligt und man konnte dann halt an einer anderen Tanke tanken !

So ein Streiktag(Wahnstreik)währe zwar ein gutes Zeichen aber es gibt halt viel Leute denen es gut geht und die da nicht mitmachen.

Man stelle sich vor 1.Tag ohne Auto !

Zur Arbeit mit den öffentlichen Mitteln wo es vielleicht garkeine vernümpftige Verbindung gibt.

Das hat ja schon damals nicht geklappt als das Fahrverbot bei Ozonarlarm ausgesprochen wurde und das war eine gesetzliche Vorschrifft wo die Polizei darauf achtete und dies über alle Medien wie Radio und Fernsehn und Zeitungen verbreitet wurde !

Die Leute sind trotzdem gefahren vielleicht nicht ganz soviel aber kaum weniger !

Die deutsche Mentalität ist halt rein egoistischer Natur wo jeder so gemütlich fahren will wies nur geht.Eine große Sache kann man nur mit Erfolg durchziehen,wenn die Moral stimmt und die Bequemlichkeit nicht leidet.

Sobalt es aber Opfer brinngen heißt werden aus 1000 Zustimmungen am Ende mit viel Glück gerademal 10 sein die es dann tun und bereit sind ein Opfer für die Allgemeinheit zu brinngen.

So ist es halt und so wirds auch bleiben.

Ich währe bei so einem Streik dabei aber ich glaube das ich der einzige währe in meiner ganzen Nachbahrschafft die das auch mitziehen.

Ein Streik in der kompletten BRD?

Schwer bist garnicht realisierbar.

Das Tanken wird nur verschoben. Okay, die Zinsen hochgerechnet auf die Liter die normalerweise einen Tag früher verkauft worden wären, sind wahrscheinlcih enorm. Triftt aber den falschen, nämlich den Pächter, der das Benzin wahrscheinlich im Vorwege an die Konzerne bezahlen muß. Ich sprach mal mit meinem Tankwart. Er bekommt 2 Pfennig (nicht Cent) pro Liter - egal wie hoch die Preise sind (und das ist schon viel, das bekommen die wenigsten. Es kommt halt darauf an wieviel er verkauft.) Für den Tankwart bzw. Pächter ist es wirklich am Besten wenn der Sprit billiger ist, weil dann auch mehr Leute tanken! Wenn keiner zum Tanken kommt, verkauft er auch weniger in seinem Shop - seinem eigentlichen Hauptgeschäft.

Ich bin eher für einen konsequenten Preisvergleich. Warum haben wir den trotz Ökosteuer-Erhöhung im Januar niedrigere Preise als letztes Jahr? Laut ADAC, weil in Zeiten der Hammerpreise die Leute vermehrt an Billigtankstellen tankten.

Ich denke auch Benzin sparen an sich würde etwas bringen. Damit meine ich nicht auf das Auto verzichten, sondern lieber etwas ruhiger fahren (ich weiß das es sauschwer ist, bin nicht umsonst blitzkönig!). Aber seid mal ehrlich, jeder hier kann etwas Benzin sparen, oder? Habe gestern gerade im TV gesehen, das der Verbarcuh durch das ausschalten des Motors bei einer Standzeit von mahr als 10 Sekunden lohnend sein kann. Wer macht bitte noch den Motor an Bahnübergängen aus, wie man es in der Fahrschule lernt!? Ich stehe fast jeden Tag einmal an einem, da machen die wenigsten den Motor aus!

Denkt ma drüber nach! Ich werde es auch tun.

Gruß Carsten

Muß ich mich mal selbst zitieren, das fiel mir noch ein zum Thema:

Zitat:

Für den Tankwart bzw. Pächter ist es wirklich am Besten wenn der Sprit billiger ist, weil dann auch mehr Leute tanken!

Auch ein Grund warum ein Pächter in Neumünster (Schleswig-Holstein) vor ein paar Jahren für Fuore sorgte.

Er ging immer weiter mit den Preisen runter, zahlte am Ende glaube ich sogar drauf. War ein Riesen-Preiskampf zwischen den Tanken dort. Er wollte damit streiken, weil ihm die hohen Benzinpreise selbst das Leben schwer machten. So stand es jedenfalls in den Zeitungen und es wurde auch im TV so berichtet.

Gruß Carsten

streik ist wohl nicht machbar!!

aber wir können versuchen , unseren eigenen benzinverbrauch etwas zu senken , ergo muss man dann auch weniger oft an die zapfsäule.

kurze strecken lieber zu fuss oder fahrrad oder notfalls mit motorroler.

ich meine , ich hab nichts gegen leute die ein schönes und schnelles auto haben und damit auch ab und zu cruisen wollen , aber wenn ich manche leute sehe , wie bei uns in der kleinstadt im östlichen ruhrgebiet , die nichts besseres zutun haben als den ganzen tag die hauptstrasse auf und abzufahren und wahrscheinlich unsinnig den halben tank verbraten , dann denke ich , das einigen leuten die spritpreise noch zu billig sind.

nicht falsch verstehen , fahre selbst einen vr6 kombi , aber unnötig sprit vergeuden muss ja nicht sein.

wenn man will kann man weniger fahren.

gilt nicht für jeden , aber für viele

Jo! :)

 

Also ich für meinen Teil bin dabei!

Als am 1. Juli einen Tag nichts gekauft werden soll, war es ja auch nur eine kleine "Gemeinde" die das ins Rollen gebracht hat und es war in allen Medien zu sehen/lesen/hören!

Dabei wäre ich auf jeden Fall, da auch den Politikern nicht entgehen wird das die Pächter (Mittelstand?) wohl mit am meisten drunter leiden werden. Allerdings werden auch die Ölmultis das merken.

Könnte schon heute drauf wetten, das die Mineralölkonzerne genau an dem Tag mit "Dumpingpreisen" dagegen halten werden!

Bin leider kein HTML-Programmierer vor dem Herrn, aber genau soetwas denke ich werden wir brauchen.

- Eine Homepage mit Aufruf

- Forum

- vernünftige pressetaugliche Begründungen

und und und

Also ich für meinen Teil bin dabei!

Die idee im grundsatz ist nicht schlecht nur zweifle ich daran dass das machbar ist. falls es das ist kann es bestimmt etwas bewirken allerdings müßte dann der streik recht groß und lange sein ich glaube nicht dass ein zwei tage da etwas bringen wenn dann müßten es eher zwei oder drei wochen sein und ich kann mir nicht vorstellen dass das machbar ist vorallem nachdem dann villeicht auch die berufskraftfahrer teilnehmen sollten. und vor allem wer will das organiesieren und übrigens zweifle ich daran dass es etwas bringt wenn es nur in ein paar foren bekanntgemacht wirdallerdings wenn das wirklich jemand organiesieren würde hätte ich keine probleme daran teilzunehmen nur bitte erklär mir einer wie ihr das organiesieren wollt?

Hi

Hat schon mal jemand darüber nachgedacht was ein Liter Kraftstoff kosten wird, wenn alle nur noch 3 Liter Autos fahren würden? Günstiger wie jetzt wäre der dann bestimmt nicht. Wenn insgesamt weniger Sprit gebraucht wird, und die Konzerne dementprechend weniger einnehmen, werden die ganz dreist den Preis raufsetzen damit die ihren Gewinn sicher haben. Befürchte ich zumindest.

Aber dennoch kotzt mich der hohe Spritpreis an. Wenn man sich mal anschaut was der Sprit in den USA kostet.(Umgerechnet kostet der Liter da ca.40 Cent unserer Währung!)

mfg

Bomb

Ich denke mal es liegt auch daran, dass unsere Gesellschaft nunmal vom Bezin und den anderen fossilen Energieträgern abhängig ist. Das Problem sind ja nicht die hohen Preise ansich, sondern das Benzin bis heute noch relativ günstig war. Da fiel es garnicht auf wenn die Mineralölsteuer mal um 10 Pf. angehoben wurde. Außerdem haben die Leute vor 20-30 Jahren viel weniger verdient und der Sprit war für damalige Verhältnisse verdammt teuer, auch wenn heute 80Pf/l eher billig klingen. Nur jetzt, wo der Rohstoff ansich teurer wird, rächt sich die Politik der Vergangenheit - die Steuererhöhungen fallen JETZT erst richtig auf. Problem ist halt das man keine Altenative hat, wir hätten schon vor 30 Jahren anfangen müssen den Verbrennungsmotor zumindest teilweise abzuschaffen, schließlich ist die Erfindung selbst schon fast 120 Jahre alt. Etwas neues zu entwickeln war uns ja immer zu teuer und zu unbequem, dafür werden wir bald die (teuere) Quittung bekommen. Jetzt das Versäumte nachholen wird nämlich viel kosten. Auf kurz oder lang muß aber nach neuer Technik gesucht werden. (Die DB fährt ja auch nicht mehr mit Dampfloks)

Themenstarteram 12. Oktober 2002 um 3:50

Also gut.

Wenn ich die letzten Beiträge mal zusammenfasse, dann ist eigentlich fast jeder dafür was zu tun, allerdings gibts große Bedenken, daß man es durchziehen könnte.

Einer allein kann das ganze sicher nicht organisieren.

- Ne Homepage mit Aufruf wär nicht schlecht (besser jeder bindet es auf seiner Homepage - falls vorhanden - mit ein).

Also sollten sich doch mal alle, die ernsthaft bereit wären etwas mehr Engagement zu zeigen sich zusammentun und sehen was möglich ist.

- Man bräuchte eben ein genaues Konzept: wann, wie lange, warum.

- Und es wäre wohl eine "Presseerklärung" wichtig, die sowohl in den einzelnen Regionen, als auch überregional publik gemacht werden muß. (Hat nicht zufällig jemand Kontakt zur Presse?? :))

- Emails verteilen an alle Freunde und Bekannte.

Wieviel Leute könnte man damit wohl ansprechen? Was meint ihr?

Ist das ganze so realitätsfremd, daß man es nicht auf die Beine stellen könnte?

Ich denke eigentlich nicht.

Wer hätte denn Lust einfach mal was auszuarbeiten - ob man es dann durchzieht oder nicht spielt ja vorerst mal keine Rolle. Also ich wär mal dabei....

Gruß Jürgen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Streik gegen die Benzinpreise?? Ja oder Nein