ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Steuerentlastung bei Pkw-Maut?

Steuerentlastung bei Pkw-Maut?

Themenstarteram 6. Juni 2017 um 9:16

Hey Leute,

bald soll doch diese Pkw-Maut eingeführt werden.

Ich hab irgendwo gelesen, dass man im Gegenzug eine Steuerentlastung bekommen soll. Würde das dann über die Steuererklärung geregelt werden?

Beste Grüße

Beste Antwort im Thema

Nö. Vermutlich wird es neue Kfz-Steuerbescheide geben. Aber die " Entlastung" glaube ich erst, wenn ich sie sehe.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Nö. Vermutlich wird es neue Kfz-Steuerbescheide geben. Aber die " Entlastung" glaube ich erst, wenn ich sie sehe.

die Antwort auf diese Frage kann man sicherlich in den gefühlten 10 anderen Threads zu diesem Thema finden ...

Entlastung gibt es höchstens im ersten Jahr, danach ist Schluss mit lustig.

Es gibt auch noch die Erstattung der Maut, wenn man keine Autobahnen und Bundesstraßen nutzt. Meinst du das vielleicht?

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 6. Juni 2017 um 10:43:27 Uhr:

Es gibt auch noch die Erstattung der Maut, wenn man keine Autobahnen und Bundesstraßen nutzt. Meinst du das vielleicht?

Da könnte aber ein Spitzfindiger kommen.

Wenn eine Landesstraße eine Bundesstraße überquert kommst du gar nicht umhin die Bundesstraße zu "befahren" auch wenn es nur in Querrrichtung ist.:)

Die Steuerentlastung wird wohl gegen

EU Recht verstoßen und deshalb werden

die deutschen Politiker gezwungen sein

dieses Versprechen zu brechen.

Bei den letzten Wahlen hat Merkel gesagt, bei mir wird es keine Maut geben. :D :D :D

Wetten das der deutsche Autofahrer bezahlen wird wenn die Maut kommt?

Erleichtert wird nur des Autofahrers Geldbeutel.

Sie sollen die 100€ einfach so einholen, ohne Erstattung bei der Steuer oder sonstwas. Dagegen wäre absolut nichts einzuwenden.

Das Problem ist nur, zum einen kann gar nicht viel mehr gebaut werden als jetzt. Die Baufirmen erhöhen schon jetzt in unverschämter Manier die Preise. Mehr Geld in die Sanierung / Instandhaltung zu stecken, würde effektiv also nichts bringen. Die Kapazitäten sind halt begrenzt. Zudem fehlen einfach die Fachkräfte in der Planung, es gibt nicht mehr genügend Bauingenieure auf dem Arbeitsmarkt.

Lange Rede gar kein Sinn: die demographische Entwicklung in Deutschland macht sich nun langsam doch stärker bemerkbar und die kapitalistische (leider korrekte) Gier ebenfalls. Ich meine wer würde nicht die Preise erhöhen, wenn drei Städte gleichzeitig darum betteln, ihre Aufträge verteilen zu dürfen.

Vielleicht sollte man also lieber die 100€ nehmen, und sie in die Ausbildung / ins Schulsystem stecken. Wenn das so weiter geht mit der Demographie müssen wir aus jedem Kind das maximale rausholen. Aber dann ginge es ja wieder los, dass der arme Autofahrer angeblich jetzt schon die Nation bezahlt.

Ich würde aktuell diese Geschichte einfach weglassen und die ach so bösen Ausländer, die unsere Autobahnen kaputt machen, noch ein paar Jahre umsonst fahren lassen. Denn diese bösen Ausländer beliefern meistens deutsche Firmen, oder machen auf der Durchreise an deutschen Raststätten halt, oder holen deutsche Ware für den Export ab. Also so böse sind die gar nicht. ;)

Wer meint Ansachlußbahnen zu kappen....

Wer meint, weil Geiz geil ist, auf Lager und den ach so grauenhaft hohen Kosten derselben verzichten zu müssen und seinen Krempel ans Band liefern läßt ( nur immer blöd,wen was dazwischen kommt, dann stehen die Bänder eben still).....

Wer meint wegen eines umheimlich seltenen Borkenkäfers, der einer neuen Bahnstrecke im Weg steht, einen Aufstand zu machen......

Wer ein Haus billig in der Nähe einer Bahnstrecke kauft und sich dann über den grauenhaften Lärm aufregt..

Wer Nordseekrabben in Italien puhlen läßt und anschließend wieder an die Nordsee karrt...

 

...dem sollte man eine Dämlichkeitssteuer auferlegen. Die Spediteuere bedienen einen Markt, der erst durch Industrie und Politik geschaffen wurde. Mit dieser Dämlichkeitssteuer dürfte die "Maut" vom Tisch sein, wetten?

am 6. Juni 2017 um 17:49

Zitat:

@wkienzl schrieb am 6. Juni 2017 um 11:05:52 Uhr:

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 6. Juni 2017 um 10:43:27 Uhr:

Es gibt auch noch die Erstattung der Maut, wenn man keine Autobahnen und Bundesstraßen nutzt. Meinst du das vielleicht?

Da könnte aber ein Spitzfindiger kommen.

Wenn eine Landesstraße eine Bundesstraße überquert kommst du gar nicht umhin die Bundesstraße zu "befahren" auch wenn es nur in Querrrichtung ist.:)

Nein, weil du dann nicht unter einer Mautbrücke durchfährst.

Auf kurz oder lang wird genau das kommen: Überprüfung und km-genaue Abrechung (EU-Einheitsmaut) mithilfe der Mautbrücken

Ob die dafür "nur" die Kennzeichen filmen und automatisch auswerten oder jeder so einen Kasten im Auto braucht... wird sich zeigen.

am 6. Juni 2017 um 17:57

Zitat:

@Gurkengraeber schrieb am 6. Juni 2017 um 15:51:52 Uhr:

...

Das Problem ist nur, zum einen kann gar nicht viel mehr gebaut werden als jetzt. Die Baufirmen erhöhen schon jetzt in unverschämter Manier die Preise. Mehr Geld in die Sanierung / Instandhaltung zu stecken, würde effektiv also nichts bringen. Die Kapazitäten sind halt begrenzt. Zudem fehlen einfach die Fachkräfte in der Planung, es gibt nicht mehr genügend Bauingenieure auf dem Arbeitsmarkt.

...

Glaubst du wirklich es liegt an letzterem?

Früher hat man Brücken in 2 Jahren geplant und gebaut und die haben - obwohl gar nicht dafür ausgelegt (heutige Fahrzeuge und Geschwindigkeiten) - teils 50 Jahre und länger gehalten.

Dass eine "moderne" Brücke, die 5 Jahre geplant, dann 5 Jahre genehmigt und nochmal 3 Jahre gebaut wird, überhaupt 50 Jahre hält... das muss erst noch bewiesen werden.

Von einer Pauschale halte ich übrigens nichts, aber einfach als Infrastrukturabgabe den Spritpreis um 10 Cent erhöhen (Diesel 13 Cent und Benzin 6 Cent) und man hätte die Sache schon finanziert - ohne leidige Mehrausgaben. Oder gleich 28 Cent auf Diesel und 12 Cent auf Benzin, dafür die Steuer komplett streichen.

Allein die Lenkungsmöglichkeit - Leute kaufen sich eher einen E-Wagen oder Plug-In, fahren lokal emissionsfrei (spart schon wieder Strafen für überschrittene Schadstoffwerte).

Aber DAS wäre doch zu einfach.

PS:

Man könnte diese Erhöhung auch zu 3 Cent/Jahr Diesel und 2 Cent/Jahr Benziner einführen, dann würden die Leute nicht von heute auf morgen enteignet, hätten Zeit für eine Umstellung und man hätte das ganze schon vor 2 Jahren beschließen können.

Aber was schreibe ich... :confused: :mad: :(

Zitat:

@einsdreivier schrieb am 6. Juni 2017 um 17:49:14 Uhr:

Zitat:

@wkienzl schrieb am 6. Juni 2017 um 11:05:52 Uhr:

 

Da könnte aber ein Spitzfindiger kommen.

Wenn eine Landesstraße eine Bundesstraße überquert kommst du gar nicht umhin die Bundesstraße zu "befahren" auch wenn es nur in Querrrichtung ist.:)

Nein, weil du dann nicht unter einer Mautbrücke durchfährst.

Auf kurz oder lang wird genau das kommen: Überprüfung und km-genaue Abrechung (EU-Einheitsmaut) mithilfe der Mautbrücken

Ob die dafür "nur" die Kennzeichen filmen und automatisch auswerten oder jeder so einen Kasten im Auto braucht... wird sich zeigen.

Mittelfristig bis Langfristig glaube ich, dass in allen Neufahrzeugen ab einem Datum x so etwas Onstar verbaut sein.

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 6. Juni 2017 um 10:43:27 Uhr:

Es gibt auch noch die Erstattung der Maut, wenn man keine Autobahnen und Bundesstraßen nutzt.

Wie soll man denn das glaubwürdig nachweisen? Ohne technische Helferlein wird das schwierig. Und da kommt auch wieder das Thema Datenschutz ins Spiel.

Zitat:

 

Wie soll man denn das glaubwürdig nachweisen? Ohne technische Helferlein wird das schwierig. Und da kommt auch wieder das Thema Datenschutz ins Spiel.

Das soll mit einem schlichten Fahrtenbuch belegt werden.

Meine Mutter hätte das jahrelang so gehabt, wie viele ältere Menschen bei uns auf den Dörfern.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Steuerentlastung bei Pkw-Maut?