ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Solar oder AKW besser für CO2 Verminderung?

Solar oder AKW besser für CO2 Verminderung?

Themenstarteram 24. Dezember 2009 um 2:17

Habe grade diese Berechnung gelesen.

Zwar bin ich kein Buchhalter aber der Kostenvorteil des AKW gegenüber Solar erscheint mir gewaltig.

Sieht nicht aus als ob sich Deutschland diese Investitionen in Sonnenkraft leisten kann und die USA ist eh pleite.

Wenn wir schon CO2 verringern wollen haben AKW hier einen klaren Vorteil, zumal sie auch 24 Stunden am Tag liefern, was man ja von der Sonne nicht sagen kann.

 

Gruss, Pete

Beste Antwort im Thema

Schöne berechnung, nur leider hat sie nix mit der wirklichkeit zu tun.

1. stromverbrauch wird in kwh, MWh, GWh oder TWh und nicht einfach in GW gerechnet, das weiß jeder der ne stromrechnung bezahlen muß.

2. Ich habe gesucht und leider keine exakten zahlen gefunden aber der deutsche stromverbrauch liegt angeblich bei etwa 540 TWh.

3. Bei bewölktem Himmel, Erwärmung des Moduls oder einem höheren Air Mass-Faktor ist die Leistung des Solargenerators entsprechend geringer (Anlage arbeitet unter Teillast).

In unseren Breitengraden können mit einer 1 kWp-Photovoltaik-Anlage (entspricht 8-10 m² Fläche) etwa 700 bis 900 kWh Strom pro Jahr erzeugt werden.

(nutzbare sonneneinstrahlungskarte: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/db/Solar_land_area.png)

 

4. wird der deutsche strom heute schon zu 6,3% durch windenergie, zu 4,2% durch wasserkraft, zu 3,6% durch biomasse, und zu 0,6% durch photovoltaik erzeugt, das macht 14,7% der stromerzeugung im jahr 2008.

auch wenn man die wasserkraft mangels neuer flüsse nur begrenzt ausbauen kann, so ist die biomasse und die windenergie stark im kommen, sowie die solarenergie.

http://upload.wikimedia.org/.../677px-Strommix-D-2008.png

Wenn ich das alles berechne, stimmt die rechnung des herren vorne und hinten nicht, und mal ehrlich, wer denkt daran 100% des stroms mit photovoltaik zu erzeugen, das ist doch hirnrissig.

Also wenn die zahl 540TWh stimmt, dann verbraucht jeder deutsche (bei 80 mio. inklusive industrie) im jahr etwa 6750 kWh strom.

6,3% des stroms sind 34,02TWh, werden durch windenergie erzeugt und somit 5.040.000 deutsche versorgt.

4,2% des stroms sind 22,68TWh, werden durch wasserkraft erzeugt und somit 3.360.000 deutsche versorgt.

3,6% des stroms sind 19,44TWh, werden durch Biomasse erzeugt und somit 2.880.000 deutsche versorgt.

somit bleiben von 80.000.000 deutschen 68.720.000 übrig die von solar, gas, kohle und atomkraft versorgt werden.

es bleiben also etwa 463,86TWh übrig, wollte man das alles mit photovoltaik erzeugen würde man nach den oben genannten werten 5.154km² benötigen. (etwa 72km*72km)

Deutschland hat eine fläche von 357.027 km² und 4,7% (stand 1997 http://www.destatis.de/.../EgebnisseBodennutzung,property=file.pdf)

davon sind verkehrsfläche, also starße, was einer fläche von 16.780,268km² entspricht also das dreifache von dem was man an straßen hat, was sollte einen davon abhalten einen teil zB autobahnen und große plätze mit solarzellen zu überdachen, was noch einen schönen neben effekt hätte (eine gewisse beruhigung des wetters, bzw reduzierung der regenmengen und schneemengen auf diesen flächen bei ausreichender entwässerung)

Auch ist die Nutzung der sonnenenergie zur elektrolyse wohl die schlechteste der möglichen varianten.

Da ist bei einem Pumpkraftwerk mehr effizienz möglich.

Daß Kernenergie eine günstige stromerzeugung bedeutet, ist nur ein trugschluß.

Rechnet mal die überwachung von tausender noch strahlender brennstäbe über die nächsten tausende von jahren hinzu.

Atomstrom ist nur deswegen so günstig weil die kraftwerke und betreiber einen mickrigen teil der lagerkosten übernehmen.

wenn nur eine person da sitzt und die geräte überwacht macht das bei einem stunden bruttolohn von gerademal 10€ *24*365=87600€/jahr und das die nächsten 10.000 jahre (und da uran auch begrenzt ist wird irgendwann zwar jemand 10.000 jahre lang aufpassen aber die gleiche zeit nix einnehmen durch den atomstrom (10.000jahr * 87600€/jahr = 876.000.000€)

Hat das mal jemand mit eingerechnet?

Wenn die regierung nicht immer wieder solche fehler machen würde, wären wir heute wohl weniger in einer krise, die gewinne privatisieren und die verlusten verstaatlichen, oder anders gesagt:

Einzelne verdienen und alle anderen blechen.

9596 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9596 Antworten

Es ist Samstag, will jemand Cola und Chips? :D

Themenstarteram 13. November 2010 um 16:13

Zitat:

Original geschrieben von he2lmuth

Es ist Samstag, will jemand Cola und Chips? :D

Danke für die Anfrage ich habe aber schon Sushi bestellt. :)

Es ist gut zu wissen das sich hier 3 juristisch abgeschirmte Kern Lobbyisten aufhalten. Da werde ich wohl vorsichtig immer an der Wand entlang schleichen müssen. ;)

Frage: was ist NLP? ich bin mit dem Kürzel nicht vertraut.

Gruss, Pete

Das würde ich jetzt auch sagen.

Aber vielleicht traue ich den Hohlbirnen vom Atomstammtisch auch zuviel zu.

In dem Fall ist die Fantasie vielleicht mit mir durchgegangen.

Manche können halt nichts dafür.

Tschuldigung.

- wieder Frage nicht beantwortet ! :cool:

Wüsste nicht, warum ich das jetzt erklären sollte.

Das klärt dann aber für mich, was man von den Teilnehmern hier zu halten hat, die nicht wirklich wissen, wovon sie reden, wenn sie die Parolen aus den Konzernmedien aufgreifen.

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

 

Das klärt dann aber für mich, was man von den Teilnehmern hier zu halten hat, die nicht wirklich wissen, wovon sie reden, wenn sie die Parolen aus den Konzernmedien aufgreifen.

- für mich auch ! :rolleyes:

Hmmm einen grosser Nachteil hat man als AKW Arbeiter

http://www.telegraph.co.uk/.../...ested-for-40-years-report-finds.html

Naja anscheinend ist das wohl die einzige Möglichkeit damit man weiter sagen kann 0 Strahlentote in AKWs - sobald die tot sind wird einfach heimlich aufgeschnippelt alles innen drin rausgeholt und weggeworfen und dann gibts zum beerdigen nur noch den "Hautsack".... :O :O wie krass ist das denn?

Zumindest bei den an "typischen" durch Verstrahlung hervorgerufenen Krankheiten wie Leukämie ist die Praxis der heimlichen Organentnahme und Entsorgung bei Todesfällen unter AKW Mitarbeitern besonders fragwürdig..... wenn das dann auch noch bei ehenmaligen Mitarbeitern im Dauer-Pannenreaktor Sellafield geschieht dann um so mehr.

Vertrauenswürdiger macht das illegale Ausschlachten von toten Mitarbeitern die AKW Industrie nicht unbedingt - dass dann auch praktischerweise jetzt gar nichts mehr übrig ist von den illegal entnommenen Organen passt dazu....

Da sollte jeder aufpassen der in einem AKW - insbesondere in UK - arbeitert, wenn er einmal niest oder hustet.... dann stehen wohl schon die ersten AKW Betreiber Vasallen mit Skalpell Säge und einer Rolle Müllsäcke hinter einem.... :D :D

Letztendlich stellt sich natürlich schon die Frage wieso die AKW Industrie in UK ihre toten ehemaligen Mitarbeiter heimlich und illegal ausnehmen muss... denn übliche Praxis ist das bei anderen Arbeitgebern nicht......

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Hmmm einen grosser Nachteil hat man als AKW Arbeiter

http://www.telegraph.co.uk/.../...ested-for-40-years-report-finds.html

nett:

genauso wie die die noch lebenden Arbeiter verstrahlen (was vielleicht noch als "Sorgfaltspflicht" tituliert werden könnte, betrachten die die Leichen und die Umwelt als unbegrenzte Müllhalde.

Daran wird nur deutlich, daß das Atompack eine skrupellose Verbrecherbande ist, der das Handwerk gelegt gehört.

Auch wenn sich SRAM jetzt wieder aufregt, es ist meine Meinung.

Gesetze und Entsorgungsvorschriften werden gekauft, Millionen spielen keine Rolle, anders ist es wohl nicht zu erklären, daß La Hague und Sellafield bisher mehr radioaktives Krypton ausgestoßen haben, als alle überirdischen Kernwaffenexplosionen der Geschichte weltweit zusammen!!!! UND DAS IST LEGAL!!!

legal-illegal-scheißegal

Ja zur friedlichen Energienutzung des Atoms, aber erst alle Atombosse 30 Jahre in den ersten Kühlkreislauf zwangsbaden

...und immer wieder die Lobby...

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2010/1021/strom.php5

Die Hetze gegen Ökostrom wird anscheinend tatsächlich von den Kartellen aus Kohle und Erdöl finanziert.

Nicht zu vergessen, die Abermilliarden, die in die Nuklearforschung gesteckt werden und hinter denen die Ausgaben für die Alternativen verschwinden.

http://www.elektro-auto.net/index.php?...

"Den Menschen vorzugaukeln, dass eine Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke den Strompreis sinken lassen würde, kann als Betrug am Wähler angesehen werden. Der eigentliche Grund der Laufzeitverlängerung ist offensichtlich: Alleine Block A in Biblis wirft jeden Tag, an welchem es sich am Netz befindet, rund eine Million Euro Gewinn für RWE ab."

Tschernobyl war ja nur das prominenteste Beispiel eines GAU, der auch noch beim "bösen Russen" passiert ist. Die vertuschten, oder zumindest abgewiegelten Unfälle ähnlicher Dimension, die beispielsweise die irische See verseucht hat, sind kaum bekannt.

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

...und immer wieder die Lobby...

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2010/1021/strom.php5

Die Hetze gegen Ökostrom wird anscheinend tatsächlich von den Kartellen aus Kohle und Erdöl finanziert.

Stimmt, immer wieder die "Öko"-Kartelle die die Hetze gegen die AKWs anheizen und finanzieren.

Ein alberner Konter vom Atomstammtisch, aber der war zu erwarten. Dann bitte auch nicht ohne Belege.

Letztlich enden sowieso alle Fäden bei den Banken, die unbedingt profitieren wollen, egal, wer, oder was nun am Ende "gewinnt". Das war schon immer so und wird auch so bleiben, solange dieses kriminelle Geldsystem existiert. Der ganze, volkstümliche Quatsch, dieser Dualismus aus "Gut" und "Böse", hat seinen Ursprung bei den Geldfälschern.

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

Ein alberner Konter vom Atomstammtisch, aber der war zu erwarten.

Was erwartest du als Antwort auf eine alberne Aussage vom Ökostammtisch?

Zitat:

Original geschrieben von Meik´s 190er

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

Ein alberner Konter vom Atomstammtisch, aber der war zu erwarten.

Was erwartest du als Antwort auf eine alberne Aussage vom Ökostammtisch?

Einen Beleg? Oder ist das zuviel verlangt? So ist das nur asoziales Geblubber.

Ich hätte es nicht geschrieben, wenn ich es nicht mit dem Monitor-Bericht belegen könnte.

Also-mach mal.

Leichenfledderei an ehemaligen Mitarbeitern das ist schon ein starkes Stück - zumal es ja auch Religionen gibt, bei denen das höchst problematisch ist - aber naja wieso sollte man da schon auf die Hinterbliebenen Rücksicht nehmen, das sind doch bloss Menschen.... wären das Geldkoffer dann ...

Nene also das ist mit das krankeste was es sicher im Bereich der Industrie in Europa seit dem 3. Reich gab....

Naja eine Lehre muss man draus ziehen egal ob AKW Befürworter oder Gegner wer in einem AKW arbeitet sollte aufpassen ob ein (ex-) Kollege stirbt - und dann die nächsten 10 Tage auf Fleisch und Wurstgerichte in der AKW Mitarbeiter Kantine besser verzichten.....

 

@wHornung:

Argumente sind dir offenbar ausgegangen.

Ich hatte eigentlich gedacht, daß das Niveau nach uwe nicht mehr sinken könnte, aber du toppst alles !

Gruß SRAM

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Solar oder AKW besser für CO2 Verminderung?