ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Skiurlaub - 7 / 9-Sitzer mieten vs. zwei private Autos im Kostenvergleich

Skiurlaub - 7 / 9-Sitzer mieten vs. zwei private Autos im Kostenvergleich

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 12:49

Hallo zusammen,

wir fahren seit einigen Jahren mit Freunden jährlich eine Woche in den Skiurlaub - meistens Richtung Frankreich oder Schweiz.

Hier kommen je nach Startpunkt in Deutschland insgesamt etwa > 2000 km zusammen und nicht selten hatten wir schon Defekte am ein oder anderen Auto (Reifenschaden, Steuerkette, Unfall, Bremsen, ...).

Zumindest unser Octavia 5E 4x4 ist für den Urlaub in die verschneiten Alpen ganz gut gerüstet und sollte in absehbarer Zeit keinen Defekt durch Verschleißerscheinungen erleiden, aber man weiß ja nie, was sonst los ist.

Die anderen privaten Autos würde ich eher älter schätzen, wobei auch das immer mal variiert.

Nun denke ich schon desöfteren nach, ob wir nicht zwei der eigenen Autos mal stehen lassen sollten und uns stattdessen einen großen Bus mit 7 oder 9 Sitzen mieten sollten.

______________________________

Gebe ich unsere Daten mal bei einem bekannten Autovermieter ein, schaut es folgendermaßen aus:

- 9-Sitzer (ähnlich Vito)

- gemietet für 11 Tage (Freitag bis Montag)

- Eigenbeteiligung 1250€ bei Schaden oder Verlust

- 1 zusätzlicher Fahrer (50€)

- Zusatzversicherung gegen menschliche Fehler (60€)

- Dieseloption (60€) (ich gehe mal von 10 Liter Diesel / 100km)

- unbegrenzt Kilometer

= ca. 1000€ Grundpreis (angemessen?) + Spritkosten (270€ (bei 1,35€/Liter)) = ~ 1300€.

_________________________________

Demgegenüber stehen zwei Privatautos mit etwa 6-18k€ Marktwert (wir nehmen ein älteres + ein aktuelleres Auto). Ich rechne der Einfachheit halber mit einem Auto auf die doppelte Fahrstrecke (4000km).

Rechnen wir hier mit einem Spritverbrauch von 8 l/100km Benzin, kommen wir auf Spritkosten von ca. 496€ (1,55€/Liter), was etwa 12,4 ct/km entspricht.

Gehen wir nun aufgrund dem Alter der Autos (teilweise abgeschrieben) von etwa 25ct/km Pauschalpreis aus, bleiben abzüglich Sprit noch 12,6 ct/km für Verschleiß, Versicherung, ...

Wir hätten am Ende eine Bilanz von 0,25 ct/km * 4000 km = 1000€.

____________________________

So, das ist erstmal sehr einfach gerechnet, theoretisch spielen da wohl noch viel mehr Faktoren rein, denn die privaten Autos stehen ja trotzdem hier und und sind angemeldet, haben lediglich weniger Laufleistung.

Ich könnte auch noch eine Vignette durch die Schweiz vs. zwei Vignetten für Privatautos nehmen (~ 30€ Differenz zugunsten des Mietwagens).

--> Im ersten Moment sieht es für mich so aus, als lohnt sich ein Mietwagen NICHT (300€ teurer).

Habe ich was maßgebliches vergessen und denke hier zu einfach?

Habt Ihr schon eigene Erfahrungen bei solchen Aktionen? Bin auf die Diskussion gespannt.

Viele Grüße,

Stephan

Ähnliche Themen
29 Antworten

Ich denke nicht, daß du hier etwas vergessen hast.

Zu einem ähnlichen Ergebnis bin ich in der Vergangenheit auch schon gekommen und daher fällt bei uns die Wahl bei einer solchen Konstellation auch immer auf die Privatfahrzeuge.

pro Mietwagen:

im Schadensfall gedeckelte Kosten

Neues, bzw aktuelles Fahrzeug

alle in einem Auto, könnte Spass machen

contra Mietwagen:

etwas teurer

eventuell insgesamt weniger Platz für Gepäck

Je nachdem, wieviel Leute Ihr seid, sind die Mehrkosten im Bereich 35€ pro Nase, finde ich ok.

Für mich würden die Vorteile überwiegen

Zitat:

im Schadensfall gedeckelte Kosten

Z. B. bei einer Beule im Kotflügel:

- Eigenbeteiligung 1250€ bei Schaden oder Verlust

Beim Privatwagen (wenn die Beule nicht stört): 0 €

Was man dabei auch nicht vergessen darf:

Während der Nutzungszeit eines Mietwagens laufen die Fixkosten des eigenen Fahrzeugs weiter.

Mietwagen wird in dem Fall nicht lohnen, wenn die privaten Autos sich ansonsten die Reifen platt stehen.

Anders sieht es sofort aus, wenn man ein Auto in dem Fall abschaffen kann, aber das ist hier ja nicht der Fall.

Ansonsten schreibst du ja nicht, wie viele Personen hier verreisen. So ab 7 Personen wird es beim Gepäck mit einem 9-Sitzer und dem Skiurlaub doch recht flott schnell eng.

Mit 2 privaten Autos wäre man vor Ort flexibler, wenn mal nur ein Teil der Gruppe unterwegs ist.

Zitat:

@Oreider schrieb am 2. Dezember 2018 um 12:49:11 Uhr:

Gebe ich unsere Daten mal bei einem bekannten Autovermieter ein,

.... dann hast du schon den ersten großen Fehler gemacht. Schau bei billiger-mietwagen.de, da findest du garantiert ein deutlich günstigeres Angebot (ich miete seit vielen Jahren fast nur noch über dieses Portal).

Also zuerst würde ich mal mehr Preise vergleichen. Habe deine Rahmendaten mal eingeben und komme bei ein paar Anbietern auf ca. 700€ Grundpreis für einen Vito, wenn man z.B. jetzt für nächstes Jahr Februar vergleicht. (Automatik, bei manuellem ist man bei 600-650).

Ich würde halt auch schauen was es sonst für Vorteile hat. Ihr braucht nur einen Parkplatz am Lift, die Skigebiete die ich so kenne haben teils riesige Parkplätze und man muss teilweise weit laufen bis zum Lift. Wenn man nicht grad bei den ersten ist die dort ankommen (im Urlaub will man ja in der Regel mal ausschlafen und schön Frühstücken), dann ist es in Skischuhen schon blöd weit zu laufen. Mit nur einem statt zwei Fahrzeugen steigen somit die Chancen für alle näher am Lift zu stehen ;), auch ansonsten nur ein Parkplatz an der Unterkunft, am Restaurant usw., kann praktisch sein. Wenn es Parkgebühren an Unterkunft, Lift o.ä. gibt kann man da auch sparen.

Themenstarteram 3. Dezember 2018 um 19:53

Hallo zusammen und danke für die Anregungen,

für den Mietwagen spricht tatsächlich der vermutlich größere Spaß und wie auch angesprochen logistisch weniger Probleme bei Parkplatzsuche usw..

Tatsächlich haben zumindest momentan zwei Parteien kein eigenes Auto und würden auch erst einen Kombi mieten - dann wohl lieber gleich was größeres.

Wir haben diese Saison den Vorteil, dass wir zum Skifahren selbst das Auto am Chalet stehen lassen können, da der Lift fußläufig ist - aber kann sich nächstes Jahr schon wieder ändern. Ansonsten hat mit Dachboxen alles auch mit mehreren Kombis funktioniert.

Der Punkt, warum es diese Saison wohl nicht mehr in Frage kommt ist, dass wir erstmal schon alles mit Privatautos organisiert haben, und außerdem mittlerweile wohl mindestens zu zehnt sind.

Selbst mit 7 oder 8 Leuten würde es auch hier eng, wie Robert schreibt...

Ich werde mal die Anregung von @lemonshark mitnehmen und Preise über ein allgemeines Mietwagen-Portal suchen, könnte dann wohl tatsächlich schon wieder ganz anders aussehen!

Mein Fazit erstmal: könnte sich rentieren, aber individuell von der Personenzahl, Reisestrecke und vor Allem auch den örtlichen Umgebungsbedingungen abhängig. Ich denke, wir bewerten das nächstes Jahr nochmal, wenn wir wieder eine neue Konstellation haben.

Grüße, Stephan

Zitat:

@Eierlein2 schrieb am 2. Dezember 2018 um 18:07:14 Uhr:

Zitat:

im Schadensfall gedeckelte Kosten

Z. B. bei einer Beule im Kotflügel:

- Eigenbeteiligung 1250€ bei Schaden oder Verlust

Beim Privatwagen (wenn die Beule nicht stört): 0 €

Das ist aber ein seltsames Argument. Der Schaden ist trotzdem da und gerade der TE mit dem neueren Auto möchte das Ding vielleicht auch irgendwann verkaufen.

Vorteil Leihwagen: Bei einem Unfall wird man nicht in der Haftpflicht oder in der Kasko hochgestuft.

Wir sind am selben Punkt wie ihr damals. Nun ist die Frage nie richtig beantwortet worden. Wir fahren nach Frankreich mit 9 Mann und haben ein Angebot für 10 Tage 700€ und der Platz ist groß genug hinter der letzten Sitzbank.

Wir haben hin und zurück grob 2800km. Da ist die Frage ob mieten oder privat fahren auch weiterhin aktuell.

Was meint ihr?

aus rein wirtschaftlichen gründen wäre es vielleicht sinnvoll. aber mit so vielen leuten 2.800 km in einem auto belastet evtl. die freundschaft. ich mache es nicht mehr.

peso

Ok ja also die Freundschaft denke ich wird da bei uns nicht drunter leiden. Dafür haben wir schon andere Sachen gemacht.

Mir ging es nur darum was ihr so für eine Meinung habt heute

Ist halt die Frage was ihr sonst für Autos fahrt. Bei einem hochpreisigen Neuwagen kosten dich allein mit einem Wagen 2.800 km mehr an Wertverlust als 700 Euro. Bei einer alten Schlurre bzw. zwei kann es sich wirtschaftlich lohnen diese zu nehmen (wenn sparsam). Aber da hast du dann das Risiko, dass diese über die Strecke verrecken.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Skiurlaub - 7 / 9-Sitzer mieten vs. zwei private Autos im Kostenvergleich