ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Signalwert als Firmenauto

Signalwert als Firmenauto

Skoda Superb 3 (3V)
Themenstarteram 6. Januar 2018 um 7:00

Guten Morgen

Ich bin Dane, und werde schon viel unterwegs in Deutschland um Kunden zu besuchen. Dazu brauche ich ein Dienstwagen. Jetzt kommt dir Frage: Wie werden der SuperB beim Kunden angenommen im vergleich mit Passat? Hat der SuperB einen geringeren Signalwert im vergleich mit Passat??

Ich vorziehe SuperB, Fuhrparkmanager Passat :-)

Vielen Dank in Vorhand

16 Antworten

Guten Morgen. Ich denke das Problem ist nicht wirklich vorhanden. Wir haben Vertreter mit Passat und auch Superb. Das juckt keinen. Im schlimmsten Fall würde man sich abfällig äußern, dass es nicht für einen Passat gereicht hat.

Das Spielchen kann man aber immer weiter spielen. Warum kein A6 oder gleich einen Porsche.

Mir sind Superbs bisher immer positiv aufgefallen und ich habe Vertreter auch darauf angesprochen. Das kommt aber aus einer persönlichen Vorliebe.

So einfach kann man diese Frage nicht beantworten, denn das hängt auch sehr stark von eurem Kundenkreis und eurer Firma ab - kleines Beispiel:

Einem Handwerker der im A6 vor fährt wird vorgeworfen er würde seinen Kunden das Geld aus der Tasche ziehen um sich sowas leisten zu können. Beim leitenden Angestellten eines Kreditinstituts geöhrt ein A6 hingegen zum guten Ton.

Ich an eurer Stelle würde mir erstmal gegenrechnen, welches Fahrzeug euch am Ende wieviel kostet - erst wenn ich da Zahlen auf dem Tisch hätte würde ich drüber nachdenken.

 

Was SuperB vs. Passat angeht ist meine persönliche Einschätzung, dass der SuperB der bessere ist.

+ höher Nutzwert im Alltag da DEUTLICH mehr Platz

+ deutlich günstiger im BruttoListenPreis (das hat aber für Leasing nicht zwingend was zu sagen)

0 vergleichbare Unterhaltskosten

- der Innenraum ist zwar qualitativ auf Niveau des Passats, aber die Materialauswahl ist nicht so hochwertig

- ein paar Extras sind dem Passat vorbehalten (240PS TDI, dyn. LED, Head-Up, Trailerassist)

Man kann auch umgekehrt sagen: Wenn das Auto zu teuer ist, verdient man an den Kunden zu viel Geld. Man kann billiger sein, wenn man ein günstigeres Auto fahren würde. In Deutschland ist das Auto immer sehr politisch. Man kann es nicht allen Leuten recht machen.

Mir persönlich würde der Superb besser gefallen als der Passat, außerdem bekommt man einfach mehr Auto für das Geld. Viele deutsche Firmen, die früher Passat gefahren haben, geben ihren Leuten jetzt Octavia oder Superb. Ist doch ein solides Auto.

Ich hätte keine Bedenken gegen einen Superb. Kann man ohne Probleme machen.

Matthias

Moin Gemeinde,

ich arbeite bei einem Weltweit tätigen Konzern mit einem großen Fuhrpark.

Bis zum 3V wurde Skoda ausgeschlossen, seitdem es ihn gibt können wir ihn bestellen.

Meine Erfahrung mit Kunden ist folgende, bzw. diese Antwkamen als wir darüber gesprochen haben:

- Clever

- gefällt mir auch, wie ist er denn?

- Mal was anderes als ein Passat

- usw

Ich kann also klar den Superb empfehlen ( wie auch Passat oder auch Insignia) wenn Du zu deutschen Kunden fährst und diese Fahrzeug Kategorie für euch vorgesehen ist.

Ich bin zufrieden, unser Fuhrpark auch und etliche Kollegen ebenso.

Ich werde wohl dieses Jahr den nächsten S3. bestellen.

So Long

Der Zapfer

Zitat:

@Zapfer06 schrieb am 12. Januar 2018 um 19:11:25 Uhr:

Moin Gemeinde,

ich arbeite bei einem Weltweit tätigen Konzern mit einem großen Fuhrpark.

Bis zum 3V wurde Skoda ausgeschlossen, seitdem es ihn gibt können wir ihn bestellen.

Meine Erfahrung mit Kunden ist folgende, bzw. diese Antwkamen als wir darüber gesprochen haben:

- Clever

- gefällt mir auch, wie ist er denn?

- Mal was anderes als ein Passat

- usw

Ich kann also klar den Superb empfehlen ( wie auch Passat oder auch Insignia) wenn Du zu deutschen Kunden fährst und diese Fahrzeug Kategorie für euch vorgesehen ist.

Ich bin zufrieden, unser Fuhrpark auch und etliche Kollegen ebenso.

Ich werde wohl dieses Jahr den nächsten S3. bestellen.

So Long

Der Zapfer

Ich kann dir da nur zu 100% zustimmen.

Themenstarteram 14. Januar 2018 um 7:42

Moin

Vielen Dank für ihre Beiträge. ein SuperB ist diese Woche bestellt.

Grüss Skoda4ever

Zitat:

@Skoda4ever schrieb am 14. Januar 2018 um 07:42:26 Uhr:

Moin

Vielen Dank für ihre Beiträge. ein SuperB ist diese Woche bestellt.

Grüss Skoda4ever

Richtige Entscheidung!!!

Keine Bedenken hinsichtlich des fehlenden Ottopartikelfilters? Ein Diesel wird es ja hoffentlich nicht werden. Ich halte es nach wie vor nicht für ausgeschlossen, dass mittelfristig Fahrverbote für Direkteinspritzer ohne Filter kommen, wenn die ersten Diesel-Fahrverbote in Kraft sind und es keine signifikante Besserung gibt...

Matthias (wird deshalb wohl auf Erdgas gehen, Octavia oder A4)

Nur weil du Abgassorgen, Ängste oder Nöte hast, muss die jeder haben? Wir hatten das Thema ja schon ausreichend erörtert.

Ein Firmenfahrzeug gibt er eh in einer kurzen Zeit wieder ab. Da denkt man erstens nicht drüber nach, zweitens hat man meist nicht viel Wahl.

Was mich angeht, mich juckt der Abgaskrempel nicht die Bohne, erst Recht weil keiner eine grundsolide Aussage machen kann.

da muss ich @Markus15282 zustimmen. Der SuperB hat EURO6 - bis da Fahrverbote kommen fließt noch viel Wasser den Rhein hinab. Selbst als Privatperson würde ich mich da entspannt zurück lehnen...

Die Sache mit den potenziellen Fahrverboten ist ja nur die eine Seite. Aber es gibt da ja auch noch eine persönliche Perspektive. Ich fahre meinen 3,0-TDI-Touareg seit Bekanntwerden des Diesel-Skandals mit einem äußerst schlechten Gewissen und versuche, noch mehr Fahrten per Bahn zu erledigen als bisher. Mein Gewissen würde nicht besser werden, wenn ich jetzt einfach auf einen Benzin-Direkteinspritzer ohne Partikelfilter wechsele, wo das Risiko besteht, dass der Wagen zehn bis hundert Mal so viele Partikel ausstößt wie mein Diesel mit Filter. Daher kommt derzeit für mich nur CNG in Frage.

Gäbe es den Superb als CNG, und dann bitte mit CFK-Tanks statt Stahl, würde ich den sofort nehmen, aber so wird es ein A4 g-tron. Da habe ich zwar weniger Ladefläche, aber mein Umweltgewissen ist mir wichtiger.

Matthias

@Pianist28

Das ein Touareg im Vergleich zu nem 3L Lupo ne "Umweltsau" ist, war aber schon vor Bekanntwerden des Skandals klar. ;)

Wenn Du ein "umweltschonendes" Fahrzeug fahren willst, solltest Du gänzlich Umdenken.

Je nach Streckenprofil ist dann ein Plugin-Hybrid das Maß der Dinge. (Meine Meinung)

Wenn man sich den Abgastest der AMS vor einigen Monaten ansieht, hatten die direkteinspritzenden Benziner auch keine schlechteren Werte beim Partikelausstoß als die Diesel mit Filter. Übrigens unterschied sich auch ein S500 mit Filter nicht wesentlich von den anderen Fahrzeugen ohne.

Man könnte da den Eindruck bekommen, dass da nur eine weitere Sau durchs Dorf getrieben wird, obwohl da nichts dran ist.

Übrigens, wenn ich das CoC meines Autos richtig lese und die Angaben auf Wikipedia zu Euro6c stimmen, dann erfüllt mein 2.0 TSI die Grenzwerte bei den Partikeln bereits heute...

Zitat:

@Dr.OeTzi schrieb am 15. Januar 2018 um 14:09:37 Uhr:

Je nach Streckenprofil ist dann ein Plugin-Hybrid das Maß der Dinge. (Meine Meinung)

Das wäre aber wirklich nur dann der Fall, wenn man damit fast alle innerstädtischen Fahrten elektrisch absolvieren könnte, und immer noch relativ viele Langstrecken fährt. Die derzeitigen relevanten Plugin-Hybride (Passat GTE, Mercedes C 350 e) haben aber eine so geringe elektrische Reichweite, dass ich damit keine einzige unvermeidbare Fahrt elektrisch absolvieren könnte. Und als Benziner haben sie einen viel zu hohen Verbrauch und dabei ohne Filter noch ein potenzielles Feinstaubproblem.

Der einzige akzeptable Hybrid mit Stecker wäre der Prius 4 PHEV, der kommt immerhin auf echte 50 Kilometer elektrisch und verhält sich als Benziner genau so effizient und sauber wie ein gewöhnlicher Hybrid. Daher habe ich mir den auch angesehen und versucht, dort meine Filmausrüstung drin zu verstauen. Es ist mir leider nicht gelungen. Dafür ist der Laderaum einfach zu klein. Sehr schade.

Ein Superb wäre für mich ein Fahrzeug mit hervorragendem Preis-/Leistungsverhältnis, aber ich finde einfach, dass es keine deutliche Verbesserung ist, nun einfach vom Euro-5-Diesel zu einem Euro-6-Benziner ohne Partikelfilter zu gehen. Daher muss ich wohl auf den genial großen Laderaum des Superbs verzichten und einen A4 g-tron nehmen. Natürlich ginge auch ein Octavia g-tec, aber da sind erstens nach wie vor keine verfügbaren Fahrzeuge auf dem Markt und zweitens wären mir die Stahltanks echt nicht so ganz geheuer...

Matthias

Deine Antwort