ForumProblemfälle
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Sehr feine Kratzer im Cockpit-Acryl - Wie reinigen und/oder entfernen

Sehr feine Kratzer im Cockpit-Acryl - Wie reinigen und/oder entfernen

Audi
Themenstarteram 11. Juli 2015 um 14:30

Hallo zusammen,

ich gebe zu ein wenig penibel zu sein. Da die Acrylscheibe bei den PKW's immer extrem empfindlich ist habe ich einmal angefangen diese nur mit einem Swiffer zu reinigen.

Leider ist die Acrylscheibe schon mit vielen "Fettfingerabdrücken" (vermutlich vom einbau) vom Werk gekommen. Als ich das letzte mal diese erst entstaubt und dann diese mit einem frischen mit Mikrofasertuch (mit einem speziellen schonenden Acrylreiniger) vorsichtig gereinigt hatte sind mir später bei der Ausfahrt wenn das Sonnenlicht direkt ins Cockpit scheint doch viele ganz feine Kratzer aufweist.

Gut, nur bei direktem Sonnenlicht. Ansonsten sieht man wirklich nichts.

Das diese Acrylscheiben immer extrem empfindlich sind war mir schon bekannt. Aber das ist schon extrem. Hat einer eine Idee wie diese wieder zu entfernen sind?

Warum wird eigentlich ein so extrem empfindliches Kunststoffteil verbaut? Wechseln kann man das ja nicht das die Automobilindustrie denkt der Kunde wechselt diese ja öfters. Beim Helm fürs Motorrad kannte ich dieses Problem früher auch. Gut, da hat man Anfangs der Saison einfach ein neues gekauft und gewechselt.

Vielleicht hat jemand ja eine gute Idee? Handydisplay - Politur soll gut sein. Finde ich aber extrem und kann mir vorstellen das es dann eher noch schlimmer wird.

Gruss, ich

Ähnliche Themen
13 Antworten

Lackreiniger und Lackpolitur - klappt genauso gut wie bei CDs

Themenstarteram 12. Juli 2015 um 8:37

Kann das jemand mit der Politur bestätigen? Ich habe wirklich bedenken hier mehr zu schaden als das es etwas bringt.

Hallo hok4711, ich habe genau das gleiche Problem, bin auch mit Swiffern über das Glas gegangen und habe in der Folge bei Sonneneinstrahlung lauter feinste kleine Kratzer gehabt. Bin dann mit verschiedensten (Lack)-Polituren rangegangen, bis hin zu Hochglanzpolituren.

Ergebnis: keinerlei Verbesserung, eher im Gegenteil. Aus gefühlten hunderten feiner Kratzer durch den Swiffer habe ich mit der Politur tausende noch feinerer Kratzer reingemacht, die bei direkter Sonneneinstrahlung das Ablesen noch mehr erschweren.

Ich rate dringend davon ab, da mit einer Politur ranzugehen. Da musste wie ich auch einfach damit leben!

Es gibt von Meguairs eine spezielle Kunsstoffpolitur (PlastX) mit der man z.B. Kratzer aus Rückleuchten polieren kann.

http://www.amazon.de/Meguiars-Car-Care-Products-G12310/dp/B0000AY3SR

Ist in der Autopflege-Szene sehr bekannt und wenn man im Internet danach sucht, findet man auch positive Erfahrungsberichte zum Einsatz bei Tachoscheiben. Es soll zumindest eine deutliche Verbesserung eintreten. Ich selbst hab noch keine Erfahrungen, würde es aber ausprobieren wenn mir die Kratzer zu viel werden.

Damit wäre ich vorsichtig. Was bei Rückleuchten als KRATZER bezeichnet wird, wäre im KI schon ein Krater! Dementsprechend aggressiv ist diese Politur.

Da es enorm viele Reiniger und Polituren gibt, die letztendlich alle Schleifmittel enthalten, ist es schwer zu sagen, welche genau passend für das KI ist. Hier geht es ja auch nicht im echte Kratzer sondern um "Kratzspuren", also minimale Vertiefungen, die bei Du durchsichtigem Kunststoff je nach Lichteinfall deutlicher zu erkennen sind als bspw. bei farbigen Heckleuchten.

Alternativ könnte man erstmal mit einem Wachs testen. Vielleicht "füllt" das schon genug, um die Riefen optisch verschwinden zu lassen.

Was aber oben geschrieben wurde, dass eine Politur es generell nur verschlimmert haben soll, ist nicht nachvollziehbar - außer, es wurde falsch aufgetragen (zu "harte" Watte o.ä.). Ich mache das seit über 10 Jahren so (schon zu Zeiten der Swatch-Uhren) und kann es jedenfalls nicht bestätigen.

Zitat:

@Borni1977 schrieb am 12. Juli 2015 um 11:38:46 Uhr:

Es gibt von Meguairs eine spezielle Kunsstoffpolitur (PlastX) mit der man z.B. Kratzer aus Rückleuchten polieren kann.

http://www.amazon.de/Meguiars-Car-Care-Products-G12310/dp/B0000AY3SR

Ist in der Autopflege-Szene sehr bekannt und wenn man im Internet danach sucht, findet man auch positive Erfahrungsberichte zum Einsatz bei Tachoscheiben. Es soll zumindest eine deutliche Verbesserung eintreten. Ich selbst hab noch keine Erfahrungen, würde es aber ausprobieren wenn mir die Kratzer zu viel werden.

Hallo Borni, auch damit bekommst du die Kratzer, von denen wir hier reden nicht weg. Streng genommen handelt es sich auch nicht um "Kratzer". Im normalen Licht sind diese bei mir nicht zu sehen. Nur wenn Sonnenlicht in einem bestimmten Winkel einfällt, sind lauter microfeine Kratzer zu sehen. Jede Politur hat Schleifpartikel und genau diese erzeugen die von mir beschriebenen Kratzer. Diese gehen auch durch die von dir verlinkte Politur nicht mehr weg. Sie sind auch nicht schlimm, denn nur bei Sonneneinstrahlung in einem bestimmten Winkel behindern diese die Sicht auf die Instrumente.

Zitat:

@bauks schrieb am 12. Juli 2015 um 12:02:29 Uhr:

Damit wäre ich vorsichtig. Was bei Rückleuchten als KRATZER bezeichnet wird, wäre im KI schon ein Krater! Dementsprechend aggressiv ist diese Politur.

Da es enorm viele Reiniger und Polituren gibt, die letztendlich alle Schleifmittel enthalten, ist es schwer zu sagen, welche genau passend für das KI ist. Hier geht es ja auch nicht im echte Kratzer sondern um "Kratzspuren", also minimale Vertiefungen, die bei Du durchsichtigem Kunststoff je nach Lichteinfall deutlicher zu erkennen sind als bspw. bei farbigen Heckleuchten.

Alternativ könnte man erstmal mit einem Wachs testen. Vielleicht "füllt" das schon genug, um die Riefen optisch verschwinden zu lassen.

Was aber oben geschrieben wurde, dass eine Politur es generell nur verschlimmert haben soll, ist nicht nachvollziehbar - außer, es wurde falsch aufgetragen (zu "harte" Watte o.ä.). Ich mache das seit über 10 Jahren so (schon zu Zeiten der Swatch-Uhren) und kann es jedenfalls nicht bestätigen.

Ich hatte doch geschrieben dass es in Autopflegeforen viele positive Erfahrungsberichte zu Tachoscheiben und PlastX gibt. Wenn du den Link angeklickt und die Erfahrungsberichte gelesen hättest, hättest du auch die mehrfachen positiven Rezensionen zu der Anwendung an Scheinwerfern gefunden, die ja nicht bunt sind.

Dein Tipp war einfach lapidar Lackreiniger bzw. Politur. Jetzt sagst du es muss eine genau abgestimmte Politur sein und du wärst selbst bei einer ausgewiesenen Plastik- und Kunststoffpolitur vorsichtig. Muss ich nicht verstehen, oder???

Zitat:

@bauks schrieb am 12. Juli 2015 um 12:02:29 Uhr:

Damit wäre ich vorsichtig. Was bei Rückleuchten als KRATZER bezeichnet wird, wäre im KI schon ein Krater! Dementsprechend aggressiv ist diese Politur.

Da es enorm viele Reiniger und Polituren gibt, die letztendlich alle Schleifmittel enthalten, ist es schwer zu sagen, welche genau passend für das KI ist. Hier geht es ja auch nicht im echte Kratzer sondern um "Kratzspuren", also minimale Vertiefungen, die bei Du durchsichtigem Kunststoff je nach Lichteinfall deutlicher zu erkennen sind als bspw. bei farbigen Heckleuchten.

Alternativ könnte man erstmal mit einem Wachs testen. Vielleicht "füllt" das schon genug, um die Riefen optisch verschwinden zu lassen.

Was aber oben geschrieben wurde, dass eine Politur es generell nur verschlimmert haben soll, ist nicht nachvollziehbar - außer, es wurde falsch aufgetragen (zu "harte" Watte o.ä.). Ich mache das seit über 10 Jahren so (schon zu Zeiten der Swatch-Uhren) und kann es jedenfalls nicht bestätigen.

Ich habe mal im Internet gesucht und was interessantes gefunden (sogar mit Anleitung)!

http://www.polotreff.de/.../...und-plexiglasoberflaechen-entfernen-315

Was aber auch dort geschrieben wird ist, dass durch die Schleifmittel immer winzig kleine Kratzer verbleiben, die man dann im Sonnenlicht sieht. Und von nix anderem rede ich hier!

Zitat:

@Aldebaran1976 schrieb am 12. Juli 2015 um 13:03:27 Uhr:

Zitat:

@bauks schrieb am 12. Juli 2015 um 12:02:29 Uhr:

Damit wäre ich vorsichtig. Was bei Rückleuchten als KRATZER bezeichnet wird, wäre im KI schon ein Krater! Dementsprechend aggressiv ist diese Politur.

Da es enorm viele Reiniger und Polituren gibt, die letztendlich alle Schleifmittel enthalten, ist es schwer zu sagen, welche genau passend für das KI ist. Hier geht es ja auch nicht im echte Kratzer sondern um "Kratzspuren", also minimale Vertiefungen, die bei Du durchsichtigem Kunststoff je nach Lichteinfall deutlicher zu erkennen sind als bspw. bei farbigen Heckleuchten.

Alternativ könnte man erstmal mit einem Wachs testen. Vielleicht "füllt" das schon genug, um die Riefen optisch verschwinden zu lassen.

Was aber oben geschrieben wurde, dass eine Politur es generell nur verschlimmert haben soll, ist nicht nachvollziehbar - außer, es wurde falsch aufgetragen (zu "harte" Watte o.ä.). Ich mache das seit über 10 Jahren so (schon zu Zeiten der Swatch-Uhren) und kann es jedenfalls nicht bestätigen.

Ich habe mal im Internet gesucht und was interessantes gefunden (sogar mit Anleitung)!

http://www.polotreff.de/.../...und-plexiglasoberflaechen-entfernen-315

Was aber auch dort geschrieben wird ist, dass durch die Schleifmittel immer winzig kleine Kratzer verbleiben, die man dann im Sonnenlicht sieht. Und von nix anderem rede ich hier!

Diese Dokumentationen inklusive Foto findest du auch von PlastX. Wenn euch das Ergebnis nicht gefällt, könnt ihr aber gerne auch in regelmäßigen Abständen das gesamte KI tauschen, denn die Scheiben gibt es nicht einzeln. Also nochmal, ich kenne keine bessere Alternative als mit einer speziellen Kunststoffpolitur drüber zu gehen. Den Erfahrungsberichten nach ist das Ergebnis dann eine 80-90 % Verbesserung.

Zitat:

@Borni1977 schrieb am 12. Juli 2015 um 12:10:35 Uhr:

Dein Tipp war einfach lapidar Lackreiniger bzw. Politur. Jetzt sagst du es muss eine genau abgestimmte Politur sein und du wärst selbst bei einer ausgewiesenen Plastik- und Kunststoffpolitur vorsichtig. Muss ich nicht verstehen, oder???

Ihr könnt ja gerne diese überteuerten Spezialpolituren kaufen und probieren (genau wie die Gläubigen, die früher 5€ für eine 2g-Tube Handypolitur kaufen) - bei mir funktionierte es bisher mit preiswerter Politur (z.B. von Nigrin) und wenn's nicht ausreichte, erst Lackreiniger und nochmal mit Politur und Wachs hinterher.

Bei Lacken entfernt man Kratzer auch in mehreren Gängen mit verschiedener "Schleifkörnung" und das funktioniert mit der Tachoscheibe auch nicht anders (je nach "Zerstörungsgrad").

Wer Angst hat, kann doch einfach mit einer ausgedienten CD herumprobieren - die Oberfläche dürfte wohl sehr verglchbar sein.

Es war hier nach Erfahrungen gefragt und die habe ich kundgetan, basta. :rolleyes:

Die PlastX von Meguiars kannst du bedenkenlos verwenden. Was dazu gut ist, sogar Scheinwerfer auf zu polieren, wird Tachoscheiben nicht zerstören. Richtig angewendet funktioniert die PlastX sehr gut von Hand.

Du bist der Ansicht, dass die KI-Scheibe robuster ist als die Oberfläche von Scheinwerfern und Rückleuchten? Mutig, aber vielleicht hast ja Recht...

Themenstarteram 16. Juli 2015 um 13:21

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Informationen. Ich habe einmal das Xerapol 54240001 Plastic Polish gekauft und dieses am Steuerteil-Display des E-Bikes getestet. Dieses ist auch mit einer Acryl-Abdeckung versehen welche im Gegenlicht diese hässlichen Mikrokratzer aufweist. Das Ergebnis war nach ca. 2 Minuten "polieren" (natürlich ohne den Einsatz der auch im Päckchen vorhandenen Schleifpapiere) sehr gut. Nichts mehr von den Mikrokratzer zu sehen.

An das Cockpit traue ich mich leider noch nicht dran. Habe aber bei Audi auch einmal einen Ticket geöffnet und auf dieses aus meiner Sicht unterirdischen Material hingewiesen. Eventuell hat der Hersteller ja auch noch eine gute Idee dazu.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Sehr feine Kratzer im Cockpit-Acryl - Wie reinigen und/oder entfernen