ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Schlieren nach professioneller Aufbereitung

Schlieren nach professioneller Aufbereitung

Themenstarteram 17. April 2015 um 13:18

Hallo,

ich habe mein Auto diese Woche zu einem gewerblichen Aufbereiter für eine Lackaufbereitung gebracht.

Nun habe ich den Eindruck, dass ich an gewissen Stellen Schlieren/Hologramme? vom Polieren habe.

Kurz zur Geschichte:

Das Auto war vor der Aufbereitung in einem sehr schlechten Zustand. Es waren sowohl Swirls, kleinere und tiefere Kratzer vorhanden. Das Fahrzeug war ein reines Waschstrassen-Fahrzeug und ansonsten wurde vor mir mit dem Fahrzeug auch allgemein sehr schlecht umgegangen, was den äußerlichen Zustand angeht. Das Auto ist erst 4 Jahre alt, sieht oder sah aber aus als wenn es schon 20 Jahre auf dem Buckel hätte. Das Auto hat eine BMW-Sonderlackierung. Je nach Sonneneinstrahlung ist es mal grün, mal eher blau und mal eher dunkelblau, fast schwarz. Eine Hübsche Farbe, die mir aber in den letzten Monaten pflegetechnisch den letzten Nerv raubt. Das Auto wird schon vom anschauen dreckig und zerkratzt.

Nun ist es also so gewesen, dass ich zu einem Aufbereiter wollte um möglichst das Beste wieder raus zu holen. Der Kostenpunkt war mir eigentlich zweitrangig. Ich habe ihn lediglich gefragt, was das Kosten würde. Kostenpunkt 180 Euro. Mittlerweile denke, dass das vielleicht zu wenig war, jedoch kam der Preis nicht von mir. Ich sagte lediglich ich will das Beste (ohne Lackierarbeiten) Ergebnis haben, dass auf diesem Wege möglich ist. Es war meine erste Aufbereitung. Ich habe also keine Ahnung, wie so etwas danach aussehen muss und welche Kratzer verschwinden können oder nicht.

Von dem Gesamtergebnis bin ich eigentlich nicht ganz so zufrieden, bzw. ich habe mir vorgestellt, dass dies besser gehen könnte oder ich habe es gehofft. Es sind noch Kratzer vorhanden, die man jedoch nicht mehr ganz so stark sofort sieht und zum Teil sind noch feine Mikrokratzer bei direkter Sonneneinstrahlung zu entdecken. Jedoch kein Vergleich zu vorher, da sah man diese Swirls und Mikrokratzer schon aus 5 Meter Entfernung bei Sonne. Insgesamt würde ich sagen ist es schon zu 75-80% besser, was diese Problematik angeht.

Was ich allerdings erst später gesehen habe und auch nur bei direkter Sonneneinstrahlung und unter bestimmten Winkel. Ich scheine Schlieren bekommen zu haben. Mir sind diese vorher so nicht aufgefallen. Jetzt bin ich mir nicht ganz so sicher, ob die vorher schon waren, und diese aufgrund des Gesamtzustandes nicht aufgefallen sind oder ich habe die jetzt von der Aufbereitung bekommen.

Ich habe Bilder davon angehängt. Einmal auf der vom Bild aus gesehenen linken Seite der Motorhaube. Diese sind nicht großflächig. Und zum Anderen hinten links auf der Seite über dem Rücklicht. Da sieht das schon etwas heftiger aus.

Weil mich das doch etwas stört, und ich nicht genau weiß (sondern nur vermute), was das ist und woher das kommt, bin ich heute direkt wieder hin. Leider schien die Sonne nicht entsprechend und man konnte es nicht so gut sehen wie gestern. Ich habe ihm jedoch die Bilder gezeigt.

Ich solle nächste Woche noch einmal vorbei kommen und er versiegelt diese Stellen noch einmal nach. So habe ich es jedenfalls verstanden. Wenn es jedoch tatsächlich Schlieren/Hologramme vom Polieren sind, muss das doch mal nachpoliert werden? Sehe ich das richtig? Vom versiegeln wird es doch nur temporär verdeckt? Mittlerweile glaube ich dann auch, dass mal eben nur grob poliert wurde und alles mit der Pampe verdeckt wird....

Zusätzlich erzählte er noch, dass es auch sein kann, dass das Beschädigungen sind, die vorher da waren. Aber warum geht das dann nicht weg, scheint doch nur sehr Oberflächlich zu sein?

Was meint Ihr dazu?

Als ich den Wagen abholte erzählte er noch, er selber (Chef) hätte den Wagen aufberitet, da die Aufbereitung bei dem Sonderlack nicht so einfach ist und dabei ganz schön geflucht hätte. Es also nicht so einfach war. Zudem war neben dem Sonderlack auch das Thema Nachlackierung ein Problem. Mein Auto ist an manchen stellen nachlackiert worden.

Führen Nachlackierung und Sonderlackierung zu mehr Problemen als bei einem normalen Lack? So richtig vorstellen kann ich mir das noch nicht.

Nach der Abholung stand das Auto nur eine Stunde auf dem Hof und danach war das Auto wieder komplett mit Staub/Pollen zugedeckt. Jetzt hat es die Nacht wohl geregnet, und das Auto ist komplett dreckig wieder. Damit habe ich auch schon die letzten Wochen sehr zu kämpfen. Auto ist sauber. Es regnet einmal und zack ist das Auto wieder komplett befleckt. Komischweise habe ich subjektiv den Eindruck das mein Auto immer das dreckigste von allen auf dem Parkplatz ist. Irgendwie kann ich mir hier noch nicht erklären, warum das an meinem Auto subjektiv wahrgenommen schlimmer ist, als bei anderen dunklen/schwarzen Autos.

Gibt es eine Erklärung dafür?

 

 

01
02
03
+3
Beste Antwort im Thema

Es ist aber auch nunmal so, dass die meisten Besitzer "normaler" Alltagsfahrzeuge ( damit meine ich keine Karren sondern normale Fahrzeuge wie BMW Audi usw) nicht bereit sind, für eine umfassende Pflege 500€ auszugeben. Sehr viele möchten keine 200€ ausgeben. Fast alle wollen aber das Überpaket mit dem Überergebnis. Die meisten Betriebe trauen sich nicht, den Betrag xxxx zu nennen, da sie dann sowieso nur schief angeguckt werden. Die mogeln sich dann ein Billigpaket zusammen, damit sie Arbeit haben. Ich habe mich komplett aus dem alltäglichen Aufbereitungsgeschäft zurückgezogen. Pfusch ist nicht mein Ding, zu verschenken hab ich nix und Aufbereiter gibts wie Sand am Meer und Gott sei Dank sind du überflüssigen Gespräche über "zu teuer" "Bisschen Mal polieren" "da hinten macht einer für 100" absolut minimalisiert worden. Es ist nämlich nunmal so, dass hier in Deutschland ganz viele Menschen durch die "Geiz ist geil" Welle geprägt wurden und sehr viele Unternehmen jetzt mit der "Geiz = Pfusch " Welle kontern! Wer heute glaubt, dass sich in Deutschland für 200€ Ein Unternehmer 10 Stunden krumm macht, der muss halt diese Erfahrung machen. Gott sei Dank gibt es auch noch die Kehrseite der Medaille und die bedeutet, dass ganz viele Menschen mit entsprechender Wertschätzung mir Ihre hochwertigen Automobile anvertrauen und davon ausgehen, dass besonderer Service eben mehr kostet. Ich werde regelmäßig von einem Betrieb in der Schweiz gebucht, wenn es darum geht, einen Lack high end zu veredeln und zu beschichten. Den Schweizern ist es so viel Wert, dass sie fast immer mehr als großzügig reagieren, weil sie wissen, dass sie etwas besonderes erhalten haben. Das kommt hier in Deutschland zwar auch vor, aber in der Regel möchte der Deutsche schon sehr sehr viel für wenig Geld. Hier werden Preise verglichen und Leistungen sind zweitrangig (beim verhandeln). Bei der Übergabe ist es dann umgekehrt. Da wird auf Leistung bestanden und das schmale Budget totgeschwiegen. Es bringt also nichts immer nur auf den Aufbereiter zu schimpfen. Einfach mal mit Vernunft an die Sache herangehen, sich überlegen, was man möchte und dann bereit sein, den Preis zu zahlen. Mit dem Gang zum Billigpfuscher erreicht man nichts! Man verschlimmert es nur! Groupon und Co verdienen Geld. Der Billigpfuscher und sein Clan hat die Bude voll und die Seriösen haben es schwer, wenn sie nicht reagieren!

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Hallo Jappo,

das sieht in der Tat nach Hologrammen vom Aufbereiten aus. Allerdings hab ich in dieser Preiskategorie schon deutlich schlimmeres gesehen. Eine Versiegelung nachlegen wird nur für kurze Zeit helfen. wenn überhaupt. Das kannst du dir wie MakeUp bei der holden Weiblichkeit vorstellen. Es deckt eben ab, sobald es runter ist, siehst du wieder alle Makel ;)

Was die Preiskategorie angeht, musst du dir selbst überlegen ob du richtig gewählt hast. Der Preis kam zwar nicht von dir, aber du gehst ja auch nicht in ein Textil Discounter um einen Boss Anzug zu kaufen. Ich denke verstehst auf was ich hinaus will.

Ich kann zwar nicht sagen wie es bei deinem Fahrzeug ist, allerdings kann ich die Aussage des Aufbereiters insofern bestätigten, das es extrem "zickigen" Lack gibt. Auch Nachlackierungen können zu Probleme führen. Das ist leider so und das kann man auch nicht ändern. Um das aber sicher zu sagen müsste man sich den Lack genauer anschauen und einmal selbst einige Versuche starten.

Wenn du für 180€ wirklich eine 80% Defektkorrektur erhalten hast und sich die Hologramme in Grenzen halten hast du wirklich noch Glück gehabt. Da haben schon andere, auch hier im Forum, deutlich mehr Lehrgeld gezahlt oder schlimmere Ergebnisse erhalten.

 

Den Worten von hellBOBter schließe ich mich an.

Die besten Erfahrungen in Bezug auf Preis/Leistungsverhältnis habe ich mit "Semi-Profis" gemacht, die Aufbereitung aus Leidenschaft machen. Oder z.B. im Rahmen von Workshops (also für Dich dann "learning by doing") anbieten.

Da wird dann alles erforderliche zur Verfügung gestellt und Du arbeitest dann mit eben unter Anleitung.

Das sind dann meist Ergebnisse, die sich von dem (positiv) abheben, was Du jetzt erhalten hast. Auch nicht teurer und man lernt was, lernt noch Leute aus der "Szene" kennen und entwickelt ob des Ergebnisses meist selbst entsprechende Initiativen.

Eben weil es nicht nur Arbeit ist, sondern auch spaß macht.

Vielleicht ist es schon ausreichend, wenn Du mal mit z.B. Menzerna 4000 nochmals drüber gehst auf einer Excentermaschine und ggf. bei den stärkeren noch vorhandenen Defekten andere Mittel/Pads verwendest.

Liebe Grüße

niu12157 - Ralph -

Sehr "professionell" ist das Ergebnis aber nicht... :(

Du hast aber gute Bilder davon gemacht, sodass man die Holos sehr gut sieht.

Falls das Auto vorher noch nie maschinell aufbereitet wurde, ist durchaus zu bezweifeln, dass diese Holos vorher schon waren.

Bei 180,- € hat er sich eben sicher auch nur eine sehr begrenzte Zeit mit dem Auto beschäftigt.

Wie sagt Oma immer: Schnell und gut geht nicht! (Ja ich weiß, es geht, aber sag das mal der Oma... :D)Allerdings, wenn du sagst bzw. dir gesagt wurde, dass wo nachlackiert wurde, werden vll. schon andere vorher dran gewesen sein.

Ansonsten kann ich mich Dominik & niu nur anschließen.

Die Holos "versiegeln" wäre sinnfrei.

Lass dir doch vll. auch mal ganz genau sagen, was wie gemacht wurde.

Es ist ja praktisch behebbar und (noch) nichts kaputt gegangen, von daher... :)

Viel Erfolg noch.

MfG sano

Warte mal ab. ich wette, dass wird in den nächsten Tagen noch schlimmer. Für 180,-€ kann man aber auch wirklich nicht viel erwarten. Wobei man auch sagen muss, dass 80% von den meisten Betrieben noch niemals auch nur annähernd gesehen haben, was "das bestmögliche Ergebnis" ist. Es gibt in diesem Bereich wirklich nur sehr wenige, die in der Lage sind, einen Lack wirklich zu veredeln. Egal ob Hobby oder beruflich.

Das Lacke mitunter super empfindlich sind und das nachlackierte Bauteile nochmal erheblich empfindlicher sind, stimmt. Aber das hat man als Profi zu wissen und dem entsprechend zu reagieren! Sowas hinnehmen bedeutet Stillstand und der wiederum bedeutet Rückschritt!

Zitat:

@sanosuke2012 schrieb am 17. April 2015 um 18:52:12 Uhr:

Sehr "professionell" ist das Ergebnis aber nicht... :(

Du hast aber gute Bilder davon gemacht, sodass man die Holos sehr gut sieht.

Falls das Auto vorher noch nie maschinell aufbereitet wurde, ist durchaus zu bezweifeln, dass diese Holos vorher schon waren.

Bei 180,- € hat er sich eben sicher auch nur eine sehr begrenzte Zeit mit dem Auto beschäftigt.

Wie sagt Oma immer: Schnell und gut geht nicht! (Ja ich weiß, es geht, aber sag das mal der Oma... :D)Allerdings, wenn du sagst bzw. dir gesagt wurde, dass wo nachlackiert wurde, werden vll. schon andere vorher dran gewesen sein.

Ansonsten kann ich mich Dominik & niu nur anschließen.

Die Holos "versiegeln" wäre sinnfrei.

Lass dir doch vll. auch mal ganz genau sagen, was wie gemacht wurde.

Es ist ja praktisch behebbar und (noch) nichts kaputt gegangen, von daher... :)

Viel Erfolg noch.

MfG sano

Wenn ein Kunde zum Aufbereiter sagt"hab 180,-€ mach das beste draus"ist es immer noch eine sehr schlechte Arbeit.

Wenn der Preis vom Aufbereiter kommt eine noch schlechtere Arbeit.

Ist schon sehr gut nachvollziehbar warum die meisten,sehr viele "Profiaufbereiter"einen schlechten Ruf haben.

Egal wie der Preis ist,das ergebnis sollte Profesionell sein.DEIN Aufbereiter hat nen miesen Job abgegeben.

Es gibt doch gar nicht so wahnsinnig viele Profis. Dafür gibt es um so mehr Aufbereiter. Oder anders gesagt - Aufbereiter bedeutet nicht gleich Profi.

Themenstarteram 17. April 2015 um 20:33

Erst einmal vielen Dank für die Antworten.

Diese bekräftigen mich natürlich in meinen Vermutungen, was die Hologramme und der Kostenpunkt an sich angeht.

Aber kann man das so einfach alles am Preis festmachen? Erstens muss teuer ja nicht immer zwangsläufig gut sein und zweitens ist dieser Betrieb auf Fahrzeugpflege spezialisiert. Der Betrieb ist größer, mehrere Mitarbeiter, da stehen jede Menge Autos auf dem Hof und auch Verwandte waren schon bei ihm. Jedoch haben die keine dunklen Autos gehabt und Hologramme sieht man wohl eher bei dunklen Autos, und die sind nicht so "penibel" wie ich. Meine nähere Umgebung hält mich schon für psychisch krank, nur weil ich desöfteren um das Auto krabbele und schaue was ich für Schäden am Auto habe, oder jetzt nach der Aufbereitung ganz genau hingesehen habe. Oder dass ich mich ärgere das nach einem Tag waschen oder Regen das Auto komplett dreckig ist wieder, wenn es regnet. Vonw egen Gebrauchsgegenstand und so. Ja, dafür hätte ich mir ein etwas teureres Auto nicht kaufen brauchen.

Naja sei es drum, jedenfalls habe ich gedacht ich wäre bei diesem "Fachbetrieb" richtig aufgehoben. Und ich habe ihn schon klar gemacht, dass ich sehr daran interessiert bin das Auto in einen guten Zustand zu bringen. Ich wäre mehr als bereit gewesen noch einmal 100 oder 200 Euro mehr drauf zu legen. Aber wie bereits geschrieben, der Preis wurde von mir nicht vorgeschlagen oder verhandelt. Umso ärgerlicher finde ich das dann, wenn die Situation jetzt am Kostenpunkt gescheitert ist, oder er es einfach nicht besser kann.

Gut, das ist nun mein persönliches Problem und ich folgere daraus, dass ich da nicht mehr hingehen werde, weil er es entweder nicht besser kann oder ich falsch beraten wurde. Lediglich das abgesprochene Ausbessern werde ich dort noch machen lassen. Werde ihn noch einmal darauf ansprechen, dass es doch besser nachpoliert werden und nicht ein einfaches "Make-Up" hingepfuscht werden soll. Mal schauen was daraus wird.

Nächstes Jahr werde ich dann an anderer Stelle für eine Aufbereitung vorstellig. Selber traue ich mir das einfach nicht zu. Vom Lustfaktor hätte ich darauf schon große Lust. Jedoch habe ich dann aber mehr Angst was falsch oder kaputt zu machen. Des Weiteren werde ich selber wohl kaum das aktuell bestmögliche Ergebnis hinbekommen.

Wenn wir schon mal dabei sind, dann habe ich noch eine Frage bzgl. des Drecks am Fahrzeug nach dem Regen.

Ist das normal, dass nach einmal Regen, das Auto komplett braun (von Pollen, Staub) befleckt (richtige Punkte, sieht man auf dem letzten Bild) ist, und was kann ich kurzfristig dagegen tun?

Nachgedacht habe ich über:

a) Nur Wasser drüber bzw. abkärchern und so trocknen lassen. Jedoch habe ich das schon mal probiert, und das Auto war übersäht von Wasserflecken. Will nichts reiben aufgrund von Kratzergefahr, also nicht abtrocknen, ohne dass es richtig gewaschen wurde.

b) Ich habe den Sonax Xtreme Briliantshine Detailer. Also eine Art Trockenwäsche, wenn ich das richtig verstehe. Jedoch habe ich hier auch schiss das drauf zu sprühen, ohne dass es richtig gewaschen wurde um dann mit einem MFT einzureiben. Zudem weiß ich nicht ob das verträglich gegenüber der Versiegelung/Wachs ist.

c) jeden Tag waschen. Schön blöd und sicher nicht gut für den Lack + Schutz

Wieso zitierst du mich da? :D

Bin nicht der TE. o.ov

MfG sano

Zitat:

Wenn ein Kunde zum Aufbereiter sagt"hab 180,-€ mach das beste draus"ist es immer noch eine sehr schlechte Arbeit.

Wenn der Preis vom Aufbereiter kommt eine noch schlechtere Arbeit.

Ist schon sehr gut nachvollziehbar warum die meisten,sehr viele "Profiaufbereiter"einen schlechten Ruf haben.

Egal wie der Preis ist,das ergebnis sollte Profesionell sein.DEIN Aufbereiter hat nen miesen Job abgegeben.

Zitat:

@mhob schrieb am 17. April 2015 um 20:10:25 Uhr:

Es gibt doch gar nicht so wahnsinnig viele Profis. Dafür gibt es um so mehr Aufbereiter. Oder anders gesagt - Aufbereiter bedeutet nicht gleich Profi.

Insofern richtig,wenn auch traurig.Wenn sich jemand Aufbereiter nennt/nennen darf sollte er sein Handwerk verstehen.

Ein Dachdecker kann sicher auch Kochen,nur der Profi ist/sollte doch der Koch sein.

Jeder der Auto faehrt hat mal sein Auto geputzt,jeder der Autos glaubt putzen zu koennen,darf/kann sich Aufbereiter schimpfen.

Traurig aber wahr!!.

Pruefe wer sich an seinen Aufbereiter bindet,ob sich nicht was besseres findet.;-).

Zitat:

@sanosuke2012 schrieb am 17. April 2015 um 20:36:23 Uhr:

Wieso zitierst du mich da? :D

Bin nicht der TE. o.ov

MfG sano

Zitat:

@sanosuke2012 schrieb am 17. April 2015 um 20:36:23 Uhr:

Zitat:

Wenn ein Kunde zum Aufbereiter sagt"hab 180,-€ mach das beste draus"ist es immer noch eine sehr schlechte Arbeit.

Wenn der Preis vom Aufbereiter kommt eine noch schlechtere Arbeit.

Ist schon sehr gut nachvollziehbar warum die meisten,sehr viele "Profiaufbereiter"einen schlechten Ruf haben.

Egal wie der Preis ist,das ergebnis sollte Profesionell sein.DEIN Aufbereiter hat nen miesen Job abgegeben.

SOORRY,mein fehler !!!.

Aus genau diesem Grund habe ich mich bisher nie zum Aufbereiter getraut. Natürlich haben alle tolle Referenzen und sind Profis, natürlich nimmt auch keiner mehr als 200 Euro. Woher weiß ich denn nun, ob der Typ was taugt? Gibt's nicht sowas wie einen Aufbereiter-Verband? ;)

Kein Problem. ;)

DAV - Deutscher Aufbereiterverband! ...Mist, gibt schon den Deutscher Alpenverein... :D

MfG sano

Zitat:

@carkosmetik schrieb am 17. April 2015 um 21:03:32 Uhr:

 

SOORRY,mein fehler !!!.

Zitat:

@Stereo_ schrieb am 17. April 2015 um 21:21:02 Uhr:

Aus genau diesem Grund habe ich mich bisher nie zum Aufbereiter getraut. Natürlich haben alle tolle Referenzen und sind Profis, natürlich nimmt auch keiner mehr als 200 Euro. Woher weiß ich denn nun, ob der Typ was taugt? Gibt's nicht sowas wie einen Aufbereiter-Verband? ;)

Prinzipiell hat man das Problem ja bei jedem Dienstleister/Handwerker. Egal ob Friseur, Koch, Maurer usw. Man kann nie wissen ob man auch das bekommt was einem versprochen wird. Da erlebt man ja immer wieder die tollsten Geschichten.

Suche in einen Dienstleister verlasse ich mich in erster Linie auf Meinungen Bekannter. Habe ich diese nicht schaue ich mir den Betrieb und seine Arbeiten an. Außerdem behaupte ich, das man bei einem Besuch eines Betriebes sehr gut erkennen kann, ob sauber und ordentlich gearbeitet wird.

Desweiteren die Sache mit dem guten Geld. Uns allen ist klar, das teuer nicht immer gleich gut bedeutet. Allerdings kann man anhand der Zahlen doch das ein oder andere ablesen. Ein Aufbereiter zahlt Miete, Strom, Wasser, Material, Versicherungen, Rücklagen usw.

Brutto Stunden liegen damit bei 30€-50€ oder mehr. Geht man von einem Mittelwert aus, liegen wir bei 40€ was 5 Stunden für die angesprochen 200€ entsprechen würde. Nun kann jeder für sich selbst überlegen was er in 5 Stunden an einem Auto schaffen würde.

- Waschen

- Kneten

- Abkleben

- Defektkorrektur

- Hochglanz

- Versiegeln

- Details

Machbar für euch? Für mich nicht. So kann man also doch das ein oder andere aus dem Preis selbst schließen.

Wer sich vorab ein bisschen informiert kann beim Aufbereiter die Arbeitsschritte abfragen und warum er diese so wählt. Auch hier bekommt man schnell ein Gefühl dafür, ob man jemanden gegenüber steht, der weis was er tut. Nimmt man das alles zusammen, hat man genug Indikatoren um das Risiko auf ein Minimum zu begrenzen und eine gute Dienstleistung zu erhalten.

Ich hoffe ich konnte damit ein bisschen weiterhelfen.

Grüße

Dominik - NextLevel Detailing

Zitat:

@JappoBS schrieb am 17. April 2015 um 20:33:48 Uhr:

Ich habe den Sonax Xtreme Briliantshine Detailer. Also eine Art Trockenwäsche, wenn ich das richtig verstehe. Jedoch habe ich hier auch schiss das drauf zu sprühen, ohne dass es richtig gewaschen wurde um dann mit einem MFT einzureiben. Zudem weiß ich nicht ob das verträglich gegenüber der Versiegelung/Wachs ist.

der sonax ist keine Trockenwäsche! Das steht zwar irgendwo, ist aber Falsch. Maximal kann man den zum Abstauben mitbenutzen.

Der Sonax BSD ist eine Art Langzeitdetailer bzw. Kurzzeitversiegelung.

Standzeiten von 4-8 Wochen je nach "Belastung" sind da zu Erwarten.

Einer Versiegelung wird er nix antun, ein Wachs wird wohl mittelfristig Verschwinden, was aber nicht schlimm ist, der BSD hat ein geiles Beading und einen annehmbaren Schutz. Er bewirkt einen eher "spiegelglanz" und ist schnell aufgelegt. Aber du mußt vorher den Lack waschen, Dreck gibt Kratzer, egal ob mit oder ohne BSD gewischt wird!

jup

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Schlieren nach professioneller Aufbereitung