ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schleifendes Geräusch (vermutlich nur nach schnellerer Fahrt)

Schleifendes Geräusch (vermutlich nur nach schnellerer Fahrt)

Themenstarteram 1. Juli 2012 um 23:20

Moin!

Ich habe an meinem Auto ein mir nicht erklärbares Schleifen im vermutlich vorderem Bereich. Das Schleifen ist nicht durchgängig, sondern eher wie bei einer 8 am Fahrradreifen, wenn die Auswuchtung an die Bremsklötze kommt. Je schneller ich fahre, desto schneller das Schleifgeräusch.

Das Geräusch ist aber nicht immer da. Ich habe das Gefühl, als würde es nur nach höheren Geschwindigkeiten wie Autobahnfahrten auftauchen. Ob es da dann wirklich an der erhöhten Geschwindigkeit lag, oder am daraus resultierenden erhöhten Bremsaufwand, bleibt natürlich die Frage.

Ich hatte das Problem vor einiger Zeit schon. Die Bremsbacken waren vorne schon recht weit runter, sodass der Mechaniker sagte, es läge daran. Es gibt wohl so Kontaktfäden in den Bremsbacken, welche ab einer bestimmten Verschleißung extra schleifende Geräusche machen.

Das war es aber scheinbar doch nicht. Denn die Bremsbacken sind nun erst einen Monat alt.

Da ich eigentlich immer Musik oder Hörbücher mit guter Lautstärke höre, ist es mir nun entweder einen Monat lang nicht aufgefallen das dieses Schleifen noch immer da ist, oder aber es taucht nun erneut auf.

Gestern ist es mir das erste Mal erst wieder aufgefallen. Nach unserer EM-Niederlage :o(( bin ich mit über 200 auf der Autobahn gewesen. Nach der Autobahnabfahrt hörte ich dann das Schleifen wieder. Ein paar Minuten später wollte ich rechts ranfahren und meine Freundin mal ein paar Meter langsam fahren lassen, damit ich nebenherlaufe und das Geräusch besser orten kann, doch da war das Geräusch schon wieder weg.

Hat einer von Euch eine gute Idee was das vielleicht sein könnte?

Vermutlich völlig unwichtig, aber irgendwer wird es sicher wissen wollen: es handelt sich um einen Chevrolet Epica

Ähnliche Themen
17 Antworten
am 4. Juli 2012 um 23:43

Zitat:

Original geschrieben von Warkanoid

Zitat:

Original geschrieben von mymomo

huhu... da bin ich auch schon wieder... hatte leider erst jetzt wieder zeit mal hier reinzuschauen...

der wagen hat nun fast 45k weg - also nicht wirklich die welt... baujahr 2007... wurde von mir im letzten haben jahr (da wurde er von mir gekauft) etwa 8k kilometer gefahren... ist also deutlich mehr beansprucht als zuvor...

Dann kanns die Bremse genau so wenig sein, wie das Radlager. Bist nun damit über Bordstein oder ähnliches gedonnert oder nicht? Vielleicht deine Freundin, falls eine damit auch mal rumfährt.

Edit:

Kawa, du böse ;) hast auf ihn gewartet :D

tja, das böse ist immer und überall!:D:D:D

am 9. Juli 2012 um 19:23

Hallo,

wenn unsere beiden Combos (mit denen sich jetzt glücklicherweise andere Autofahrer herumärgern dürfen) bzw. der Cosa meiner Tochte seltsame Geräusche machten, dann war in in der Regel die Koppelstangen hinüber.

Die habe ich an meinem Wagen im Laufe von 83.000km 3 mal, meine Frau ihre auf 70.000km 2 mal und meine Tochter auch schon 2 mal auswechseln lassen müssen.

Kosten zwar nicht viel, aber kann man so etwas nicht gleich vernünftig dimensionieren?

Radlager gehen weder durch Bordsteinkantenräuberei, noch durch andere üble Behandlungen vorzeitig kaputt.

Könnt Ihr mir ruhig glauben, den beruflich muss ich ständig Lebensdauerberechnungen für Wälz- und Gleitlager durchführen.

Die Lager sind so dimensioniert das diese mindestens 150.000 km durchhalten müssten.

Wenn die vorzeitig verschleissen, dann in der Regel aufgrund von Fertigungsfehlern oder weil die Abdichtung versagt , Schmierstoff aus- und Wasser eintritt.

Bei mir war das linke, vordere Radlager schon nach 30.000 km "fertig" (Pittingbildung an der Laufbahn, vermutlich Härte- oder Materialfehler)

Ebenfalls verdächtig bei Flattergeräuschen (halte ich für wahrscheinlicher als "Schleifgeräusche") Querlenker oder Spurstangenköpfe ausgeschlagen.

Passiert öfter als man denkt und DAS kann man wirklich durch wüste Fahrweise auf schlechten Strassen heranzüchten.

Rein theoretisch kann natürlich auch eines der Achsgelenke hinüber sein.

Das würde dann richtig teuer.

Aber wie gesagt, alle Prognosen nur unter Kristallkugeltoleranz-Vorbehalt.

Hilft wohl alles nichts.

Ab zum Schrauber des Vertrauens und prüfen lassen.

Lieber 60 Euro für eine fachlich kompetente Suche nach der Ursache ausgeben, als auf Verdacht solange Teile auszutauschen bis wieder Ruhe im Schuhwerk des Autos herrscht.

Gruß

Reimund

 

 

 

 

am 9. Juli 2012 um 20:09

zum glück gibt es ja noch verstärkte teile wie z.b. von meyle

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schleifendes Geräusch (vermutlich nur nach schnellerer Fahrt)