ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Schalthebel gebrochen

Schalthebel gebrochen

VW T3
Themenstarteram 20. Dezember 2007 um 17:01

Hi Leute

mir ist mein Schalthebel von meinem Doka 1,7D abgebrochen

ca. 5 cm oberhalb der Manchette.

kann man das Teil schweissen oder sollte man da eine hülse drüberstulpen?

grüße Roger

Ähnliche Themen
15 Antworten

Hi,

oben und unten ein Gewinde reinschneiden und dann mit nem Stueck Gewindestange verbinden. Wenn ganz zusammengeschraubt, dann einen Schweisspunkte auf die Trennfuge und fertig.

Alternativ gibt es den Hebel meines Wissens auch noch neu bei VW.

Gruss

Harro

Themenstarteram 20. Dezember 2007 um 22:44

das mit der Gewindestange ist ne gute Idee

Danke

am 17. Januar 2008 um 9:29

Muhaaa, meiner ist mir auch abgebrochen (natuerlich im ersten Gang ^^)

Kann man das Neuteil einfach aufschauben oder muss ich dazu den ganzen Schaltkasten zerlegen? Und weiss jemand ob der Hebel vom Syncro in die Caravelle passt? Der sieht irgendwie kuerzer aus?

Gruß,

Q

Moin,

nee, so einfach einbauen ist nicht. Die Schaltbox vorne unterm Wagen oberhalb vom Reserverad muss mitsamt den Truemmern vom Schalthebel nach unten raus.

Du brauchst dann als ersatzteil exakt den gleichen Schalthebel. Es gibt 2 verschiedene fuer 4-Gang und 5-Gang, ausserdem unterscheiden sie sich nochmal in Rechts- und Linkslenkerfahrzeuge.

gruss

HArro

Themenstarteram 18. Januar 2008 um 22:11

Hallo Leute

Ich habe das Problem wie folgt gelöst

In den gebrochenen Schalthebel eine M8 Schraube eingeschweisst hält sitzt

alles wie vorher

Danke an alle

am 18. August 2008 um 12:16

Hallo,

mir ist im Urlaub in Skandinavien auch der Hebel abgebrochen. Habe ihn mit einem Bohrer fixiert und jetzt ist er, nach drei Wochen, erneut im Eimer.

Wie lange hält denn die Gewindestangen Variante schon bei euch?

Viele Grüße,

Woell

am 31. Dezember 2008 um 17:46

Nachdem mir der Hebel in der Pampas in Skandinavien, s.o., abgebrochen ist habe ich momentan einen Schrottbulli zu Hause stehen.

Ist der Schalthebel aus dem Beziner der gleiche wie der aus dem Diesel? Sind beides Vierganggetriebe.

Vielen Dank schonmal

Moin,

 

wenn es ein Saugdiesel ist, dann passt der Hebel, die TD haben einen anderen Hebel.

 

gruss

Harro

Das scheint eine T3 - Krankheit zu sein . DAS Problem habe ich bei meiner ersten Doka auch gehabt . Habe auch daran herumgeflickt - aber nichts hat lange gehalten . Ein guter Bekannter der im Ort eine " Ich-AG-Werkstatt aufgemacht hat , hat das Teil zusammengeschweißt - schon fast zusammengeschmolzen . DANACH hatte ich Ruhe und es hielt . Aber harrossurfjoker hat Recht - um den Schalthebel reell bearbeiten zu können - muß er von unten ausgebaut werden . Ist zwar doof - aber nicht kompliziert und dauert nicht lange .

Zitat:

Original geschrieben von purteam

Hi Leute

mir ist mein Schalthebel von meinem Doka 1,7D abgebrochen

ca. 5 cm oberhalb der Manchette.

kann man das Teil schweissen oder sollte man da eine hülse drüberstulpen?

grüße Roger

Das ist eigtl. keine Krankheit sondern, so wie mir ein Bulli-Profi erzählt hat, gewollt. Das gibt es eine Sollbruchstelle die, so wie gewünscht, einfach bricht. Das soll verhindern, dass Du Dir das komplette Schaltgestänge usw. zerrungst.

VG,

FalkP.

Gewindestangen sind Mist, die biegen zu leicht..., Bohrer brechen dafür zu leicht, weil sie zu hart sind... ich hab ne kurze Federstahlstange reingesteckt und dann den abgebrochenen Schalthebel grade drüber geschweißt.

Da passiert nix mehr....

Zitat:

Original geschrieben von Styrkjar

Gewindestangen sind Mist, die biegen zu leicht..., Bohrer brechen dafür zu leicht, weil sie zu hart sind... ich hab ne kurze Federstahlstange reingesteckt und dann den abgebrochenen Schalthebel grade drüber geschweißt.

Da passiert nix mehr....

Kinners, das Thema ist von 2009 - wer weiß ob es den Bus noch gibt.

Übrigens: es gibt auch Gewindestangen in 8.8-Festigkeit

Zitat:

Original geschrieben von Ulfert

Zitat:

Original geschrieben von Styrkjar

Gewindestangen sind Mist, die biegen zu leicht..., Bohrer brechen dafür zu leicht, weil sie zu hart sind... ich hab ne kurze Federstahlstange reingesteckt und dann den abgebrochenen Schalthebel grade drüber geschweißt.

Da passiert nix mehr....

Kinners, das Thema ist von 2009 - wer weiß ob es den Bus noch gibt.

Übrigens: es gibt auch Gewindestangen in 8.8-Festigkeit

Ok, aufs Datum hatte ich gar nicht geachtet... war nur wieder mit ner aktuellen Antwort versehen....

Was Gewindestangen angeht, da hatte ich nur ne beliebige ausm Baumarkt ausprobiert, die dann halt direkt verbogen ist, und ein Bohrer ist mir wie gesagt gebrochen, weshalb ich mir dann Federstahl besorgt hab... hält auf jeden Fall ;)

Das Thema ist ja aber auch daueraktuell, passiert naemlich staendig! (bei mir schon zum 3. Mal.). Also falls es jemanden interessiert:

Beim Auswechseln gegen ein Gebrauchtteil wuerde ich auf jeden Fall den Ring abschrauben, der die Feder arretiert welche den Schalthebel nach oben drueckt: die spitze Schraube bohrt sich manchmal ueber die Haelfte in den Schaft rein, kein Wunder dass der irgendwann an der Stelle bricht!

Meiner Meinung nach ein Konstruktionsfehler, keine Sollbruchstelle...

Mit schweissen waere ich auch insofern vorsichtig, dass man immer was griffbereit hat, was bei erneutem Bruch aushilft (ich schalte z.B. zur Zeit mit einem Schraubenzieher, wenn jetzt ein reparierter Hebel bricht und irgendwas innen reingeschweisst ist, dann kann ich den Schraubenzieher naturlich nicht mehr reinstecken)

Deine Antwort
Ähnliche Themen