ForumVolvo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Rückruf Dieselmodelle 500.000 Fahrzeuge

Rückruf Dieselmodelle 500.000 Fahrzeuge

Volvo
Themenstarteram 15. Juli 2019 um 19:05

Volvo ruft weltweit eine halbe Million Dieselmodelle zurück

Weil der Ansaugkrümmer überhitzen und einen Brand im Motorraum verursachen könnte.

In den Baureihen V40, V40CC, S60, S60CC, V60, V60CC, XC60, V70 (Foto), XC70, S80, S90, V90, V90CC und XC90 aus unterschiedlichen Modelljahren zwischen 2014 und 2019 könne der Ansaugkrümmer aus Kunststoff überhitzen und sich dabei verformen, begründete der Sprecher die Maßnahme. Ein Aufleuchten der Motorwarnleuchte, eine Motorlaufunterbrechung oder mangelhafte Leistung seien die potenziellen Folgen. „Im schlimmsten Fall besteht die Möglichkeit, dass ein lokal begrenzter Motorraumbrand auftreten kann“.

Zur konkreten Abhilfe machte der Sprecher noch keine Angaben. Sie unterscheide sich je nach Modell und Motor. Dazu zählt nach unseren Informationen ein Softwareupdate für die Motorsteuerung. Es soll das Problem einer übermäßigen Rußentwicklung im Aggregat lindern. Darüber hinaus ist eine Optimierung des Kühlsystems der Abgasrückführung (AGR) geplant. In Deutschland sind diese Arbeiten nach aktuellem Stand bei 54.704 Fahrzeugen vorgesehen. Der interne Aktionscode lautet „R29939“.

Hat jemand davon schon gehört?

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Rückrufaktion: Volvo Dieselmodelle ANSAUGKRÜMMER Brandgefahr' überführt.]

Ähnliche Themen
878 Antworten

Komisch, ich dachte es wären alle VEA Motoren davon betroffen. Ich habe mich heute für das Service angemeldet und nach der Modifikation gefragt. Der Herr am Telefon hat im Computer nachgeschaut und mir gesagt, dass mein XC90 vom Juni 2017 nicht dazu gehört.

Mein Termin ist am 16. Juni. Bin neugierig, ob mein Auto wirklich nicht betroffen ist.

Würde mich freuen.

Zitat:

@DerEinePunkt schrieb am 24. Mai 2020 um 06:58:59 Uhr:

(... )

flinkeres Ansprechverhalten, ruhiger Lauf, Verbrauch werden wir erst sehen.

Schon irre, was das simple Reinigen des MAP Sensor's so ausmacht. Wenn jetzt noch die Ansaugbrücke gereinigt worden wäre ..... :-)

Unser V60 D3 hat Ende April ebenfalls "nur" das Software-Update erhalten. Durch den Motortausch in 2018 ist die Hardware wohl schon auf den aktuellen Stand. Jetzt nach über 1000km kann ich keinen wirklichen Unterschied feststellen. Eventuell ist der Verbrauch minimal gesunken (so 0,1 bis 0,2l/100km) und der Motorlauf bei niedriger Drehzahl etwas ruhiger. Letzteres kann aber auch Einbildung sein. Wenn die Maßnahme die Haltbarkeit des Krümmers also verbessert bin ich damit zufrieden ;)

Gruß

Sebastian

So, nach einigen Tagen und einhergehenden Fahrten kann ich bei meinem V70III auf jeden Fall sagen, dass das Ruckeln beim Anfahren im Kaltstart noch immer besteht. Heute war es auf jeden Fall sehr ausgeprägt.

Einen geringeren Verbrauch habe ich bislang nicht wirklich feststellen oder zumindest nicht auf den Rückruf zurückführen können, weil ziemlich zur selben Zeit der Wechsel auf Sommerbereifung stattfand.

Nochmal ein Update zu meinem V40 D4:

Auch nach dem 2ten Werkstatt Termin nach dem Kühlsystem Upgrade verbraucht das Auto immer noch Wasser. Es wurde wieder alles abgedrückt und alle Schellen kontrolliert. Der Wasserverbrauch ist sprunghaft, d.h. über 100te von KM gefühlt kein Verbrauch und dann fehlt plötzlich wieder etwas. Die Werkstatt schließt die ZDK aus, weil "eine defekte ZDK beim VEA hatten wir noch nie". Sie hat das immer auf Luftblasen im System geschoben, was den sprunghaften Verbrauch ja auch irgendwie erklären würde. Aber mittlerweile bin ich rund 5000km gefahren, da dürfte ja langsam keine Luft mehr im System sein.

Ich gehe aber schon fest von schlimmeren Schäden aus, weil ich bei der ersten Fahrt nach dem Umbau bereits nach 100km auf der Autobahn knapp einen Liter nachkippen musste.

Am 16.6. geht der Wagen zu einer anderen Filiale des Volvo Händlers, hier in Hamburg habe ich ja zum Glück etwas Auswahl. Vielleicht finden die ja jetzt endlich mal was. Sonst werde ich mich von dem Wagen wohl trennen.

Nochmal zur Erinnerungsauffrischung... Wurde bei dir der AGR-Kühler schon getauscht? Weil wenn nicht ist das ein ganz heißer(HAHA Wortspiel) Kandidat für Kühlmittelverlust.

Zitat:

@Blackbird23 schrieb am 4. Juni 2020 um 10:42:20 Uhr:

Nochmal zur Erinnerungsauffrischung... Wurde bei dir der AGR-Kühler schon getauscht? Weil wenn nicht ist das ein ganz heißer(HAHA Wortspiel) Kandidat für Kühlmittelverlust.

Der wurde bei mir tatsächlich noch nicht getauscht. Ich habe vor dem letzten Werkstattaufenthalt aber noch mal extra drauf hingewiesen, dass die den AGR Kühler und die ZKD mit in Betracht ziehen. Aber die haben anscheinen nur wieder abgedrückt. Gerade beim AGR Kühler könnte ich mir gut vorstellen, dass sich dort die Luft sammelt, weil nach meinem Wissen dort auch die Entlüftungsschraube ist.

Zitat:

@loolzz schrieb am 4. Juni 2020 um 11:05:00 Uhr:

Zitat:

@Blackbird23 schrieb am 4. Juni 2020 um 10:42:20 Uhr:

Nochmal zur Erinnerungsauffrischung... Wurde bei dir der AGR-Kühler schon getauscht? Weil wenn nicht ist das ein ganz heißer(HAHA Wortspiel) Kandidat für Kühlmittelverlust.

Der wurde bei mir tatsächlich noch nicht getauscht. Ich habe vor dem letzten Werkstattaufenthalt aber noch mal extra drauf hingewiesen, dass die den AGR Kühler und die ZKD mit in Betracht ziehen. Aber die haben anscheinen nur wieder abgedrückt. Gerade beim AGR Kühler könnte ich mir gut vorstellen, dass sich dort die Luft sammelt, weil nach meinem Wissen dort auch die Entlüftungsschraube ist.

Hallo! Ich habe wegen Zylinderkopf- Schaden das ganze Motor getauscht bekommen! Gerade habe ich mein Volvo – Service angerufen, nachgefragt ob der AGR-Kühler irgendwann getauscht worden ist und die Antwort erhalten – Nein, es gab kein Grund dafür, da es deswegen keine Rückrufaktion gab, bzw. gibt!

Meines Wissens wurde bei meinem Volvo nur der Abgas-Krümmer (- Rückruf Aktion) getauscht!

Na, mal schauen... :rolleyes: Ich sag schon lieber nichts mehr.... :(

Bei meinem V70 D3 2016 wurde heute der Rückruf durchgeführt. Es gab ein Softwareupdate und die Änderung am Schlauch mit dem T-Stück, wenn ich das im Motorraum richtig sehe. Erklärung nach mehrmaligem Nachfragen, was gemacht wurde, war: „Das ist ein Schlauch, der anders aussieht als vorher. Das hat mit Emissionen zu tun.“ Mehr ging nicht.

 

Ob sich am Fahrverhalten was geändert hat? Ich weiß es nicht. Bei meinem alten V70II hätte ich das im Schlaf sagen können, aber diesen bin ich erst 5000km gefahren, der fühlt sich eh immer noch neu an.

Die hohen Temperaturen im Ansaugkrümmer kommen in erster Linie daher, dass die Einlassventile nicht mehr richtig schließen aufgrund der hohen Rußbildung durch die werksseitige ECM-Software.

Wenn die Einlassventile nicht mehr schließen, werden die ganzen Verbrennungsgase wieder in den Ansaugkrümmer geschoben weshalb es zu diesen hohen Temperaturen im Ansaugkrümmer kommt.

Wenn das Problem nicht beseitigt wird, kann es aber außerdem noch dazu kommen, dass einem die Ventile verbrennen und der Schaden noch größer wird.

Das Problem an der Sache ist, dass in der neuen Software eine neue Diagnosefunktion implementiert ist, die die Undichtigkeit am Einlassventil erkennt. Das heißt, wenn eure Ventile schon undicht sind aufgrund der blöden werksseitigen Software, dann wird das die neue Software (die diese Rußbildung verhindern soll) erkennen und den Motor in Notlauf schicken.

Resultat: Abschaltung der Einspritzung im betroffenen Zylinder, Motor läuft unrund etc.

Genau dieses Problem habe ich aktuell bei meinem Volvo V40 mit 30.000km Laufleistung. Die Werkstatt verlangt, dass ich die Reparaturkosten selbst trage.

Ich glaub es hackt!!! Wirklich....

Da wird man als Kunde dafür bestraft, dass man aufgrund eines Rückrufes ein Softwareupdate durchführt und am Ende mit einem Motorschaden stehengelassen wird.

Leider liest man auf deutschen Seiten nur, dass der Ansaugkrümmer schmelzen kann und es zu lokalen Bränden kommen kann, ohne darauf einzugehen dass der Grund die undichten Einlassventile sein können.

Link: https://ec.europa.eu/.../?...

Habe jetzt den Volvo-Kundendienst (Zentrale in Köln) kontaktiert und bin gespannt was dabei rauskommt.

Den Motorschaden hättest du auch ohne Software. Die Software verhindert den Totalschaden ja eher. Dennoch bin ich bei dir, die Kosten sollte der Verursacher tragen. Das bist nicht du :)

Zitat:

@Reaver1988 schrieb am 13. Juni 2020 um 10:44:07 Uhr:

Den Motorschaden hättest du auch ohne Software. Die Software verhindert den Totalschaden ja eher. Dennoch bin ich bei dir, die Kosten sollte der Verursacher tragen. Das bist nicht du :)

Genau so sehe ich das auch.

Die neue Software hat den Schaden (der schon vorher da war) ja erst sichtbar gemacht.

Ich hoffe, dass Volvo das auch so sieht. Ansonsten wird es leider zu einem Prozess kommen und dann kann man nur hoffen dass der Richter auch auf meiner Seite ist :)

Vor allem kommt noch dazu, dass der Vorbesitzer regelmäßig die Inspektion bei Volvo gemacht hat und die ECM-Aktualisierung bei der nächsten Inspektion fällig wäre.

Zitat:

@ayrix schrieb am 13. Juni 2020 um 10:18:21 Uhr:

Die hohen Temperaturen im Ansaugkrümmer kommen in erster Linie daher, dass die Einlassventile nicht mehr richtig schließen aufgrund der hohen Rußbildung durch die werksseitige ECM-Software.

Wenn die Einlassventile nicht mehr schließen, werden die ganzen Verbrennungsgase wieder in den Ansaugkrümmer geschoben weshalb es zu diesen hohen Temperaturen im Ansaugkrümmer kommt.

Wenn das Problem nicht beseitigt wird, kann es aber außerdem noch dazu kommen, dass einem die Ventile verbrennen und der Schaden noch größer wird.

Das Problem an der Sache ist, dass in der neuen Software eine neue Diagnosefunktion implementiert ist, die die Undichtigkeit am Einlassventil erkennt. Das heißt, wenn eure Ventile schon undicht sind aufgrund der blöden werksseitigen Software, dann wird das die neue Software (die diese Rußbildung verhindern soll) erkennen und den Motor in Notlauf schicken.

Resultat: Abschaltung der Einspritzung im betroffenen Zylinder, Motor läuft unrund etc.

Genau dieses Problem habe ich aktuell bei meinem Volvo V40 mit 30.000km Laufleistung. Die Werkstatt verlangt, dass ich die Reparaturkosten selbst trage.

Ich glaub es hackt!!! Wirklich....

Da wird man als Kunde dafür bestraft, dass man aufgrund eines Rückrufes ein Softwareupdate durchführt und am Ende mit einem Motorschaden stehengelassen wird.

Leider liest man auf deutschen Seiten nur, dass der Ansaugkrümmer schmelzen kann und es zu lokalen Bränden kommen kann, ohne darauf einzugehen dass der Grund die undichten Einlassventile sein können.

Link: https://ec.europa.eu/.../?...

Habe jetzt den Volvo-Kundendienst (Zentrale in Köln) kontaktiert und bin gespannt was dabei rauskommt.

Hatte exakt das geschrieben Problem. Reparatur hat zum Glück der Händler gezahlt, es wurde bei mir sogar der Zylinderkopf getauscht.

Zitat:

@marcn86 schrieb am 13. Juni 2020 um 11:58:05 Uhr:

Zitat:

@ayrix schrieb am 13. Juni 2020 um 10:18:21 Uhr:

Die hohen Temperaturen im Ansaugkrümmer kommen in erster Linie daher, dass die Einlassventile nicht mehr richtig schließen aufgrund der hohen Rußbildung durch die werksseitige ECM-Software.

Wenn die Einlassventile nicht mehr schließen, werden die ganzen Verbrennungsgase wieder in den Ansaugkrümmer geschoben weshalb es zu diesen hohen Temperaturen im Ansaugkrümmer kommt.

Wenn das Problem nicht beseitigt wird, kann es aber außerdem noch dazu kommen, dass einem die Ventile verbrennen und der Schaden noch größer wird.

Das Problem an der Sache ist, dass in der neuen Software eine neue Diagnosefunktion implementiert ist, die die Undichtigkeit am Einlassventil erkennt. Das heißt, wenn eure Ventile schon undicht sind aufgrund der blöden werksseitigen Software, dann wird das die neue Software (die diese Rußbildung verhindern soll) erkennen und den Motor in Notlauf schicken.

Resultat: Abschaltung der Einspritzung im betroffenen Zylinder, Motor läuft unrund etc.

Genau dieses Problem habe ich aktuell bei meinem Volvo V40 mit 30.000km Laufleistung. Die Werkstatt verlangt, dass ich die Reparaturkosten selbst trage.

Ich glaub es hackt!!! Wirklich....

Da wird man als Kunde dafür bestraft, dass man aufgrund eines Rückrufes ein Softwareupdate durchführt und am Ende mit einem Motorschaden stehengelassen wird.

Leider liest man auf deutschen Seiten nur, dass der Ansaugkrümmer schmelzen kann und es zu lokalen Bränden kommen kann, ohne darauf einzugehen dass der Grund die undichten Einlassventile sein können.

Link: https://ec.europa.eu/.../?...

Habe jetzt den Volvo-Kundendienst (Zentrale in Köln) kontaktiert und bin gespannt was dabei rauskommt.

Hatte exakt das geschrieben Problem. Reparatur hat zum Glück der Händler gezahlt, es wurde bei mir sogar der Zylinderkopf getauscht.

Ich habe leider kein Garantieanspruch mehr und habe das Auto privat gekauft.

Wie sah es bei Ihnen aus? Noch Garantie gehabt?

Zitat:

@jacek88 schrieb am 4. Juni 2020 um 11:41:07 Uhr:

Zitat:

@loolzz schrieb am 4. Juni 2020 um 11:05:00 Uhr:

 

Der wurde bei mir tatsächlich noch nicht getauscht. Ich habe vor dem letzten Werkstattaufenthalt aber noch mal extra drauf hingewiesen, dass die den AGR Kühler und die ZKD mit in Betracht ziehen. Aber die haben anscheinen nur wieder abgedrückt. Gerade beim AGR Kühler könnte ich mir gut vorstellen, dass sich dort die Luft sammelt, weil nach meinem Wissen dort auch die Entlüftungsschraube ist.

Hallo! Ich habe wegen Zylinderkopf- Schaden das ganze Motor getauscht bekommen! Gerade habe ich mein Volvo – Service angerufen, nachgefragt ob der AGR-Kühler irgendwann getauscht worden ist und die Antwort erhalten – Nein, es gab kein Grund dafür, da es deswegen keine Rückrufaktion gab, bzw. gibt!

Meines Wissens wurde bei meinem Volvo nur der Abgas-Krümmer (- Rückruf Aktion) getauscht!

Na, mal schauen... :rolleyes: Ich sag schon lieber nichts mehr.... :(

Weisst du vielleicht aus welchem Grund genau du einen Kopfschaden bekommen hast?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Rückruf Dieselmodelle 500.000 Fahrzeuge