ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. RS2000 Hydrostössel

RS2000 Hydrostössel

Themenstarteram 16. April 2003 um 18:32

Hallo!

Bei meinem RS2000 Bj. 96 tritt seit kurzem ein leichtes "tiggern" im Motorlauf auf. Also ich vermute das es sich zu 99 Prozent um einen defekten Hydrostössel handel, das Geräusch ist auch nicht immer da. Meine Frage ist nun ob vielleicht eine Motorspülung langen würde oder ob es vielleicht doch besser wäre den bzw alle Stössel auszutauschen, da es bestimmt nicht so einfach ist den richtigen bzw den defekten zu finden. Der Motor hat eine Laufleistung von 135TKM. Sollte man im gleichem zuge vielleicht noch andere Bauteile erneuern, wie z.B. Ventilschaftdichtungen, Kettenspanner oder ähnliches?

Hat jemand schon ähnliche Probleme gehabt?

Weiß jemand wie teuer die Stössel sind?

Ähnliche Themen
17 Antworten
am 16. April 2003 um 22:40

Ein Tausch des Kettenspanners incl. dessen Stößel ist kein Fehler.

Welches Öl wird gefahren?

Themenstarteram 17. April 2003 um 17:06

Ich fahre Castrol mit der Viscosität 5W40.

Themenstarteram 21. April 2003 um 12:17

Werden die Ventilfedern auch mal lahm?

Ist es vielleicht auch ratsam bei dieser Kilometerleistung auch die Ventilschaftdichtungen zu tausschen?

normalerweise treten Hydrostössel probleme eher bei höheren laufleistungen auf.mein DOHC(im Sierra) hat knapp 147000 und ich hatte bis jetzt noch keine probleme.

@P-Petes

du scheinst dich ja ganz gut mit den ford Motoren auszukennen.muß ich jetzt bei 150 TKM zwangsläufig damit rechnen das mir die Kopfdichtung rausfliegt?du hast schon einiges zu dem thema geschrieben.

am 21. April 2003 um 16:27

Damit kann man in der Tat rechnen!

Themenstarteram 21. April 2003 um 16:29

Nee also eigentlich sind die Kopfdichtungen nicht so anfällig bei den Motoren. Aber um nochmal auf die Stössel zurückzukommen, die gut 10 TKM die dein Wagen runter hat machen den Kohl auch nicht fett... :-)

am 21. April 2003 um 17:13

Normalerweise halten die Stößel länger als 150tkm. Ab 200tkm ticken sie je nach Motor 1-2 Sekunden nach längerer Standzeit aber dann ist Ruhe.

Bei besagtem Öl sollte es keine Probleme mit den Stößeln geben und eine Motorspülung ist ebenfalls überflüssig. Beim nächsten Ölwechsel mal 10W probieren ob der Motor dann leiser ist. Normalerweise hat die Maschine aber keine Probleme mit vollsynthetischem Öl geringer Kaltstart-Viskosität.

 

Ist die Steuerkette und ihr Spanner leise? Nicht daß das Geräusch von dort kommt. Kettenspanner + Stößel machen manvchmal Probleme, besonders beim Einsatz von minderwertigen Ölzusätzen wie Slick 50 oder SX 6000.

Beim DOHC kommt es in seltenen Fällen zum Brechen der inneren Ventilfedern. Die Motoren laufen dann noch allerdings mit Geräuschen im Ventiltrieb. Oft treten auch Leerlaufprobleme auf.

Die Kopfdichtung wird meist undicht zwischen 140 und 200tkm je nach Baujahr und Betriebsbedingungen. Es ist immer der 4. Zylinder wo das Kühlerwasser einbricht. Erst kommt es zu Strömungsgeräuschen in der Heizung, dann schluckt er immer mehr Wasser. Der Tausch der Kopfdichtung ist unproblematisch wenn man einen *genauen* Drehmomentschlüssel hat was das Abreißen der vorderen M8 Schrauben verhindert.

Themenstarteram 22. April 2003 um 19:11

Wäre es aber die Steuerkette bzw der Spanner oder eine gebrochene Feder dann müßte ich das Geräusch doch immer hören oder?

Ist das dein ernst das die Kopfdichtungen nicht länger als 200tkm halten? Das wäre aber übel...

Ist der Spanner denn auch anfällig?

Die Preise von Ford sind manchmal echt unverschämt, ich soll für nen Satz Stössel ca 370 Euro zahlen... :-(

kommt immer auf die fahrweise an.wenn man die machine immer bis in den roten bereich zieht braucht man sich nicht zu wunderen wenn die motoren vorzeitig den geist aufgeben.

wieviel vorbesitzer hatte dein escort?die Sportmodelle des escort werden ja erfahrungsgemäß nicht selten hart rangenommen.

bei 135000 so ein defekt ist echt nicht normal.wenn überhaupt dann so bei Laufleitungen ab 180000 aufwärts.

ich nehme mal an das du nicht immer solche drehzahlorgien veranstaltest.könnte mit nur vorstellen das der/die Vorbesitzer ihn gnadenlos getreten haben.

Die Preise bei Ford sind ab u. zu ganz schön happig.habe vor einem 1,5 Jahr für einen Querlenker für die Vorderachse meines Wagens(Sierra XR4i,Bj 90) 170 DM!!!! bezahlt.

am 22. April 2003 um 23:06

Ein 16V hat nun einmal 16 Stößel und das geht ins Geld!

Mit 200tkm darf eine Kopfdichtung schonmal fertig sein!

200tkm sind mehr als viele Motoren von anderen Marken überhaupt halten! Alle 13 Jahre mal eine neue Kopfdichtung: was ist da das Problem?

Bei normal gefahrenen Motoren stirbt die Dichtung ebnenfalls im besagten Zeitraum. Das Problem liegt an der Wärmeausdehnung des Zylinderkopfes die von der Weichstoffdichtung nur über eine begrenzte Anzahl von Zyklen hinweg ertragen wird. Die Zahl der Kaltstarts ist also entscheidend. Hinzu kommt die thermisch höhere Belastung am Zylinder 4.

Die Stahldichtung enthält eine zusätzliche Lage zum Ausgleich der Ausdehnungsunterschiede von Kopf und Stahl.

Themenstarteram 24. April 2003 um 17:02

Da ist es ja schon fast zu überlegen ausser den Hydros auch die Kopfdichtung sowie die Schaftdichtungenund die Ventilführungen zu erneuern. Bin ja mal gespannt wie hoch da die kosten werden... :-(

Aber wer brauch 13 um 200tkm zu fahren? Ich fahre ca 30-35tkm im Jahr, und heizen tu ich wirklich nicht, nur in seltenen Fällen.

am 24. April 2003 um 21:09

Der Durchschnittsdeutsche fährt 15.000 pro Jahr.

Der Zeitaufwand für den Kopf liegt erheblich über dem des Austausches der Stößel.

Den Stößel vom Kettenspanner muß man mit tauschen und möglichst auch den Spannarm. Man kann jetzt diese Teile jetzt schon mit den Hydrostößeln austauschen und wenn in einigen 10 tkm die Dichtung platt ist, so tauscht man den Kettenspann-Stößel halt nochmal aus.

Zum Gegenhalten der Nockenwellenräder ist ein spezielles werkzeug notwendig das amn aus Stahlstangen und Schrauben aber auch selbst anfertigen kann.

Die Schrauben an den Nockenwellenrädern dürfen NICHT über die Steuerkette gespannt werden weil diese sonst erheblich überlastet wird.

@P-Petes

Ist es nicht möglich das der Waldmeister in seinem 96er schon die Stahldichtung drin hat?

Ich meine das war so die zeit wo Ford die geänderte Dichtung anbot.

@Waldmeister

Es kommt natürlich darauf an wielange du deinen Wagen noch Fahren willst?

Jetzt nur die Hydrostössel zu machen wäre natürlich die "günstigste" Lösung!!

Aber auf langfristige Sicht wäre es vernünftig den Motor einmal zu "überholen" indem du den Kopf runternimmst und Planen lässt. Falls noch die "alte" Weichsstoffdichtung drin ist gleich die geänderte Stahldichtung nehmen.

Auf jeden Fall die untere Kettenführungschiene ersetzen.

Den Spanner der Ölpumpenkette auch gleich mit raus.

Man kann auch die Kette neu nehmen, muss man aber nicht.

Die Kette reisst erfahrungsgemäss nur dann wenn vorher die Kettenführung gebrochen ist und die kette dann am kopf schleift.

machen kann man viel....

Ich habe vorgestern meinen 2.0 DOHC 8V im Scorpio 93'

überholt.194Tkm gelaufen.

Probleme waren eigentlich nur:

erhöhter Ölverbrauch , ständig nach dem starten eine blaue wolke aus dem Auspuff, Kühlwasserverlust am 4.Zylinder(in den Zylinder rein)

Naja und da hab ich eben das Komplettprogramm gemacht.

Kopf runter

planen

Stahlzylinderkopfdichtung verbaut

beide ketten neu

beide kettenspanner

kettenführung neu

Kw-Zahnrad neu

beide NW-Zahnräder neu

unteren Stirndeckel ersetzt

Ventilschaftkappen ersetzt

Beim ersetzen der Ventilschaftkappen war mir aufgefallen

dass die Ventilführung auslasseite 2.Zyl. durchgerutscht war.

Daher kam auch der Ölverbrauch.also nix schaftkappen.

Da es die Ventilführung von Ford nicht einzeln gibt und Ich keinen neuen Kopf kaufen wollte habe Ich mich entschlossen die Ventilführung wieder an ihren ursprünglichen platz zu bringen, was auch gelang.

Naja, jetzt läuft er wieder und ich bin sicher das mir Motormässig wenig passieren kann.Unvorhersehbares ist natürlich ausgeschlossen.Man steckt ja nicht drin.

Auf die nächsten 200Tkm.Allerdings wird sich da wohl vorher noch das Automatikgetriebe zu Wort melden.ich warte es ab und wechsle bis dahin (so gut es geht) so alle 40Tkm das Getriebeöl.

Nochmal wegen der Zylinderkopfdichtung:

Laut Ford-Microcat ist die Stahldichtung nur für Modelle ab 8/94(Scorpio)

Für mein Modell wird nur die "alte" angezeigt.

Die Stahldichtung passt aber problemlos auch auf die "alten" 2l DOHC 8V modelle damit das problem mit der undichtigkeit am 4.Zyl. nicht wieder auftritt wie P-Petes ja bereits erwähnte.

 

Mfg.

Golo

am 26. April 2003 um 10:42

Der 96er sollte schon Stahl haben.

Versuche mal, die alte Weichstoffdichtung zu bestellen. Wir gaben im Microcat die Nummer der alten Weichstoffdichtung an um diese dann zu bestellen. Als Motor wurde der 88kW vom Sierra ausgewählt. Es kam dann ein Querverweis auf die Stahldichtung.

Normalerweise darf der Kopf nicht geplant werden. Da die Stahldichtung jedoch etwas höher ist ist jetzt ein Abtrag von 0.15 zulässig.

ACHTUNG: die Stahldichtung erhält andere Anzugsmomente wie die alte Dichtung!!!

Die große Überholung des Scorpios steht bei 200tkm an. Dann kommen auch beide Ketten usw. raus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. RS2000 Hydrostössel