ForumMotoren & Antriebe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Richtig anfahren am Berg?

Richtig anfahren am Berg?

Themenstarteram 1. Februar 2018 um 19:29

Hallo liebe Comunity

Ich habe seit ca. 2 Wochen meinen Führerschein und fahre schon sehr gut und vorausschauend .. Die wenigsten glauben mir dass ich ihn erst so kurze Zeit habe.

Alles läuft ziemlich gut ... Bis auf das schon so oft besprochene Thema Berganfahren

Ich will nicht wissen wie es funktioniert, mir sind die 3 4 Optionen bekannt, was mich aber interessiert wie ihr es tut bzw wie man es eigentlich tun sollte und/oder was ich mir angewöhnen sollte.

Meine Frage richtet sich an diejenigen die schon lange Zeit Auto fahren: Tut ihr noch immer mit schleifender Kupplung anfahren oder/und mit der Handbremse oder macht ihr es ohne das Ganze ?

Beste Antwort im Thema

Ich benutze da grundsätzlich die Handbremse für das Anfahren am Berg. Diese Methode gegen überhöhten Kupplungsbelagverschleiß hat sich bei mir in den letzten 39 Jahren hevorragend bewährt.

57 weitere Antworten
Ähnliche Themen
57 Antworten
Themenstarteram 1. Februar 2018 um 19:31

Was mir eigentlich passiert und das bei allen 3 Optionen, das ich zu wenig Gas gebe (so wie als wäre ich auf dem Flachland) und wenn sich das Auto dann nicht bewegt deshalb lasse ich die Kupplung weiter los und würge den Motor ab

Am häufigsten klappte es dann beim anfahren indem ich all diese Optionen weg gelassen habe außer bei etwas heftigere Berge (mit schleifender Kupplung)

Aber worauf sollte ich mich konzentrieren

Es mit der schleifenden Kupplung zu "perfektionieren" oder das einfach los fahren

Ich fahre einen Diesel.

Da lasse ich am Berg einfach im Standgas langsam die Kupplung kommen und löse gleichzeitig die Fußbremse.

Wenn genug Vortrieb da ist, dass ich die Fußbremse ganz loslassen kann, gehe ich aufs Gas, und lasse die Kupplung ganz kommen.

Die Handbremse brauche ich auch an sehr steilen Bergen nie.

DoMi

Du solltest dich darauf konzentrieren, die optimale Gasmenge = Anfahrdrehzahl zu erreichen.

Themenstarteram 1. Februar 2018 um 19:47

Zitat:

@Drahkke schrieb am 1. Februar 2018 um 19:38:09 Uhr:

Du solltest dich darauf konzentrieren, die optimale Gasmenge = Anfahrdrehzahl zu erreichen.

Jo, schon klar :)

Aber ich brauche halt trotzdem auch eine Art wie ich den Berg hoch fahre

Wie schon gesagt fahre ich an steileren Bergen mit schleifender Kupplung an

Bei kleineren fahre ich direkt an.. Das Auto rollt vllt 2 cm zurück aber das ist denke ich weniger schlimm

Nur will ich mir halt nicht irgendwas angewöhnen was nur zur Hilfe für Anfänger dienen soll

schwer zu erklären ---> üben üben üben, anfangs noch mit Handbremse, wird dann mit der Zeit (und bei ausreichend Talent natürlich) immer besser. Manchmal brauch aber selbst ich die Handbremse, weil's einfach nicht anders geht. Is ja auch keine Schande, sondern dann einfach technische Notwendigkeit (speziell mit Anhänger am Berg oder so).

Ein bißchen schleift 'ne Kupplung eh immer beim Anfahren. Die Kunst isses eben, diese Schleifphase (= Verschleiß) so kurz und schmerzlos wie möglich zu halten ;-)

Das richtige Zusammenspiel aus Bremse lösen - Kupplung lösen - Gas geben muß jeder für jedes Auto mit der Zeit rausfinden.

Früher oder später hast das dann ganz automatisch drauf/im Gefühl und mußt da gar nimmer groß drüber nachdenken, geht dann wie von alleine.

Bin auch schon in fremde Autos gestiegen und hab die erstmal abgewürgt . . . war dann eben zu sehr meine Kupplung gewöhnt . . . und die fremde war doch um einiges anders im Verhalten . . . passiert . . . ;-)

Ich benutze da grundsätzlich die Handbremse für das Anfahren am Berg. Diese Methode gegen überhöhten Kupplungsbelagverschleiß hat sich bei mir in den letzten 39 Jahren hevorragend bewährt.

Themenstarteram 1. Februar 2018 um 20:04

Jap das mit dem Verschleiß lese ich öfter

Da wäre natürlich das direkte anfahren am besten

Aber zwischen mit schleifender Kupplung während man auf der Fusbremse ist und mit Handbremse ist kein großer Unterschied, da man ja bei beiden den richtigen Punkt erst erreichen muss

Und bei beiden muss der Schleifpunkt gegen eine Bremse ankämpfen

Themenstarteram 1. Februar 2018 um 20:06

Was mich interessiert noch

Was versteht ihr unter Berg

Immer wenn das Auto zurück rollt oder größere Berge

Naja es kommt drauf an.

Ist es zu steil nutze ich auch die Handbremse wenn es aber nur leichtes Gefälle ist = runter von der Bremse Gas geben und fertig. Dabei aber nicht zu Tode schleifen.

Was ist ein Berg und was ein Hügel? Das wirst du selbst herausfinden wann du was nutzt! Im Moment ist es wichtig das du hoch kommst und falls er doch abstirbt:

Keine Panik, die andere können warten das passiert jedem mal.

Vorallem wenn man verschiedene Autos fährt :D

Themenstarteram 1. Februar 2018 um 20:41

In der Fahrschule mit einem modernen Auto fahren und den ganzen Systemen 90 PS

Dann Zuhause einen Golf 4 ungefähr 140 PS und die Kupplung läßt sich relativ schwerer runterdrücken und leistet auch ziemlichen Widerstand

Ganz anders als in der Fahrschule ^^

Angst jemanden hinten aufzurollen habe ich nicht .. geh dann halt wieder auf die Bremse

Aber sobald das Auto nach hinten rollt währned andere da sind löst es in mir schon etwas Stress aus ... Dabei ist mir das Gefühl die Leute warten zu lassen das schlimmste (wegen dem Hupkonzert) aber bei sehr steilen bergen ist auch das nach hinten rollen ein Stressfaktor

Das mit dem hupen meinte ich mit keine Panik. Sollen doch alle hupen. Das passiert jedem mal. Das mit dem rückwärtsrollen ist allerdings schon kritisch vorallem wenn man merkt das einer schon fast in deinem Kofferraum steht... Mach es doch so: benutz erstmal nur die Handbremse bis du ein Gefühl für den Schleifpunkt bekommst und irgenwann wenn du sicherer bist und das kannst wirst du von alleine die Handbremse weg lassen. Würde mir da keinen Kopf machen an deiner Stelle.

Ich zb habe in der Arbeit eine Berganfahrhilfe und wenn ich das Auto meiner Frau habe ist so etwas auch an Bord. Meine ist deaktiviert und wenn man so etwas gewöhnt ist wird's auch wieder komisch mit Handbremse etc.

Ich habe mir mal erlaubt, den Titel etwas aussagekräftiger zu gestalten.

 

mfg

Themenstarteram 1. Februar 2018 um 23:13

Mir ist am gleichen Tag nachdem ich meinen Führerschein hatte am Abend was ziemich "peinliches" passiert

Nämlich beim einem Berg anfahren den Motor abgewürgt und wenn ich denn motor abwürge dann passiert es immer ganz sanft ohne großartiges ruckeln

Bis ich dann gemerkt habe was passiert ist und wieder den Motor angemacht habe wurde es wieder rot :D jetzt läuft das natürlich alles viel schneller ab.. Jedoch habe ich da ziemlich Panik vor die hinten so extrem warten zu lassen, dass ist nicht mehr passiert aber fahre da auch eher selten

Zitat:

@Sabs2 schrieb am 1. Februar 2018 um 19:31:58 Uhr:

Was mir eigentlich passiert und das bei allen 3 Optionen, das ich zu wenig Gas gebe (so wie als wäre ich auf dem Flachland) und wenn sich das Auto dann nicht bewegt deshalb lasse ich die Kupplung weiter los und würge den Motor ab

Was eben grundsätzlich wichtig ist (auch im Flachland), wenn man den Schleifpunkt erreicht hat und weiter die Kupplung kommen lässt, gleichzeitig Gas zu geben. Dies halt so, dass die Drehzahl nicht in den Keller fallen kann, sondern ansteigt.

Das Anfahren am Berg oder auch beim starken Beschleunigen, ist dann die Anfangsdrehzahl etwas höher und man gibt mehr Gas. Bis das einem in Fleisch und Blut übergegangen ist, dauert er halt ein bisschen. Wenn man das richtig raus hat, geht das Einkuppeln im Bruchteil einer Sekunden und man braucht auch vorher nicht den Schleifpunkt ansteuern. Durch dieses schnelle Einkuppeln ist dann auch der Verschleiß der Kupplung minimal.

Bei leichten Steigungen klappt das mit dieser Methode recht gut und das Fahrzeug rollt nur geringfügig zurück. Bei stärkeren Steigung muss man halt zusätzlich die Handbremse hinzunehmen.

 

Gruß

Uwe

Deine Antwort
Ähnliche Themen