ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Reparieren statt Neuteile

Reparieren statt Neuteile

Themenstarteram 14. Februar 2016 um 19:11
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Sir Donald schrieb am 14. Februar 2016 um 20:43:54 Uhr:

Eben, interessanter wäre wieviel dieser Aufmarsch an Kompetenz kosten würde.

Die wenigsten Beulenfuzzis werden diese Materialschlacht besitzen.

Davon mal abgesehen würde Ich bezweifeln das man 50% der Reparaturzeit einspart da der Lackieraufwand derselbe wie beim Tausch der Seitenwand ist und das Blechteil vermutlich recht einfach zu tauschen ist. Und damit kann man bestenfalls die Zeit der Blecharbeiten ansetzen und da dürfte das raustrennen und neu einschweisen des Blechteils kaum länger dauern als das Rausziehen.

dabei bleibt aber eine hohlraumkonservierung weitestgehend erhalten, du bekommst keine zusätzlichen spalten (blechüberlappungen) und damit angehende rostnester und passgenauer hinsichtlich spaltmass wirds auch sein. dazu muß kein fenster ein/ausgebaut werden.

ich ziehe diese art der reparatur immer vor aus den obigen gründen.

man sollte bloß keine normale 'vertragswerkstatt' ranlassen sondern einen wirklichen karosserieklempner;)

btw: zugnägel gabs schon seit mindesten 1983. da haben sie mir damit eine gti-seitenwand herausgezogen, anschließend leicht verzinnt. das hätte man mit klarlack überziehen können, so gut sah die reparatur aus:D

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Ja, die hohe Kunst der Karosserie-Instandsetzung bietet einige Möglichkeiten, bei denen der Laie nur noch staunt...

Saubere Arbeit, ob er mein Seat auch wieder hinbekommen hätte ? Hab allerdings die Vorschlaghammer/Holzklotz Methode von innen durchgeführt.

th

8-seite

Habe Ich es übersehen oder wurden die Kosten für diese Reparatur nicht erwähnt? Das Neuteile 5000€ kosten würde ja, aber was hat diese Rep gekostet?

Da stand nur was von Zeitersparnis 50 %

Seitenwand heraus ziehen

https://www.youtube.com/watch?v=p26aowANTHs&ab_channel=miraclesystem

Solche Profis muß man erst mal finden

Zitat:

@viktor12v schrieb am 14. Februar 2016 um 20:00:39 Uhr:

Da stand nur was von Zeitersparnis 50 %

Eben, interessanter wäre wieviel dieser Aufmarsch an Kompetenz kosten würde.

Die wenigsten Beulenfuzzis werden diese Materialschlacht besitzen.

Davon mal abgesehen würde Ich bezweifeln das man 50% der Reparaturzeit einspart da der Lackieraufwand derselbe wie beim Tausch der Seitenwand ist und das Blechteil vermutlich recht einfach zu tauschen ist. Und damit kann man bestenfalls die Zeit der Blecharbeiten ansetzen und da dürfte das raustrennen und neu einschweisen des Blechteils kaum länger dauern als das Rausziehen.

Ansonsten kann man Viel machen, wenn man das Geld hat. Gibt ja noch Spezialisten die frei Schnauze geschwungene Blechteile für Oldtimer aus geraden Blechen dengeln.

Ich will auch gar nicht wissen, wie die verschiedenen Spezialfirmen den Hagelschaden in Emden an den vielen Passats wieder hinbekommen haben.

10 kg Spachtel :D Ich habe vor einer Weile eine BMW E90-Limo gesehen, die wie Übungsobjekt von Tiger Woods aussah.

Zitat:

@Corsadiesel schrieb am 14. Februar 2016 um 20:47:27 Uhr:

Ich will auch gar nicht wissen, wie die verschiedenen Spezialfirmen den Hagelschaden in Emden an den vielen Passats wieder hinbekommen haben.

.

Das ist ein Klacks mit Unterdruck

Zitat:

@Sir Donald schrieb am 14. Februar 2016 um 20:43:54 Uhr:

Eben, interessanter wäre wieviel dieser Aufmarsch an Kompetenz kosten würde.

Die wenigsten Beulenfuzzis werden diese Materialschlacht besitzen.

Davon mal abgesehen würde Ich bezweifeln das man 50% der Reparaturzeit einspart da der Lackieraufwand derselbe wie beim Tausch der Seitenwand ist und das Blechteil vermutlich recht einfach zu tauschen ist. Und damit kann man bestenfalls die Zeit der Blecharbeiten ansetzen und da dürfte das raustrennen und neu einschweisen des Blechteils kaum länger dauern als das Rausziehen.

dabei bleibt aber eine hohlraumkonservierung weitestgehend erhalten, du bekommst keine zusätzlichen spalten (blechüberlappungen) und damit angehende rostnester und passgenauer hinsichtlich spaltmass wirds auch sein. dazu muß kein fenster ein/ausgebaut werden.

ich ziehe diese art der reparatur immer vor aus den obigen gründen.

man sollte bloß keine normale 'vertragswerkstatt' ranlassen sondern einen wirklichen karosserieklempner;)

btw: zugnägel gabs schon seit mindesten 1983. da haben sie mir damit eine gti-seitenwand herausgezogen, anschließend leicht verzinnt. das hätte man mit klarlack überziehen können, so gut sah die reparatur aus:D

Das Problem wird sein das man selten eine Firma in der Nähe hat die diese ganzen Geräte rumliegen hat und noch weniger Eine wo das Personal so gut ist wie in diesem Werbevideo.

Zitat:

@Sir Donald schrieb am 15. Februar 2016 um 15:34:58 Uhr:

Das Problem wird sein das man selten eine Firma in der Nähe hat die diese ganzen Geräte rumliegen hat und noch weniger Eine wo das Personal so gut ist wie in diesem Werbevideo.

Meist sind das Einzelkämpfer die von Werkstatt zu Werkstatt fahren, mir hat einer mal einen Seitenteil gemacht, der hatte wirklich alles an Spezialwergzeug in seinem Transporter dabei, das sind echte Könner .

Bei Oldtimern, für die es keine Blechersatzteile/Reparaturbleche mehr zu kaufen gibt, ist man in solchen Fällen auf diese Spezialisten angewiesen.

Mittlerweile arbeiten viele Karosseriebauer mit diesen Methoden, selbst Lackierer können mittlerweile zum Teil kleinere Sachen beheben. Macht die Sache für Einzelkämpfer nicht einfacher, bzw nur die wirklich guten kommen noch auf ein gutes Einkommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Reparieren statt Neuteile