ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Radbolzen gebrochen

Radbolzen gebrochen

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 30. September 2013 um 12:06

2. Mal, dass beim Nachziehen ein Radbolzen gebrochen ist (Gott sei Dank beide Male was gehoert und vorsichtig den GANZEN Bolzen rausbekommen).

Mir wurde gesagt, dass die (nicht ganz orig. ?) Winterraeder mit nur 120 anzuziehen sind.

Kann es sein, dass das die Ursache war (zu wenig) ???

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von daheim111

2. Mal, dass beim Nachziehen ein Radbolzen gebrochen ist (Gott sei Dank beide Male was gehoert und vorsichtig den GANZEN Bolzen rausbekommen).

Mir wurde gesagt, dass die (nicht ganz orig. ?) Winterraeder mit nur 120 anzuziehen sind.

Kann es sein, dass das die Ursache war (zu wenig) ???

Hi,

das kann schon sein.

das Anzugmoment ist dafür da eine Reibungskraft aufzubauen zwichen Felge und Nabe, ist diese Kraft zu gering kann es zu Relativbewegungen zwichen beiden kommen. Dann wird aus der Statischen Belastung der Schraube eine Dynamische Belastung, und das führt in der Regel sehr schnell zu Materialbrüchen.

gruß jup

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

Mit wie viel Nm werden die Originalen Radbolzen angezogen?

Themenstarteram 30. September 2013 um 12:15

150 lt. Handbuch

Wo brechen denn die Schrauben, reißt der Kopf ab?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine M12 Schraube für hohe Zugfestigkeit einfach mal abreißt.

Schon gar nicht durch ein zu geringes Anzugmoment.

In der Regel reißt man durch zu hohes Anzugmoment das Gewinde bzw. den Stehbolzen aus der Trägerplatte.

Ich vermute einen Materialfehler oder miese Qualität bei den Schrauben.

Sind es wirklich die (rostanfälligen) MB-Originalschrauben?

 

Gruß Norbert

Themenstarteram 30. September 2013 um 12:40

Also der (jedesmal unvollstaendige) Bruch liegt genau an der Kante des Gewindes in der Scheibe (bzw. Nabe).

14 x 1,5 x 27 Kegel

Es sind nicht die orig. 14-er Bolzen mit glaube 44 Laenge (14 x 1,5 x 44 Kugel) sondern 14-er mit 27 mm Gewindelaenge (die Winterfelgen sind nicht so "fett" wie die Sommerfelgen) / verglichen mit den originalen Bolzen geht das Gewinde also genausolang rein wie bei denen...

Subjektiv: wenn ich 120 drauf habe, bin ich mir nicht sicher, ETWAS mehr angezogen zu haben, weil ich das Klicken wohl manchmal etwas (etwas) verpasse...

Kann eigentlich nur ein Materialfehler sein...120 oder 150 duerfte nach nur ca. 100 km (jeweils) nicht ausschlaggebend sein / sollte ich nun aber vorsichtshalber alle wechseln ???

Zitat:

Original geschrieben von daheim111

2. Mal, dass beim Nachziehen ein Radbolzen gebrochen ist (Gott sei Dank beide Male was gehoert und vorsichtig den GANZEN Bolzen rausbekommen).

Mir wurde gesagt, dass die (nicht ganz orig. ?) Winterraeder mit nur 120 anzuziehen sind.

Kann es sein, dass das die Ursache war (zu wenig) ???

Hi,

das kann schon sein.

das Anzugmoment ist dafür da eine Reibungskraft aufzubauen zwichen Felge und Nabe, ist diese Kraft zu gering kann es zu Relativbewegungen zwichen beiden kommen. Dann wird aus der Statischen Belastung der Schraube eine Dynamische Belastung, und das führt in der Regel sehr schnell zu Materialbrüchen.

gruß jup

Ich habe gerade mal überlegt:

wenn der Kugel- oder Kegelbund, oder das Schraubenloch in der Felge nicht passen, liegt der Bund schon auf der Trägerplatte an, ohne die Felge richtig anzupressen.

Dann könnte die von jup beschriebenen, dynamischen Kräfte wirken.

Das Schadensbild sieht ja scheinbar so aus, dass die Bolzen hin und her bewegt werden.

Ich würde mal Felgen, Schraubenbund und Beschriftung der Radbolzen genauer anschauen.

Gruß Norbert

Ich habe im Sommer die 19" AMG Räder, brauch ich dann für meine Winterfelgen Original 7-Speichen Alus andere Schrauben? Oder kann ich die von den Sommerfelgen verwenden?

Danke...

Themenstarteram 30. September 2013 um 13:32

Autopetz :

Nein, das glaub ich nicht: die Schaftlaenge ist mit 27 mm so lang, dass mehr als 5 mm Gewinde/Schaft "ungebraucht" ueberstehen, d.h. der Bund bzw. der Kegel liegt nur an der Felge und nicht auf der Bremsscheibe an...

Ich muss mir aber nochmal den Schraubensitz in der Felge genauer ansehen...

Ich meine ja, wenn der Sitz im Durchmesser zu groß ist und der Schraubenbund hinten heraussteht, sitzt er womöglich bombenfest auf der Trägerplatte, aber die Felge ist dagegen verdrehbar.

Gruß Norbert

Themenstarteram 30. September 2013 um 13:40

Zitat:

Original geschrieben von autopetz

Ich meine ja, wenn der Sitz im Durchmesser zu groß ist und der Schraubenbund hinten heraussteht, sitzt er womöglich bombenfest auf der Trägerplatte, aber die Felge ist dagegen verdrehbar.

Gruß Norbert

Neee, dann wuerde sich die Schraube ja soweit reindrehen lassen, dass sie innen in der Nabe an irgendwas schleifen taete...wie wenn man zu lange Radschrauben verwenden wuerde...ODER ?

ABER: muss nochmal den Sitz ansehen...

Gruss Gert

Hi

Nach fest kommt kaputt ;)

ich glaube nicht dass die Schraube zu fest oder nicht fest genug angezogen wurde

Eine Normale M12 Schraube hat eine Zugfestigkeit von 4 bis 5 KN ,also 4 bis 5 Tonnen .

Heute sind die Felgen so beschaffen dass man für jede Felge eigene Schrauben braucht :rolleyes::rolleyes:.

Frage ist der Bolzen sofort oder nach einigen Fahrten abgebrochen ? Bei sofort würde ich auf Materialfehler oder Billigbolzen tippen .

Wenn es nach einigen Fahrten kommt "sass" ( habe keine deutsche Tastatur)der Bolzen nicht richtig und die Felge kann eine leichte taumelbewegung haben . Bei Kurvenfahrten entstehen sehr habe Zugkräfte die einen Bruch beschleunigen . Ein schlecht sitzender oder falscher Radbolzen wird schon richtig heiss

Themenstarteram 30. September 2013 um 13:59

Chrisifan: kam zustande beim Nachziehen d.h. ca. 50...100 km...beide Male !

Zitat:

Original geschrieben von Steinbock200

Ich habe im Sommer die 19" AMG Räder, brauch ich dann für meine Winterfelgen Original 7-Speichen Alus andere Schrauben?

Nein. Passt.

Zitat:

Original geschrieben von Chrisifan

von 4 bis 5 KN ,also 4 bis 5 Tonnen

Hi,

moment mal, du vergleichst da Masse(t) mit Kraft(N)

aber um das richtigzustellen:

10 N entsprechen der Gewichtskraft von 1 kg, d.h.

5 kilonewton (=5000 N) ergeben korrekt umgerechnet nur die Gewichtskraft von 500 kg

gruß jup

Deine Antwort
Ähnliche Themen