ForumToyota
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Qualitätsreport 2006 - Premiumprodukte

Qualitätsreport 2006 - Premiumprodukte

Themenstarteram 5. Febuar 2006 um 9:19

Nachdem ich in der AB den QR gelesen hatte musste ich wieder einmal über die Definition "Premiumprodukt" grübeln. Was macht Premium aus, wer vergibt solche Bezeichnungen.

Also die Qualtiät oder die Zufriedenstellung von Kundenwünschen kanns nicht sein - siehe QR

Es ist eigentlich immer die Presse, die solche Bezeichnungen vergibt. Obejktive Kriterien gibt´s nicht, es sind immer gefühlte Werte. Oder ist´s einfach eine Erfindung der Presse, um die Premiumpreise zu rechtfertigen? Ich werd einfach nicht schlauer. Mein Yaris ist nämlich auch ein recht feines, höchst zuverlässiges Wägelchen, das mir optisch innen wie außen besser gefällt als viele sogenannte Premiumautos (alles eben Geschmacksache).

Ich riskier´s einfach und mach einen Upgrade: Ich fahr ab sofort einen Premiumyaris der Premiummarke Toyota.

Ähnliche Themen
11 Antworten

Ich denke, da gestehst du der Presse zuviel zu. Es sind zunächst die Hersteller selber, die ihre Marken und Produkte entsprechend positionieren.

Das bringt natürlich nur was, wenn da zumindest irgendwas hintersteckt oder man das wenigstens glaubhaft vermitteln kann.

Was das nun genau ist, nun, darüber ist gerade im Toyota-Forum schon oft diskutiert worden:

- Wertiges Design (man vergleiche z. B. mal einen geradlinigen und solide wirkenden Audi mit einem barocken Koreaner)

- Technische Leistungsfähigkeit, z. B. durch hochwertige Fahrwerke, starke Motoren

- Innovationspotenzial

- Anmutung

- Markenauftritt (Öffentlichkeitsarbeit, Anzahl und Ausgestaltung der Verkaufsstellen etc.)

Der einzelne mag das sicher anders gewichten, aber entscheidend ist, wie eine Marke in der breiten Öffentlichkeit (dazu zählen natürlich auch die Medien) wahrgenommen wird. Was die Medien angeht, das ist irgendwo auch ein selbstverstärkender Effekt. Warum werden denn andauernd die heißesten Neuigkeiten der deutschen Industrie schon Jahre vorher groß auf den Titelseiten angekündigt? Weil's Käufer bringt, weil's die Menschen offenbar interessiert. Was Toyota betrifft, denke ich nicht, dass die sich zurzeit über mangelnde Darstellung in der Presse beschweren können, J.-D.-Power- und Hybrid-Hype sei Dank.

Toyota selber wird mit der gegenwärtigen Vorgehensweise nicht zur Premium-Marke werden (dazu fehlen auch z. B. ein Modell oberhalb des Avensis oder Sechs-Zylinder-Motoren). Lexus ist auf gutem Weg. Mit mehr Feinschliff an den Fahrzeugen und einer Abkehr von unsinnigen Ausstattungspaketen sicherlich bald eine ernst zu nehmende Marke. Das alles geht nicht über Nacht, schon gar nicht wenn man bisher eher mit "gebremstem Schaum" an die Sache rangegangen ist. Audi hat auch einen langen Weg hinter sich. Hätte zu Zeiten eines Audi 80 jemand daran gedacht, dass Audi mal in einem Atemzug mit Mercedes und BMW genannt werden würde?

@emjay500

Kompliement viel besser kann man es nicht beschreiben...:)

Premium hat sicherlich auch viel mit gefühlter Qualität zu tun und lässt sich nicht alleine mit Massband und Rechenschieber definieren.

Toyota versucht Lexus derzeit gerade in diesem Segment zu plazieren weil Toyota als Produkt dort nicht plazierbar ist und muss einiges an Werbeaufwand und Innovationskraft langfristig investieren damit das aufgeht,Audi hat 2 Jahrzehnte dafür gebraucht...:)

Grüße Andy

"Premium" ist vor allem der Preis!

Der PREMIUM-Preis ist jedenfalls sicher; Premiumqualität dagegen eher Lotterie.

Hab den QR auch gelesen und mich seehr darüber gewundert, dass BMW (=Bring Mich Werkstatt!?) doch noch relativ gut abgeschnitten hat.

Ja klar ist der Preis hoch. Aber die Akzeptanz dieser Fahrzeuge zeigt doch, dass er "angemessen" ist, sonst würde keiner diese Produkte kaufen.

Es bleibt dem "Vernunft-Käufer", der um die Vorzüge japanischer (bzw. japanisch-europäischer) Fabrikate weiß, doch auch unbenommen, einige tausend Euro zu sparen und stattdessen einen Japaner zu kaufen.

Anderen ist es halt wichtig, den "richtigen" Wagen zu fahren, wobei wir wieder beim schwer zu fassenden Begriff "Image" sind. Auf dem Firmenparkplatz meines Arbeitgebers sind die Dienstwagen anhand eines speziellen Kennzeichenhalters leicht zu identifizieren. Es handelt sich nicht um Toyota Avensis (bzw. würde sich um Toyota Camry handeln, wenn es ihn noch gäbe), sondern um BMW 5er.

Ich selber habe vor kurzem einige Probefahrten in Fahrzeugen der Kompaktklasse gemacht. Auch wenn ich mich deswegen in meinem guten alten Corolla nicht weniger wohl fühle und er mich nicht weniger zuverlässig (ist noch 'n "echter" Toyota) von A nach B bringt, so würde ich doch niemals behaupten wollen, man würde keinen Unterschied zwischen einem Toyota Corolla und einem Audi A3 bemerken. Ob das den Aufpreis wert ist, steht auf einem anderen Blatt.

herrlich, noch welche, die der AB auf den Leim gegangen sind. :D Zu dem Thema "Auto Bild Qualitätsreportage" möchte ich 2 Denkanstöße geben:

1. Wie setzt sich diese Qualitätsreportage zusammen? Ein großer Teil besteht 1. aus den Eindrücken der AB-Redakteure beim Test und 2. dem Kummerkasten. Nun sollte jeder 1+1 selber zusammenzählen können: Sind Redakteure immer unparteiisch? Und wieviele Beschwerdebriefe über VW, Opel, BMW, Audi usw. landen wohl im AB-Kummerkasten, wenn diese deutschen Marken den meisten ausländischen Marken im Verhältnis zahlenmäßig stark überlegen sind?

2. Bei "Premiummarken" setzen die meisten Besitzer auch Premiumansprüche. Wenn beim Hyundai nach 6 Jahren 2 Stoßdämpfer erneuert werden sagt der Besitzer: "Naja. Aber er hat mich bisher treu überall hin gebracht!" Wenn beim Mercedes der Sitz quietscht oder einer der 350 elektrischen Helfer versagt, ist das für den Besitzer ein Weltuntergang! "Skandal! Ich wechsel die Marke!!"

Zitat:

Original von emjay500Es bleibt dem "Vernunft-Käufer", der um die Vorzüge japanischer (bzw. japanisch-europäischer) Fabrikate weiß, doch auch unbenommen, einige tausend Euro zu sparen und stattdessen einen Japaner zu kaufen.

Einige Tausend € ??? Toyota ist doch schon einiges teuer als so manche europäische Marke. Der Corolla fängt doch auch erst bei rund. 16000,- € an, oder? Also Golf-Niveau. ;)

Ja, das stimmt, japanische Marken sind bei weitem nicht mehr die Preisbrecher wie früher. Diese Rollen haben die Koreaner eingenommen.

Trotzdem: Als ich stundenlang damit beschäftigt war, z. B. einen Audi A3 oder BMW 1er zu konfigurieren und dann locker auch einen Mazda 6 oder Toyota Avensis bekommen hätte, bin ich schon ins Grübeln gekommen. Dabei waren die Deutschen keineswegs mit allem Luxus ausgestattet, den die Preisliste hergegeben hätte. Da hatte ich Mühe, die Fahrzeuge unter der 60.000-DEM-Grenze zu halten.

Der wirklich vernünftige Käufer würde ohnehin schauen (z. B. beim ADAC), was ihn unter Einbeziehung aller Kosten (auch Wertverlust) der einzelne Kilometer konkret kostet.

@1. "aus den Eindrücken der AB-Redakteure beim Test und 2. dem Kummerkasten. Nun sollte jeder 1+1 selber zusammenzählen können: Sind Redakteure immer unparteiisch? Und wieviele Beschwerdebriefe über VW, Opel, BMW, Audi usw. landen wohl im AB-Kummerkasten, wenn diese deutschen Marken den meisten ausländischen Marken im Verhältnis zahlenmäßig stark überlegen sind? "

-------

Es gibt immerhin 7 Kategorien, die gleich gewichtet werden.

Beim Kummerkasten wird offensichtlich wohl der Marktanteil berücksichtigt

Beispiel Honda: "So wenig Probleme möchte man haben. Die Zahl der Zuschriften liegt weit unter dem, was der Marktanteil vemuten liesse"

_______________

@ "2. Bei "Premiummarken" setzen die meisten Besitzer auch Premiumansprüche. Wenn beim Hyundai nach 6 Jahren 2 Stoßdämpfer erneuert werden sagt der Besitzer: "Naja. Aber er hat mich bisher treu überall hin gebracht!" Wenn beim Mercedes der Sitz quietscht oder einer der 350 elektrischen Helfer versagt, ist das für den Besitzer ein Weltuntergang! "Skandal! Ich wechsel die Marke!!" "

---------

Ich fahre ja selber eine sog. Premiummarke mit Premiumpreis.

Habe allerdings den offensichtlich altmodischen Anspruch, dass ein Auto in den ersten 5J./100000km bei normalem Gebrauch und vorschriftsmässiger Wartung die Werkstatt nicht ausserplanmässig von innen sehen sollte.

Wenn ich da an meine durchgerostete Heckklappe, defekter Injektor, defekter LMM, defekte Querlenker, gebrochene Sitzschale (bei Neuauslieferung), defektes Telefon (auch bei Auslieferung) denke (die kleinen Sachen habe ich mal weggelassen) und dazu den Betrugsversuch in der BMW-NL berücksichtige, komm ich schon ins Grübeln.

Wie ist denn so der Qualitätsreport 2006 ausgefallen? Kann man irgendwo nachlesen ohne das Blatt kaufen zu müssen?

Zitat:

Original geschrieben von emjay500

Trotzdem: Als ich stundenlang damit beschäftigt war, z. B. einen Audi A3 oder BMW 1er zu konfigurieren und dann locker auch einen Mazda 6 oder Toyota Avensis bekommen hätte, bin ich schon ins Grübeln gekommen. Dabei waren die Deutschen keineswegs mit allem Luxus ausgestattet, den die Preisliste hergegeben hätte. Da hatte ich Mühe, die Fahrzeuge unter der 60.000-DEM-Grenze zu halten.

Naja, ok! ;) Obwohl Audi und BMW ja als Premiummarken gelten (möchten). Also hinkt der Vergleich ein wenig. Die einzige Premiummarke aus Japan (die mir jetzt einfällt) in Deutschland wäre Lexus. Und denen fehlt halt ein Kompaktmodell a´la A3 oder 1er BMW zum Vergleich.

Zitat:

Original geschrieben von zicke330dTA

Beim Kummerkasten wird offensichtlich wohl der Marktanteil berücksichtigt

Irgendwie bezweifle ich, dass sich AutoBild zum Auswerten des Kummerkastens die aktuellen Zulassungszahlen holt und die Verhältnisse berechnet. :D

Zitat:

Original geschrieben von Nissin

Wie ist denn so der Qualitätsreport 2006 ausgefallen? Kann man irgendwo nachlesen ohne das Blatt kaufen zu müssen?

Naja, die AB hat halt ihre Testberichte, Kummerkasten-Briefe, bekanntgewordene Rückrufaktionen, Produktionszahlen usw. in nen Mixer geworfen und für die jew. Marke einen Trend geshaked. Wenn auf Autobild.de nix zu lesen ist, wirst du wohl in die nächste Arztpraxis gehen und den Zeitschriftenstapel im Wartezimmer durchwühlen müssen. :D

Vorab: Testsieger wurde Mazda, Letzter Peugeot. Bester deutscher auf Platz 10: Opel.

Die Kurzfassung des Schulmädchen- ... äh ... Qualitäts-Reports steht aber auch dick auf der AutoBild-Titelseite, da braucht's nicht mal die 10 EUR Praxisgebühr ... ;)

Praxisgebühr???

"Ich warte auf meine Freundin, die ist grade beim Doc!" :D :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Qualitätsreport 2006 - Premiumprodukte